Beiträge
13
Likes
0
  • #16
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Heike:
So befreiend manche Äußerung hier auf mich auch gewirkt hat, zugleich hab ich mir gedacht: denkt der jeweilige Schreiber wirklich, daß man dafür Single sein müßte, etwa um im Jogginanzug in der Wohnung tanzen zu können? Wenn ja, dann könnte das nicht nur Trost sein, sondern auch am Sicheinlassen auf einen künftigen Partner hindern.
Das ist dann schon zweischneidig. Aber vielleicht ist es ja auch nicht so gemeint; das würd ich zumindest wünschen. :)
wie recht du hast Heike...
man müsste halt nur den richtigen partner finden....mit dem man manche dinge eben zusammen tun kann.

es ist sicher schön auch mal für sich zu sein und seine ruhe zu haben....aber sowas kann man auch in einer beziehung haben, indem man sich seine freiheiten lässt.
so eine beziehung hatte ich auch schon mal. wobei das auch nicht 100%ig das war was ich wollte in allen punkten...aber ich hab mich zumindest was das freiheiten lassen anging total wohl gefühlt...jeder hatte zeit für sich, jeder hatte zeit für seine freunde, seine familie und wir hatten zeit füreinander...und wir waren uns nicht böse wenn der eine mal zeit für sich gebraucht hat...

und ich muss sagen...ich hab mich noch nie so relaxt und befreit gefühlt wie in dieser zeit...

und dieses gefühl vermiss ich schon oft...doch...das hät ich gern zurück...
 
W

winzling_geloescht

  • #17
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Agapanthus:
Ich bin leider der Meister aller Meister in Sachen "Macken", außerdem ist mein Freiheitsmotiv stattlich ausgeprägt, ergo haben sich die Dinge bei mir bislang in getrennten Wohnungen, gelegentlich sogar in unterschiedlichen Städten ereignet. Und über unerledigten Abwasch, Socken über der Stuhllehne und all diesen Unsinn musste ich mich nie wieder streiten. Okay, mit meinem Sohn vielleicht, aber der is nu ooch bald wech. :)
Ich find mich wieder :eek:) und deine für dich gefundene Lösung gut. Hast du einen guten Tipp für eine Frau, die es echt genießt, wenn der Partner im Nebenbett schnarcht? Also, ich mein da jetzt wirklich dieses Geräusch, ich find's toll und möchte da eigentlich nicht drauf verzichten. :-D
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #18
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Schreiberin:
Hach, ich find das aber gut, so haltlos zu verschraten :)

Naja, aber auch Beziehungstierchen werden manchmal "komisch". Das hat mehr mit dem Älterwerden zu tun. Außerdem sollen Käuze und Schrate länger leben, das will mal eine Studie in England, dem Land der Exzentriker, herausgefunden haben. Und selbst wenn nicht, zumindest leben sie glücklicher :)

Und als Fernbeziehungstierchen hab ich beides :)
 
Beiträge
818
Likes
1
  • #19
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von winzling:
Ich find mich wieder :eek:) und deine für dich gefundene Lösung gut. Hast du einen guten Tipp für eine Frau, die es echt genießt, wenn der Partner im Nebenbett schnarcht? Also, ich mein da jetzt wirklich dieses Geräusch, ich find's toll und möchte da eigentlich nicht drauf verzichten. :-D
Wenn der Lover nicht da ist, meinst du? Einen Schnarchgeräusch-Ersatz sozusagen?
Ne dicke fette Main Coon Katze! :D
 
Beiträge
316
Likes
1
  • #21
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Das Einzige, was mir da einfällt, war mal eine Party auf der an einem Frauentisch das Thema Männer zur Sprache kam und sich die ganzen Frauen über ihre Männer ausgelassen haben, wie unaufmerksam, rücksichtslos, nur noch den Hund im Kopf, kein Bock mehr auf Ausgehen, ständig auf Geschäftsreise, chronisch müde, nur Dreck machen, mit ungeputzten Zähnen ins Bett gehen, usw. Da haben meine Freundin und ich uns angeguckt und fast einstimmig gesagt: Wie gut, dass ich Single bin!
Ansonsten fand ich meine Single- Zeiten immer nur doof - wie auf dieser Schaf - Postkarte.
 
