S

schnee

  • #181
Klingt nachvollziehbar, nur zeigt uns die Geschichte doch überdeutlich wohin das Wegsehen führt wenn Rassisten andere gegen Minderheiten aufstacheln. Es geht nicht darum andere Meinungen oder unangenehme Stimmen mundtot zu machen, das wäre tatsächlich fatal für eine Demokratie. Solange man Extremisten mit rationalen Argumenten und über die öffentliche Meinung beikommt ist alles halb so schlimm, riskant wird es wenn man das massenwirksames Schüren von Ressentiments als vermeintliche Meinungsfreiheit toleriert, sich zugespitzt gesagt aus Verblendung für Kriminelle einsetzt.
Politik kann nie "von oben" stattfinden. Daher kann man nur wirklich etwas erreichen, wenn man sich zwschen Menschen begibt und dort agiert. Sich also nicht in einem politisch uninteressanten Forum echauffiert, sondern Gemeinderatssitzungen besucht, in Vereine geht usw. und dort mit Menschen spricht, ihre Sorgen und Nöte hört und versteht und mit ihnen redet. Dehalb empfinde ich dieses ganze Gerede ohne "Taten" nur als Stammtisch-Wichtigtuerei...tut mir leid, aber das empfinde ich so. Auch Politik ist Arbeit.
 
J

Jann78

  • #182
don't
mit einer Stoppuhr kommen: maximal 60 Minuten:D
 
D

Deleted member 21128

  • #184
Wow ... ich hab lange überlegt, ob ich dazu etwas schreibe, weil, ich mich gerade mit der Thematik ..wie konnte die AfD hochkommen zwar beschäftige, aber noch nicht so ausreichend um kompetent dazu schreiben will, jedoch empfinde ich ... euch beiden @Sandbank und @WolkeVier als „Angstmacher“ .... @babe hat etwas versucht zu erklären, nämlich dass gerade das was jetzt passiert, eine Entwicklung zeigt, die schon lange vorbereitet wurde und dass diese Ausgrenzung von AfDlern, nix anderes ist, was die Geschichte uns vorgelebt hat und eher als unüberlegte Handlung einzustufen ist, ..... und um das schlechte Gewissen für den Erfolg der AfD zu beruhigen muss man ins extreme greifen .... es mutet fast wie eine Präsentation an: "ich wars nicht" ....

Und das eine Ausgrenzung der falsche Weg ist, und Wasser auf die Mühlen schüttet, wie @babe geschrieben hat ist wohl logisch .... es wird jetzt natürlich wichtig, zu betrachten, welchen Anteil die Parteien, insbesondere die SPD, zu dieser Entwicklung die in den letzten 40 Jahren schleichend ihren Lauf nahm, beigetragen haben, das Lenkrad nochmal rumreissen können, eine schwere Herausforderung darstellt erscheint logisch ... aber wer als braun bezeichnet wird, wer sich hier mit der AfD auseinander setzt, finde ich schon krass .... und auch da gebe ich @babe recht, wer Politik im jetzigen Geschehen verstehen will, muss das schon machen .... dass heißt aber noch lange nicht, dass man deren politischen Inhalt teilt, noch die Aussagen einiger Parteimitglieder unterstützt .. .... nur den Kopf in den Sand stecken und zu sagen: die AfD muss weg ... wird überhaupt keinen Sinn haben, da stehen schon andere in den Startlöchern, die das weiter voran treiben wollen .... die Verantwortung liegt jetzt wohl bei den Parteien, die es versemmelt haben, dass eine AfD überhaupt erfolgreich sein kann .... und wer sich über eine „muslimische Ausgrenzung“ informieren möchte, darf sich ruhig auch mal mit der SPD beschäftigen, insbesondere mit Schröder und Fischer ... man munkelt von einem Spruch: "lechts ist da wo der Daumen rinks ist " ...Synergie hat wo anders mal geschrieben, und das klaue ich jetzt: also mal den Ball ein bisschen flach halten ....
Ich gehe insofern völlig konform, dass man über alles objektiv und sachlich reden können muss, was in unserer Gesellschaft zusehends schwieriger wird. D'accord. Gleichwohl meine ich an manchen Stellen der Argumentation eine Einseitigkeit und eben braune Färbung zu erkennen, die letztlich in dem von @Sandbank auch aufgegriffenen Fauxpas (dunkelhäutige Muslime) gipfelte. Auch hier gilt ja, dass man so was mal ansprechen können muss und das habe ich getan. Davon abgesehen finde ich @babe 's Polemik infam.
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #185
Politik kann nie "von oben" stattfinden. Daher kann man nur wirklich etwas erreichen, wenn man sich zwschen Menschen begibt und dort agiert. Sich also nicht in einem politisch uninteressanten Forum echauffiert, sondern Gemeinderatssitzungen besucht, in Vereine geht usw. und dort mit Menschen spricht, ihre Sorgen und Nöte hört und versteht und mit ihnen redet. Dehalb empfinde ich dieses ganze Gerede ohne "Taten" nur als Stammtisch-Wichtigtuerei...tut mir leid, aber das empfinde ich so. Auch Politik ist Arbeit.
In meinen Augenen widersprichst du dir selbst, weil eine Diskussion im virtuellen Raum mit echten Menschen statt findet. Oder denkst du hier sind nur Bots aktiv? Eben :). Selbst bin und war ich ehrenamtlich in gemeinnützigen Vereinen tätig, beteilige mich an Demonstrationen und gehe zu jeder Wahl, finde ein Eintreten für Menschenwürde und -rechte überall wichtig, selbst wie du es nennst, in 'uninteressanten Foren'.
 
S

schnee

  • #186
In meinen Augenen widersprichst du dir selbst, weil eine Diskussion im virtuellen Raum mit echten Menschen statt findet. Oder denkst du hier sind nur Bots aktiv? Eben :). Selbst bin und war ich ehrenamtlich in gemeinnützigen Vereinen tätig, beteilige mich an Demonstrationen und gehe zu jeder Wahl, finde ein Eintreten für Menschenwürde und -rechte überall wichtig, selbst wie du es nennst, in 'uninteressanten Foren'.
Tone, dann machst du ja schon sehr viel...genau das machen die meisten Leute aber nicht...und...bitte zitier mich nicht so! Ich hab geschrieben: "poltisch uninteressant"! :) Hier kommt keiner her, um über Politik zu labern...es trifft also Leute, die hier nichts dergleichen gesucht haben und auch keine Intention hatten, hier politsch wirksam zu werden. Und genau aus diesem Grund kannst du hier niemanden wirklich erreichen. Da ist FB wesentlich effektiver...wenns denn so virtuell und irreal sein muss. Ja, hier sitzen Menschen am PC aber wie ernst sehen sie das hier? Ich für mich muss sagen, Realität ist für mich etwas vollkommen anderes. Bei manchen denke ich schon, sie leben in einem Videospiel und haben die esc-Taste schon vor Jahren ausgebaut...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.229
Likes
7.651
  • #187
Laut BMI stimmt deine Angabe da schon.
Man sieht ja bei den Fotos, dass es nur ein paar Kilo zu viel sind.
Das waren schon mal 5 kg mehr. Also ja... :rolleyes: Aber jetzt wird's irgendwie hartnäckig. :eek:

Don't:
- Übers Gewicht reden (oder war das schon?) :p
Wir haben ja kein Date, also können wir darüber reden:). Nur so als Idee, genug Wasser trinken, Ernährung prüfen, Kohlenhydrate weglassen, Milchprodukte meiden, Zucker/Süßkram!!!! weglassen, bewegen, bewegen, bewegen und sich mal über Nebennierenschwäche informieren. Wenn diese vorliegt, gibt es u.a. auch Probleme beim Abnehmen, gerade im Bereich Taile und Bauch.
 
D

Deleted member 21128

  • #188
Wir haben ja kein Date, also können wir darüber reden:). Nur so als Idee, genug Wasser trinken, Ernährung prüfen, Kohlenhydrate weglassen, Milchprodukte meiden, Zucker/Süßkram!!!! weglassen, bewegen, bewegen, bewegen und sich mal über Nebennierenschwäche informieren. Wenn diese vorliegt, gibt es u.a. auch Probleme beim Abnehmen, gerade im Bereich Taile und Bauch.
Oder was auch funktioniert und vielleicht viel einfacher ist: Sich mit den paar KG über Idealgewicht einfach wohlfühlen, weil diese gesundheitlich irrelevant sind, und man begriffen hat, dass man sich dem Diktat eines fragwürdigen Ideals entziehen kann. Hab gestern zufällig nebenher ein paar Minuten GNTM gesehen und bin vor allem von der Werbung in der Pause erschrocken, in der es von extrem dünnen jungen Frauen nur so wimmelt. Die armen Mädchen, denen so ein Ideal vorgegeben wird!
 
