Mentalista

User
Beiträge
16.302
  • #121
AW: "Die Geister, die ich rief" oder "Wie erzeugen wir uns selbst?"

Zitat von Doctor Bob:
wenn diese ganzen Ratgeberbücher wirklich so hilfreich sind, wieso tummeln sich dann die begeisterten Leser immer noch auf Datingseiten und finden niemanden?

Weil wenige Wissende auf zu viele Unwissende stossen. Da kann es nicht passen.

Solche Ratgeberbücher regen ja einem auch zur Selbstreflexion an und über die verfügen leider nicht alle Menschen bzw. viel zu wenig Menschen.
 
Beiträge
6
  • #122
AW: "Die Geister, die ich rief" oder "Wie erzeugen wir uns selbst?"

Ein melancholisches feedback, eine verdammt gut geschriebene Reflektion zum Phänomen Parhsip und Partnersuchmaschinen.
Die Antworten waren auch interessant - der repräsentative Mix. Von Verständnis und Mitgefühl, über Besserwisser/Leher und pseudopsycholgisches Zeug und Projektionen, bis zu - typisch deutsch - Neid und Schaum vorm Mund. Neid da Kiss Slowly anscheinend ziemlich attraktiv ist.
Ausgeprägte Verletzungsbereitschaft sehe ich auch - speziell bei dem einen oder anderen weiblichen Kommentar - auch das repräsentativ. Und ich seh den einen oder anderen empathischen Kommentar - für mich liegt auch da "Frau" vorne.

Ich schließe mich einer Meinung grundsätzlich an die sich in einigen Leserbriefen wiederfindet. Parship ist ein medium - das kann man nutzen mit den beschriebenen Vorteilen (viele erstmal adäquate Kontakte) und Nachteilen (der wachsenden beliebigkeit von Beziehungen) und dem kann man sich entziehen. Ausschalten. Wie beim Fernsehen.
Und Eines wurde mir klar (habe quasi gelernt von- Schreiberin und Sonnenschein76 ) -
"Das für die nächsten 30 Jahre Gesicht" ist das Bessere und für den Fall dass man eine gute Partnerschaft sucht der bessere Approach. a) Weniger Dates - mit Hoffnung/Enttäuschung/Hoffnung - und dem damit verbundenen Abrieb) und b9 ne realistischere Chance Mrs.Right zu finden.
In diesem Sinne Dank an Kiss Slowly und für den einen oder anderen konstruktiven Kommentar :)
PS. Das ist ja denke ich auch der Sinn solcher Foren - dass man was mitnehmen kann?
PPS. Erstaunlich wenig Blödsinn habe ich gelesen... Webmasters Händchen? oder ist Parship tatsächlich am Ende von etwas klügeren Wesen bevölkert?
 

Kriss_b

User
Beiträge
22
  • #123
AW: "Die Geister, die ich rief" oder "Wie erzeugen wir uns selbst?"

Die Threaderstellung und der letzte Beitrag sind das Abstand beste, was ich hier seit langer Zeit gelesen habe.
 

Flux-us

User
Beiträge
490
  • #124
Ich hol das mal wieder aus der Versenkung...mir ist ein solcher Jäger mal begegnet. Zum Glück schnell erkannt und ohne bleibende Schäden. Jetzt entdecke ich selbst an mir solche Züge...Ich stecke meine Bekanntschaften in Schubladen, die ich aufziehe wenn mir danach ist. Ich kategorisiere und projiziere. Ich seh den eigentlichen Menschen gar nicht mehr richtig.
Es scheint Keinen zu geben, bei dem die grundlegenden Übereinstimmungen (Humor, Wahrnehmung, Aktivitätslevel, Äußeres, Anziehung, Lebensumstände) ansatzweise zusammen passen. Ich weiß wie es sich anfühlen kann, wenn es auf vielen Ebenen wunderbar passt,
Das durfte ich schon erleben. Bin ich mittlerweile schon so sonderbar geworden, das es da keinen kompatiblen Menschen mehr gibt?
Kontakte zu knüpfen, Leute kennen zu lernen ist nicht das Problem. Es fehlt das sich gegenseitige Erkennen. Ich war schon soweit, dass ich auf die Neuankömmlinge auf der Datingseite geschaut habe, mit der Hoffnung: Die sind noch nicht so abgestumpft, desillusioniert und abgebrüht, wie die "Erfahrenen Benutzer". Mein Profil ist mittlerweile stillgelegt und ich geh wieder verstärkt auf Konzerte, Vorträge, Ausstellungen...Da sind meist nur Frauen und Männer mit weiblicher Begleitung.
Was machen Singlemänner Mitte 40 in Ihrer Freizeit...außer Marathon zu laufen oder vor dem Rechner zu sitzen?
 
