M

Minze

  • #31
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Ginevra:
Sie hat doch oben auch geschrieben, dass sie nicht online sucht. Nicht alle, die hier im Forum unterwegs sind suchen auch bei PS. Ich auch nicht.
Letzteres trifft auch auf mich zu. Dies berechtigt aber niemanden zu einer so (abwertend) bewertenden Umgangsform.

Laurasu beschwerte sich in einem anderen Thread über die Threadentwicklungen...
"Seit einigen Tagen stöbere ich hier herum und mir ist aufgefallen, dass wenn eine Frage gestellt wird, der rote Faden sich in den erst 2 – 3 (wenn überhaupt) widerfindet und die restlichen Antworten nichts mehr mit der Ausgangsfrage zu tun haben.Mann fängt bei einer Frage zum Apfel an und irgendwann landet man beim Ei und der Apfels spielt keine Rolle mehr."

Fand ich verwunderlich, da ich dynamische Entwicklungen spannend finde, auch natürlich, zeugt von kreativen Denk- und Austauschmöglichkeiten. Außerdem, wollte man zur Ausgangsfrage zurückführen, so steht das einem doch jederzeit frei.

Noch verwundlicher erscheint mir nun laurasus Auftreten hier...

@laurasu: Man muss offensichtlich nicht erst vom Apfel zum Ei gelangen, um Threadentwicklung merklich zu beeinflussen - im positiven oder auch negativen Sinne.
 
M

Minze

  • #32
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Jorge:
Partnerschaft hat für mich einen Beginn, der Moment wo beide sich verbindlich aufeinander festlegen und die Absicht haben miteinander alt zu werden.
Für mich beginnt eine Partnerschaft in Form einer Liebesbeziehung, wenn zwei ineinander verliebt sind und dies leben.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #33
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Das ist ja mal grade wieder richtig interessant und bestärkt mich in den Gedanken die ich so habe. Da ist mal jemand, der seine ehrliche Meinung geradeaus "raushaut" und schon rotten sich die Krähen zusammen und hacken fleißig drauf los, köstlich!

Sicher hat laurasu einen etwas zu forschen Ton angeschlagen, aber immer noch besser als dieses subtile hintenherum Gefasel einiger anderer.

Und so ganz nebenbei hat sie in der Kernsache nicht so ganz unrecht, finde ich zumindest.

So, einmal locker durch die Nase atmen, dann geht's wieder...
 
M

Minze

  • #34
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Oliver:
Das ist ja mal grade wieder richtig interessant und bestärkt mich in den Gedanken die ich so habe. Da ist mal jemand, der seine ehrliche Meinung geradeaus "raushaut" und schon rotten sich die Krähen zusammen und hacken fleißig drauf los, köstlich!

Sicher hat laurasu einen etwas zu forschen Ton angeschlagen, aber immer noch besser als dieses subtile hintenherum Gefasel einiger anderer.

Und so ganz nebenbei hat sie in der Kernsache nicht so ganz unrecht, finde ich zumindest.

So, einmal locker durch die Nase atmen, dann geht's wieder...
Interessant, deine Erkenntnisse zu anderen (den sich angeblich zusammenrottenden Krähen) sagen auch mal wieder genug über dich selbst aus.
Nämlich, dass du zusätzlich zum forschen Ton z.B. nicht erkannt hast, dass laurasu Beitrag # 21 einige Diskriminierungen enthält. Nicht unheftig, wie ich finde.

Man muss Jorges Stil nicht mögen, kann diesen selbstverständlicherweise kritisieren ohne diskriminierend zu werden. Mit Ehrlichkeit hat eine solche Art der Darstellung, voll mit persönlichen Angriffen und Unterstellungen, nicht viel zu tun.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #35
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Minze:
dass laurasu Beitrag # 21 einige Diskriminierungen enthält. Nicht unheftig, wie ich finde.
Und zwar? Da bin ich wirklich gespannt, was dort eine, ach ne mehrere, Diskriminierung(en) sein soll(en)...
 
Beiträge
231
Likes
0
  • #36
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Oliver:
Das ist ja mal grade wieder richtig interessant und bestärkt mich in den Gedanken die ich so habe. Da ist mal jemand, der seine ehrliche Meinung geradeaus "raushaut" und schon rotten sich die Krähen zusammen und hacken fleißig drauf los, köstlich!
@ Oliver

Da Du ehrlich geraderaus "rausgehaute" Meinung so liebts, hier ist meine:

Es rotten sich gerade mal wieder wie bei vielen anderen Threads die typischen auf "Krawall gebürsteten" und respektlosen Umgang liebenden "üblichen Verdächtigen" zusammen um auch hier erfolgreich dafür zu sorgen, dass die Moderation zweimal warnt und schließlich den Artikelbaum schließt.

