Vermillion

User
Beiträge
21
  • #1

Die "Friendzone"....

Hallo,

ich bin es mal wieder.

Mittlerweile habe ich hier sechs verschiedene Herren getroffen, einen davon drei Mal, bis er sich plötzlich tot gestellt hat. (Inzwischen weiß ich, dass man das wohl Ghosting nennt.)

Bei allen anderen war es so das gleiche Schema, man hat sich einmal getroffen, ganz gut unterhalten, ein bisschen gelacht und ich Spaß gehabt, die Herren haben sich bedankt. Dann kam von allen nach einiger Zeit bis einer Woche ungefähr die gleiche Aussage.

Ich wäre sehr nett, hübsch, intelligent, lustig und herzlich - aber irgendetwas würde fehlen und was konnte keiner so genau benennen. Es wäre so ein Gefühl. Aber weil ich ja eigentlich so ein super Mensch bin, könnte man gerne Kontakt halten. Ich hab dann jedes Mal Verständnis gezeigt, mich bedankt und höflich abgelehnt und mich verabschiedet.

Die Sache ist die, dass ich genau das noch sehr gut aus der Zeit vor meiner letzten Beziehung kenne. Ich bin so eine Frau, mit der man nur befreundet sein und der am besten auch noch alles erzählen will, mehr aber nicht. Ich habe keine Ahnung, was ich tue, dass sich dieses Muster immer wiederholt.

Was genau ist es, das Frauen nur zu Kumpeltypen macht?
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #2
Wenn jemand sagt, etwas fehle, dann fehlt ihm oft etwas.
Zu sagen, jemand sei sehr nett, hübsch, intelligent, lustig und herzlich, aber es fehle etwas - was will er denn noch. Sei froh, dass solche Leute von alleine gehen.
 
M

Marlene

Gast
  • #3
Hallo Vermillion,

hättest Du denn mit allen sechsen Dir eine Weiterentwicklung vorstellen können? Wahrscheinlich gab es da auch Unterschiede und dann überlege Dir, warum Du mit Manchem nicht können würdest. So wird es dem Anderen ähnlich ergehen und da ist es eigentlich gut, dies früh genug zu signalisieren. Das "Warum" in Worte zu fassen ist auch ganz schön schwierig. Ich würde das einfach so stehen lassen und weitergehen.
Hast Du etwa nachgefragt? Und dann noch einmal, was denn fehlen würde? Warum möchtest Du das wissen? Um Dich daraufhin zu ändern? Ich bezweifle, dass das so klappen würde. Ich denke eher, dass irgendwann Du auf Einen treffen wirst, der sich in Dich auch verliebt so wie Du bist.
 
P

Philippa

Gast
  • #4
Liebe Vermillion!

Denkst du denn, dir fehlt etwas?

Magst du dich gerne, so wie du bist? Hast du das Gefühl, du kannst ganz einfach dich selbst sein, und bist damit zufrieden?

Hast du entdeckt, was dich ausmacht? Was dir Lebensfreude gibt?

Wenn du jetzt zur ersten Frage ja sagst, dann könnte eventuell der Weg dahin führen, zu den anderen Fragen ja sagen zu lernen. Und wenn du dann so weit bist, dann sagt entweder keiner mehr, es fehle dir etwas, oder aber es ist dir egal.

Alles Gute!
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #5
Ihr fehlt nichts, ihm fehlt etwas. Meines Erachtens bei ihm. Ich verstehe nicht, wie man eine positive Berurteilung machen kann und dann sagen, es fehle etwas. Entweder leidet er dann unter Maßlosigkeit oder er ist vom Mond. Da steht eine "sehr nette, hübsche, intelligente, lustige und herzliche Frau" vor ihm und ihm "fehlt" was. Also ne.
 

lisalustig

User
Beiträge
8.079
  • #6
Zitat von Vermillion:
Ich wäre sehr nett, hübsch, intelligent, lustig und herzlich - aber irgendetwas würde fehlen und was konnte keiner so genau benennen. Es wäre so ein Gefühl. Aber weil ich ja eigentlich so ein super Mensch bin, könnte man gerne Kontakt halten.
Was genau ist es, das Frauen nur zu Kumpeltypen macht?

Du wirst Dein Wesen nicht grundsätzlich ändern können.