Beiträge
545
Likes
1
  • #22
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von iceage:
Hmm, ich würde es nicht an irgendwelchen "Highlights" festmachen.
"Partnerschaft" ist für mich mit gemeinsamen Entscheidungen und gemeinsamer Verantwortung verbunden, deshalb sind Kompromisse und Mittelwege wichtiger Teil einer Partnerschaft.
Als Single muss ich keine Kompromisse eingehen, ich kann kompromisslos ich selbst sein.
Das gilt für die kleinen alltäglichen Dinge wie den Abwasch oder die berühmt--berüchtigte Zahnpastatube ebenso wie für "große" Entscheidungen wie einen Jobwechsel oder ähnliches.

Der Witz ist, dass vielleicht genau diese "Grenzenlosigkeit", dieses "Ich kann alles genau so tun oder lassen wie es mir gefällt", die Sehnsucht nach einer Partnerschaft ein Stück weit befeuert. Wir brauchen vielleicht Grenzen an denen wir uns reiben und abarbeiten können um uns unseres Standpunktes bewusst zu bleiben, Ganz ohne Grenzen verlieren wir ein Stück weit die Orientierung und den Überblick über uns selbst.
 
Beiträge
530
Likes
47
  • #23
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Gute Idee, diesen Thread zu starten. Einige Antworten sind sehr lustig!

Solange ich in Beziehungen war, habe ich nie meine Single-Freundinnen beneidet. Höchstens habe ich eine Freundin beneidet, deren Partner mir begehrenswerter als meiner erschien.

Jetzt bin ich aber schon eine ganze Weile Single und frage mich immer wieder: wozu suchst du überhaupt nach einem Partner, du hast es doch ganz gut ohne. Theoretisch gesehen, sollte es mir als Single tatsächlich besser gehen:

1. Ich habe stressigen Alltag: tagsüber bin ich im Büro, danach ein bisschen Kind, ein bisschen Haushalt, Kochen, Hausaufgaben kontrollieren, Sport, etc. und wenn am Ende des Tages endlich das Kind im Bett ist und meine Aufgaben so halbwegs erledigt sind, dann bin ich einfach fertig und will meine Ruhe haben und genießen. Dann stelle ich mir manchmal vor wie es wäre, wenn ich einen Mann hätte. Sobald abends endlich Ruhe eingekehrt ist, würde er sehr wahrscheinlich auf mich zukommen und auch was von mir wollen! Neeeeeeein, bloß weg!!! Welch ein Glück, dass ich allein bin und niemanden abwehren muss.

2. Ich muss nicht für sein Sexbedürfnis herhalten (und es wird garantiert viel größer als meines sein). In einer Beziehung müsste ich aber mitmachen, auch wenn ich keinen Bock habe, denn wenn ich ihn zu oft zurückweise, werde ich ihn nicht halten können.

3. Wie manche andere hier, so koche auch ich nur ungern. Ich muss es machen, klar, aber es ist für mich eine lästige Pflicht. Jetzt koche ich meistens eine größere Menge und mein Kind und ich essen davon in der Regel 2-3 Tage. Das bedeutet, dass ich ein oder oft sogar zwei aufeinander folgende Tage zum Glück gar nicht kochen muss. Mit einem Mann zu Hause, würde es anders aussehen: Männer verschlingen deutlich größere Mengen als zierliche Frauen und Kinder, die von mir mühevoll zubereitete Speise wird wahrscheinlich gleich am selben Tag alle und ich müsste jeden Tag kochen!

4. Ich bin zwar keine Vegetarierin, aber mir schmecken Gemüsegerichte einfach viel besser als Steak und Schnitzel. Tja, mit einem Mann zu Hause wird es Schluss mit dem Kochen nach meinem Geschmack. Die meisten Männer wollen am liebsten jeden Tag Fleisch essen und ich müsste Rücksicht darauf nehmen und selber Speisen essen, die mir weniger schmecken.

5. Generell muss es viel mehr gekocht, eingekauft, gewaschen und aufgeräumt werden, wenn ein Mann auch noch zu Hause wäre. Gut, manche Männer helfen im Haushalt mit und übernehmen ein paar Aufgaben, aber das tun längst nicht alle und es könnte durchaus sein, dass ich da nicht so viel Glück habe und mir einen angele, der wenig oder nichts zu Hause tut. Dann hätte ich noch mehr Arbeit, als ich ohnehin jetzt schon habe! Und wofür? Was kommt dabei für mich raus? Warum sollte ich mir das antun?

