G

Gast

  • #16
Ja, vieles ist möglich. Ich seh' schon, das Thema erfreut sich hier keiner Beliebtheit. Dabei böte es doch einiges.
 
G

Gast

  • #17
Der Balzmodus scheint ein Irrweg der Evolution zu sein. Eigentlich dazu angetan, die Wahrscheinlichkeit auf Kopulation immens zu steigern, scheint er nach Aussage von Foristen die Wahrscheinlichkeit eher Richtung 0 zu drücken.
Vielleicht ein Mißverständnis.

Hingegen führt der Walzmodus zu zünftig knackigem Hintern und seiner Wahrnehmung auch in Frauenaugen.
Offenbar der bessere Weg.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #18
Wusste garnicht dass der Walz jetzt auch am Südpol fönt.
 
Beiträge
12.070
Likes
10.107
  • #20
Die meisten Menschen möchten ein (möglichst positives) Feedback auf ihr Sein und Tun erhalten. Ob von Männlein oder Weiblein - egal.
Ein ideales Medium hierfür ist Facebook. Das Posten von Nichtigkeiten und das damit verbundene Heischen um Aufmerksamkeit. Und es gibt genügend Liker und Follower, die das kümmerliche Ego des Protagonisten auch noch weiter pushen.

Das Balzen kann sowohl MIttel zum Zweck (Sex, Fortpflanzung) als auch Spiel (Sex, Spaß) sein. Ein weiterer Anreiz für die Balz mag auch die Manipulation von anderen Menschen zum Zwecke der eigenen Erheiterung oder des Wunsches nach Macht und Erfolg sein.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #21
Ich würde eher sagen, die meisten Menschen wünschen sich positives Feedback von Gleichgesinnten und dass es davon möglichst viele gibt.

Beispielsweise auch um irgendwelche Ideen gegenüber einsamen Rufern in der Wüste oder der schweigenden Mehrheit demokratisch legitimieren zu können.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #22
Zitat von t.b.d.:
Ich würde eher sagen, die meisten Menschen wünschen sich positives Feedback von Gleichgesinnten und dass es davon möglichst viele gibt.

Beispielsweise auch um irgendwelche Ideen gegenüber einsamen Rufern in der Wüste oder der schweigenden Mehrheit demokratisch legitimieren zu können.
Wenn alle wissen, dass man anfangs im Balzmodus ist und sich von seiner Sonnenseite zeigt, dann ist es doch ok - als Kaninchen im Bau wartend darauf, wann der große bang kommt - ist das die heimliche Botschaft hier?

Es ist ein schweres Thema finde ich. Wenn man damit schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hat (wie ich), hört man schnell die Flöhe husten, ohne dass der/die Neue etwas dafür kann
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #23
Rückzug nach schlechter Erfahrung ist naheliegend. Wenn es aber die einzige Konsequenz ist schränkst du dich immer weiter ein bis du gar keinen Handlungsspielraum mehr hast.

Meine Botschaft war eine andere. Nämlich das auf Plattformen wie Facebook sehr viel mehr geschieht als Balzrituale zur Partnersuche. Um ein Beispiel zu geben mache ich darauf aufmerksam, dass diese Medien auch intensiv zur Verbreitung aller möglichen und unmöglichen politischen Gedanken genutzt werden. Es wird nicht nur gebalzt, sondern auch fleißig polarisiert und ausgegrenzt.
Ein weiteres Beispiel wäre Cybermobbing, dass teilweise recht drastische Auswirkungen hat und bereits in mehreren Fällen zu Suiziden führte. Ich würde also nicht davon ausgehen, dass man dort nur die beste Seite der Menschen zu sehen bekommt.
Ich habe leider den Link nicht wiedergefunden. Es ging um einen Artikel über Menschen, die extra angestellt werden um Beiträge von Nutzern auf unerwünschte Bilder zu durchsuchen. Was sie da allnächtlich zu sehen bekommen lässt die meisten den Job nach 3 bis 4 Monaten hinschmeißen.

Die schweigende Mehrheit, die abwartenden Kaninchen in ihrem Bau - was erwarten sie und wie wahrscheinlich ist das Eintreffen ihrer Erwartungen wenn sich draußen fortan nur noch ungestört die Wölfe tummeln?
Wer nicht selbst säht wird bestenfalls ernten was andere übrig lassen. Selbst die Vögel sähen - wenn auch unbewusst.
 
M

Marlene

  • #24
Zum Balzmodus der Frau: Feministinnen sind über diesen Satz empört: "Die Frau ist die einzige Beute, die dem Jäger auflauert!"
Ich finde, da ist etwas dran. Frauen gehen auch auf die Pirsch und brezeln sich dafür auf, nicht nur für sich selbst oder für Freundinnen. Untereinander spüren die Frauen, welche von ihnen sich im "Balzmodus" befindet, manche sind das permanent und werden dann gebremst, deswegen ist der Erfolg einfach höher, wenn man alleine auf Pirsch geht. Und so ganz "unschuldig" dabei sich verhält. Und dann kommt es darauf an, ob genau man auf diese Beute trifft, die auch Jäger sein möchte und das gemeinsame Balzen kann beginnen.
Ich finde, dass diese Begriffe "Jäger", "Beute", "Eroberung", "Sich Ergeben" usw. männlich besetzte Begriffe sind und aus dem militärischen Bereich kommen, ich hab das jetzt mal so geschrieben, um im Jargon des Zitates zu bleiben, im Endeffekt ist es doch immer so: halb zog sie ihn, halb fiel er hin. Halb zog er sie, halb fiel sie hin. Obwohl das "Hinfallen" auch schon wieder blöde ist. "Halb zog sie ihn, halb schwebte er empor....." Oder: "Halb flog er zu ihr....". Der Anfangsreigen eben.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #25
Zitat von Marlene:
Obwohl das "Hinfallen" auch schon wieder blöde ist.
Richtig. Darum schreiben Dichterfürsten: "Halb zog sie ihn, halb sank er hin."

nebenbei bemerkt... und war nie mehr geseh´n.

... also der Fischer, den das feuchte Weib angeredet hatte als er friedlich beim angeln saß.

In diesem Sinne - Petri Heil!
 
G

Gast

  • #27
Der Balzmodus ist ein Poser. Zu Ende gedacht ist er nur das. Ein Poser.
 
G

Gast

  • #28
Marlene, "aufbrezeln" tun sich doch nur Teigwaren. Ich wüsste nicht, warum das "Feministinnen" (was genau sind Feministinnen? ) sauer aufstossen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

  • #29
Tut mir leid, aber ich sehe nur Menschen, die ihr wenig Brot teilen. Mann mit Mann. Frau mit Frau. Frau mit Mann. Mann mit Frau.
 
Beiträge
464
Likes
275
  • #30
Zitat von chiller7:
Der Balzmodus ist ein Poser. Zu Ende gedacht ist er nur das. Ein Poser.
Dann lenkt man also mit dem Balzmodus doch von sich selber ab? Noch ein bisschen weitergedacht ist es das falsche Vorgehen, wenn man jemand sucht, der einem so mag wie man ist. Und wenn man noch etwas mehr nachdenkt, stellt sich die Frage, wieso man sich eigentlich nicht selber so akzeptiert wie man ist.