???

Beiträge
422
Likes
214
  • #61
Büsche, so weit man sehen kann, am weiblichen Körper sind aus heutiger Sicht nicht attraktiv!

Das war damals anders!

Hätte ich eine Zeitmaschine, die nur in diese Zeit reisen könnte....
Ich packe meinen Koffer und nehme mit:
- Bauer mit Mähdrescher fürs grobe
- Gärtner mit Heckenschere
- Irgendjemanden der sich mit Wachs und Rasierer auskennt
 
Beiträge
1.861
Likes
48
  • #62
Zitat von ???:
Büsche, so weit man sehen kann, am weiblichen Körper sind aus heutiger Sicht nicht attraktiv!

Das war damals anders!

Hätte ich eine Zeitmaschine, die nur in diese Zeit reisen könnte....
Ich packe meinen Koffer und nehme mit:
- Bauer mit Mähdrescher fürs grobe
- Gärtner mit Heckenschere
- Irgendjemanden der sich mit Wachs und Rasierer auskennt
Aber das war doch mal ... viele rasieren sich jetzt, auch in vorauseilendem Gehorsam, muss ich sagen
 

???

Beiträge
422
Likes
214
  • #63
Das war meine Verdeutlichung wie die grauen Haare bei Frauen zu sehen sind.
Ein paar Jahre weiter, vielleicht wird das graue Haar ja "In".
Ist aber zur Zeit nicht, auch bei mir nicht... Da kann es noch so natürlich sein.
 
Beiträge
1.861
Likes
48
  • #64
Zitat von ???:
Das war meine Verdeutlichung wie die grauen Haare bei Frauen zu sehen sind.
Ein paar Jahre weiter, vielleicht wird das graue Haar ja "In".
Ist aber zur Zeit nicht, auch bei mir nicht... Da kann es noch so natürlich sein.
Egal, ich trage dann grau, egal ob es dir gefällt, oder nicht - wenn es andere Attraktivitäten gäbe, wäre es dir auch egal, ganz bestimmt! Vielleicht wärst du sogar stolz drauf, dass du "mit so einer" Kontakt haben kannst, wer weiß?!
 
Beiträge
1.120
Likes
190
  • #65
Zitat von ???:
Büsche, so weit man sehen kann, am weiblichen Körper sind aus heutiger Sicht nicht attraktiv!
Ach, bist du die heutige Sicht? Ne, versteh schon, du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben.

Hätte ich eine Zeitmaschine, die nur in diese Zeit reisen könnte....
Ich packe meinen Koffer und nehme mit:
- Bauer mit Mähdrescher fürs grobe
- Gärtner mit Heckenschere
- Irgendjemanden der sich mit Wachs und Rasierer auskennt
Ich hoffe, der Feminismus hätte ihre Keule dabei gehabt, wenn du ihr über den Weg gelaufen wärst, und sie hätte dir ordentlich Konter gegeben.
 

???

Beiträge
422
Likes
214
  • #66
Kommt immer auf das Gesamtbild an.
Ich hatte ja auch noch etwas von Körpermitte geschrieben ;-)
Und mal ganz ehrlich..
Frisur...
Kaum ein Mann betrachtet das kritisch. Das machen nur Frauen untereinander!

Bin für heute erstmal weg..
ich gehe die Haare färben ;-)
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #67
Das Modell Mensch wurde mit einem technischen Mängel auf den Markt gebracht. Es altert und die Zeichen der Zeit sind deutlich sichtbar in Falten und Haarfarbe. Es ist natürlich absolut inakzeptabel, dass sich dieser technische Mängel in die Programmierung eingeschlichen hat. Deshalb ist die gängige Meinung, dass dieser technische Mängel unbedingt kosmetisch korrigiert werden muss in Form von Chirurgie oder Färbungen. Der Mensch sollte nicht mit der Option des Alterungsprozesses geliefert werden und der Hersteller bittet vielmals um Entschuldigung. Der Mensch hat gefälligst immer frisch, knackig und jung auszusehen.

Horrorszenario oder? Frauen dürfen keine grauen Haare haben? Lächerlich????!! Männer dürfen? Der Alterungsprozess ist
niemals aufzuhalten und es kommt, was kommen muss. Wer dabei graue Haare als unattraktiv empfindet könnte ein gestörtes Verhältnis zum Altern haben. Es muss erlaubt sein, dass Menschen in Würde altern dürfen. Wer sich selbst an der Haarfarbe oder Faltenbildung stört, sollte selbst entscheiden, ob er hier nachhilft und korrigiert. Aber es sollte niemals aus dem Grund geschehen, dass irgendjemand in der Gesellschaft graue Haare abstossend findet. Oder Falten als ekelhaft sieht. Es ist u.U unansehnlicher, wenn der graue Haaransatz beim Rauswachsen nachscheint. Aber das ist etwas anderes.

Und schliesslich macht einen Menschen nicht seine Haarfarbe oder seine Falten aus,sondern der Charakter. Da darf die Farbe des Haares oder die Beschaffung der Haut nicht im Vordergrund stehen. Alles andere wäre oberflächlich.

PS: War mir ein Bedürfnis, weil 5 Seiten zu grauen Haaren ist zu viel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #68
Abneigung gegen graue Haare dürfte im selben Ausmaß ein Politikum sein oder eben auch kein Politikum sein wie ungewaschene Haare, auch in den Achseln.
Immer diese Aneinanderreihungen von den immer selben unreflektierten konventionellsten Gemeinplätzen.
Das tönt in etwa so klug wie:

Wer ungewaschene Achselhaare als unattraktiv empfindet, könnte ein gestörtes Verhältnis zu natürlichen Körpervorgängen haben. Es muß erlaubt sein, daß Menschen in Würde stinken. Wer sich selbst an seinem Gestank stört, sollte selbst entscheiden, ob er da nachilft und korrigiert. Aber es sollte niemals aus dem Grunde geschehen, daß irgendjemand in der Gesellschaft Achselgestank abstoßend findet.
Und schließlich macht einen Menschen nicht sein Geruch aus, sondern der Charakter. Da darf der Gestank nicht im Vordergrund stehen. Das wäre oberflächlich.
 
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #69
Total am Thema vorbei Butte. Graue Haare stören keine Geruchsempfindungen, sondern die Optik. Das ist ein Unterschied.

Was Körpergeruch angeht gibt es Menschen, die leiden krankhaft daran. Und es gibt auch einfach welche, die unhygenisch sind.
 
G

Gast

  • #70
Zitat von Vizee:
Total am Thema vorbei Butte. Graue Haare stören keine Geruchsempfindungen, sondern die Optik. Das ist ein Unterschied.

Was Körpergeruch angeht gibt es Menschen, die leiden krankhaft daran. Und es gibt auch einfach welche, die unhygenisch sind.
Nein, sondern völlig zum Thema. Dafür, daß du ja schon ???s Argument nicht verstanden hast, kann ich allerdings nichts.
Vorlieben und Abneigungen sind teils individuell unterschiedlich, teils gemeinschaftlich stark von Zeit und Ort geprägt.
Waschen wie Haarefärben gehört zu solchen Kulturpraktiken. Der Blick in die Geschichte zeigt auch, daß individuelle Vorlieben wie auch gesellschaftliche Modeerscheinungen oftmals gewissermmaßen "objektiv", gerne auch biologistisch oder sonstwie pseudowissenschaftlich zu rechtfertigen versucht wurden und werden.
Oft ist das "einfach" so. Es ist einfach so, daß hohe Absätze feminin sind, daß Achselgeruch unhygenisch ist und graue Haare in nicht zu fortgeschrittenem Alter unsäglich.
Also für irgendjemanden ist das immer so. Und für irgendwelche anderen ist das halt anders. Man kann die Situation verstehen oder oberflächlich und unreflektiert bleiben und die Mode von gestern als bloße Mode abtun, und zwar vom Standpunkt der Mode von vorgestern aus, von der man gar nicht begreift, daß sie auch Mode ist. So wie du es üblicherweise tust. Das hat zumindest etwas Komisches.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #71
Zitat von Butte:
Nein, sondern völlig zum Thema. Dafür, daß du ja schon ???s Argument nicht verstanden hast, kann ich allerdings nichts.
Vorlieben und Abneigungen sind teils individuell unterschiedlich, teils gemeinschaftlich stark von Zeit und Ort geprägt.
Waschen wie Haarefärben gehört zu solchen Kulturpraktiken. Der Blick in die Geschichte zeigt auch, daß individuelle Vorlieben wie auch gesellschaftliche Modeerscheinungen oftmals gewissermmaßen "objektiv", gerne auch biologistisch oder sonstwie pseudowissenschaftlich zu rechtfertigen versucht wurden und werden.
Oft ist das "einfach" so. Es ist einfach so, daß hohe Absätze feminin sind, daß Achselgeruch unhygenisch ist und graue Haare in nicht zu fortgeschrittenem Alter unsäglich.
Also für irgendjemanden ist das immer so. Und für irgendwelche anderen ist das halt anders. Man kann die Situation verstehen oder oberflächlich und unreflektiert bleiben und die Mode von gestern als bloße Mode abtun, und zwar vom Standpunkt der Mode von vorgestern aus, von der man gar nicht begreift, daß sie auch Mode ist. So wie du es üblicherweise tust. Das hat zumindest etwas Komisches.
Nunja, aber auch die Auslegung eines Argumentes ist individuell? Oder etwa nicht? Der eine siehts so, der andere halt anders? Für mich stellt sich die Frage: Wieso muss es gefärbt sein, darf nicht natürlich sein. Wieso ist die natürliche Haarefarbe (grau in dem Fall der TE) dann ungepflegt? Ich sehe es so, dass es eben die künstliche Vorstellung ist, daß eine Frau jung und knackig sein muss und nicht altern darf. Das triggert mein Unfair-Gen. Ich selbst hab 4-5 graue Haare und es stellt sich für mich einfach noch nicht die Frage: Färbe ich oder nicht. Aber wenn es irgendwann so weit ist, möchte ich die Entscheidung für mich treffen und nicht, weil jemand gefärbt attraktiver fände.
 