6. Und wie es bereits erwähnt wurde, als Single kann ich zu Hause mit Joggingshose herumlaufen, meine langen Haare zusammen binden, mir im Winter auch einmal die Beine nicht enthaaren. Ich kann es mir bequem machen und muss nicht dafür sorgen, immer schick und anmutig auszusehen. Und niemand braucht mir zu erzählen, dass ich dies auch in einer Partnerschaft sorgenlos so handhaben könnte. Wenn ich mich in einer Beziehung gehen lassen würde, könnte mein Partner sehr wohl das Interesse an mir verlieren.

7. In einer Partnerschaft hätte ich bestimmt viel weniger Zeit für meine Hobbies, die mir Spaß machen.

8. Es besteht das Risiko, dass er schnarchen könnte. Ich habe leider keinen richtig festen Schlaf, für mich also eine Horrorvorstellung.

9. Wenn mein Mann einen Beruf hätte, bei dem Kleidervorschriften gelten, müsste ich permanent seine Hemden bügeln. Hilfeee!

10. Mit einem Partner müsste ich mich auch über die Erziehung des Kindes einigen, er hätte Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die es betreffen. Jetzt kann ich allein entscheiden, was für mein Kind richtig ist, niemand mischt sich ein oder versucht gar etwas durchzusetzen, was ich nicht befürworte.

11. Ich kann mir meine Urlaubsziele nach meinem Geschmack aussuchen, muss nicht Rücksicht darauf nehmen, dass er evtl. was ganz anderes bevorzugt.

Ja, so in der Theorie ist alles viel besser ohne Mann. Und es gibt durchaus Momente, in denen ich mich glücklich und zufrieden mit meiner Situation fühle. Dann kommt aber ein langes Wochenende. Keiner meiner Freunde hat Zeit etwas mit mir zu unternehmen. Unter ihnen gibt es sowieso zunehmend weniger Singles, nach und nach haben fast alle schon einen Partner gefunden und kein so großes Interesse mehr an Single-Aktivitäten. Oder an Weihnachten allein. Doof. Dann sehe ich mal an der Haltestelle ein älteres Paar, einer von ihnen oder beide sind nicht mehr so fit, aber sie stützen sich rührend gegenseitig. Oder ich sehe eben ältere Leute von bedauernswerter Gesundheit, die einzeln unterwegs sind und wohl niemanden an ihrer Seite haben, der sich kümmert. Und da kriege ich Angst, dass es mir eines Tages auch so gehen könnte...
 
Beiträge
89
Likes
0
  • #24
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Rätsel:
Gute Idee, diesen Thread zu starten. Einige Antworten sind sehr lustig!

Solange ich in Beziehungen war, habe ich nie meine Single-Freundinnen beneidet. Höchstens habe ich eine Freundin beneidet, deren Partner mir begehrenswerter als meiner erschien.

Jetzt bin ich aber schon eine ganze Weile Single und frage mich immer wieder: wozu suchst du überhaupt nach einem Partner, du hast es doch ganz gut ohne. Theoretisch gesehen, sollte es mir als Single tatsächlich besser gehen:

1. Ich habe stressigen Alltag: tagsüber bin ich im Büro, danach ein bisschen Kind, ein bisschen Haushalt, Kochen, Hausaufgaben kontrollieren, Sport, etc. und wenn am Ende des Tages endlich das Kind im Bett ist und meine Aufgaben so halbwegs erledigt sind, dann bin ich einfach fertig und will meine Ruhe haben und genießen. Dann stelle ich mir manchmal vor wie es wäre, wenn ich einen Mann hätte. Sobald abends endlich Ruhe eingekehrt ist, würde er sehr wahrscheinlich auf mich zukommen und auch was von mir wollen! Neeeeeeein, bloß weg!!! Welch ein Glück, dass ich allein bin und niemanden abwehren muss.

2. Ich muss nicht für sein Sexbedürfnis herhalten (und es wird garantiert viel größer als meines sein). In einer Beziehung müsste ich aber mitmachen, auch wenn ich keinen Bock habe, denn wenn ich ihn zu oft zurückweise, werde ich ihn nicht halten können.