X

XX

  • #189
Ich gehe insofern völlig konform, dass man über alles objektiv und sachlich reden können muss, was in unserer Gesellschaft zusehends schwieriger wird. D'accord. Gleichwohl meine ich an manchen Stellen der Argumentation eine Einseitigkeit und eben braune Färbung zu erkennen, die letztlich in dem von @Sandbank auch aufgegriffenen Fauxpas (dunkelhäutige Muslime) gipfelte. Auch hier gilt ja, dass man so was mal ansprechen können muss und das habe ich getan. Davon abgesehen finde ich @babe 's Polemik infam.
Für mich ist es absurd @babe Rassismus zu unterstellen.
Für mein Empfinden hat sie die Aussage ‚dunkelhäutige Muslime‘ als plakatives Beispiel angewandt .
Auch @Sandbank hat es mMn falsch verstanden, denn ich denke @babe wird wissen, dass es auch hellhäutige Muslime gibt.
Es war für mich vielmehr ein Beispiel nach dem Motto Übertreibung macht anschaulich.
 
Beiträge
15.229
Likes
7.651
  • #190
Oder was auch funktioniert und vielleicht viel einfacher ist: Sich mit den paar KG über Idealgewicht einfach wohlfühlen, weil diese gesundheitlich irrelevant sind, und man begriffen hat, dass man sich dem Diktat eines fragwürdigen Ideals entziehen kann. Hab gestern zufällig nebenher ein paar Minuten GNTM gesehen und bin vor allem von der Werbung in der Pause erschrocken, in der es von extrem dünnen jungen Frauen nur so wimmelt. Die armen Mädchen, denen so ein Ideal vorgegeben wird!
Naja einen Mann Ü50, der sich mit seinen zu vielen KGs eigentlich unwohl fühlt mit den Mädels von Heidi zu vergleichen....:rolleyes:.

Zudem nachgewiesen ist, dass das zu viele Bauchfett bei älteren Männer und auch Frauen gravierende gesundheitliche Probleme hervor rufen. Es gibt im Internet dazu wirklich gute verständliche Infos.;)
 
Beiträge
1.577
Likes
2.541
  • #191
Oder was auch funktioniert und vielleicht viel einfacher ist: Sich mit den paar KG über Idealgewicht einfach wohlfühlen, weil diese gesundheitlich irrelevant sind, und man begriffen hat, dass man sich dem Diktat eines fragwürdigen Ideals entziehen kann. Hab gestern zufällig nebenher ein paar Minuten GNTM gesehen und bin vor allem von der Werbung in der Pause erschrocken, in der es von extrem dünnen jungen Frauen nur so wimmelt. Die armen Mädchen, denen so ein Ideal vorgegeben wird!
Mit GNTM kenne ich mich überhaupt nicht aus, aber dem Rest stimme ich völlig zu. Gerade wenn jemand allgemein einen gesunden Lebenswandel mit Bewegung und gesundem Essen hat, finde ich ein paar Kilo über Norm-BMI (?) irrelevant. Es sei denn, derjenige stört sich selber daran...?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12.018
Likes
6.140
  • #193
Naja einen Mann Ü50, der sich mit seinen zu vielen KGs eigentlich unwohl fühlt
Eigentlich nicht wirklich. Meine Leberwerte sind verdammt gut, um den Blutdruck - gerade gemessen - von 121:78 (nach drei Milchkaffee) beneiden mich die allermeisten Mittfünfziger... :)
Don‘t:
- Eine Unterhaltung über seine BMI‘s
Im ersten Date vielleicht. Erfahrungsgemäß ist das auch eher ein Thema bei denen mit den (zu) niedrigen Werten... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.782
Likes
2.674
  • #195
Ich bezeichne meine Figur auch als normal, wird das dann als eher übergewichtig aufgefasst? Ab wann beginnt schlank? Mein BMI ist 24,5.
@fafner
der Frühling steht vor der Tür, da fällt es wieder leichter ein paar Kilos runterzukriegen.