G

Gast

Gast
  • #125
Zitat von Flux-us:
Ich hol das mal wieder aus der Versenkung...mir ist ein solcher Jäger mal begegnet. Zum Glück schnell erkannt und ohne bleibende Schäden. Jetzt entdecke ich selbst an mir solche Züge...Ich stecke meine Bekanntschaften in Schubladen, die ich aufziehe wenn mir danach ist. Ich kategorisiere und projiziere. Ich seh den eigentlichen Menschen gar nicht mehr richtig.
Es scheint Keinen zu geben, bei dem die grundlegenden Übereinstimmungen (Humor, Wahrnehmung, Aktivitätslevel, Äußeres, Anziehung, Lebensumstände) ansatzweise zusammen passen. Ich weiß wie es sich anfühlen kann, wenn es auf vielen Ebenen wunderbar passt,
Das durfte ich schon erleben. Bin ich mittlerweile schon so sonderbar geworden, das es da keinen kompatiblen Menschen mehr gibt?
Kontakte zu knüpfen, Leute kennen zu lernen ist nicht das Problem. Es fehlt das sich gegenseitige Erkennen. Ich war schon soweit, dass ich auf die Neuankömmlinge auf der Datingseite geschaut habe, mit der Hoffnung: Die sind noch nicht so abgestumpft, desillusioniert und abgebrüht, wie die "Erfahrenen Benutzer". Mein Profil ist mittlerweile stillgelegt und ich geh wieder verstärkt auf Konzerte, Vorträge, Ausstellungen...Da sind meist nur Frauen und Männer mit weiblicher Begleitung.
Was machen Singlemänner Mitte 40 in Ihrer Freizeit...außer Marathon zu laufen oder vor dem Rechner zu sitzen?

Ich war nur ganz kurz auf der Datingseite und erkannte, daß diese Form nichts für mich ist. Ich empfand es wie Speeddating mit Menschenregalqualität, ein Fleischsupermarkt. Und fragte mich, ob es wirklich die Form ist, die ich bevorzuge. Ich verneinte. Denn genau das habe ich befürchtet, von dem Du schreibst. Routine entwickeln, Dates abarbeiten - Schubladen bilden und reinstecken. Abstumpfen bis hin zum Verlernen worauf es ankommt? Tja, aber was könnte man da raten. Wie wäre es mit Ü30/40 Parties? Das ist eine fleischgewordene reale Partnerbörse :)
 

Flux-us

User
Beiträge
490
  • #126
Vizee, auch dass mach ich ab und an...Nur ist da die Musik oft so bescheiden. War aber letztens auf einer Black Celebration Party...
Depeche Mode die ganze Nacht und ich hab mich nicht fremd gefühlt :) Aber es hat schon auch was von Realsatire, wenn man versucht wieder in die Jugendzeiten abzutauchen.
 
G

Gast

Gast
  • #127
Flux-us: Ich hätt jetzt beinahe geschrieben schei...auf die Musik. Bist zur Fleischbeschau :) Gut, ich wüsste nicht wie ich auf Helene Fischer abzappeln würde, wahrscheinlich würde das im Krampf enden ^^ Depeche Mode...d'accord. Darauf kann man zappeln. Komm, die Jugend war klasse.
 

Flux-us

User
Beiträge
490
  • #128
:))...bei Andrea Fischer würde ich nicht gerade einen kompatiblen Mann vermuten. Der könnte noch so toll aussehen ich würde meine Ohren schützend davon laufen.
Mir ist gerade aufgefallen wir haben ja die selbe Frisur :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Flux-us

User
Beiträge
490
  • #130
Daran forsche ich noch. Aber die Tendenz ist deutlich erkennbar. Ich passe besser zu Jazz, Indie, Punk/Ska, Folk/Rock/Pop...Hörern.
Grenzenlose Fassungslosigkeit bei einem Date, als ich offenbarte, ich kenne nichts von der Helene außer dass ich den Namen schon gehört habe. Die Strafe, ich musste es mir eine halbe Stunde im Auto anhören bis er mich wieder zu meinem Fahrzeug gebracht hatte. Es reichte um mir zu bestätigen, Rosamunde Pilcher und Schlager kann ich einfach nicht ausstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #131
Haben wir. Stimmt. Der Musikstil ist für mich auch eine Art Lebenseinstellung oder das besagte Savoir-vivre. Musikrichtung neben Film und Buchgeschmack zählt bei mir zu Gemeinsamkeiten. Ich kann da leider nicht drüber hinweg sehen. Und Deine Geschichte bestätigt es mir wieder.
 

Flux-us

User
Beiträge
490
  • #132
Es gibt sooooo viele Helene Berg Fans. Ist ja auch gut. Schon wieder was um den Kreis enger zu ziehen. Die die noch drin stehen machen die Fahndung schon übersichtlicher. Blöd nur wenn im oberen Drittel der Passgenauigkeit Keiner mehr übrig ist.
 
G

Gast

Gast
  • #133
Dann suchst Du Dir halt Taylor Swift-Möger :)
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #135
Es wird meistens innerhalb einer Schicht oder eines Milieus "geheiratet". DAS sind die vorrangigen Passungen und nix anderes.
Man erspart sich viel Arbeit, wenn man das weiß.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #136
Und der Flirt besteht nicht darin, irgendwelche Überzeugungsarbeit zu leisten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #137
Und wenn man dann noch Fiktion und Realität unterscheiden kann (manchmal schmerzhaft, deshalb ist das Virtuelle so beliebt), dann ist das auch gut.
 
Beiträge
2.399
  • #138
Zitat von lone rider:
Es wird meistens innerhalb einer Schicht oder eines Milieus "geheiratet". DAS sind die vorrangigen Passungen und nix anderes.
Man erspart sich viel Arbeit, wenn man das weiß.
Meine Regel seit langem.
Aber seitdem die Sozis herrschten, wollte das ja niemand mehr wahrhaben und alle dachten, alle sind gleich. Sind sie aber nicht. Adel und Arbeiterklasse kommen nun mal nicht miteinander langfristig zurecht.
 
G

Gast

Gast
  • #139
Interessante These. Was machen wir dann mit den Arbeiterkindern, die sehr intelligent sind, sich nicht den finanziellen Mitteln der Adeligen bedienen können, dennoch mit viel Ehrgeiz manch Adeligen in die Tasche stecken? Krasse Aussage!
 
Beiträge
2.399
  • #140
Zitat von Pea:
Interessante These. Was machen wir dann mit den Arbeiterkindern, die sehr intelligent sind, sich nicht den finanziellen Mitteln der Adeligen bedienen können, dennoch mit viel Ehrgeiz manch Adeligen in die Tasche stecken? Krasse Aussage!
sie werden jemanden aus ihren Kreisen finden mit ähnlichem Werdegang und können sich dann gemeinsam ereifern über die Ungerechtigkeit des Lebens.
 
G

Gast

Gast
  • #141
Ich wünsche dir, dass dein Hochmut dir erhalten bleibt.
 
Beiträge
2.399
  • #142
Warum denn? Was ist daran auszusetzen, wenn man rät, unter Seinesgleichen zu bleiben, wenn man glücklich werden will? Alles andere führt doch zu unnötigen Spannungen und Reibungen. Ich lese hier ständig Klagen von Frauen über Männern, die kein Benehmen haben, sowie von Männern wie Brad Piit, die sich Frauen wünschen, die in ihrer Gegenwart unter der Bettdecke pupsen und ihre Rechnung selber bezahlen. All diese Diskrepanzen würde es nicht geben, hätte man eine ähnliche Erziehung hinter sich und würde unter sich bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #144
Kleiner Nachtrag. Mich beängstigt es ein wenig, die dummen Kinder, der Väter, die durch Verbindungen (viele tragen noch die Narbe im Gesicht) ihre Beiträge für ihre dummen Sprösslinge zahlen, diese wiederum zahlend in Positionen sitzen, unwissend und dumm. Dank, der Verbindung, für alles gesorgt. Erschreckend, welche Positionen diese Personen einnehmen, eingenommen haben. Darüber kannst du gerne mal nachdenken.
 
Beiträge
2.399
  • #146
Zitat von Pea:
Kleiner Nachtrag. Mich beängstigt es ein wenig, die dummen Kinder, der Väter, die durch Verbindungen (viele tragen noch die Narbe im Gesicht) ihre Beiträge für ihre dummen Sprösslinge zahlen, diese wiederum zahlend in Positionen sitzen, unwissend und dumm. Dank, der Verbindung, für alles gesorgt. Erschreckend, welche Positionen diese Personen einnehmen, eingenommen haben. Darüber kannst du gerne mal nachdenken.
Du hast aber lustige Vorurteile!
Die schlagenden Verbindungen sind Gottseidank am Aussterben.
Aber Werte, gute Erziehung, frühzeitiges Erlernen von gesellschaftlichen Umgangsformen, Stil und eine weitreichende Bildung, das schaffen viele von einfacher Herkunft einfach nicht, da in ihrer Jigend andere Prioritäten im Elternhaus galten. Da ging es vorrangig darum, satt zj werden und die Rechnungen bezahlen zu können, da war kein Raum für klassische und musische Bildung.
 

Keks

User
Beiträge
185
  • #148
Zitat von Pea:
Hochmut kommt vor dem Fall!

Wie dumm auch, ich diesen Satz noch vollenden musste. Ja, die Adeligen machen es der Arbeiterklasse nicht leicht!

Aber wenn sie doch ihren Hochmut behält, dann fällt sie doch garnicht. Hmmm...........jetzt hab ichs, du wünscht ihr nur Gutes. Damit sie nicht fällt. Das finde ich gut!
Und nun muss ich ins Bett. Hatte ne anstrengende Dienstreise und bin müde. Gute Nacht an alle.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: