G

Gast

  • #1

der Verstand und rationale Überlegungen

" [h=2]Ihr persönliches Ergebnis[/h] Freundliche Herzlichkeit (43%) und ein gutes Einfühlungsvermögen (50%) bestimmen Ihre Persönlichkeit. Dadurch sind Sie den meisten Menschen spontan sympathisch. Sie neigen allerdings oft dazu, rationale Überlegungen auszuklammern (nur 7%) und sich ganz auf Ihre Gefühle und Instinkte zu verlassen. Das kann dazu führen, dass Sie bei Entscheidungen manchmal wichtige Fakten vernachlässigen."

ich weiss nicht, wie ich mehr Verstand in die Partnerwahl einbringen soll. ich merke es ja, aber am meisten will ich die, wo der Verstand sagt, bringt nichts.
 
Beiträge
510
Likes
290
  • #3
Zitat von FAZ:
ich weiss nicht, wie ich mehr Verstand in die Partnerwahl einbringen soll. ich merke es ja, aber am meisten will ich die, wo der Verstand sagt, bringt nichts.
Hmm... Mal sehen, ob ich das richtig verstanden habe: Du verliebst dich häufig/immer in Männer, bei denen dein Kopf eigentlich sagt "das wird eh nichts"?
Dann wäre es interessant zu wissen, ob du generell auf eine bestimmte "Sorte" Mann stehst und warum du da schon vorher vom Kopf her sagst, dass das nicht klappen wird.

Grundsätzlich ist es natürlich sinnvoll, seinen Kopf bei der Partnerwahl einzuschalten - auch wenn das in der ersten Phase der Verliebtheit schwerfällt. Zeichnen sich aber frühzeitig Punkte ab, die nicht gelöst werden können (Kinderwunsch ja/nein z.B.), dann sollte man schon sehr genau überlegen, ob der Partner wirklich "passt" oder ob man etwas in ihn hineinprojeziert, was gar nicht da ist.
 
G

Gast

  • #4
Bei dieser ganzen Robotik und den vielen Modulen komm ich durcheinander. Wie nennt sich denn die Steuerungseinheit, die den Verstand einschaltet?
 
G

Gast

  • #5
Obiges geht davon aus, dass Gefühle nicht rational seien. Dem ist aber nicht so. Das Gefühl ist ein Produkt des Verstandes.
 
G

Gast

  • #6
Für mich liest es sich ein wenig wie Wahrsagerei. "Es kann sein, dass sie eine Reise machen, es kann aber auch sein, dass sie daheim bleiben."
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

  • #7
Zitat von Git80:
Hmm... Mal sehen, ob ich das richtig verstanden habe: Du verliebst dich häufig/immer in Männer, bei denen dein Kopf eigentlich sagt "das wird eh nichts"?
Dann wäre es interessant zu wissen, ob du generell auf eine bestimmte "Sorte" Mann stehst und warum du da schon vorher vom Kopf her sagst, dass das nicht klappen wird.

Grundsätzlich ist es natürlich sinnvoll, seinen Kopf bei der Partnerwahl einzuschalten - auch wenn das in der ersten Phase der Verliebtheit schwerfällt. Zeichnen sich aber frühzeitig Punkte ab, die nicht gelöst werden können (Kinderwunsch ja/nein z.B.), dann sollte man schon sehr genau überlegen, ob der Partner wirklich "passt" oder ob man etwas in ihn hineinprojeziert, was gar nicht da ist.
ob ich auf eine bestimmte sorte Mann stehe, kann ich so nicht sagen.
es geht auch nicht um Dinge wie Kinderwunsch, Heirat, Wohnsituation oder andere Entscheidungen.
wie soll ich es beschreiben?
Es ist eher so, daß anfangs immer alles toll ist, dann beginnt es etwas zu knirschen, man entdeckt Dinge oder Punkte am anderen, die nicht so behagen, Verhaltsweisen, Ausdrucksweisen, sieht den anderen kritischer und thematisiert auch schon mal das eine oder andere. Ob es nun Pünktlichkeit ist oder Absprachen oder Unordentlichkeit, Körperpflege oder so.
Irgendwann merke ich dann , das sie sich etwas zurückziehen oder trennen.
Dann merke ich oft, wie sehr ich ihn eigentlich mag. Mein Verstand sagt dann zwar, laß es bleiben, unendlich glücklich werden wir nie werden, aber ich kann dann oft nicht loslassen.
Oder auch, einer hat eine Art, wie er politische Dinge sieht, die nicht mir entspricht. Ich rege mich oft innerlich auf über seine Ansichten. Da weiß man, das wird sich nicht ändern, teilweise denke ich auch, wie kann er so einen Quatsch wirklich glauben.
Oder einer ist aus medizinischen Gründen impotent, ich weiß aber, daß mich das auf Dauer unglücklich macht, aber dann trotzdem an ihm festhalte und trotzdem liebe.
 