Beiträge
856
Likes
453
  • #72
Zitat von ???:
Ich finde es wichtig, das man zu sich selbst stehen kann!
Die Meinung der anderen sollte eigentlich keine Bedeutung haben.
Hat sie aber doch!
Wir sind schließlich Herdentiere.

Ich kann nicht für die Masse sprechen, aber graue Haare bei einer Frau finde ich nicht attraktiv.
Abschreckend wirkt es jedoch auch nicht, es kommt auf das Gesamtbild an.
Nur.....graue Haare mit 30 oder 40, bei einer Frau?....Schwierig!!!
Ich selbst empfinde das als „sich gehen lassen“!
Ist aber nur meine Meinung!
Frau guckt ja auch, ob meine Schuhe schön und sauber sind!
Männer können den Blick nur bis zur Körpermitte senken... ist genetisch ;-)
Die rückwärtige Mitte war ja schon Thema.
Wenn die stimmt...Haare egal!!! ;-)
Also entscheide selbst und stehe dazu!
Also geputzte Schuhe sind nicht zu vergleichen mit grauen Haaren. Schuhe kann ich ohne große Aufwand, Kosten und gesundheitlicher Gefährdung putzen. Graue Haare muss ich färben und dass diese Chemie nicht schadstofffrei ist, davon kannst Du wohl mal ausgehen.

Das ist höchstens vergleichbar mit der Glatze der Männer. Das ist ein Vorgang, den man nicht stoppen kann, höchstens vielleicht verlangsamen mit irgendwelche Shampoos oder so was.
Also ungefähr so, als würde ich sagen: Wenn ein Glatzenmann kein Toupet trägt ist er ungepflegt.

Und DAS ist dann ja für mich richtig lächerlich.

Es gibt hier im Forum immer wieder Männer, bei denen ich immer denke: Hoffentlich begegne ich diesem blöden Typen nie nie nimmernich beim daten.
 
Beiträge
856
Likes
453
  • #74
Zitat von ???:
Büsche, so weit man sehen kann, am weiblichen Körper sind aus heutiger Sicht nicht attraktiv!

Das war damals anders!

Hätte ich eine Zeitmaschine, die nur in diese Zeit reisen könnte....
Ich packe meinen Koffer und nehme mit:
- Bauer mit Mähdrescher fürs grobe
- Gärtner mit Heckenschere
- Irgendjemanden der sich mit Wachs und Rasierer auskennt
Hauptsache Deines ist ebenfalls Babypopo glatt.
Und lass dir ja die Haare auf Brust und Rücken AUSREIßEN.
Alles andere wäre ja unerträglich.
Etwa rasierstoppeln oder so.....
 
G

Gast

  • #75
Zitat von Vizee:
Nunja, aber auch die Auslegung eines Argumentes ist individuell? Oder etwa nicht? Der eine siehts so, der andere halt anders?
Ja, der eine sieht den Mond als Käse, der andere halt nicht. Das nennt man dann individuell. Ich nenne das eine unzutreffend und das andere zutreffend.

Für mich stellt sich die Frage: Wieso muss es gefärbt sein, darf nicht natürlich sein. Wieso ist die natürliche Haarefarbe (grau in dem Fall der TE) dann ungepflegt? Ich sehe es so, dass es eben die künstliche Vorstellung ist, daß eine Frau jung und knackig sein muss und nicht altern darf. Das triggert mein Unfair-Gen.
Es dürfte recht "natürlich" sein, daß Merkmale von Jugend attraktiv wirken. Sofern das eine künstliche Mode ist, galt die auch schon in der Steinzeit.
Das heißt nicht, daß jeder sich so herrichten muß, wie es irgendwelchen klassischen oder zeitgenössischen Standards von Gepflegtheit entspricht. Aber wenn er nicht begreift, daß er dann auch halt auch weniger für attraktiv erachtet wird, erscheint das ein wenig, wie soll ich sagen, na, halt dumm.
Es zeigt allerdings, daß jemand sein Selbstwertgefühl stark davon abhängig macht, von vielen für attraktiv befunden zu werden.
Und das ist natürlich ganz ok.

Aber wenn es irgendwann so weit ist, möchte ich die Entscheidung für mich treffen und nicht, weil jemand gefärbt attraktiver fände.
Der Blick im Spiegel ist selbstverständlich der anderer.
Selig der, dem es nicht lebensnotwendig ist, sich zu betrügen.