Es wäre ja ein toller Zufall, würdest Du bereits bei den ersten sechs Dates fündig. Ich habe auch viele nette Dates gehabt - ohne, dass ich die Lust hatte, den Kontakt zu vertiefen. Manchmal kommt einfach nichts rüber. Und man kann gar nicht genau benennen, was fehlt. Darüber zu sinnieren, bringt Dich auch nicht weiter.
Es reicht schon, wenn die erotische Anziehung fehlt oder irgendwelche kleinen störenden Eigenheiten zu Tage treten (allerdings wird man es Dir nicht ins Gesicht sagen, also wird drumherum geredet).

Und der Satz des weiteren Freundschaftskontaktes ist oft nur so dahingesagt.

Also, weitersuchen.
 
Beiträge
6.062
  • #7
Mit Verlaub : Aussagen wie "Es liegt nicht an Dir, sondern an den anderen." finde ich wenig hilfreich. Daß sie sich lieben soll, wie sie ist, ebenso wenig, denn es ändert nichts an der Tatsache, daß sie einem sich wiederholenden Phänomen ausgesetzt sieht, das sie zumindest verstehen, idealerweise abstellen möchte.

Und ihr fehlt sehr wohl was : Ein Partner nämlich.

Und da hilft es ihr gar nichts, daß sie sich liebt, wie sie ist, es ist eben *nicht* egal !

Leider kenne ich auch nur das Problem, aber nicht die Lösung.
 
P

Philippa

Gast
  • #8
@Traumichnich: Doch, meine eigene Erfahrung sagt mir, dass die Tatsache, dass ich mich selbst lieben gelernt und nach den Aufgaben und Aktivitäten im Leben gesucht habe, die mich erfüllen, der wichtigste Schlüssel dazu war, dass ich einen Partner gefunden habe, der zu mir passt. Klar ist das eine verkürzte Formel für einen langen Prozess. Dieser Prozess hat aber vermutlich etwas stark Individuelles, weshalb es schwierig ist, einer unbekannten Person konkretere Ideen zu geben. Wichtig ist, dass man auf die innere Stimme hört, ehrlich zu sich selbst ist und den Mut hat, Dinge eigenwillig zu verändern. Aber wenn man das tut, was einem Freude macht und Sinn gibt, und sich mit sich und den anderen versöhnt, dann bekommt man auch eine ganz andere Ausstrahlung und ausserdem mehr Lockerheit.
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #9
Das Phänomen, dass man immer etwas findet, das einen stört, wenn man nur danach sucht. So kann man dann bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag suchen. "Es fehlt was", wenn ich das schon höre.
Vielleicht fehlt, sich mal auf jemanden einzulassen. Dann sollen sie alleine bleiben, eventuell fehlt ihnen dann nichts. Aber auch da scheint dann etwas zu fehlen. Ein Partner.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Philippa

Gast
  • #10
@sugar: Klar, das kann sein, dass das auch ein Teil des Problems ist. Aber es ist auch nicht sinnvoll, sich auf jemanden einzulassen, einfach, weil man der Suche leid ist, ohne das Gefühl zu haben, dass es die richtige Person ist. Irgendetwas muss einen doch schon anziehen und zusammenhalten, oder denkst du nicht?
Und wenn jemand sagt, es fehlt was, dann ist das eine andere Aussage als, dass etwas stört.
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #11
Dass irgendetwas fehlte, schien sie aber zu stören.
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #13
Nein. Aber ich würde, wenn ich so viel Positives sehen würde, wie von Vermillion geschildert, da wegen "eines Fehlens" kein Pillepalle veranstalten. Zumal wenn ich einen Partner suchen würde.
Eine Partnerschaft ist auch eine Entdeckungsreise und etwas Gemeinsames.
 

fafner

User
Beiträge
13.028
  • #15
Zitat von Philippa:
Doch, meine eigene Erfahrung sagt mir, dass die Tatsache, dass ich mich selbst lieben gelernt und nach den Aufgaben und Aktivitäten im Leben gesucht habe, die mich erfüllen, der wichtigste Schlüssel dazu war, dass ich einen Partner gefunden habe, der zu mir passt.
Deshalb muß das ja auf Vermillion so nicht zutreffen. Sie hatte ja auch noch nicht Deine Fragen beantwortet, also ist es etwas vorschnell, darüber zu spekulieren, ob sie sich genug selbst liebt. Für mich schreibt sie hier jedenfalls wesentlich normaler als so manch andere Foristin.

Dann ist das auch überhaupt nicht jedermanns Ding. Ich zum Beispiel finde es ziemlich abschreckend, wenn eine Frau von sich ostentativ sagt, sie liebe sich selbst...
 
