Beiträge
607
Likes
0
  • #32
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Minze:
Ich finden den Spruch klug, aber ich mag nicht, dass er Bitten an Gott formuliert, da ich mir unsicher bin, ob es diesen überhaupt gibt. In Wunsch-Form gefällt er mir dann noch besser. Ich wünsche mir... :)
...deshalb hab ich den alten Herren auch aus dem Spiel gelassen. Letztendlich kann man diesen Wunsch bzw. diese Bitte ja auch an sich selbst richten. Oder ans Universum oder wen oder was auch immer.



Zitat von Minze:
Freue mich über deine Antwort :). Ja, das wäre ideal könnten Eigen- und Fremdwahrnehmung so ergänzend wirken. Ja, dazu braucht man günstige Voraussetzungen, muss sie sich schaffen ;). Ich finde spiegeln auch spannend. Nur, auch wenn ich gut damit umzugehen weiß, kann ich dennoch nicht umgehend etwas ändern oder manchmal kann ich auch einfach nicht aus meiner Haut, sprich ich tu mich schwer etwas zu ändern. Was dann?
Dann lebst Du eben mit Dieser (möglichen) Unzulänglichkeit.Es geht nicht darum, die vollommene Erleuchtung zu finden. Mir jedenfalls nicht. Ich gehe meinen Weg, mache Vor- und manchmal auch Rückschritte, nehme versehentlich Umwege (auf denen mir im besten Fall gute Dinge passieren die ohne den Umweg nicht hätten passieren können), komme auf Abwege... Ich habe keinen "großen Plan", mache lieber einen Schritt nach dem anderen und schaue hin und wieder auf die immer wieder neu entstehenden Möglichkeiten. Wo ich heute nicht aus meiner Haut kann, ergibt sich morgen vielleicht schon Weg dorthin.

Du liebe Güte, das klingt heillos esoterisch. Dabei hatte ich mich doch eigentlich ganz den Naturwissenschaften verschrieben... ;D
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #33
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Minze:
Korrektur: Kann ich *manchmal* nicht umgehen etwas ändern.
Spar Dir doch die Mühe mit den Korrekturen. Erstens ist offensichtlich, dass es Tippfehler sind und zweitens dürfte mittlerweile klar sein, dass wir so ziemlich alle der deutschen Rechtschreibung fähig sind. Und selbst, wenn es jemand nicht ist: So what?
Mein letzter Partner hatte eine ziemlich heftige Rechtschreibschwäche - und einen IQ von über 150 Punkten. Ich will damit nur sagen: Die Rechtschreibung sagt nicht immer etwas über den Geisteszustand eines Menschen aus.
 
M

Minze

  • #34
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Heike:
Minze,dazu kann ich wenig sagen, wie repräsentativ Parshipmitglieder für den Bevölkerungsdurchschnitt sind.
Ja, nicht so einfach festzustellen. Sie bilden einen Ausschnitt, sind ein Teilbereich und mit diesem Wissen darum dürfte die Beeinflussung, die Auswirkung auf das Menschenbild nicht so ausschlaggebend sein.
Aber ich möchte dir im Folgenden zustimmen...

Zitat von Heike:
Und doch, ich habe zuweilen den Eindruck, und es gab auch genug explizit bestätigende Posts, daß Parshiperfahrungen das Bild vom anderen Geschlecht recht stark prägen können. Beim Übergang von "Ich befand mich bei Dates in diesen und jenen Konstellationen" zu "Die Männer sind soundso" wäre eigentlich schon eine Menge Reflexionstätigkeit sinnvoll.
Lustigerweise gibts schon auf Sprachebene dafür Entsprechungen, etwa in der Rede von "Kontakt". Kontakt ist ja eigentlich etwas zwischen zwei Menschen; aber viele hier verwenden den Ausdruck für den anderen Menschen.
Ja, das stieß mir auch schon häufiger auf, das find ich beklemmend und unwürdig, einen Menschen als Kontakt zu bezeichnen.

Zitat von Heike:
Beim Katalogblättern ist das tatsächlich der Fall: da ist eben auf jeder Seite ein Partnervorschlag, mit Steckbrief. Aber wenn man anfängt, einander zu schreiben oder sich zu treffen, ist das anders. Dann befindet man sich in einer Konstellation miteinander. Manch einer oder eine bemerkt das aber offenbar nicht so, sondern hat weiterhin die Steckbriefanguckerbrille auf. Und dann kommen solche Listen heraus wie oben, mit diesem Pseudogestus des unbeteiligten Blicks, und gerade weil die Konstellation nicth in den Blick genommen wird, mischen sich umso mehr subjektive Einschätzungen hinein, Mutmaßungen, Ängste usw.
Wäre schön, würden deine Beobachtungen hier zum Reflektieren anregen.
Damit ließe sich was bewegen... ja, doch :).

Zitat von Heike:
Das "Lustigste" oder eben auch Tragische ist, daß es oft gerade solche Poster sind, die sich anderweitig über die Katalogmentalität beschweren, obwohl sie selbst sie nicht nur beim ersten Katalogblättern leben, sondern auch danach in der Korrespondenz, beim Treffen und in der Nachbereitung.
Du meinst, sie können die Neigung zur Katalogmentalität nicht ablegen? Vielleicht beschweren sie sich gerade deshalb, weil sie es wissen wie es ist, wenn man so vorgeht. Keine Ahnung. Deine Vermutung gründet auf Beobachtungen und Wahrnehmungen deinerseits. Inhalte der Beiträge sind Basis deiner Vermutungen, dennoch bist du bei den Treffen selbst ja nicht dabei. Vielleicht bezieht sich das Katalog-Mentalität-Verhalten eher auf die Vor- und Nachbereitung, weil möglicherweise zuerst Unsicherheit und dann Unzufriedenheit die Motivation dazu verstärken. Ach, aber das sind jetzt etwas abstrakte Mutmaßungen, die niemandem förderlich sind, weshalb ich auch damit aufhöre ;-).

Zitat von Heike:
Die "Offenheit" der Litanei bestand in der Aufforderung an andere Damen, die Liste im bisherigen Sinn weiterzuschreiben.
Welchen Sinn siehst du darin?
Keinen!
Schriebst du nicht, dass es dir an Offenheit fehlte? Du meintest eine Art konstruktive Offenheit?
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #35
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Minze:
Ja, das stieß mir auch schon häufiger auf, das find ich beklemmend und unwürdig, einen Menschen als Kontakt zu bezeichnen.
Ich glaube, das ist mir auch schon das eine oder andere Mal passiert. Allerdings habe ich die Bedeutung der Interaktion des Begriffes "Kontakt" dabei durchaus im Hinterkopf. Beim nächsten Mal werde ich besser auf meine Wortwahl achten. Wieder was gelernt. :D
 
M

Minze

  • #36
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von tattoo:
Ich habe ja nicht gesagt, dass sich die Männer an sich so geben...das wäre fatal, ich habe auch sehr tolle Männer kennengelernt, aber eben auch dem Marktwerttester, den Fremdgänger, der in einer Affaire den ganz persönlichen Kick sucht und und und...da kannst Du nun erzählen, was Du willst, da ist auch nix mit subjektivem Empfinden.
Es sind meine ganz persönlichen Begegnungen....
Die "tollen Männer" haben dann aber doch mehr Aufmerksamkeit verdient als jene die dir nicht zusagten. Diese passten nicht. Über jene, die nicht passten zu philosophieren oder sich über deren Existenz zu beklagen bringt einem letztlich doch wenig bis nichts. Man kann sich aufregen und fassungslos sein, ja, aber ändert das was an der eigenen Wahrnehmung und Abneigung?
Subjektives Empfinden spielt beim Kennenlernen eigentlich schon immer eine Rolle, denn es hilft dir für dich die richtige Entscheidung, den passenden Umgang mit etwas zu treffen.
Wesentlich ist, wegen negativer Erfahrungen nicht alle Männer über einen Kamm zu scheren und wenn man den Eindruck hat nur negative Erfahrungen zu machen, diesen Eindruck samt der eigenen Haltungen mal zu hinterfragen.Genauer hinzuschauen...
um u.a. evtl. hilfreiche Schlüsse ziehen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #37
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Naja, menschenunwürdig finde ich die Bezeichnung "Kontakt" nicht. Ist halt eine Abkürzung für "Kontaktpartner" oder so. Kann man schon machen so. Ich habs halt nur mal als kleine Entsprechung gelesen.

Minze, was verstehst du in einem positiven Sinne unter Offenheit beim Posten von Erfahrungen?
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #38
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Minze:
Deine Vermutung gründet auf Beobachtungen und Wahrnehmungen deinerseits. Inhalte der Beiträge sind Basis deiner Vermutungen, dennoch bist du bei den Treffen selbst ja nicht dabei. Vielleicht bezieht sich das Katalog-Mentalität-Verhalten eher auf die Vor- und Nachbereitung, weil möglicherweise zuerst Unsicherheit und dann Unzufriedenheit die Motivation dazu verstärken.
Ja, das ist eher so ein Sammeleindruck.
Und ich finds ja auch nicht so leicht, gut verständlich zu machen, worin genau bei einem Treffen der Unterschied zwischen einem Abchecken des anderen (Katalogmentalität) und wirklichen Hingucken besteht.
Mag so sein, daß viele während eines Treffens mehr im Fluß sind, als ihre Schilderung hier vermuten läßt.

Und natürlich kann ich mir, wenn ich nicht in Interaktion bin, selbst auch nur ein Bild vom anderen machen, sprich: zieht hier so einiges vorüber wie auf Katalogseiten. Aber zuweilen kommt ja auch so was wie ein Dialog zustande. Und dann geht es ohnehin nicht mehr nur um so ein "du bist ...", sondern auch darum, sich selbst in diesen Konstellationen auszuprobieren.
 
M

Minze

  • #39
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Heike:
Naja, menschenunwürdig finde ich die Bezeichnung "Kontakt" nicht. Ist halt eine Abkürzung für "Kontaktpartner" oder so. Kann man schon machen so. Ich habs halt nur mal als kleine Entsprechung gelesen.

Minze, was verstehst du in einem positiven Sinne unter Offenheit beim Posten von Erfahrungen?
Zunächst: Ich schrieb nicht menschenunwürdig im Sinne von inhuman, sondern unwürdig im Sinne von charakterlos. Mag eine etwas heftige Formulierung sein, aber merkwürdig bleiben die Bezeichnungen "Kontakt" und "Date" dennoch für mich. Vielleicht auch, weil sie die beklagte Warenhausmentalität irgendwie noch zusätzlich verstärken, in meinen Ohren zumindest, was somit auch mein Problem ist, ich bin mir dessen bewusst ;-).

Dann: Du schriebst vorhin..."Litaneiposts, die mit "Welche Erfahrungen habt ihr?" enden, zeichneten sich in der Vergangenheit in den seltensten Fällen durch besondere Offenheit aus".

Also vermisstest du doch Offenheit oder nicht? Und ich fragte nach der Qualität derselbigen.

Offenheit in welchem Sinne? Im Sinne von Anschaulichkeit? Aufrichtigkeit? Lauterkeit? Deutlichkeit? Direktheit? Fairness? Dialogbereitschaft? Reflektionswille?
 
Beiträge
1.666
Likes
4
  • #40
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Viele haben nicht geantwortet.
Viele waren uninteressant.
Manche haben den Kontakt kommentarlos einschlafen lassen und sich auch auf Nachfrage nicht mehr gemeldet.
1 hat mich wüst beleidigt, weil ich ihm einen Korb gegeben hatte.
1 Kandidat hat mich versetzt und anschließend gelöscht
1 Kandidat war mir beim Treffen weniger sympathisch als beim Schreiben angenommen, aber wir haben uns gut unterhalten.
1 war beim Treffen sehr sympthisch, hat aber eine andere bevorzugt.
1 war sehr sympathisch, aber als Partner nicht in frage kommend.
Mit 1 stehe ich weiter in freundschaftlichem Kontakt.
Mit 4 habe ich mich mehrfach getroffen.
Mit 1 davon bin ich nun zusammen.