3. Wie manche andere hier, so koche auch ich nur ungern. Ich muss es machen, klar, aber es ist für mich eine lästige Pflicht. Jetzt koche ich meistens eine größere Menge und mein Kind und ich essen davon in der Regel 2-3 Tage. Das bedeutet, dass ich ein oder oft sogar zwei aufeinander folgende Tage zum Glück gar nicht kochen muss. Mit einem Mann zu Hause, würde es anders aussehen: Männer verschlingen deutlich größere Mengen als zierliche Frauen und Kinder, die von mir mühevoll zubereitete Speise wird wahrscheinlich gleich am selben Tag alle und ich müsste jeden Tag kochen!

4. Ich bin zwar keine Vegetarierin, aber mir schmecken Gemüsegerichte einfach viel besser als Steak und Schnitzel. Tja, mit einem Mann zu Hause wird es Schluss mit dem Kochen nach meinem Geschmack. Die meisten Männer wollen am liebsten jeden Tag Fleisch essen und ich müsste Rücksicht darauf nehmen und selber Speisen essen, die mir weniger schmecken.

5. Generell muss es viel mehr gekocht, eingekauft, gewaschen und aufgeräumt werden, wenn ein Mann auch noch zu Hause wäre. Gut, manche Männer helfen im Haushalt mit und übernehmen ein paar Aufgaben, aber das tun längst nicht alle und es könnte durchaus sein, dass ich da nicht so viel Glück habe und mir einen angele, der wenig oder nichts zu Hause tut. Dann hätte ich noch mehr Arbeit, als ich ohnehin jetzt schon habe! Und wofür? Was kommt dabei für mich raus? Warum sollte ich mir das antun?

6. Und wie es bereits erwähnt wurde, als Single kann ich zu Hause mit Joggingshose herumlaufen, meine langen Haare zusammen binden, mir im Winter auch einmal die Beine nicht enthaaren. Ich kann es mir bequem machen und muss nicht dafür sorgen, immer schick und anmutig auszusehen. Und niemand braucht mir zu erzählen, dass ich dies auch in einer Partnerschaft sorgenlos so handhaben könnte. Wenn ich mich in einer Beziehung gehen lassen würde, könnte mein Partner sehr wohl das Interesse an mir verlieren.

7. In einer Partnerschaft hätte ich bestimmt viel weniger Zeit für meine Hobbies, die mir Spaß machen.

8. Es besteht das Risiko, dass er schnarchen könnte. Ich habe leider keinen richtig festen Schlaf, für mich also eine Horrorvorstellung.

9. Wenn mein Mann einen Beruf hätte, bei dem Kleidervorschriften gelten, müsste ich permanent seine Hemden bügeln. Hilfeee!

10. Mit einem Partner müsste ich mich auch über die Erziehung des Kindes einigen, er hätte Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die es betreffen. Jetzt kann ich allein entscheiden, was für mein Kind richtig ist, niemand mischt sich ein oder versucht gar etwas durchzusetzen, was ich nicht befürworte.

11. Ich kann mir meine Urlaubsziele nach meinem Geschmack aussuchen, muss nicht Rücksicht darauf nehmen, dass er evtl. was ganz anderes bevorzugt.

Ja, so in der Theorie ist alles viel besser ohne Mann. Und es gibt durchaus Momente, in denen ich mich glücklich und zufrieden mit meiner Situation fühle. Dann kommt aber ein langes Wochenende. Keiner meiner Freunde hat Zeit etwas mit mir zu unternehmen. Unter ihnen gibt es sowieso zunehmend weniger Singles, nach und nach haben fast alle schon einen Partner gefunden und kein so großes Interesse mehr an Single-Aktivitäten. Oder an Weihnachten allein. Doof. Dann sehe ich mal an der Haltestelle ein älteres Paar, einer von ihnen oder beide sind nicht mehr so fit, aber sie stützen sich rührend gegenseitig. Oder ich sehe eben ältere Leute von bedauernswerter Gesundheit, die einzeln unterwegs sind und wohl niemanden an ihrer Seite haben, der sich kümmert. Und da kriege ich Angst, dass es mir eines Tages auch so gehen könnte...
*like*
*like so richtig toll :)*
 
W

winzling_geloescht

  • #25
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von SineNomine:
Der Witz ist, dass vielleicht genau diese "Grenzenlosigkeit", dieses "Ich kann alles genau so tun oder lassen wie es mir gefällt", die Sehnsucht nach einer Partnerschaft ein Stück weit befeuert. Wir brauchen vielleicht Grenzen an denen wir uns reiben und abarbeiten können um uns unseres Standpunktes bewusst zu bleiben, Ganz ohne Grenzen verlieren wir ein Stück weit die Orientierung und den Überblick über uns selbst.
Da steckt viel Wahrheit drin, find ich. "Grenzenlosigkeit" kann manchmal auch ganz schön langweilig sein.
 