P

Philippa

Gast
  • #16
Zitat von fafner:
Deshalb muß das ja auf Vermillion so nicht zutreffen. Sie hatte ja auch noch nicht Deine Fragen beantwortet, also ist es etwas vorschnell, darüber zu spekulieren, ob sie sich genug selbst liebt. Für mich schreibt sie hier jedenfalls wesentlich normaler als so manch andere Foristin.

Dann ist das auch überhaupt nicht jedermanns Ding. Ich zum Beispiel finde es ziemlich abschreckend, wenn eine Frau von sich ostentativ sagt, sie liebe sich selbst...

Meine von dir zitierte Aussage war eine Antwort an Traumichnich, dessen Aussage ich als Reaktion auf meine Fragen wertete. Ob das Vermillion betrifft oder nicht, weiss ich natürlich nicht, deshalb habe ich ja gefragt.
Ausserdem hat niemand behauptet, frau solle ostentativ von sich sagen, sie liebe sich selbst. Es ging darum, an sich zu arbeiten, wenn es nicht so ist. Das, was ein potenzieller Partner dann anziehend findet ist vermutlich die Ausstrahlung, die sich geändert hat, wenn man sich selbst akzeptiert und wenn man ein erfülltes Leben lebt.
 

billig

User
Beiträge
1.120
  • #17
Ich verstehe es, wenn jemandem "etwas fehlt". In beiderlei Hinsicht. Manchmal treffe ich auf Männer, die so perfekt wirken, dass ich mich bei ihnen so durch und durch unvollkommen fühle. Da finde ich dann, dass an mir "etwas fehlt". Auf der anderen Seite passiert es mir, dass mich Männer ansprechen und Interesse an mir zeigen, bei denen ich zwar viel Nettes und Interessantes entdecke, aber dennoch etwas fehlt, sodass ich mich nicht so sehr zu ihnen hingezogen fühle wie diese zu mir. Es hat was mit dem Äußeren zu tun und mit dem Inneren. Konkret benennen kann ichs nicht.
Entweder ich bin sehr schnell und sehr stark in seinen Bann gezogen oder es bleibt meist auch später nur so lauwarm. Ich habe mich bisher noch nie aus der Vernunft heraus verliebt.
Es ist wie es ist, Vermillion. Du musst demjenigen begegnen, der im gleichen Maße vollkommen und unvollkommen ist wie du.
 

Ronzheimer

User
Beiträge
518
  • #18
Zitat von sugar:
Nein. Aber ich würde, wenn ich so viel Positives sehen würde, wie von Vermillion geschildert, da wegen "eines Fehlens" kein Pillepalle veranstalten. Zumal wenn ich einen Partner suchen würde.
Eine Partnerschaft ist auch eine Entdeckungsreise und etwas Gemeinsames.


Weisst du, es kann manchmal auch einfach das Fehlen von Gefühlen sein, die man für den anderen Menschen aufbringt.

Ich denke da gerade an meine letzten drei Dates mit einer Frau zurück: Rational gesehen gab es keinen wirklichen Grund, warum sie nicht meine künftige Parterin hätte werden können.

Wir haben viele Gemeinsamkeiten, haben uns wirklich hervorragend verstanden, konnten viel zusammen lachen. Unsere Dates waren alle das Gegenteil von langweilig: Wir haben immer viele Stunden miteinander verbracht und uns nie gelangweilt oder angeödet.

Und manchmal (sogar heute noch, wenn ich ehrlich bin), frage ich mich, warum ich ausser Symphathie einfach keine weiteren Gefühle für sie aufbringen konnte.
Rational kann man das sicherlich nicht erklären, denn ansonsten wären wir heute ein Paar und ich bei PS abgemeldet.


Ganz anders bei meinem ersten Date (das auch in eine Beziehung mündete): Eigentlich war sie optisch gesehen gar nicht so sehr mein Fall.
Wir hatten verschiedene Interessen und auch sonst gab es gar nicht so viele Gemeinsamkeiten.

Rational gesehen also: "War nett mit dir, wünsche weiterhin viel Erfolg."

Dennoch funkte und donnerte es schon beim ersten Date so gewaltig, dass wir beschlossen, uns in das gemeinsame Abenteuer zu stürzen.

Und da @Sugar, gebe ich dir vollkommen Recht. So sehe ich es auch. Eine Entdeckungsreise und zwar für beide, wenn sie dazu bereit sind, sich auch darauf einzulassen.

Auch, wenn die Beziehung nicht lange gehalten hat, so empfinde ich sie doch als Bereicherung und Erweiterung meines Horizontes in mehreren Dingen.


Was ich damit sagen will: Es gibt keinen Grund zu Selbstzweifeln, wenn es zwischen zwei Menschen eben nicht passt oder funkt. Und niemand braucht ode sollte sich deswegen ändern oder verbiegen (lassen).

Rein rationale Erwägungen hingegen können - so zumindest meine Sicht der Dinge - aussen vor bleiben.
 

fafner

User
Beiträge
13.028
  • #19
Zitat von Philippa:
Ob das Vermillion betrifft oder nicht, weiss ich natürlich nicht, deshalb habe ich ja gefragt.
Wenn ich mir ihre Beiträge anschaue, dann hab ich nicht das Gefühl, da wäre jemand mit zu wenig Selbstbewußtsein / -akzeptanz / -whatever. Also die Frage hätte sich mir gar nicht gestellt.

Und selbst wenn, es gibt genügend Männer, die auf so was stehen. Da wäre es doch ganz unwahrscheinlich, daß dann alle sagen, als Kumpel sei sie willkommen...
 
P

Philippa

Gast
  • #20
Zitat von fafner:
Wenn ich mir ihre Beiträge anschaue, dann hab ich nicht das Gefühl, da wäre jemand mit zu wenig Selbstbewußtsein / -akzeptanz / -whatever. Also die Frage hätte sich mir gar nicht gestellt.

Jetzt hast du die runde Zahl "zerstört"! War so schön anzusehen!

Ich habe nur diesen Beitrag von Vermillion gelesen. Ich lese nie alle Beiträge und fange in der Regel auch nicht an, über Threaderöffner zu recherchieren, bevor ich auf etwas antworte. Ausserdem ist sie sicher ein wenig verunsichert, sonst würde sie das doch gar nicht hier zur Diskussion stellen.
 

fafner

User
Beiträge
13.028
  • #21
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Sea1970

User
Beiträge
30
  • #25
Zitat von sugar:
Nein. Aber ich würde, wenn ich so viel Positives sehen würde, wie von Vermillion geschildert, da wegen "eines Fehlens" kein Pillepalle veranstalten. Zumal wenn ich einen Partner suchen würde.
Eine Partnerschaft ist auch eine Entdeckungsreise und etwas Gemeinsames.
Hmmm. Aber wenn eben zB die erotische Anziehung fehlt?
Ich hatte auch schon Dates mit sehr netten Männern. Aber es hat eben nicht gefunkt. Passiert doch. Kann man nicht ändern.
Und da spielt doch bei der Partnerwahl auch eine sehr große Rolle....
 
P

Philippa

Gast
  • #26
Zitat von fafner:
Bei einer Frau sind das die richtigen Proportionen und dazu passender Stil. Bei Männern weiß ich's nicht so genau. Gerüchteweise soll (richtig viel) Geld auch eine solche Wirkung haben.

Für mich macht's eher die Ausstrahlung, und eine ungekünstelte Lebensfreude.
 
M

Marlene

Gast
  • #27
Noch zu der eigentlichen Frage der Kumpelschiene...warum, denkst Du denn, Vermillion, landest Du immer dort? Du schreibst, Du bist eine Frau, der man am Besten alles erzählen will, das ist doch schön und kann nicht der Grund sein, falls es überhaupt einen übergreifenden geben sollte. Vielleicht gibt es ein Muster, das Du aufbrechen könntest, ohne künstlich dann zu sein. Dazu müsste man aber mehr wissen.
 
F

fleurdelis

Gast
  • #28
Zitat von Vermillion:
Ich wäre sehr nett, hübsch, intelligent, lustig und herzlich - aber irgendetwas würde fehlen und was konnte keiner so genau benennen. Es wäre so ein Gefühl. Aber weil ich ja eigentlich so ein super Mensch bin, könnte man gerne Kontakt halten. Ich hab dann jedes Mal Verständnis gezeigt, mich bedankt und höflich abgelehnt und mich verabschiedet.

Würde mir da nicht so viel Gedanken um mich selbst machen .... wenn man mich fragen würde: ein wenig mehr Schlagfertigkeit .... wenn jemand dich auf die Friendzone schieben möchte, gib doch einfach zu verstehen, dass du für mehr in so einer kurzen Kennenlernphase auch gar nicht zu haben bist. .... Also Bitte! ....
 
Zuletzt bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #29
Eben. Und wenn ihm etwas fehlt, sollte er zum Arzt.
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #30
Das zeigt im Übrigen wieder sehr schön, welch übersteigerte Vorstellungen manche Kanditaten haben. Was der etwaige Partner alles sein muss und sollte und zwar pronto. Schließlich hat man einen Such-Account und eine Art Warenkorb und da muss dann auch geliefert werden.