Klar gibt es Tücken, aber meiner Meinung nach nicht mehr als im Offlineleben, wenn auch andere.
Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. :)
 
T

tattoo

  • #41
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Minze:
Die "tollen Männer" haben dann aber doch mehr Aufmerksamkeit verdient als jene die dir nicht zusagten. Diese passten nicht. Über jene, die nicht passten zu philosophieren oder sich über deren Existenz zu beklagen bringt einem letztlich doch wenig bis nichts. Man kann sich aufregen und fassungslos sein, ja, aber ändert das was an der eigenen Wahrnehmung und Abneigung?
Subjektives Empfinden spielt beim Kennenlernen eigentlich schon immer eine Rolle, denn es hilft dir für dich die richtige Entscheidung, den passenden Umgang mit etwas zu treffen.
Wesentlich ist, wegen negativer Erfahrungen nicht alle Männer über einen Kamm zu scheren und wenn man den Eindruck hat nur negative Erfahrungen zu machen, diesen Eindruck samt der eigenen Haltungen mal zu hinterfragen.Genauer hinzuschauen...
um u.a. evtl. hilfreiche Schlüsse ziehen zu können.
Mein Güte, was geht denn hier ab???

Erstens liebe Minze...ich habe niemals, mit keiner Silbe irgendwas beklagt...ich habe lediglich festgestellt, dass ich eben solche und solche Männer kennengelernt habe...einfach nur festgestellt, ohne ewig drumherum zu philosophieren...und von Aufregung bin ich sowas von weit entfernt...
Zweitens...ich habe niemals gesagt...alle Männer sind gleich...ganz im Gegenteil, dann lies einfach nochmal.
Drittens, wie erschließt sich Deine Erkenntnis, dass ich nur negative Erfahrungen gemacht habe...das ist ja sehr interessant.
Viertens habe ich auch nie bestritten, dass subjetives Empfinden eine Rolle spielt, warum sollte ich auch....
Wie kommst Du also zu diesen Annahmen?....keine Ahnung.
Ich bin schon einigermaßen verwundert.....
 
M

Minze

  • #42
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von tattoo:
Mein Güte, was geht denn hier ab???

Erstens liebe Minze...ich habe niemals, mit keiner Silbe irgendwas beklagt...ich habe lediglich festgestellt, dass ich eben solche und solche Männer kennengelernt habe...einfach nur festgestellt, ohne ewig drumherum zu philosophieren...und von Aufregung bin ich sowas von weit entfernt...
Zweitens...ich habe niemals gesagt...alle Männer sind gleich...ganz im Gegenteil, dann lies einfach nochmal.
Drittens, wie erschließt sich Deine Erkenntnis, dass ich nur negative Erfahrungen gemacht habe...das ist ja sehr interessant.
Viertens habe ich auch nie bestritten, dass subjetives Empfinden eine Rolle spielt, warum sollte ich auch....
Wie kommst Du also zu diesen Annahmen?....keine Ahnung.
Ich bin schon einigermaßen verwundert.....
Ich verstehe deine jetzige Aufregung nicht ganz. Vorallem weil ich dich ja in einigem gar bestätigte, deine Informationen aufgriff und in meinen Worten meine Gedanken dazu formulierte. Es waren keine Annahmen, die auf dich persönlich bezogen waren. Ich äußerte meine Gedanken, zu denen mich dein Beitrag inspirierte. Mehr war da nicht.
 
Beiträge
654
Likes
1
  • #43
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von goldmarie:
Dann lebst Du eben mit Dieser (möglichen) Unzulänglichkeit.Es geht nicht darum, die vollommene Erleuchtung zu finden. Mir jedenfalls nicht. ......Wo ich heute nicht aus meiner Haut kann, ergibt sich morgen vielleicht schon Weg dorthin.......
Du liebe Güte, das klingt heillos esoterisch. Dabei hatte ich mich doch eigentlich ganz den Naturwissenschaften verschrieben... ;D
Ha, ich muss lachen, aber nur mit dir, weil mensch eben dann doch vielschichtiger wird/ist als es das einfache kausalitätsgetrieben Modell der Naturwissenschaften manchmal zulässt.
Mach dir keine Gedanken, sind wir nicht alle ein bisschen bluna..?
 
Beiträge
110
Likes
0
  • #44
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von goldmarie:
...deshalb hab ich den alten Herren auch aus dem Spiel gelassen. Letztendlich kann man diesen Wunsch bzw. diese Bitte ja auch an sich selbst richten. Oder ans Universum oder wen oder was auch immer.





Dann lebst Du eben mit Dieser (möglichen) Unzulänglichkeit.Es geht nicht darum, die vollommene Erleuchtung zu finden. Mir jedenfalls nicht. Ich gehe meinen Weg, mache Vor- und manchmal auch Rückschritte, nehme versehentlich Umwege (auf denen mir im besten Fall gute Dinge passieren die ohne den Umweg nicht hätten passieren können), komme auf Abwege... Ich habe keinen "großen Plan", mache lieber einen Schritt nach dem anderen und schaue hin und wieder auf die immer wieder neu entstehenden Möglichkeiten. Wo ich heute nicht aus meiner Haut kann, ergibt sich morgen vielleicht schon Weg dorthin.

Du liebe Güte, das klingt heillos esoterisch. Dabei hatte ich mich doch eigentlich ganz den Naturwissenschaften verschrieben... ;D
@Guten Morgen Goldmarie,

für mich klingst Du mehr als vernüftig und sogar ausgeglichen, weiter so bitte...
der Weisheit kommst Du so näher:)

Onlinedating ist eine Kommunikation ohne Augen, O-Ton,Stimme , Duft , mit viel Interpretation daher des öfteren schwierig , irritierend, hoffnungsvoll oder -leer.
Jemand fühlt sich verletzt und hat womöglich keinerlei Grund.
Ofter mal durchatmen, Tee oder Wasser genießen (wenn nötig auch Büffelmilch) und Fragen, Nachfragen..., spiegeln. Und offen sein für Neues.
Möge die Weisheit mit mir sein und ich ihr nicht stets hinterher rennen.
Selbstreflexion, Buntauge:) OpferTäterundRetter stets in der selben Sekunde
Lg Buntauge:)
 
M

Minze

  • #45
AW: Die Tücken des Onlinedatings

Zitat von Minze:
Es zeugt ja nicht gerade von Verschlossenheit, wenn man dazu bereit ist, seinen "Müll" öffentlich auszubreiten oder?

Ich frage mich, was ein lästerhafter Erfahrungsaustausch überhaupt bringen / leisten kann, außer dass man sich gegenseitig bejammert und in den Elendshaltungen bestätigt.
Würden die betreffenden konsequent auf sich selbst hören und ihre Entscheidungen klar und eindeutig danach fällen, dann müssten sie vielleicht weniger frustriert sein, denn es ist ja so wie Goldmarie es beschrieben hat, dass es eben für jeden einen hohen Prozentsatz an Menschen zu geben scheint, die nicht zu einem passen.... siehe ihr Beitrag...
Hier kritisierte ich nicht das Entsetzen und die Enttäuschung über schwierige und negative Erfahrungen, das sind ja die Folgen der Erfahrungen. Ich bezeichnete auch nicht die Enttäuschung und das Entsetzen als "Müll" (hatte ich aus einem Vorpost aufgegriffen und bewusst in Anführungszeichen gesetzt), sondern die negativen Aufzählungen / Erfahrungen selbst. Sich an ihnen aufzuhalten, sich über sie auszutauschen bringt einen meist nicht viel weiter. Aus ihnen Konsequenzen zu ziehen, das fänd ich hilfreicher. Sich darüber auszutauschen wie man damit umgeht oder sich besser schützt davor, das fänd ich halt sinnvoller als sich im Elend gegenseitig zu bestätigen. Nicht aufzugeben, sich zu sensibilisieren, um das Augenmerk auf diejenigen Menschen zu lenken, mit denen man hoffentlich bessere Erfahrungen macht. Ich meine eben, dass es einem besser tut, sich an den negativen Erfahrungen nicht so lange aufzuhalten. So in die Richtung. Ich wollte niemanden angreifen oder beleidigen.