Beiträge
2.531
Likes
928
  • #1

Die Kunst des Weglassens, oder was muss ich lassen damit es mit einer neuen Liebe....klappt?

Was hindert daran , sich neu zu verlieben?
 
Beiträge
2.531
Likes
928
  • #2
Könnte man sich nicht dahingehend Tipps geben?
Es erfordert wohl auch eine gewisse Direktheit, gerne in Verbindung mit Diplomatie und Feingefühl.

Jedenfalls werde ich versuchen, mir diese Frage selbst zu beantworten, ohne es hier zu schreiben. Und ich hoffe, damit weiterzukommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
190
Likes
270
  • #3
Vielleicht wäre das Denken an Hindernisse etwas, was du versuchen könntest zu lassen, um dich Gedanken zuzuwenden, was du brauchst damit es klappen kann. Verlieben kann man sich ja immer :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.531
Likes
928
  • #4
Danke für Deinen klugen Gedanken!
 
Beiträge
2.531
Likes
928
  • #6
Die Vergangenheit abstreifen, wie ein altes Kleid?
Dazu gibt es sicher Möglichkeiten. Diese Möglichkeiten werde ich genauer beleuchten.!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12.819
Likes
6.456
  • #10
Worauf müsste man verzichten..

...wenn man das Single Leben aufgibt?

...mit diesem bestimmten Mann (Frau) zusammen sein möchte? (darauf kann man gar nicht vorbereitet sein!)


🤔
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
190
Likes
270
  • #12
Worauf müsste man verzichten..

...wenn man das Single Leben aufgibt?

...mit diesem bestimmten Mann (Frau) zusammen sein möchte? (darauf kann man gar nicht vorbereitet sein!)


🤔
Unabhängigkeit müsste man aufgeben. Und die Freiheit keine Absprachen zu treffen, wobei gerade das ja auch irgendwie traurig ist: Nicht gemeinsam zu planen.
Die Antworten auf Frage 2 sind ja sehr individuell.
In meinem Fall: Auf den Frieden. Das wäre purer Kampf...
Ich denke schon, dass man das nach relativ kurzer Zeit absehen und sich ggf. darauf vorbereiten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.101
Likes
1.432
  • #15
Ich lese gerade ein Buch, das die Hindernisse beim Partnerfinden thematisiert. (Michael Mary: Wo bist du und wenn nicht warum?).
Unter anderem wird darin das Thema der Passung behandelt. Der Autor weist auf den Irrtum der perfekten Passung von Anfang an hin. Er meint, dass Passung allmählich entsteht, wenn man mit aufeinander Bezug nimmt, woraus eine Beziehung erwachsen kann.

Zurückblickend auf meine RL-Beziehungen stelle ich fest, dass da etwas Wahres dran ist. Man lernt einander kennnen, findet einander kennen, lernt einander besser kennen und verliebt sich (oder auch nicht). Meine nunmehr Ex-Frau hätte ich bei Parship wohl nie angeschrieben, da beim Kennenlernen vieles nicht "passte". Dennoch verbrachten wir mehr als zwei Jahrzehnte zusammen. Und die meisten Jahre waren gute.

Beim OD wird die Illusion geschürt, dass es die perfekte Passung von Anfang an gibt (gestützt durch Passungsindikatoren, wie Matchingpunkte oder ähnliches).

Diese Erwartungshaltung der perfekten Passung von Anfang an, beflügelt die Phantasien, wie ein Partner sein müsste, um ihm eine Chance zu geben, einander kennenzulernen und schließt allzu viele eigentlich geeigente Partner von voneherien aus.

Ich denke, dass es gilt, offen auf einander zuzugehen, sich aufeinander einzulassen, zusammenzuwachsen und an der Passung zu arbeiten ohne allzu viel beim potenziellen Partner vorauszusetzen.

Weglassen ist eine Kunst!
 
Zuletzt bearbeitet: