Frau M

User
Beiträge
2.656
  • #1

Das ist * Meine bessere Hälfte*...

Diese Beschreibung kennt doch sicher Jeder hier. Ich dachte, dazu lohnt es sich auch mal ein Thema aufzumachen.
Heutzutage hat man sich ja leicht getrennt. Glücklich sind dann Die, welche solch eine bessere Hälfte haben, die mit einer gewissen
Lebensweisheit es schaffen mit ihrem Partner großzügig zu sein und einen Weg finden, die Dinge anzugehen, die vielleicht erst
unmöglich erscheinen. Dinge, die man für einen neuen Partner erstaunlicherweise selbstverständlich macht.
Oder was versteht ihr unter *meine bessere Hälfte*.
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.327
  • #2
My deare, my better halfe (sayd hee) I find I must now leaue thee.
 

Victor

User
Beiträge
464
  • #3
Zitat von Pit Brett:
My deare, my better halfe (sayd hee) I find I must now leaue thee.
Oh, I beg you pardon, my dear
But "leave" isn't written properly here
It isn't a word difficult to spell
But it must be respectet as well
So it can be read without tense
And your words make more sense
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Victor

User
Beiträge
464
  • #4
Zitat von Frau M:
Oder was versteht ihr unter *meine bessere Hälfte*.
Jemand der mir mich aus freien Stücken auf meinem Lebensweg begleiten möchte, auch wenn dieser Weg nicht immer einfach ist und ich auch nicht in allen Situtationen der beste Gefährte bin, den man sich wünschen kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Pit Brett

User
Beiträge
3.327
  • #5
Is that so? pls check
www.phrases.org.uk/meanings/my-better-half.html
or
www.shakespeares-sonnets.com/sonnet/74 & read annotation 8:
«the better part - see the note to line 6 above. Probably also a humorous reference to 'my better half' meaning 'the wife'. See OED better 3.c. The phrase is used by Sidney (1580 ) [Argalus to Parthenia, his wife] My deare, my better halfe (sayd hee) I find I must now leaue thee. Arcadia iii. 28»
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

billig

User
Beiträge
1.120
  • #7
Meinst du?
 

billig

User
Beiträge
1.120
  • #9
Wir haben hier ja Glaubensfreiheit :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

billig

User
Beiträge
1.120
  • #10
Hab ich dich bisher respektlos behandelt?
 

Icebear

User
Beiträge
83
  • #12
Die bessere Hälfte ist natürlich die Person, die einen vor der eigenen Unvernunft bewahrt ;).
 
G

Gast

Gast
  • #13
Die bessere Hälfte beeinhaltet doch, man selbst sei die schlechtere.
Auch dünkt mir, der Begriff stamme in etwa aus den 50er-Jahren und davor. Als man noch Gatte und Gattin sagte. Scheint eine wohlgemeinte Phrase.
 
M

Marlene

Gast
  • #14
Und manchmal wird sie leicht ironisch verwendet und statt ein amüsiertes Lächeln hervorzurufen, sind die Anderen leicht angeätzt.
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.327
  • #15
Zitat von chiller7:
Auch dünkt mir, der Begriff stamme in etwa aus den 50er-Jahren und davor. Als man noch Gatte und Gattin sagte.
Dir dünkt falsch -- deshalb habe ich doch als erstes das Zitat (ja, copy&paste) hier hereingesetzt. 1580 ... etwas früher.
Und Gatte sagt man auch heute noch, aber gern falsch. Mein Gatte geht nicht, das ist mein Mann. Aber der Mann einer anderen ist ein Gatte.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Die Gattin eines anderen Mannes ist die Gattin und die eigene Frau ist die Frau. Verstehe. Gut, dass ich in diesem Forum bin, es bietet hinsichtlich der Bildung einen Mehrwert.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #17
Zitat von Pit Brett:
Dir dünkt falsch -- deshalb habe ich doch als erstes das Zitat (ja, copy&paste) hier hereingesetzt. 1580 ... etwas früher.
Und Gatte sagt man auch heute noch, aber gern falsch. Mein Gatte geht nicht, das ist mein Mann. Aber der Mann einer anderen ist ein Gatte.

Ja, bei "mein Gatte" muß unbedingt ein "Götter" eingeschoben werden.
Aber auch ohne ists schon genug ironisch, glaub ich.
Vielleicht ein bißchen wie "Sir Brett". Das ist ja auch falsch.
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #18
Zitat von chiller7:
Die Gattin eines anderen Mannes ist die Gattin und die eigene Frau ist die Frau.
Es ist alles noch viel schlimmer:
- üblicherweise ist zwar nur die (Ehe)Frau eines anderen Mannes die Gattin, im österreichischen Sprachgebrauch ist das aber nicht zwingend so.
- Juristen haben/hatten noch einen ganz anderen Zugang - vgl. 'Gattenrecht'.
- die nicht-anwesende (Ehe)Frau eines Gesprächspartners ist dagegen die Gemahlin und damit die, die gegrüßt oder irgendwelcher Empfehlungen teilhaftig werden soll.

... aber in Sachen bessere Hälften sei jedenfalls auf Alan Ayckbourn's 'How the Other Half Loves' verwiesen
 
G

Gast

Gast
  • #19
Deswegen sagt König Lear zu Hamlets Ophelia ja auch, küss die Hand, gnädige Frau und nicht, küss die Hand, gnädige Gattin.
 

equinox

User
Beiträge
1.037
  • #20
War König Lear Österreicher ..., die Donaumonarchie ist ja auch irgendwie recht unrühmlich ...? Aber vielleicht wäre "Ich küsse Ihre Hand, Madame" einfach galanter.
 
M

Marlene

Gast
  • #21
Oh - der Handkuss. Da geht es um die hohe Kunst der Andeutung. Während der Schulterkuss unweigerlich einen Fächerschlag nach sich zieht.