Beiträge
11.591
Likes
5.853
  • #2.568
:D
 
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #2.572
Sollte eigentlich die Zuschreibung eines Verfassers auch wahr sein?
 
Beiträge
11.591
Likes
5.853
  • #2.574
Wenn man vom Lügen und Schleimen wachsen würde,
könnten Einige im Sitzen den Mond am Arsch lecken.
 
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #2.575
Voltaire wirds egal sein, Rousseau vermutlich auch. Hoffen wir, dass der Volksmund nicht aufbegehrt.
Um die gehts ja auch nicht, sondern um den Zitateverwender. Ob der ein Interesse daran hat, die Wahrheit zu sagen, wenn er schon zitiert, daß immer wahr sein sollte, was man sagt.

Mir fällt erstmal auf, daß gerade Leute, die am lautesten nach Wahrheit schreien, mitunter den geringsten Zug zu ihr zu haben scheinen.

Man könnte das, konstruktiv, zum Anlaß nehmen, mal zu fragen, warum einem die Orientierung an der Wahrheit eigentlich wichtig ist.
Seltsamerweise wird hier öfter (skeptisch) gefragt, welchen Vorteil das Lügen eigentlich haben sollte. Hab glaub ich noch nicht gelesen, daß jemand fragt, welchen Vorteil eigentlich das Wahrheitsagen bringt.
 
D

Deleted member 21128

  • #2.576
Um die gehts ja auch nicht, sondern um den Zitateverwender. Ob der ein Interesse daran hat, die Wahrheit zu sagen, wenn er schon zitiert, daß immer wahr sein sollte, was man sagt.
Da muss man ja erst einmal auf die Idee kommen, dass das nicht stimmen könnte. Man möchte ja normalerweise annehmen, dass keiner etwas davon hat, Zitate falschen Urhebern zuzuschreiben.
Und dann müsste es einem wichtig sein. Dementsprechend war auch meine laxe Aussage gemeint: Juckt doch keinen.
Man könnte das, konstruktiv, zum Anlaß nehmen, mal zu fragen, warum einem die Orientierung an der Wahrheit eigentlich wichtig ist.
Den einen ist es halt wichtig, sich über jeden Pups Gedanken zu machen (ich zB) und den anderen ist es nicht wichtig.
Seltsamerweise wird hier öfter (skeptisch) gefragt, welchen Vorteil das Lügen eigentlich haben sollte. Hab glaub ich noch nicht gelesen, daß jemand fragt, welchen Vorteil eigentlich das Wahrheitsagen bringt.
Es geht eben im moralischen Sinn um gut (top!) und schlecht (bäh). Das hat man so "gelernt", das macht man eben so. In dem Sinne beschäftigen sich die meisten mit den Nachteilen der Lüge, und dagegen muss alles andere erstmal anstinken. Und das Ganze wird imo noch befeuert durch die ganz, ganz große Angst, belogen zu werden. Das wird ja mit allerlei schlimmen Dingen gleichgesetzt (Gesichtsverlust, verarscht werden, Respektlosigkeit etc.). Einer objektiven Prüfung hält das nicht immer Stand. Da wackelt das Weltbild gewaltig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #2.577
Da muss man ja erst einmal auf die Idee kommen, dass das nicht stimmen könnte. Man möchte ja normalerweise annehmen, dass keiner etwas davon hat, Zitate falschen Urhebern zuzuschreiben.
Und dann müsste es einem wichtig sein. Dementsprechend war auch meine laxe Aussage gemeint: Juckt doch keinen.
Den einen ist es halt wichtig, sich über jeden Pups Gedanken zu machen (ich zB) und den anderen ist es nicht wichtig.
Na, wenns doch wenigstens ein Gedanke wäre, was den Leuten was wert wäre.
Einige Leute jucken die Dinge so sehr oder so wenig, daß sie zig Posts mit ihnen stattdessen wichtigen Mitteilungen füllen, wie egal ihnen irgendwas sei.
Ja, der Selbstwert ist wohl von niemandem gefährdet, wenn Zitate falsch zugeschrieben werden. Wenns also nur darum geht, klar.
Das ist dann schon zum Thema: die Frage, ob was wahr ist oder nicht, juckt nur, wenn Selbstwert oder sonstiges Wohlbefinden auf dem Spiel stehen. Sonst ist halt egal.
Wahrheit wäre dann kein Selbstzweck, sondern Sklave dessen, was wirklich juckt, also, wenn ich hier so rum lese, das Selbstwertgefühl.
 
Beiträge
1.237
Likes
2.121
  • #2.580
Na, wenns doch wenigstens ein Gedanke wäre, was den Leuten was wert wäre.
Einige Leute jucken die Dinge so sehr oder so wenig, daß sie zig Posts mit ihnen stattdessen wichtigen Mitteilungen füllen, wie egal ihnen irgendwas sei.
Ja, der Selbstwert ist wohl von niemandem gefährdet, wenn Zitate falsch zugeschrieben werden. Wenns also nur darum geht, klar.
Das ist dann schon zum Thema: die Frage, ob was wahr ist oder nicht, juckt nur, wenn Selbstwert oder sonstiges Wohlbefinden auf dem Spiel stehen. Sonst ist halt egal.
Wahrheit wäre dann kein Selbstzweck, sondern Sklave dessen, was wirklich juckt, also, wenn ich hier so rum lese, das Selbstwertgefühl.
Übersetzung für Dummies: Bitte kratzen. :D:D:D:p