D

Deleted member 22408

  • #1

Die Rolle der sogenannten "besten Freundin" beim Dating und in der Beziehung kritisch hinterfragt

Einen wunderschönen guten Abend zusammen und besonders auch für meine Lieblingsdamen in diesem unserem Forum!
Na, irgendwie guckt Ihr schon wieder verbiestert und perspektivlos in punkto Beziehung. Kein Wunder, beim Online-Dating hakt mal wieder dies und jenes...o_O

So einer meiner macht sich natürlich Gedanken, warum es beim Online-Dating und nach den ersten persönlichen Treffen urplötzlich hakt, obwohl beide Seiten eigentlich voneinander angetan sind. Viele Möglichkeiten dazu wurden in diesem Forum bereits erörtert. Eine Person hat man dabei außer Acht gelassen, die sogenannte "beste Freundin", die in diesem Spiel keinen geringen Einfluss hat.

So, jetzt werde ich von den Damen abgewatscht werden, wenn ich für diesen Beitrag folgende Arbeitshypothese zugrunde lege: Die sogenannte "beste Freundin" hat kein Interesse daran, dass ihre Freundin, z.B. unsere momentane Dating-Dame, eine dauerhafte, schöne Beziehung mit einem Mann aufbaut. Ich werde das noch näher erläutern.

Woher kommt und entsteht eigentlich die sogenannte "beste Freundin"? Da kann man erstmal wertfrei feststellen, dass eine Freundin zur "besten Freundin" in der Regel dadurch mutiert, dass sie ab einem gewissen Zeitraum mit ihrer Freundin sehr viel mehr und intensiver Zeit verbringt als früher. Dieses große Zeitfenster existiert deshalb, weil sie entweder selbst in einer unglücklichen Beziehung lebt oder gar Single ist. Dann sind im krassesten Fal zwei Singledamen zusammen, die eine unzertrennbare Symbiose und ein Bollwerk gegen die ach so schlechte Männerwelt bilden. Es grüßt der militante Feminismus!

Nun kommt dann doch eine Dame auf die Idee, sich im PS anzumelden, weil sie merkt, dass es ohne Mann doch nicht so richtig geht. Und was glaubt Ihr, wer schon bei der Profilauslese "mithilft"? Ich möchte nicht wissen, wieviele sogenannte "beste Freundinnen" mit dafür sorgen, ob wir gnädigerweise eine Antwort bekommen oder abgeschossen werden. Ich zweifle daran, dass die "Mithilfe" wirklich so gut gemeint ist, s. o.g. Arbeitshypothese.

Es entsteht ein Interessenskonflikt. Die suchende Dame hat vielleicht wirklich ernsthafte Absichten, einen vernünftigen Mann zu suchen, während die sogenannte "beste Freundin" die Suche konterkariert, weil sie befürchten muss, dass sie in Zukunft nur noch die zweite Geige im Leben ihrer Freundin spielen wird. Es würde dann nicht mehr so viel gemeinsame Zeit mit ihrer Freundin verbleiben, weil die Prioritäten sich verschieben würden. Die sogenannte "beste Freundin", die zähneknirschend bei der Partnerwahl "mithilft", ist naturgemäß eher an zukünftigen instabilen Beziehungen ihrer Freundin interessiert und "hilft" in diesem Sinne bei der Auslese mit.

So, jetzt kommt es doch zu einem persönlichen Treffen. Dame und Herr verstehen sich gut, auch die Chemie lässt sich beiderseitig erspüren. Weiteres Treffen, alles gut! Dann plötzlich kommen in den folgenden Tagen Bedenken seitens der Dame, die völlig absurd und nicht nachvollziehbar sind, klingen so als wenn das nicht ihre eigenen Worte sind. Aha! Wie denn das auf einmal? Und vor allen Dingen durch wen? Tadaa...Tadaa!

Ist es eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, dass sehr viele Damen heutzutage fast nur die Bezeichnung "Meine beste Freundin" verwenden. Vor ein paar Jahrzehnten sprach man von "Meine Freundin/Freundinnen". Ich denke, im Rahmen des militanten Feminismus und zunehmender Grundkrampfhaltung gegenüber dem Mann oder überhaupt zum Thema Beziehung haben sich in den letzten Jahrzehnten bei den deutschen Damen immer mehr Meine-beste-Freundin-Symbiosen aufgebaut, die die Partnerfindung immer schwieriger und problematischer erscheinen lässt.

Nicht falsch verstehen, Lusche hat nichts gegen Freundschaften und ist auch kein frustrierter Einzelgänger, aber ich denke, wir Männer sind eher in der Lage, das Thema Partnerinnensuche und Männerfreundschaft besser zu trennen und die richtigen Prioritäten zu setzen. Krankhafte Freundschaftssymbiosen, die einen Neuanfang mit einer Dame behindern/verhindern sind uns eher fremd.

