F

Flip- Flop

  • #828
Wenn Dich jemand in seinen Augen ertrinken lässt, ohne Dir etwas zu geben, an dem Du Dich festhalten kannst, solltest Du schwimmen lernen, bevor Du sicher darin untergehen wirst!

Verfasser nicht bekannt
 
D

Dr. Bean

  • #829
Jetzt ist der Sommer schon ruiniert und nur am Regnen, da könnt es wenigstens Bier regnen !
~ Kralle, Punker aus Berlin
 
S

Sandbank

  • #830
Der Sommer fällt in diesem Jahr auf 'n Montag.
 
Beiträge
7.663
Likes
6.502
  • #831
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.663
Likes
6.502
  • #832

Volkskultur


Marterln sind Gedenksteine, Kreuze und ähnliches, die an Unglücksorten oder manchmal auch auf dem Kirchhof, vorwiegend im alpinen Raum, aufgestellt wurden. Die Texte wurden von einfachen Menschen mit einfacher Sprache geschrieben. Das sorgte zuweilen für unfreiwilligen Humor. Es gab auch Grabsprüche, die einen ähnlichen Humor aufwiesen. In Österreich gibt es einen ganzen Friedhof mit Nachildungen solcher Gräber. Die heutige Variante dieser Marterln, Wegekreuze oder Bildstöcke sind die Kreuze an Straßen wo jemand tödlich verunglückt ist.

Hier liegen meine Gebeine
ich wollt es wären deine.

Hier liegt der Oberförster Krug
der Kinder, Weib und Orgel schlug.

Christliches Andenken
an den Schuster Blasius Obermüller,
der am 30.Oktober 1861 schwer gesoffen
durch einen Sturz vom Fenster herunter fiel
und unbeschädigt blieb.

Heiligenkreuz bei Villach, Kärnten



Hier liegt mein Weib,
Gott sei's gedankt,
bis in das Grab hat sie gezankt
lauf, lieber Leser, schnell von hier,
sonst steht sie auf und rauft mit dir

Diese Inschrift ließ Peter Urban 1788 aufs Grab seiner Frau im Dorf Tirol bei Meran setzen.



Er hat hinab zur Weißbachschlucht
nach einem kurzen Weg gesucht.
Er kam hinunter, doch nicht heil.
Der Weg war kurz jedoch zu steil.



Hier ist am 10. März 1861
eine Lawine nieder gegangen
und hat derschlagen
5 Personen und 3 Böhm.

Steinach




Im Leben war er recht
er stand in Bachheim als Knecht
ist von hier oben abgesrürzt
und hat sein Leben sich verkürzt.
der Lorenz Venus von Unadigen
1907

fand ich als kleines Kreuz mit Gußeisenplatte
1991 an einem 90 Grad Hang in der Wutachschlucht




Dieses Kreuz ist aufgericht
zu Ehren des Herrn Jesus Christ
der für und gekreuzigt ist
Von den Bauern dieser Gemeind.

Mittendorf/ Obersteiermark



Bruckle gonga
Bruckle brocha,
obigfolla
und dersoffa.

Brücke bei Mötz




Aufi gstiegen,
Kerschen brockt
ubi gfallen
hin gwesen.

Amras am Tummelplatz




Hier liegt der Förster Rupert Huss
er starb an einem Büchsenschuss
der auf der Jagd von Ohngefähr
ihn hat getroffen folgenschwer
Zum Glück konnt man ihn noch versehn.
Gott laß ihn fröhlich auferstehn!
ich nannt` ihn oben Rupert Huss
um hinzuweisen auf den Schuß.
dich hieß er in der That FRANZ LEIM,
das aber passte nicht zum Reim.
Was hätt` ich mit dem LEIM gemacht?
Wie hätt` den Schuß ich angebracht?
An dem er doch verschieden ist,
als Jägersmann und guter Christ.

Oberalm bei Hallein
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #833
Die Texte wurden von einfachen Menschen mit einfacher Sprache geschrieben. Das sorgte zuweilen für unfreiwilligen Humor.
Da muss ich dir widersprechen, die Menschen mögen als einfach gelten - heute ungebildet - aber man darf nicht vergessen unter welchen sozialen Bedingungen sie leben mussten, zum Teil in Knechtschaft. So unfreiwillig ist der Humor nicht.

Deine Auswahl von Grabinschriften gefällt mir :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.663
Likes
6.502
  • #834
Da muss ich dir widersprechen, die Menschen mögen als einfach gelten - heute ungebildet - aber man darf nicht vergessen unter welchen sozialen Bedingungen sie leben mussten, zum Teil in Knechtschaft. So unfreiwillig ist der Humor nicht.

Deine Auswahl von Grabinschriften gefällt mir :)
Widersprich mir gefälligst nicht du..... du.... du..o_Oo_O:(
Die sozialen Schichten waren völlig undurchlassig. Ein Genie konnte sich nicht entwickeln und endete oft als Knecht,
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #835
Die sozialen Schichten waren völlig undurchlassig.
Das waren sie, ausser beim Recht der ersten Nacht: Im Raum Zürich "amtete ein Meier, der sich nicht nur als Verwalter um die Verwaltung des Gutshofes kümmerte, sondern auch die niedere Gerichtsbarkeit ausübte. Die Offnung von 1543 verbürgte ihm schriftlich das Recht der ersten Nacht, gemäß dem er mit jeder Braut der Gemeinde die Hochzeitsnacht verbringen durfte." https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ius_primae_noctis
 
Beiträge
7.663
Likes
6.502
  • #836
Dieses Recht (keine Pflicht!!!) gab es wohl in ganz Europa.
 
Beiträge
6.009
Likes
6.560
  • #837
Meine Stimmung entspricht dem Wetter : Bäääääh !!
 
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #838
Man darf die Wahrheit
nicht mit der Mehrheit verwechseln.
(Jean Cocteau)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sandbank

  • #839
Beim Streit um die Wahrheit bleibt der Streit die einzige Wahrheit.

Rabindranath Thakur
 
Beiträge
7.663
Likes
6.502
  • #840
Mehr Marterln und Grabsprüche

Hier ruhet die ehr. und taugendsame Jungfrau
ROSINA BAU;GÄRTNER

Liebe Rosina!
Wie so manche Nacht
haben wir zusammen zugebracht,
Bis der liebe Heiland kam,
und dich wieder zu sich nahm.

Tulfes bei Rinn


Hier liegt unter Allerhand
auch PETER VOILAND
Er war im Leben welcher,
Im bürgerlichen Leben Selcher
Er lebte in Furcht und Zucht
und starb an der Wassersucht.

Sterzing



Ach, ach, ach,
hier liegt der Herr von Zach
Er war geboren am Bodensee,
und starb am Bauchweh.

Vamp