Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
1.820
Likes
1.980
  • #466
Du brauchst es wirklich immer einfach und deutlich, was?
Mir scheint, dir geht es im Grunde nur ums Stänkern. Gibts nix schöneres, was dich froh macht
Mir geht es um das was hinter dem ganzen Smalltalk und gegenseitigem Bauchgepinsel steckt.
Und da finde ich diese Aussage doch wesentlich erhellende als all die Kalendersprüche:
Dieses Große bleibt mir wohl für immer enthalten. Was soll ich tun?
Ich kann nur das Beste draus machen.
Es bringt wohl eher Mittelmaß bei den Gefühlen, mit geringen Ausschlägen nach oben und unten.
Vor diesem Hintergrund verstehe ich manche deiner Beiträge besser. mir scheint, da versucht ein Blinder über Farbe zu schreiben.
Oder lass es mich so formulieren: ich glaube unter Glücksgefühlen und liebe / verliebt sein verstehen wir etwas komplett unterschiedliches.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #467
Vor diesem Hintergrund verstehe ich manche deiner Beiträge besser.
Du meinst, du ordnest sie für dich anders ein. Ja, das sehe ich.
mir scheint, da versucht ein Blinder über Farbe zu schreiben.
Nur weil Menschen Liebe unterschiedlich erfahren, muss ja nicht das eine besser als das andere sein.
So besonders sehend wirkst du auf mich ehrlich gesagt nicht.
Du scheinst hier eher was anderes nötig zu haben.
 
Beiträge
1.820
Likes
1.980
  • #468
Ach glaub mir, wenn eine so "ausgelieferte" Frau dich liebt, das ist schon geil. Das ist kein Manöver, die gibt Vollgas und verzeiht dir alles. Da bleibt kaum Platz für Zweifel.
Wieso hältst da das dann für nicht nachvollziehbar?
Du hast das mit dem Ausgeliefert sein missverstanden. Es bedeutet, dass ich nicht entscheiden kann, in wen ich mich verliebe. Es heißt noch lange nicht, dass man dem Gefühl ausgeliefert ist.
Und so abfällig, wie du darüber schreibst, frage ich mich, ob deine Freundin eigentlich weiß, dass du dich für sie "entscheiden" hast?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.040
Likes
925
  • #469
Du hast das mit dem Ausgeliefert sein missverstanden. Es bedeutet, dass ich nicht entscheiden kann, in wen ich mich verliebe. Es heißt noch lange nicht, dass man dem Gefühl ausgeliefert ist.
Und so abfällig, wie du darüber schreibst, frage ich mich, ob deine Freundin eigentlich weiß, dass du dich für sie "entscheiden" hast?
Ich glaub, ihr habt nur aneinander vorbei geredet, auch er (wie ich) wird bei seiner Freundin einen Funken bekommen haben, nur hat er sich zusätzlich auch noch für sie entschieden.
 
D

Deleted member 21128

  • #470
Du hast das mit dem Ausgeliefert sein missverstanden. Es bedeutet, dass ich nicht entscheiden kann, in wen ich mich verliebe. Es heißt noch lange nicht, dass man dem Gefühl ausgeliefert ist.
Und so abfällig, wie du darüber schreibst, frage ich mich, ob deine Freundin eigentlich weiß, dass du dich für sie "entscheiden" hast?
Hör mal Luzi99, ich weiß ehrlich nicht, was du hier bezweckst, und was genau du für ein Problem hast, ist mir schnuppe.
Auf die Art der Kommunikation hab ich auf jeden Fall keine Lust.
 
D

Deleted member 21128

  • #471
Ich glaub, ihr habt nur aneinander vorbei geredet, auch er (wie ich) wird bei seiner Freundin einen Funken bekommen haben, nur hat er sich zusätzlich auch noch für sie entschieden.
Ich hab hier gar nichts darüber geschrieben, wie sich das zwischen mir und meiner Freundin verhält, und ich hab das auch nicht vor.
Lass dir mal von der Möchtegern-Ersatz-Syni nix einreden. :D
 
Beiträge
1.820
Likes
1.980
  • #472
Hör mal Luzi99, ich weiß ehrlich nicht, was du hier bezweckst, und was genau du für ein Problem hast, ist mir schnuppe.
Auf die Art der Kommunikation hab ich auf jeden Fall keine Lust.
Musst du ja auch nicht. Du hattest nach dem Glück gefragt, und @syntagma nach dem Unterschied Glücksgefühl und Glück. Für mich ist Glück erst Mal ein Gefühl. Es ist ein Glück, sich zu verlieben, ebenso, wenn der andere genauso fühlt und man dann noch zusammen passt. Daraus ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für Glücksgefühle. Wenn's nicht passt halt Unglücksgefühle, trotzdem ist es immer noch ein Glück, sich verlieben zu können.
Zufriedenheit ist meiner Ansicht nach kein Gefühl, sondern ein Zustand.
 
Beiträge
1.825
Likes
2.777
  • #473
(wie ich) wird bei seiner Freundin einen Funken bekommen haben, nur hat er sich zusätzlich auch noch für sie entschieden.
Entschieden? … Das ist so ein bedeutungsschwangeres Wort, gabs da eine Auswahl, oder sitzt man auf dem Sofa (als Bsp.) und denkt: Ok, ich entscheide mich jetzt für diese Frau … Ich frags, weil ich mich nicht erinnern kann, mich für einen Menschen, für den ich Zuneigung empfinde, entschieden zu haben … ich habs einfach zugelassen. Oder liegt das an einem Unterschied zwischen Mann und Frau?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.040
Likes
925
  • #474
Entschieden? … Das ist so ein bedeutungsschwangeres Wort, gabs da eine Auswahl, oder sitzt man auf dem Sofa (als Bsp.) und denkt: Ok, ich entscheide mich jetzt für diese Frau … Ich frags, weil ich mich nicht erinnern kann, mich für einen Menschen, für den ich Zuneigung empfinde, entschieden hab … ich habs einfach zugelassen. Oder liegt das an einem Unterschied zwischen Mann und Frau?
Ich glaube, das könnte der Unterschied zwischen Kopf- und Gefühlsmensch sein und normalerweise sind wir eine Mischung aus beiden. Auch könnte dies bei verschiedenen Themen unterschiedlich sein. Fast reine Kopfmenschen soll es ja zudem viel eher bei Männern geben. Ich bin ein starker Kopfmensch. Ein Funke heißt noch nicht Zuneigung und heißt noch nicht Beziehung oder .... und ja, ich kann zu jedem Zeitpunkt noch entscheiden, aber wenn die Entscheidung mal gefallen ist, dann lässt sie sich, auch bei schwächer werdener Liebe, nicht so leicht umstoßen ... und ja, ich kann mich entscheiden, mich in jemanden nicht zu verlieben, auch wenn der Funken da ist. In meiner 20Jährigen Beziehung z.B. gab es doch auch mal eine Kollegin, wo ich einen Funken hatte (das kann immer passieren, dessen muss man sich bewusst sein), aber ich habe mich aktiv dagegen entschieden und habe nichts gemacht, da ich ja auch Kinder hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #475
Entschieden? … Das ist so ein bedeutungsschwangeres Wort, gabs da eine Auswahl, oder sitzt man auf dem Sofa (als Bsp.) und denkt: Ok, ich entscheide mich jetzt für diese Frau … Ich frags, weil ich mich nicht erinnern kann, mich für einen Menschen, für den ich Zuneigung empfinde, entschieden zu haben … ich habs einfach zugelassen. Oder liegt das an einem Unterschied zwischen Mann und Frau?
Sagen wir mal, bei mir spielen rationale Aspekte (auch) eine so große Rolle, dass das schon Entscheidungscharakter hat. Ich würde zB keine Frau (romantisch) lieben, die nicht frei ist. Oder die sich nicht für mich interessiert. Oder deren Eigenarten oder Überzeugungen mir teilweise so gar nicht gefallen.