Beiträge
545
Likes
1
  • #26
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Rätsel:
Theoretisch gesehen, sollte es mir als Single tatsächlich besser gehen: [...]
Hmm, daraus spricht in meinen Augen eine wirklich sehr negative Vorstellung vom Alltagsleben in einer funktionierenden Partnerschaft, überspitzt formuliert "Ich habe die Arbeit und mein Partner guckt bei Bier und Chips Fußball".

Sind wir Männer mehrheitlich wirklich so drauf?
Nicht, dass ich mich nicht auch ganz gerne vor Hausarbeit drücke und lieber die Fahrräder warte oder irgendetwas repariere anstatt die Fenster zu putzen, aber wenn ich, was glücklicherweise selten genug vorkommt :), ein gebügeltes Hemd brauche, dann weiß ich im Zweifel durchaus selbst noch wo Bügelbrett und Bügeleisen stehen. Und zumindest in meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist dieses Wissen auch sonst an kaum jemandem vorbeigegangen.

Von Deinem zweiten Punkt mag ich erst gar nicht anfangen, bei der Vorstellung läuft es mir ehrlich gesagt kalt den Rücken hinunter...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
316
Likes
1
  • #27
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Rätsel:
1. .....Ich habe stressigen Alltag:.......Sobald abends endlich Ruhe eingekehrt ist, würde er sehr wahrscheinlich auf mich zukommen und auch was von mir wollen! Neeeeeeein, bloß weg!!! Welch ein Glück, dass ich allein bin und niemanden abwehren muss..
Es gibt Männer, die frau nicht abwehren muss!
Zitat von Rätsel:
2. Ich muss nicht für sein Sexbedürfnis herhalten (und es wird garantiert viel größer als meines sein). In einer Beziehung müsste ich aber mitmachen, auch wenn ich keinen Bock habe, denn wenn ich ihn zu oft zurückweise, werde ich ihn nicht halten können..
Es gibt auch Männer, die weniger Bock als Frauen haben : )
Zitat von Rätsel:
3. Wie manche andere hier, so koche auch ich nur ungern. Ich muss es machen,........ die von mir mühevoll zubereitete Speise wird wahrscheinlich gleich am selben Tag alle und ich müsste jeden Tag kochen!.
Es gibt Männer, die gern kochen!
Zitat von Rätsel:
4. Ich bin zwar keine Vegetarierin, aber mir schmecken Gemüsegerichte einfach viel besser als Steak und Schnitzel. Tja, mit einem Mann zu Hause wird es Schluss mit dem Kochen nach meinem Geschmack. Die meisten Männer wollen am liebsten jeden Tag Fleisch essen und ich müsste Rücksicht darauf nehmen und selber Speisen essen, die mir weniger schmecken..
Es gibt Männer, die gerne Salat essen oder auch Vegetarier sind!
Zitat von Rätsel:
5. Generell muss es viel mehr gekocht, eingekauft, gewaschen und aufgeräumt werden, wenn ein Mann auch noch zu Hause wäre. Gut, manche Männer helfen im Haushalt mit und übernehmen ein paar Aufgaben, aber das tun längst nicht alle und es könnte durchaus sein, dass ich da nicht so viel Glück habe und mir einen angele, der wenig oder nichts zu Hause tut. Dann hätte ich noch mehr Arbeit, als ich ohnehin jetzt schon habe! Und wofür? Was kommt dabei für mich raus? Warum sollte ich mir das antun?.
Es gibt Männer, die auch lange Single waren und durchaus in der Lage sind diese Dinge zu tun.
Zitat von Rätsel:
6. Und wie es bereits erwähnt wurde, als Single kann ich zu Hause mit Joggingshose herumlaufen, meine langen Haare zusammen binden, mir im Winter auch einmal die Beine nicht enthaaren. Ich kann es mir bequem machen und muss nicht dafür sorgen, immer schick und anmutig auszusehen. Und niemand braucht mir zu erzählen, dass ich dies auch in einer Partnerschaft sorgenlos so handhaben könnte. Wenn ich mich in einer Beziehung gehen lassen würde, könnte mein Partner sehr wohl das Interesse an mir verlieren..
das weiß ich nicht....? ; )
Zitat von Rätsel:
7. In einer Partnerschaft hätte ich bestimmt viel weniger Zeit für meine Hobbies, die mir Spaß machen..
Vielleicht hat er auch ein Zeit - Intensives Hobby?
Zitat von Rätsel:
8. Es besteht das Risiko, dass er schnarchen könnte. Ich habe leider keinen richtig festen Schlaf, für mich also eine Horrorvorstellung..
Getrennte Schlafzimmer?
Zitat von Rätsel:
9. Wenn mein Mann einen Beruf hätte, bei dem Kleidervorschriften gelten, müsste ich permanent seine Hemden bügeln. Hilfeee!.
Muss er selbst machen?!
Zitat von Rätsel:
10. Mit einem Partner müsste ich mich auch über die Erziehung des Kindes einigen, er hätte Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die es betreffen. Jetzt kann ich allein entscheiden, was für mein Kind richtig ist, niemand mischt sich ein oder versucht gar etwas durchzusetzen, was ich nicht befürworte..
Es ist DEIN Kind!
Zitat von Rätsel:
11. Ich kann mir meine Urlaubsziele nach meinem Geschmack aussuchen, muss nicht Rücksicht darauf nehmen, dass er evtl. was ganz anderes bevorzugt..
Kompromisse????
Zitat von Rätsel:
Ja, so in der Theorie ist alles viel besser ohne Mann. Und es gibt durchaus Momente, in denen ich mich glücklich und zufrieden mit meiner Situation fühle. Dann kommt aber ein langes Wochenende. Keiner meiner Freunde hat Zeit etwas mit mir zu unternehmen. Unter ihnen gibt es sowieso zunehmend weniger Singles, nach und nach haben fast alle schon einen Partner gefunden und kein so großes Interesse mehr an Single-Aktivitäten. Oder an Weihnachten allein. Doof. Dann sehe ich mal an der Haltestelle ein älteres Paar, einer von ihnen oder beide sind nicht mehr so fit, aber sie stützen sich rührend gegenseitig. Oder ich sehe eben ältere Leute von bedauernswerter Gesundheit, die einzeln unterwegs sind und wohl niemanden an ihrer Seite haben, der sich kümmert. Und da kriege ich Angst, dass es mir eines Tages auch so gehen könnte...
: ))) such dir den Richtigen! Himmel, wie krieg ich das denn mit dem zwischen den Zeilen reinschreiben hin??? : (
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #28
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

@ Rätsel
Das meinte ich mit "kauzig" werden. Die Wahrnehmung verschiebt sich ganz krass und man wird total unflexibel. Nichts von dem , was du schreibst, ist falsch. Aber ich stimme SineNomine zu - was für eine Horrorvision von Beziehung und Männern ! So einen Mann würde ich meiner schlimmsten Feindin nicht wünschen !
Es ist schön, dass du weitgehend zufrieden bist, aber ich hoffe, du stößt noch auf einen Mann, für den ein paar Abstriche sich lohnen und der auch einiges mitbringt, was andere Abstriche vergessen lässt...
 
W

winzling_geloescht

  • #29
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

Zitat von Abby:
Himmel, wie krieg ich das denn mit dem zwischen den Zeilen reinschreiben hin??? : (
Jedes Zitat "einbetten", vorn die eckigen Klammern mit dem Quote=Nutzer;Threadnummer und hinten als Abschluss eines Zitats slashQuote auch wieder in eckigen Klammern ;o)
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #30
AW: Die beneidenswerte Seite im Leben eines Singles?

@ Abby
Du musst dir die Klammern mit QUOTE angucken, sie sind ein bisschen unterschiedlich, je nachdem ob es am Anfang oder am Ende des Zitats steht und dann die jeweilige an die Stellen kopieren, wo du deinen Senf einschieben willst.