P

Philippa

Gast
  • #31
Zitat von sugar:
Das zeigt im Übrigen wieder sehr schön, welch übersteigerte Vorstellungen manche Kanditaten haben. Was der etwaige Partner alles sein muss und sollte und zwar pronto. Schließlich hat man einen Such-Account und eine Art Warenkorb und da muss dann auch geliefert werden.

Vielleicht im Gegenteil. Es gibt offenbar Leute, die gut auf sich hören und sich eine ernsthafte, langfristige Partnerschaft wünschen, und deshalb auch nicht auf Beziehungen oder Affären eingehen, wenn sie nicht das Gefühl haben, dass es passt. Leute, die den Eindruck haben möchten, dass es die richtige Person ist, mit der sie eine Beziehung wollen, und die dann - wenn es klappt - der Partnerin oder dem Partner auch das Gefühl geben können, dass sie oder er, genau so wie sie oder er ist, in ihrer oder seiner Einzigartigkeit, geliebt wird.

Sonst wird doch von verschiedenen Frauen darüber gejammert, dass sie nur für kurzfristige Abenteuer ausgenutzt würden...
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #32
Ja klar und da muss man dann an sich arbeiten oder auf das Bauchgefühl achten oder irgendso einen psychologischen Selbsterfahrungsschmonz.

Außerdem ist das nicht das Gegenteil, was du da anführst. Du hast so eine verquere Logik, die sich mir seltenst erschließt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #34
Ja, das meinte ich doch. Mit Ausnahme der Arbeit an sich selbst. War die Ironie nicht ersichtlich? Ich denke, schon.

Manchmal habe ich den Eindruck, du liest nicht tiefer, was man geschrieben hat, weil du so beseelt von dir bist. Du betrachtest häufig vieles reflexartig als Angriff.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Git80

User
Beiträge
510
  • #35
Ok, dann muss ich mal wieder den Bad Guy spielen:

Wer sagt denn, dass die Männer wirklich so begeistert waren und dass sie nicht einfach nur "nett" sein wollten? Klingt doch viel angenehmer, wenn man sagt "es passt nicht", anstatt zu sagen "du bist zu (häßlich/klein/groß/dick/dünn/schlau/doof/sportlich/...)". Es hat bereits jemand geschrieben: Meistens ist dieses "es fehlt etwas" auf mangelnden optischen Reiz, mangelnde (sexuelle) Anziehung zurückzuführen.

Den männlichen Friendzone-Dauerbewohnern rate ich, selbstbewusster aufzutreten, maskulin zu sein, bei Frauen müsste es dann logischerweise umgedreht sein. Also ein bisschen auf "scheues Reh" machen. Den Mann auch mal Mann sein lassen. Auch wenn Frau emanzipiert ist und arbeiten geht, kann sie sich die Tür aufhalten lassen, in den Mantel helfen lassen, usw. Natürlich bekommt Frau die Tür auch alleine auf und den Mantel kriegt sie zuhause ja auch auf wundersame Weise ohne fremde Hilfe an, aber es geht um die damit verbundenen Emotionen. Der Mann fühlt sich als Beschützer aufgewertet. Ich meine damit nicht, sich dumm zu stellen und zu allem ja und amen zu sagen. Eine Frau darf durchaus ihren eigenen Kopf haben, aber sie sollte auch kleine Schwächen haben, damit der Mann sich aufgewertet fühlt - z.B indem sie andeutet, dass sie ja so gar nicht handwerklich begabt ist...

@sugar/philippa: Ich bin ja nicht immer ( ;-) ) philippas Meinung, hier stimme ich aber zu, es kann nichts schaden, selbstreflektiert zu sein und zu schauen, ob man ggf. an sich selbst etwas "optimieren" kann. Nicht im Sinne von "ich hab 5 kg Übergewicht, nehme ab, um dann wie ein Topmodel auszusehen", sondern realistisch, ohne sich selbst aufzugeben. Manchmal kann schon eine neue Frisur, neue Garderobe, ein aufrechterer Gang, oder oder oder ein viel besseres Ergebnis beim Daten bedeuten. Manchmal steht man sich selbst im Weg, ohne es zu merken. Natürlich kann ich als derjenige durch die Welt laufen, der immer zu schnell/zu langsam/zu laut spricht, aber damit schließe ich zumindest Teile meiner potentiellen Partnerinnen aus. Wenn ich erkenne, dass ich meine Erfolgschancen erhöhen kann, indem ich anders spreche, ist das für mich kein "sich selbst verbiegen", sondern schlau.
 
  • Like
Reactions: lisalustig

sugar

User
Beiträge
745
  • #36
Woraus entnimmst du, dass sie einen Optimierungsbedarf hat?
Indem du etwas hinein phantasierst?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #37
Zitat von Git80:
Den männlichen Friendzone-Dauerbewohnern rate ich, selbstbewusster aufzutreten, maskulin zu sein, bei Frauen müsste es dann logischerweise umgedreht sein. Also ein bisschen auf "scheues Reh" machen. Den Mann auch mal Mann sein lassen. Auch wenn Frau emanzipiert ist und arbeiten geht, kann sie sich die Tür aufhalten lassen, in den Mantel helfen lassen, usw. Natürlich bekommt Frau die Tür auch alleine auf und den Mantel kriegt sie zuhause ja auch auf wundersame Weise ohne fremde Hilfe an, aber es geht um die damit verbundenen Emotionen. Der Mann fühlt sich als Beschützer aufgewertet. Ich meine damit nicht, sich dumm zu stellen und zu allem ja und amen zu sagen. Eine Frau darf durchaus ihren eigenen Kopf haben, aber sie sollte auch kleine Schwächen haben, damit der Mann sich aufgewertet fühlt - z.B indem sie andeutet, dass sie ja so gar nicht handwerklich begabt ist...

Darf ich meinen eigenen Kopf haben und dir sagen, was das für eine Grütze ist, die du da rätst?
 

Git80

User
Beiträge
510
  • #39
Zitat von sugar:
Darf ich meinen eigenen Kopf haben und dir sagen, was das für eine Grütze ist, die du da rätst?

Ist ein freies Land, jeder von uns darf seine eigene Meinung haben. Ich kenne größtenteils Familien/Partnerschaften, in denen weiter das klassische Rollenbild gelebt wird. Er ist für den Rasen und die Bohrmaschine zuständig, sie für die Blumen und den Staubsauger. Grütze ist es mMn nur, wenn man diese Dinge zwar erkennt, aber zwanghaft versucht, dagegen anzudiskutieren (im Sinne von: Es darf nicht sein, was nicht sein darf!). Komischerweise erwartet immer noch der Großteil der Frauen, dass der Mann beim Dating die ersten Schritte macht, auch das erste Essen darf gerne vom Mann bezahlt werden, aber wenn man dann andeutet, dass sich beim Rollenbild seit den 50ern doch nicht soviel getan hat, wie die ganzen Superfrauen behaupten, dann ist man ein rückständiger Macho. Muss ich wohl mit leben...
 
Beiträge
6.062
  • #40
Zitat von Philippa:
@Traumichnich: Doch, meine eigene Erfahrung sagt mir, dass die Tatsache, dass ich mich selbst lieben gelernt und nach den Aufgaben und Aktivitäten im Leben gesucht habe, die mich erfüllen, der wichtigste Schlüssel dazu war, dass ich einen Partner gefunden habe, der zu mir passt. Klar ist das eine verkürzte Formel für einen langen Prozess. Dieser Prozess hat aber vermutlich etwas stark Individuelles, weshalb es schwierig ist, einer unbekannten Person konkretere Ideen zu geben. Wichtig ist, dass man auf die innere Stimme hört, ehrlich zu sich selbst ist und den Mut hat, Dinge eigenwillig zu verändern. Aber wenn man das tut, was einem Freude macht und Sinn gibt, und sich mit sich und den anderen versöhnt, dann bekommt man auch eine ganz andere Ausstrahlung und ausserdem mehr Lockerheit.

Nun gut : Ich find' mich gut, so, wie ich bin. Ich habe Aufgaben und Aktivitäten, die mich ausfüllen - kurz : Ich bin mit mir und meinem Lebenn im Reinen und zufrieden. Aber alleine.

Und nun ?

Natürlich hilft das alles, es mag sogar Voraussetzung für ein "glückliches Leben" sein. Aber es ist keine Lösung für das hier geschilderte Problem, daß man nämlich jemanden finden muß, die/der einen genau so liebt, wie man ist.

Deswegen stören mich ehrlich gesagt auch Tips wie "selbstbewusster aufzutreten, maskulin zu sein".

Wie gesagt : Mir reicht das völlig so, wie ich bin. Trotzdem würde (auch) mich interessieren, warum man - wiederholt, immer wieder, zum Teil erst aus einer beziehung heraus - in einer Friendzone landet.

Der Gedanke, "an sich zu arbeiten" (AKA sich anzupassen), liegt natürlich nahe - aber ist das wirklich die Lösung ?
 

Julianna

User
Beiträge
10.346
  • #41
Zitat von Vermillion:
Mittlerweile habe ich hier sechs verschiedene Herren getroffen, einen davon drei Mal, bis er sich plötzlich tot gestellt hat. (Inzwischen weiß ich, dass man das wohl Ghosting nennt.)

Bei allen anderen war es so das gleiche Schema, man hat sich einmal getroffen, ganz gut unterhalten, ein bisschen gelacht und ich Spaß gehabt, die Herren haben sich bedankt. Dann kam von allen nach einiger Zeit bis einer Woche ungefähr die gleiche Aussage.

Ich wäre sehr nett, hübsch, intelligent, lustig und herzlich - aber irgendetwas würde fehlen und was konnte keiner so genau benennen. Es wäre so ein Gefühl. Aber weil ich ja eigentlich so ein super Mensch bin, könnte man gerne Kontakt halten. Ich hab dann jedes Mal Verständnis gezeigt, mich bedankt und höflich abgelehnt und mich verabschiedet.


Was genau ist es, das Frauen nur zu Kumpeltypen macht?

Hey Vermillion,
ich würde mir an deiner Stelle gar nicht so sehr einen Kopf darum machen. Und vorallem jetzt nicht die Flinte ins Kron werfen sondern eifrig weiter Daten.

Vielleicht hilft es, wenn du deine Gedanken "umdrehst".

Statt zu fragen "Bin ich nicht gut genug? Was fehlt mir? Wie soll ich mich verhalten? Mag er mich? "
Fragst du dich unmittelbar vor dem Date (10-15 Minuten vorher)
"Ob ER mir wohl gefällt? Wie ich IHN wohl finde? Ob ich IHN attraktiv finden werde? Mal sehen, wie ER sich verhält." Dadurch bekommst du eine andere "innere Haltung". DU willst entscheiden, ob ER überhaupt DIR gefällt! Nicht andersrum.

Siehst du den Unterschied?

Dadurch allein wirst du beim nächsten Treffen/Date schon eine ganz andere Wirkung auf dein Gegenüber haben.

Wünsche dir viel Erfolg. Zweifel nicht an dir, sondern daran, ob du überhaupt deinen Gegenüber haben willst ;)

Btw: Die Uhr geht eine Stunde nach ;) Das Forum hat keine Sommerzeit,
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Blanche

sugar

User
Beiträge
745
  • #42
Frau kann die sexiest woman of the world sein und trotzdem für mehr uninteressant. Mit innerer Verbundenheit, Nähe, Aufgeschlossenheit, Zusammenhalt, Nachsicht, positiver Neugier, Großzügigkeit, Respekt und allem, was eine schöne Beziehung ausmacht hat es kaum etwas zu tun. Und sicher sollte ein Partner auch ein Freund sein. Ein Freund, ein Partner, ein Gefährte.
So etwas ist nicht sofort da. Es wächst. Man muss sich darauf einlassen, einen Menschen in seiner Ganzheit zu begreifen. Jedoch wird immer etwas fehlen, so ist das bei Menschen. Je früher man das begreift umso besser. Es ist eine Reise zum anderen und dadurch auch zu sich selbst. Und das ist spannend. Dies und keine seltsamen, überholten Rituale mit Staubsauger und Bohrmaschine und hasch mich, mein Männe, ich bin der Wind.
 
P

Philippa

Gast
  • #43
Zitat von Traumichnich:
Der Gedanke, "an sich zu arbeiten" (AKA sich anzupassen), liegt natürlich nahe - aber ist das wirklich die Lösung ?

Wenn ich davon spreche, an sich zu arbeiten, dann meine ich das keineswegs als Synonym zu sich anpassen! Sondern lernen, dass man selbst entscheiden darf, wo der eigene Weg durchgeht, egal, was die (z.T. ja nur vorgestellte) gesellschaftliche Meinung ist. Z.B. indem man eine Arbeit leistet/sucht, die einen wirklich erfüllt, statt eine, wo man möglichst viel verdient. Auch wenn die gesellschaftliche Meinung eher wäre, dass man als Mann mehr Chancen habe, wenn man viel verdient, auch wenn frau geraten wird, sich für eine Ausbildung mit hohem Status oder als besonders weiblich angesehene Arbeit zu entscheiden, damit sie einen intelligenten Mann finden kann... Als Mann, der eher feinfühlig ist oder insgeheim gerne Hausmann sein möchte, nicht den Macker spielen, sondern seine als eher weiblich konnotierten Talente und Anteile ruhig selbstbewusst ausleben. Denn nur dann finden sich auch zwei, die wirklich zusammenpassen. Als Frau, die gerne ihre Meinung stark vertritt und gerne auch mal rasche, emotionale Entscheidungen fällt, nicht - weil alle das raten - darüber sinnieren, dass der Mann den ersten Schritt machen und sie sich selbst rar machen müsste etc. etc.

Eben gerade nicht an äussere Vorgaben anpassen, sondern herausfinden, wo der eigene Weg durchgeht, und dann auch wagen, diesen konsequent zu gehen! Das ist aber gar nicht immer so leicht, denn viele von uns wurden ja als Kinder und Jugendliche irgendwo hineingepresst, wo sie sich gar nicht so wohl fühlten. Das meine ich damit, an sich zu arbeiten: all diesen aufgezwängten Müll loswerden und sich selbst sein!

Ergänzung: Das Aufgezwängte und Unpassende können auch die Vorstellungen und Wünsche sein, die man/frau an den Partner haben. Da gilt es zu merken, was wirklich passt und glücklich macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Philippa

Gast
  • #44
Noch etwas: Natürlich kann es für Git80 durchaus der richtige Weg sein, "maskuliner" aufzutreten. Meines Erachtens wäre das für ihn wichtig, um glücklicher zu werden und eine passende Partnerin zu finden, wenn dies seiner Art entspricht und er nun dabei ist, sein eigentliches Wesen auszugraben. Das wäre vermutlich dann der Fall, wenn er dazu erzogen worden wäre, sich eher zurückhaltend zu verhalten (oder wenn er ein entsprechendes zurückhaltendes Verhalten als Rollenverhalten von seinem Vater übernommen hätte), dies aber eigentlich nicht zu ihm passt. Sollte Git80 aber gegen seine eigentliche Veranlagung und sein ehrliches Empfinden nun "maskuliner" auftreten als bisher, dann könnte ihm dies allenfalls kurzfristig mehr Sex bringen, aber eine passende Partnerin, mit der er glücklich wird, wäre dann eher in weitere Entfernung gerückt. Das ist jedenfalls meine Meinung.
 
  • Like
Reactions: fafner

Julianna

User
Beiträge
10.346
  • #45
Habs nicht gelesen. Aber warum gehts um "maskulin" ? Die TS ist doch weiblich.
 

Git80

User
Beiträge
510
  • #46
Zitat von Philippa:
Noch etwas: Natürlich kann es für Git80 durchaus der richtige Weg sein, "maskuliner" aufzutreten. Meines Erachtens wäre das für ihn wichtig, um glücklicher zu werden und eine passende Partnerin zu finden, wenn dies seiner Art entspricht und er nun dabei ist, sein eigentliches Wesen auszugraben. Das wäre vermutlich dann der Fall, wenn er dazu erzogen worden wäre, sich eher zurückhaltend zu verhalten (oder wenn er ein entsprechendes zurückhaltendes Verhalten als Rollenverhalten von seinem Vater übernommen hätte), dies aber eigentlich nicht zu ihm passt. Sollte Git80 aber gegen seine eigentliche Veranlagung und sein ehrliches Empfinden nun "maskuliner" auftreten als bisher, dann könnte ihm dies allenfalls kurzfristig mehr Sex bringen, aber eine passende Partnerin, mit der er glücklich wird, wäre dann eher in weitere Entfernung gerückt. Das ist jedenfalls meine Meinung.

Wir sind da nah beieinander. Ich sagte ja, dass man/frau sich nicht um 100% ändern sollte, nur um anderen besser zu gefallen. Das wird schwierig - wenn man nicht einen krassen Wechsel im eigenen Image aktiv anstrebt. Soll es ja auch geben. Manchmal reicht aber schon eine kleine Veränderung. Warum man die dann nicht vornehmen sollte, ist mir unklar. Natürlich kann ich die Einstellung haben "ich bin perfekt - eine Partnerin muss mich zu 100% so nehmen, wie ich bin", aber bei diesen Fällen wundert es mich nicht, dass die idR Dauersingle sind. Oft mit Fehlerflüsterern im Gepäck, die darin bestärken, was für ein toller Mensch man sei und man nur warten müsse - was dann auch nix bringt... Wenn man optisch nicht völlig aus der Norm fällt, sollte man alle paar Jahre jemanden kennenlernen. Sonst liegt irgendwas im Argen.

Das Problem der Leute in der Friendzone ist ja gerade, dass sie zwar als netter, guter Kumpel "genug" sind, aber Sex nicht infrage kommt. Insofern ist die Erhöhung der Chance auf Sex gleichzeitig die Erhöhung der Chance auf eine Beziehung. Wenn man sich auf freundschaftlicher Ebene gut versteht und dann der Sex noch passt, ist das doch eine nahezu ideale Basis. Frauen müssen natürlich aufpassen, nicht einfach nur für schnellen Sex herzuhalten.
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #47
Da mache dir mal keine Sorgen, da passen sie schon auf.
 

Vermillion

User
Beiträge
21
  • #48
Hallo! Wow, Leute, ihr habt drei Seiten geschrieben. Danke für so viel Resonanz.

Zuerst zu folgenden Fragen:


Zitat von Philippa:
Liebe Vermillion!

Denkst du denn, dir fehlt etwas?

Magst du dich gerne, so wie du bist? Hast du das Gefühl, du kannst ganz einfach dich selbst sein, und bist damit zufrieden?

Hast du entdeckt, was dich ausmacht? Was dir Lebensfreude gibt?

Ich denke nicht, dass mir etwas fehlt, was ich bräuchte, um ein toller Partner zu sein. Ich bin total ehrlich und treu und war es bisher immer, dazu auch gefühlvoll und immer voll hinter meinem Partner. Und ich verstelle mich nie, kann ich auch gar nicht gut. Ich bin nicht immer mit allem an mir zufrieden, aber wer das von sich behauptet, ist eventuell auch nicht ganz so selbstreflektiv unterwegs.
Interessen habe ich zahlreiche, meistens lese ich sogar zwei bis drei Bücher paralell, weil die Zeit sonst nicht mehr für das reicht, was ich alles lesen oder wissen möchte....


Das "Fehlen von Gefühlen" ist natürlich etwas, was durchaus passieren kann, aber ich denke bei mir kommt es häufiger vor als bei anderen.

Zitat von fleurdelis:
wenn jemand dich auf die Friendzone schieben möchte, gib doch einfach zu verstehen, dass du für mehr in so einer kurzen Kennenlernphase auch gar nicht zu haben bist. .... Also Bitte! ....

Habe danach auch freundlich den Kontakt beendet.

Was mich jetzt erschreckt hat, ist das mit der erotischen Ausstrahlung bzw. dem Optimierungsbedarf.
Eine feminine Seite habe ich sehr wohl. Ich trage zu Dates sehr gerne einen Rock oder ein Kleid (Nicht zu kurz.), ich bin geschminkt, frisiert und trage immer Nagellack, bin aber keine "Tussi" oder jemand, der es grundsätzlich übertreibt. Ich bin allerdings gepflegt und trage eher einen eleganten Kleidungsstil. Lasse mir auch in den Mantel helfen und entreiße den nicht mit dem Aufschrei eines "Kann ich selber!"...
Aber vielleicht bin ich irgendwie trotzdem hässlich oder so? Gegen ein schlimmes Gesicht hilft das ja auch alles nichts. Hört sich jetzt erst einmal bescheuert an, aber seit gestern keimt dieser Gedanke in mir....

Was die Erotik betrifft: einer der Kandidaten wollte ein zweites Date verabreden. Unbedingt. Ich habe nach einiger Zeit aber deutlich gemacht, dass ich gemeinsam Kochen und Wein trinken durchaus nett finde - aber nicht beim zweiten Date. Daraufhin wurde er plötzlich krank und sagte zwei Tage danach, es würde ihm etwas fehlen.

Ich selbst war von keinem Herren sofort absolut begeistert, muss ich aber auch nicht sein, denn ich denke mir, dass so etwas Zeit braucht und ich möchte die Leute wirklich gerne näher kennen lernen. Und dann entscheiden.

Habe ich noch Fragen vergessen?
 
Beiträge
6.062
  • #50
Zitat von Philippa:
Wenn ich davon spreche, an sich zu arbeiten, dann meine ich das keineswegs als Synonym zu sich anpassen! Sondern lernen, dass man selbst entscheiden darf, wo der eigene Weg durchgeht, (...)

Eben gerade nicht an äussere Vorgaben anpassen, sondern herausfinden, wo der eigene Weg durchgeht, und dann auch wagen, diesen konsequent zu gehen! (...)

Langer Rede kurzer Sinn : Ändern.

Da ich aber meinen Weg bereits gefunden habe, ... ?
 
P

Philippa

Gast
  • #51
Zitat von Git80:
Wir sind da nah beieinander. Ich sagte ja, dass man/frau sich nicht um 100% ändern sollte, nur um anderen besser zu gefallen. Das wird schwierig - wenn man nicht einen krassen Wechsel im eigenen Image aktiv anstrebt. Soll es ja auch geben. Manchmal reicht aber schon eine kleine Veränderung. Warum man die dann nicht vornehmen sollte, ist mir unklar.

Ich finde nicht, dass wir nah beieinander sind. Ich behaupte, dass es hilft, eine passende Partnerin zu finden, wenn du in deinem Leben die Dinge, die dir Freude machen und Lebenssinn geben, die dich erfüllen, auf die Weise tust, wie es deiner Art entspricht. Und wenn du mit Vorstellungen und Wünschen an eine Partnerin aufräumst, die gar nicht zu dir passen würden resp. bei deren Erfüllung du unglücklich wärst. Es geht überhaupt nicht ums Image oder um eine Veränderung mit einem kalkulierten Ziel, sondern ich habe eher den Eindruck, dass die passende Partnerin dann eher möglich werden wird, wenn du ein derart erfülltes Leben führst, dass du soweit bist, eher auch auf eine Partnerin verzichten zu können, weil sich dein Leben schon sonst so richtig anfühlt. Dann hast du die gute Ausstrahlung, die die passende Partnerin anziehen wird. Sie wird dich dann ziemlich schnell als den Richtigen erkennen, weil du nichts vorspielst, sondern einfach du selbst bist.

Zitat von Git80:
Das Problem der Leute in der Friendzone ist ja gerade, dass sie zwar als netter, guter Kumpel "genug" sind, aber Sex nicht infrage kommt. Insofern ist die Erhöhung der Chance auf Sex gleichzeitig die Erhöhung der Chance auf eine Beziehung.

Wenn das Ziel eine glückliche, langfristige Beziehung ist, dann würde ich dem widersprechen. Wenn es deiner Art entspricht, ein zurückhaltender, feinfühliger Mann zu sein, du aber auf der Partnersuche den Macho heraushängst, dann wirst du nie die Frau finden, die den zurückhaltenden, feinfühligen Mann liebt und die dich glücklich macht. Ihr würdet immer Reibereien haben, die bei dem einen oder der anderen Zweifel an der Beziehung auslösen würden.

Zitat von Git80:
Frauen müssen natürlich aufpassen, nicht einfach nur für schnellen Sex herzuhalten.

Was ist denn das für ein Brei?! Vielleicht haben ja die Frauen, die mit dir Sex haben, mehr Spass am schnellen Sex als du und sind froher als du, dass daraus keine Beziehung wird. Sie werden sich eventuell nur hüten, das zuzugeben. Oder sonst sollten sie an sich arbeiten, damit sie es nicht nötig haben, Dinge zu tun, die ihnen nicht entsprechen.
 

Git80

User
Beiträge
510
  • #52
Zitat von Philippa:
Wenn das Ziel eine glückliche, langfristige Beziehung ist, dann würde ich dem widersprechen. Wenn es deiner Art entspricht, ein zurückhaltender, feinfühliger Mann zu sein, du aber auf der Partnersuche den Macho heraushängst, dann wirst du nie die Frau finden, die den zurückhaltenden, feinfühligen Mann liebt und die dich glücklich macht. Ihr würdet immer Reibereien haben, die bei dem einen oder der anderen Zweifel an der Beziehung auslösen würden.

Sorry, empirisch muss ich dir sagen, dass es gerade bestens läuft ;-)

Zitat von Philippa:
Was ist denn das für ein Brei?! Vielleicht haben ja die Frauen, die mit dir Sex haben, mehr Spass am schnellen Sex als du und sind froher als du, dass daraus keine Beziehung wird. Sie werden sich eventuell nur hüten, das zuzugeben. Oder sonst sollten sie an sich arbeiten, damit sie es nicht nötig haben, Dinge zu tun, die ihnen nicht entsprechen.

Entschuldige bitte, dass ich verhindern möchte, dass Frauen ungewollt zu One-Night-Stands kommen. Du bist natürlich so klug, genau zu wissen, ob es ein Partner ernst meint oder nicht. Hier im Forum sind genug Beispiele unterwegs, die von Männern zur Triebabfuhr mißbraucht und prompt sitzengelassen wurden. Mir hat auch mal eine Datepartnerin erzählt, dass sie ja grundsätzlich schon schnell Sex mit einer neuen Bekanntschaft hat und die hat sich gewundert, dass es mehrheitlich nur One-Night-Stands waren. Kann mir gar nicht vorstellen, warum die Männer gerade bei ihr nur auf das Eine auswaren...
 
P

Philippa

Gast
  • #53
Zitat von Vermillion:
Aber vielleicht bin ich irgendwie trotzdem hässlich oder so? Gegen ein schlimmes Gesicht hilft das ja auch alles nichts. Hört sich jetzt erst einmal bescheuert an, aber seit gestern keimt dieser Gedanke in mir....

Liebe Vermillion!
Diesen doofen Gedanken hatte ich vor einiger Zeit auch. Aber vergiss das! Dein Gesicht passt ganz genau zu dir und der Mann, der der Richtige für dich sein wird, wird dein Gesicht mögen.

Vielleicht wäre es wichtig zu reflektieren, wie ein Mann denn wäre, damit er dich glücklich machen würde. Damit er zu dir passen würde. Ich habe mir lange Zeit (wie ich im Nachhinein finde) einen Mann gewünscht, der in allem so ziemlich mir entspricht. Das macht aber keinen Sinn. In gewissen Dingen ist es gut, ähnlich zu sein, aber in gewissen anderen Eigenschaften würde das ziemliche Konflikte auslösen. Es gibt also Eigenschaften, in denen es sinnvoller ist, sich zu ergänzen. Manchmal wünscht man sich etwas, das eigentlich gar nicht passt.

Zitat von Vermillion:
Ich selbst war von keinem Herren sofort absolut begeistert, muss ich aber auch nicht sein, denn ich denke mir, dass so etwas Zeit braucht und ich möchte die Leute wirklich gerne näher kennen lernen. Und dann entscheiden.

Wieso bist du enttäuscht, wenn Männer nein zu dir sagen, von denen du auch nicht begeistert warst? Versuch dein Leben so zu verändern, dass es sich erfüllt und gut anfühlt, auch wenn du (noch) keinen Mann gefunden hast. Dann kannst du - statt an Absagen zu verzweifeln - viel ruhiger spüren, was du möchtest und brauchst und auch ohne Zweifel und Ängste, dass du was Falsches machen könntest, selbst nein sagen, wenn er dich nicht begeistert.
 
Beiträge
6.062
  • #55
Sag mal, hast Du eigentlich gelesen, was ich geschrieben habe ?!?

Das beklage ich ! ;-)

Und ganz nebenbei zugleich, daß ich trotzdem "solo" bin. :-(

Was ich - bislang anscheinend vergeblich - versuche, Dir klar zu machen : Es ist also offensichtlich durchaus möglich, entsprechend Deinen Tips "alles richtig zu machen" und mit sich selbst im Reinen zu sein - und trotzdem keinen Partner zu finden.

Und nu ... ?

Ich beantworte es mal selbst : Kannst'e nix machen ! Akzeptieren und weiter, nein, nicht "suchen", aber mit offenen Augen und eben solchem Geist durch's Leben gehen !

Wie hieß der Spruch ? "Aufstehen, Krönchen richten, weitermachen !" - Da ist 'ne ganze Menge Wahres d'ran !
 
P

Philippa

Gast
  • #56
Zitat von Traumichnich:
Es ist also offensichtlich durchaus möglich, entsprechend Deinen Tips "alles richtig zu machen" und mit sich selbst im Reinen zu sein - und trotzdem keinen Partner zu finden.

Ja. Klar. Im Reinen mit mir habe ich mich mein ganzes Leben gefühlt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich mir irgendwie etwas vorzuwerfen hätte oder dass ich nicht das getan hätte, was ich für richtig hielt. Aber ich hatte noch lange kein erfülltes Leben und konnte mich und vielleicht auch andere nicht wirklich lieben. Um dahin zu gelangen hat es eben eine Weile gedauert. Aber wenn ich unterwegs aufgegeben hätte, an mir zu arbeiten, dann würde es mir heute weniger gut gehen. Es ist aber klar, dass auch heute der Weg nicht zu Ende ist.

Doch ja, es kann sein, dass man auch ein erfülltes Leben hat und keinen Partner findet. Aber dann hat man doch eher kein Problem damit, wenn einem Leute einen Korb geben, für die man selbst auch keine Begeisterung aufbringt... Für mich zeigt sich da irgendwie eine fehlende Verbindung zu den eigenen Gefühlen, zu der eigenen Intuition, eine Angst, sich selbst und dem Leben zu vertrauen.
Ich kann das Problem aber gut nachvollziehen, ich hatte es ja früher auch. Aber irgendwann wurde es dann so, dass eher ich die Körbe verteilte oder es beiden klar war, dass es nicht passte, bis ich dann aufs Profil meines Partners gelangte.
 
F

fleurdelis

Gast
  • #57
Zitat von Philippa:
Ich finde nicht, dass wir nah beieinander sind. Ich behaupte, dass es hilft, eine passende Partnerin zu finden, wenn du in deinem Leben die Dinge, die dir Freude machen und Lebenssinn geben, die dich erfüllen, auf die Weise tust, wie es deiner Art entspricht. Und wenn du mit Vorstellungen und Wünschen an eine Partnerin aufräumst, die gar nicht zu dir passen würden resp. bei deren Erfüllung du unglücklich wärst. Es geht überhaupt nicht ums Image oder um eine Veränderung mit einem kalkulierten Ziel, sondern ich habe eher den Eindruck, dass die passende Partnerin dann eher möglich werden wird, wenn du ein derart erfülltes Leben führst, dass du soweit bist, eher auch auf eine Partnerin verzichten zu können, weil sich dein Leben schon sonst so richtig anfühlt. Dann hast du die gute Ausstrahlung, die die passende Partnerin anziehen wird. Sie wird dich dann ziemlich schnell als den Richtigen erkennen, weil du nichts vorspielst, sondern einfach du selbst bist.

Ich finde du lehnst dich hier ganz schön weit aus dem Fenster. Du gibst denjenigen, die bisher keinen Partner gefunden haben, selbst die Schuld indem sie ihr Verhalten oder ihre Einstellung nicht in eine gewisse Richtung lenken und legst ihnen eine Verantwortung vor die Füße, die sie erstens nicht tragen können, und zweitens ist das von dir schon mehr als arrogant ....
 
  • Like
Reactions: lisalustig, Blanche and fafner
P

Philippa

Gast
  • #58
Zitat von fleurdelis:
Ich finde du lehnst dich hier ganz schön weit aus dem Fenster. Du gibst denjenigen, die bisher keinen Partner gefunden haben, selbst die Schuld indem sie ihr Verhalten oder ihre Einstellung nicht in eine gewisse Richtung lenken und legst ihnen eine Verantwortung vor die Füße, die sie erstens nicht tragen können, und zweitens ist das von dir schon mehr als arrogant ....

Mag sein. Ich habe manchmal einen Zug Arroganz, und das finde ich auch nicht unbedingt gut, andererseits ist das halt auch irgendwie einfach so. Ich hoffe, dass ich niemanden damit verletze. Wenn mich manche einfach ätzend finden, dann kann ich damit leben.

Aber ist es hilfreich, nur etwa Folgendes zu sagen? "Hab Geduld, du hast es verdient und darum wirst du dein Glück sicher bald finden!" Was wäre der Sinn, hier zu schreiben, wenn sich nicht ab und zu jemand ein wenig aus dem Fenster lehnen würde?

Es ist auch spät, ich sollte eigentlich schon lange schlafen. Vielleicht finde ich morgen dann meine Einträge hier grässlich.

Aber was du falsch verstanden hast: Ich will sicher niemandem die Schuld geben, weil er oder sie (noch) nicht in einer glücklichen Beziehung ist. Ich dachte, das hätte ich auch klar gemacht, als ich schrieb, dass man nicht sich selbst ist, weil man als Kind/Jugendlicher nicht sich selbst sein gelassen wurde und dass man dann später all diese falschen Vorstellungen und Weichenstellungen wieder loslassen und verändern sollte.

Gute Nacht!
 
Zuletzt bearbeitet:

Vermillion

User
Beiträge
21
  • #59
Ich finde diese ganzen Mutmaßungen langsam nicht mehr mehr zielführend.
Ich würde als Kind oder Jugendliche in überhaupt kein Raster gepresst, in das ich nicht hinein gehöre oder ähnliches.
Ich weiß ebenso recht gut wer ich bin und wie mein Partner sein sollte, was aus Erfahrung eher nicht mit mir harmoniert und so weiter.
Ich gehöre auch nicht zu den beschriebenen Kandidaten, die völlig verschroben sind und darum seit Jahren keine Partnerschaft gehabt hätten.


Wenn ich so zurück denke, hat mich auch keiner meiner bisherigen Partner sofort total umgehauen oder überhaupt ein Mensch. Ich brauche da einfach länger für, bis sich sowas entwickelt. Ich finde die Männer erst mal nur sympathisch und bin dann eventuelle später begeistert, wenn ich Sie näher kenne. Zwei von den Dates hätte ich auch sehr gerne noch weiter kennen gelernt.
 
  • Like
Reactions: fafner
Beiträge
6.062
  • #60
Nur so ein Gedanke : Du schreibst, Du "brauchst einfach länger". Hattest Du den Eindruck, daß es den Herren nicht schnell genug "in die Kiste" ging und ihnen DAS fehlte ? Wenn man manche Kommentare hier mitunter so liest - das gilt übrigens für beide Geschlechter ! - existiert durchaus eine gewisse - für mich in keiner Weise nachvollziehbare ! - "Erwartungshaltung", spätestens beim 3. Date intim zu werden.

Nur zur Klarstellung : Bleib bei Deiner Linie. Find ich gut !
 
  • Like
Reactions: fafner