PS Oder ich würde keine andere lieben, so lange ich liiert bin.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.040
Likes
925
  • #476
Sagen wir mal, bei mir spielen rationale Aspekte (auch) eine so große Rolle, dass das schon Entscheidungscharakter hat. Ich würde zB keine Frau (romantisch) lieben, die nicht frei ist. Oder die sich nicht für mich interessiert. Oder deren Eigenarten oder Überzeugungen mir teilweise so gar nicht gefallen.

PS Oder ich würde keine andere lieben, so lange ich liiert bin.
Dito.
 
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #477
Entschieden? … Das ist so ein bedeutungsschwangeres Wort, gabs da eine Auswahl, oder sitzt man auf dem Sofa (als Bsp.) und denkt: Ok, ich entscheide mich jetzt für diese Frau …
Ja. Aber es dürfte hier ohnehin mehr ums Reden als um die Realität gehen. Also dieses Entscheidungsding ist wie ein Fetisch, der überall vorkommen muß.

Bei aller Liebe: Räume für Entscheidung sind da sicherlich immer auch dabei. Sie ganz zu leugnen wäre so seltsam wie sie das umgekehrte Extrem und die Angelegenheit auf ein "Ich entscheide, wen ich liebe." zu verkürzen. Das ist dasselbe wie "Ich entscheide, wer ich bin." Ich lese das weitgehend als Ausdruck von Hilflosigkeit und Unterwerfung unter einen Lebenshilfeglaubenssatz.

Jenseits der in meinen Augen eher uninteressanten Extreme von Stilisierung der Liebe als völliges Ausgeliefertsein und Versuch der Selbstermächtigung durch das Fetischwort "Entscheidung" gibts auch im Hinblick auf Entscheidung genug INteressantes. Beispielsweise, daß die nicht beabsichtigten Nebenwirkungen oftmals drastisch sind. Weil man sie "im Moment der ENtscheidung" nicht auf der Agenda hatte, erscheinen sie dann leicht als Gegebenes. Und so wird, was durch ungemeistertes Entscheiden auf den Plan getreten ist, nun zum eigenen Wesen. Urg.
 
Beiträge
1.825
Likes
2.777
  • #478
Ja. Aber es dürfte hier ohnehin mehr ums Reden als um die Realität gehen. Also dieses Entscheidungsding ist wie ein Fetisch, der überall vorkommen muß..
Sicherlich überlegt man sich bei einem Kontakt, ob es in Ordnung ist, mit dieser Person weiterzumachen. Ich persönlich würde das eher so als Übergang ansehen, und wenn man denkt: Nein, lieber doch nicht, dann wäre das eine Entscheidung, die dem Wortstamm "scheiden" (trennen) auch eher nahe kommt. Im anderen Vorgang: wenn ich mir vorstelle während einer Freundschaftsanbahnung käme der Mann zu mir, und würde mir sagen: "ich hab mich jetzt für dich entschieden" … würde ich sicher keine Luftsprünge veranstalten, sondern wäre erstmal verhalten darüber, was ihn denn zu dieser Aussage veranlassen würde …
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.042
Likes
2.198
  • #480
Mein Bild von Dir ist, daß Dir dieses Panoptikum hier mindestens 10x so wichtig ist wie Deine Beziehung (von der ich mir kaum vorstellen kann, wann die denn überhaupt noch stattfinden soll).
Ja, geehrter @fafner, so sehe ich das auch! Ich mag (oft) die Beiträge unseres geehrten @WolkeVier, vermute aber auch, dass die Quantität seiner Beiträge auf ein ungutes Symptom seiner realen existierenden Beziehung schließen lasseno_O
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.