So, geehrte Damen, jetzt Feuer frei!! Aber denkt daran, dass Lusche zu diesem Thema noch eine ganze Menge im Gepäck hat!!:D:D:D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
517
Likes
578
  • #2
,

Es entsteht ein Interessenskonflikt. Die suchende Dame hat vielleicht wirklich ernsthafte Absichten, einen vernünftigen Mann zu suchen, während die sogenannte "beste Freundin" die Suche konterkariert, weil sie befürchten muss, dass sie in Zukunft nur noch die zweite Geige im Leben ihrer Freundin spielen wird. Es würde dann nicht mehr so viel gemeinsame Zeit mit ihrer Freundin verbleiben, weil die Prioritäten sich verschieben würden. Die sogenannte "beste Freundin", die zähneknirschend bei der Partnerwahl "mithilft", ist naturgemäß eher an zukünftigen instabilen Beziehungen ihrer Freundin interessiert und "hilft" in diesem Sinne bei der Auslese mit.
So etwas mag es sicherlich auch geben, dass es allerdings die Regel ist, bezweifle ich jedoch.

Meine Freundin, mit der ich nun seit fast 6 Monaten zusammen bin, wurde bei der Partnersuche von ihren "besten" Freundinnen (ganz im Gegenteil) sehr unterstützt.

Eine half ihr sogar mit ihrer Kreditkarte aus, um die Parshipkosten zu begleichen.

Ich denke, dass es bei einer wirklichen guten (oder besten) Freundin auch genau so sein sollte.

Von daher teile ich diese Theorie nur sehr sehr eingeschränkt.
 
Beiträge
233
Likes
224
  • #3
Sehr weit hergeholt, sehr an den Haaren herbeigezogen, allerdings wert- und anspannungsfrei sehr amüsant zu lesen. :D:D:D
 
M

Multixx

  • #4
So etwas mag es sicherlich auch geben, dass es allerdings die Regel ist, bezweifle ich jedoch.

Meine Freundin, mit der ich nun seit fast 6 Monaten zusammen bin, wurde bei der Partnersuche von ihren "besten" Freundinnen (ganz im Gegenteil) sehr unterstützt.

Eine half ihr sogar mit ihrer Kreditkarte aus, um die Parshipkosten zu begleichen.

Ich denke, dass es bei einer wirklichen guten (oder besten) Freundin auch genau so sein sollte.

Von daher teile ich diese Theorie nur sehr sehr eingeschränkt.
naja, deine Freundin hat ja auch einen Partner gefunden. Lusche meint wohl eher die "verehrten und verbiestert dreinschauenden militant emanzipationgekrampft so was auch immer Damen" die nur darauf warten, die nächste Verabschiedung ins Land zu schiessen:D
Aber hey, vielleicht schaut die beste Freundin ja nicht ganz so verbiestert drein. Das wär noch was:D
 
D

Deleted member 22408

  • #5
Beiträge
517
Likes
578
  • #6
Das macht für mich jetzt nicht wirklich einen Unterschied.

Eine Frau kann doch durchaus mehrere "beste Freundinnen" haben (ebenso, wie ein Mann mehrere beste Kumpels haben kann).

Wie gesagt, das von dir @Datinglusche beschriebene Szenario mag es durchaus geben, ich persönlich halte es aber für den worst-case und auch nicht für die absolute Regel.
 
Beiträge
464
Likes
274
  • #7
Datinglusche, es tut mir leid, dass Deine Mama nicht mehr da ist, um Dich zu trösten. Aber vielleicht findest Du ja einen Wingman, der das "unzertrennbare Bollwerk" etwas auflockert oder zumindest hinterher auf die Schulter klopft und in Dein Klagelied einstimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
45
Likes
21
  • #8
So ein schöner Sommerabend, und so negative Gedanken.
Coś się teraz dzieje w Warszawie!
 
Beiträge
15.282
Likes
7.688
  • #11
D

Deleted member 22408

  • #12
Wie gesagt, das von dir @Datinglusche beschriebene Szenario mag es durchaus geben, ich persönlich halte es aber für den worst-case und auch nicht für die absolute Regel.
Das ist die Frage, ob das nicht immer mehr die Regel wird. Ich hab es irgendwie im Urin, dass die 'Meine-beste-Freundin-Symbiosen' zunehmen. Es geht mir nicht darum, normale Freundschaften anzuprangern, sondern krankhafte Symbiosen zu beleuchten und daraufhin zu analysieren, inwieweit sie negativen Einfluss auf das Verhältnis zwischen Mann und Frau nehmen.
 
Beiträge
464
Likes
274
  • #13
Vor allen Dingen, wieder so viel Zeit für die Eröffnung eines weiteren sinnlosen Threads, dabei sollte doch DL seine wenige Freizeit nutzen, um Polnisch bzw. Russisch und das Tanzen zu lernen.
Naja, er muss seinen Stolz eben vor sich selber rechtfertigen und Du siehst ja, wie schwer ihm das fällt. Würde er noch anfangen zu Tanzen oder Fremdsprachen zu lernen müsste er sich noch mehr Ausreden ausdenken, wieso er nicht gut darin ist.
 
D

Deleted member 22408

  • #14
. . nutzen, um Polnisch bzw. Russisch und das Tanzen zu lernen. So wird das ja nie mit den Frauen aus Polen usw.:oops:
Ich lerne ja schon etwas Polnisch, besonders schriftlich. Verstehen und Sprechen kann ich halbwegs seit den 70er Jahren. Meine Oma kommt aus Oberschlesien. War früher auch öfter dort und habe den Liebreiz der polnischen Damen damals schon wahrgenommen und war enttäuscht über unsere Damen in Deutschlando_O
Russisch lernen ist ein anderes Kaliber, naja und Tanzen kann ich einfach nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: