Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Megara

User
Beiträge
15.095
  • #121
Man könnte ja auch mal unterstellen, dass @Snipes gar nicht so arg viel falsch gemacht hat.
Das habe ich hier noch nicht erlebt.
Bei ähnlich gelagerten Fällen wird überwiegend von einem "zu viel an Nähe" ausgegangen
@Syni s erster Beitrag war als erster Beitrag überhaupt in der Form und Kürze völlig daneben, wie soll jemand in der 1. Trennungsswoche damit umgehen können, grad nach so nem langen Text
👍 👍👍

Offensichtlich "eigentlich"
 

Snipes

User
Beiträge
828
  • #122
Man könnte ja auch mal unterstellen, dass @Snipes gar nicht so arg viel falsch gemacht hat.
@Syni s erster Beitrag war als erster Beitrag überhaupt in der Form und Kürze völlig daneben, wie soll jemand in der 1. Trennungsswoche damit umgehen können, grad nach so nem langen Text.

Er hätte sich und die Entwicklung abbremsen können, aber kam ja wohl auch genauso von ihr, das ist viel verlangt. Hätte dann genauso falsch sein können. nachher ist man immer schlauer.
Mails danach mit hol dir Hilfe sind aber wenig hilfreich, wenn auch verständlich.

Wird ja wieder mal heiß spekukiert hier, aber das eine oder andere ist dann doch hilfreich.

@creolo sieht das glaube ich echt gut und es geht ja auch nicht darum, wer hier was falsch gemacht hat. Wir haben beide das getan, was uns in diesem Moment gut getan hat. Das kann man nun wirklich niemandem vorwerfen.

Unser Tempo war unterschiedlich, das stimmt. Hat sie auch am Anfang öfter mal gesagt, dann aber auch gemeint, dass sie es gut findet, dass ich schneller bin als sie und das sie sich gerne mitnehmen lässt, auch wenn es sonst nicht ihrer Art ist. Bremsen ist ab einem bestimmten Punkt echt schwer, besonders wenn sich alles so gut anfühlt.

Unterschiedlich sind wir auch darin, dass ich eher zu viel denke und sie weitaus weniger. Sie meinte einmal, dass das alles viel zu schön mit uns für sie ist und sie es nicht "zerdenken" möchte.

Unser Bedürfnis an Nähe ist auch sehr unterschiedlich, denn ich brauche die Nähe zu geliebten Menschen mehr als sie. Sie hat nie mit einem Mann zusammengelebt und ihr Leben immer alleine auf die Reihe bekommen. Aber natürlich hat sie die Nähe zwischen uns sehr genossen, aber irgendwann wohl festgestellt, dass sie mit ihrem alten Muster besser fährt.

IMO hätten wir die o.g. Punkte durchaus lösen können und evtl. Kompromisse finden, die für uns beide O.k. sind. Trennen muss man sich in meinen Augen deshalb nicht, denn es hat sehr viel anderes gepasst und jemanden zu finden, bei dem alles zu 100% passt, ist wohl eine Illusion.

Weil das nun schon öfter angesprochen wurde: Ich habe ihr nicht geschrieben "Los, geh mal zum Arzt!" sondern sie hat mir in unserem letzten persönlichen Gespräch gesagt, dass sie sich schon überlegt hat einen Therapeuten aufzusuchen und mir am Abend noch einmal geschrieben, dass sie ihr eigenes Verhalten fertig macht und sie es nicht verstehen kann. Das habe ich zitiert und ihr geschrieben, dass ich mir wünschen würde, dass sie sich hierzu Hilfe holt, weil das ein durchaus lösbares Thema ist.
 
  • Like
Reactions: Mentalista and Megara

Megara

User
Beiträge
15.095
  • #123

Snipes

User
Beiträge
828
  • #124
Ich möchte gerne noch einmal klarstellen, dass ich auf keinen Fall mit dem Finger auf sie zeige und ihr irgendetwas vorwerfe. Sie hat ihre Themen selber erkannt und mir das auch gesagt. Das finde ich sehr gut, denn dadurch hat sie die Möglichkeit diese Themen aufzuarbeiten, was ich für sie wichtig finde.