G

Gast

  • #8
manches sieht man nicht gleich am Anfang, sondern zeigen sich erst später. Manches Verhalten kommt ja auch erst später, wenn sich der andere "sicher" ist. dann schleicht sich schon mal Geschluder ein wie beim Rasierverhalten oder ähnliches. Politische Meinungen in ihrer Krassheit erlebt man manchmal auch nicht gleich am Anfang.

Liebe macht mich nicht blind. Ich sehe die Mängel aber liebe dennoch.

Ich gehe die Beziheungen nicht ein, wenn mich viel stört. Ich halte später dann an Beziehungen fest, auch wenn mich viel stört.
Ich will eine richtige Beziehung. Es geht mir nicht um die Jagd.
 
G

Gast

  • #10
Mein Bartwuchs im Gesicht hält sich in Grenzen :) anfangs rasieren sie sich immer wenn man sich sieht, nach einigen wochen dann nur noch, wenn sie gerade Lust drauf haben.
 
G

Gast

  • #12
Zitat von FAZ:
Mein Verstand sagt dann zwar, laß es bleiben, unendlich glücklich werden wir nie werden, aber ich kann dann oft nicht loslassen.
Oder auch, einer hat eine Art, wie er politische Dinge sieht, die nicht mir entspricht. Ich rege mich oft innerlich auf über seine Ansichten. Da weiß man, das wird sich nicht ändern, teilweise denke ich auch, wie kann er so einen Quatsch wirklich glauben.
Oder einer ist aus medizinischen Gründen impotent, ich weiß aber, daß mich das auf Dauer unglücklich macht, aber dann trotzdem an ihm festhalte und trotzdem liebe.
In anderen Threads werden Omas für den Rat gefeiert, sich nicht am Verstand, sondern am Herzen zu orientieren.

Im übrigen gings in diesem Thread doch um die Frage, was man mehr in die Partnerwahl einbringen sollte. Nicht um die tausendste lauwarme Auflage eines Lästerthreads, oder?
 
P

Philippa

  • #13
Zitat von FAZ:
ich weiss nicht, wie ich mehr Verstand in die Partnerwahl einbringen soll. ich merke es ja, aber am meisten will ich die, wo der Verstand sagt, bringt nichts.
Weisst du denn, weshalb du die willst, wo dein Verstand sagt, bringt nichts? Bist du dir da schon auf die Schliche gekommen?

Vielleicht sind ja die Eigenschaften, die dich anziehen, tatsächlich für dich wichtiger, als die, die dich irgendwann zu stören beginnen. Vielleicht betreibst du Selbstsabotage, indem du dich mit der Zeit immer mehr in das Störende verbeisst.
 
G

Gast

  • #15
Zitat von Butte:
In anderen Threads werden Omas für den Rat gefeiert, sich nicht am Verstand, sondern am Herzen zu orientieren.

Im übrigen gings in diesem Thread doch um die Frage, was man mehr in die Partnerwahl einbringen sollte. Nicht um die tausendste lauwarme Auflage eines Lästerthreads, oder?
woran soll ich mich nun orientieren?

ich wurde um Beispiele gebeten, da nicht verstanden wurde was ich meinte. Es sollte nicht dem ablästern dienen.