Weil sie diese Erkenntnis gleich mit unserer Trennung verbunden hat, im übrigen mit der Aussage dass "sie sich mir nicht so zumuten möchte" habe ich sicher überreagiert. Hat mich einfach umgehauen, weil es viel zu viel auf einmal war und ich sie eben nicht als "Zumutung" sehe sondern als einen ganz besonders wertvollen und einzigartigen Menschen. Ich vermute dass ihre Erfahrungen mit Partnern aus der Vergangenheit die sind, dass sie verlassen wird, wenn sie nicht "perfekt" ist. Hat ihr Vater so gemacht und ihr Ex auch. Ich hätte sie aber nicht verlassen, sondern ihr bei der Aufarbeitung beigestanden, wenn sie das gewollt hätte. Das kennt sie so nicht und kann es daher nicht glauben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Traumichnich and Mentalista

Megara

User
Beiträge
15.095
  • #125
@creolo sieht das glaube ich echt gut und es geht ja auch nicht darum, wer hier was falsch gemacht hat. Wir haben beide das getan, was uns in diesem Moment gut getan hat. Das kann man nun wirklich niemandem vorwerfen.
Sehe ich auch so.
Hinterher ist man immer schlauer.
Wenn ich, nach dem Ende meines sechsmonatigen Beziehungsversuches, so ausführlich gepostet hätte, wäre am Ende "die Schuld", von bestimmten Usern, überwiegend bei mir angesiedelt worden.Einige haben damals bereits auf Grund zweier Sätze von mir, damit begonnen.
Besonders wenn es um Nähe/Distanz geht wird ( von einem Teil der Foristen ) gern einseitig interpretiert.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #127
Aber natürlich hat sie die Nähe zwischen uns sehr genossen, aber irgendwann wohl festgestellt, dass sie mit ihrem alten Muster besser fährt.
Weil sie diese Erkenntnis gleich mit unserer Trennung verbunden hat, im übrigen mit der Aussage dass "sie sich mir nicht so zumuten möchte" habe ich sicher überreagiert.

Das ist halt die einfachste Art Schluss zu machen. Für den Verlassenen ist dafür umso blöder, man ist ja bereit dafür, zumindest im Moment.
 
  • Like
Reactions: Megara and Snipes

Snipes

User
Beiträge
828
  • #128
Ich glaube, dass es echt schwer ist mit bestimmten Erfahrungen umzugehen. In ihrem Fall war es ja so, dass sie sich für ihren Ex komplett verbogen hat und sogar ihren Körper hat verändern lassen, weil er das unbedingt wollte. Trotzdem hat er sie betrogen und am Ende hochschwanger sitzen lassen. Das Kind sollte sie unbedingt abtreiben, weil er keins wollte und er ihr sogar absprach, dass sie überhaupt so etwas wie eine Mutter sein könnte. Das alles ist nur die Spitze des Eisbergs, aber über den Rest schweige ich.

Wenn das einen Menschen nicht traumatisiert, dann weiß ich auch nicht.

Sie meinte einmal, dass ich seit Jahren der erste Mann bin, dem sie sich wieder so richtig öffnen kann. Ist ja eigentlich ein wirklich schönes Kompliment, birgt aber natürlich auch eine ziemliche Gefahr in sich. Ich vermute, dass unsere erste kleine Meinungsverschiedenheit der Auslöser war. Sie fühlte sich mißverstanden und das erinnerte sie an die Vergangenheit und die Alarmglocken schrillten wie verrückt. Ihr Ex hat sie nie wirklich verstanden und wollte es vermutlich auch gar nicht. Hätten wir etwas mehr Zeit gehabt, hätte sie vielleicht irgendwann gespürt, dass ich sie nicht wegen solchen Kleinigkeiten verlassen hätte.

Eine andere Sache ist wohl auch meine Situation, denn die ist durch Corona für mich als Selbstständigen etwas schwieriger als für Angestellte. Da steht viel auf dem Spiel. Mein voll pubertierender Sohn macht die Sache auch nicht leichter und sie hat gemerkt, dass ich oft unter ihm leide. Von seiner komplett durchgedrehten Mutter mal ganz abgesehen.

Sie kommt mit sich selber nicht klar (ihre Worte) und kann sich daher nicht vorstellen, dass ich mit ihr klar kommen könnte, besonders wenn noch andere Dinge belastend dazukommen, selbst wenn diese gar nichts mit ihr zu tun haben.

Mein Wunsch ist, dass wir noch einmal miteinander sprechen können und vielleicht einiges durch Verständnis für den anderen auflösen können.
 

Snipes

User
Beiträge
828
  • #129
Das ist halt die einfachste Art Schluss zu machen. Für den Verlassenen ist dafür umso blöder, man ist ja bereit dafür, zumindest im Moment.

Ja, absolut. Das ist es ja, was mich gerade so fertig macht. Wunderschöne Monate ohne jeden Stress, das Gefühl endlich angekommen zu sein und eine gemeinsame Zukunft zu haben und dann ZACK ohne - in diesem Moment - ersichtlichen Grund der Rückzug des anderen.

Da dreht man wirklich fast durch, weil einem selbst so absolut gar keine Gründe für dieses Verhalten einfallen. Jetzt, mit ein wenig Abstand, sehe ich die Dinge auch anders und kann ihr Verhalten sogar verstehen. Wäre ich an ihrer Stelle hätte ich vermutlich genauso gehandelt. Es schmerzt aber alles nur noch viel härter, eben weil ich sie verstehen kann und absolut bereit bin, ihr zur Seite zu stehen. Sie schrieb mir, dass sie nicht die durch ihren Ex verursachten Ängste auf mich übertragen möchte, es aber nicht hinbekommt und ich daher unter ihr leide und das nicht verdient habe. Dumm nur, wenn man sich im klaren ist, dass jeder von uns mehr oder weniger große Päckchen mit sich herumträgt und die auch mit in die Beziehung bringen. Bei anderen wäre ich vermutlich wirklich abgesprungen weil mir das zu viel ist. Dann wäre es aber auch nicht die richtige gewesen und bei ihr sehe ich das komplett anders.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #130
Mein Wunsch ist, dass wir noch einmal miteinander sprechen können und vielleicht einiges durch Verständnis für den anderen auflösen können.

Macht das, schadet nicht. Nicht zu lange warten.
Expartneraltlasten würde ich aber nicht überbewerten, hatte ich auch schon schon, hab viel abbekomme und hingenommen, hat nicht ganz geklappt und jetzt ist sie verheiratet mit meinem Nachfolger 🙈.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532, Snipes and Megara

Mentalista

User
Beiträge
18.235
  • #131
Macht das, schadet nicht. Nicht zu lange warten.
Expartneraltlasten würde ich aber nicht überbewerten, hatte ich auch schon schon, hab viel abbekomme und hingenommen, hat nicht ganz geklappt und jetzt ist sie verheiratet mit meinem Nachfolger 🙈.

Ich finde man muss schon aufpassen, bei so einer Vorgeschichte, ob Mann/Frau nicht nur der Wegbegleiter zum Aufklären einer Vorgeschichte ist und der/die Next, dann davon profitiert. Ob die Beziehung mit dem/der Next dann wirklich dauerhaft gut ist, ist eine andere Frage.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 25881 and Megara

Snipes

User
Beiträge
828
  • #132
Ich finde man muss schon aufpassen, bei so einer Vorgeschichte, ob Mann/Frau nicht nur der Wegbegleiter zum Aufklären einer Vorgeschichte ist und der/die Next, dann davon profitiert. Ob die Beziehung mit dem/der Next dann wirklich dauerhaft gut ist, ist eine andere Frage.

Absolut richtig und hatte ich auch schon. War nicht schön, aber wie soll man da so wirklich aufpassen? Niemand geht mit seiner Story hausieren und reibt sie sofort dem anderen unter die Nase. Das kommt ja alles erst viel später ans Licht und da ist es für einen Absprung meist schon zu spät.

Bei ihr hätte ich das sowieso nicht hinbekommen, denn dafür war es schon nach einer Sekunde zu spät. Manchmal muss man einfach etwas wagen, wenn man das Gefühlt hat, dass es sich lohnt. Zudem erwarte ich nicht mehr auf einen Menschen zu treffen, der keine schlechten Erfahrungen mitbringt, diese Illusion habe ich endgültig verbschiedet.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and Megara

Magneto73

User
Beiträge
1.508
  • #135
Zu @Snipes: Ich erkenne bei unserem @Snipes schon narzisstische Züge. Ich bin der Tollste und der Beste. Die Beziehung war sowieso die Allertollste (durch sein Zutun) und dann kam es halt irgendwie anders. Kommt hier bei ein paar Groupies auch gut an. Ein wenig Demut und rationale Gelassenheit wäre gut. Nun so mag ich das jedenfalls. ... Nur mein Geschmack .... Sage ich mir auch immer ....
Zu Ihr: Vielleicht brauchte Sie aber genau jemanden für den Sie sich (nun vielleicht im Guten) verbiegen kann und nicht so einen weichgespülten Narziss ? Sie wollte vielleicht nur kurzzeitig alles besser machen. Man kommt aber aus seinem Typenmuster nicht so leicht heraus. Hab ich selbst und bei Partnerinnen erlebt, wo ich die kurzzeitige bessere Alternative war. Die Bedürfnisse mancher Menschen sind komisch.
 

Megara

User
Beiträge
15.095
  • #136
Zuletzt bearbeitet:

Magneto73

User
Beiträge
1.508
  • #137
A

acuteness

Gast
  • #143
@Snipes
Ich kann durch deine Schilderungen sehr gut verstehen, warum Christina sich von dir erdrückt fühlte und sich gleichzeitig sehr schwer damit tat, deine Verantwortung dafür in Worte zu fassen.
Wenn du bereit dafür bist, deine "Ich bin so großartig-Attitüde" abzulegen und dich deiner Verantwortung zu stellen, um nicht immer wieder in die gleiche Falle zu tappen, gib Bescheid.
Wenn es dir weiterhin nur darum geht, den Anschein deiner Perfektion zu wahren, dann wirst du ja schon gut bedient.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 4363, Deleted member 22756, Rise&Shine und 3 Andere
D

Deleted member 7532

Gast
  • #144
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 25881, Traumichnich, Megara und ein anderer User
D

Deleted member 7532

Gast
  • #147
Sehe ich ein wenig anders. Ich glaube, eine anfängliche starke Verliebtheit ist von Vorteil, um die emotionale Basis für eine langfristige Beziehung zu schaffen, aber manchmal kaschiert sie halt auch Widersprüche.
Ich glaube, @Mentalista stellt eher die Schockverliebtheit und weniger das Verliebtsein an sich in Frage.
Gerade gestern habe ich das in einem Gespräch auch in Frage gestellt.
Zumindest bei mir braucht auch verlieben Zeit und geht nicht von einer Sekunde auf die andere. Nicht mal von einem Tag auf den anderen.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 25881 and Megara
D

Deleted member 25040

Gast
  • #148
Zumindest bei mir braucht auch verlieben Zeit und geht nicht von einer Sekunde auf die andere. Nicht mal von einem Tag auf den anderen
Stellt sie sich bei dir schleichend ein, oder hast du irgendwann einen aha-Moment.

....hmmmm.... beides schließt sich gegenseitig nicht aus....

Also was ich fragen will ist: "Spürst du, wie Verliebtheit wächst?"
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Bastille

User
Beiträge
3.256
  • #150
@Snipes Jeder liest natürlich immer vor dem Hintergrund seiner persönlichen Erfahrungen, das weißt du ja und wenn man selbst mal auf der empfangenen Seite einer projizierten Idealisierung stand, kann das Absolute der Perfektion, die du beschreibst, schon ungute Assoziationen/Erinnerungen wecken.
Das heißt nicht, dass das bei dir so ist, lediglich, dass es das gibt. Nur zum Verständnis vielleicht.
 
  • Like
Reactions: Traumichnich and Megara
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Themenersteller Ähnliche Fragen Forum Beiträge Datum
Anna_Leni Profilberatung 8