Dummerweise - aus meiner Sicht jedenfalls - sind diese A.... immer erfolgreich und es braucht nur ein paar ganz wenige, oft reicht schon einer oder eine. Das systematische Threadzerschiessen hat System und gibt diesem Personenkreis vielleicht genau den Adrenalinkick der gewünscht ist.

Viel Spass mit meiner "rausgehauten" Meinung Oliver.

Jorge

PS: seltsame Sucht, die nach der Zerstörung, da rauche ich lieber weiter. So lieber Oliver und jetzt kannst Du hurra schreien, weil Du mich erwischt hast, aber Vorsicht A.... heisst Autofahrer, oder Authisten, oder Anfänger, oder oder oder , oder sollte ich sie vielleicht treffender Geisterfahrer nennen? Nein es heisst einfach Aktiven. qed. have fun, Oliver.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #37
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Jorge:
Da Du ehrlich geraderaus "rausgehaute" Meinung so liebts, hier ist meine:
Leider hast Du noch nie Deine verbindliche Meinung "rausgehauen", sondern bist -wie viele der Altklugen (danke für den Ausdruck, Freitag)- immer schön darauf bedacht den allgemeinen Stömungen im Forum zu folgen. Das ist auch kein Vorwurf, manche Menschen wollen oder trauen sich ja auch nicht eine gegensätzliche Meinung zu vertreten, sondern baden sich lieber im Mainstream, jedem das seine, kein Problem.

Nur wenn es Menschen gibt, die gegensätzliche Meinungen äußern und vertreten, dann gehört es ja mittlerweile zum guten Ton, diese zu "zerlegen". Wie gesagt, man kann über laurasu's Art streiten, aber das Recht eine andere Meinung zu vertreten wird sie doch wohl nch haben.

Momentan vollzieht sich hier eine Kulturänderung, die "Alten" gehen nach und nach und momentan haben halt die "Schwafler" die Oberhand. Aber das wird sich sicherlich auch wieder ändern und es werden Neue hinzukommen, die gegensätzliche Meinungen nicht als störend empfinden, sondern gerne in eine Diskussion mit aufnehmen.
 
M

Minze

  • #38
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Oliver:
Und zwar? Da bin ich wirklich gespannt, was dort eine, ach ne mehrere, Diskriminierung(en) sein soll(en)...
Ich zitiere aus diesem Beitag #21
- Du in deiner Beziehung müsstest ja am besten wissen, dass nicht jeder der hier schreibt, auch sucht... oder suchst du etwa weiter und tarnst dich nur mit einem Vorwand??!?!?
(man beachte ihr die Ausrufezeichen zwischen den Fragezeichen)

- Zeitungsanzeigen und Onlinebörsen sind was für alte Leute ab 55 oder Menschen, die soziale Probleme haben, keine Zeit haben, schüchtern sind oder sonstiges.Wäre ich auf solche Portale angewiesen, wäre wohl alles vorbei.

- Das Elend kennend, solltest du ihn motivieren raus zu gehen und sein Leben real zu leben. Stattdessen wird sich der arme Junge auf eurer Party mit ü50 vergnügen müssen.
(Wenn das keine Voverurteilungen und schlechtmachende Interpretationen sind ...- Jorge selbst schrieb nirgends, dass er seine Geschichte irgendwann einmal als Elend empfunden hätte. Sie unterstellt Jorge Bevormundung ... )

- Desweiteren: schlechte Menschenkenntnis wenn dir erst nach 8 Jahren auffällt, dass deine Partnerin nur ihrem verstorbenen Mann hinterher trauerte. Vielleicht hättest du dir einfach mal etwas mehr Zeit lassen sollen und dich nicht überstürzt verblendet (wie jetzt) in die Beziehung stürzen sollen, dann hättest du auch früher gemerkt, dass da was nicht stimmt. Ein Mensch kann sich ja wohl schlecht 8 Jahre verstellen.
(Anstatt zu fragen, geht laurasu hier von vornherein von einer negativen Haltung Jorges aus, unterstellt ihm schlechte Menschenkenntnis)

- Spar dir zukünftig deine verstecket Sticheleien oder schreib mich, wie es sich gehört, direkt mit Namen an. Anstatt uns hier mit deinen Romanen zu beschallen, solltest du anfangen eine Erfolgsgeschichte zu schreiben und an Parship schicken, bevor alles vorbei ist.
(Sie schreibt in "wir"-Form - ich will auf keinen Fall damit gemeint sein. Das finde ich unfair und schon auch mißachtend, wenn jemand im Namen aller spricht ( Kollektiv-Ratschläge), ohne die Einstellungen der anderen zu kennen.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #39
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Minze:
(Sie schreibt in "wir"-Form - ich will auf keinen Fall damit gemeint sein. Das finde ich unfair und schon auch mißachtend, wenn jemand im Namen aller spricht ( Kollektiv-Ratschläge), ohne die Einstellungen der anderen zu kennen.
Ich mach’s ganz kurz, denn das Zitat spricht für sich. Eure Probleme hätte ich gerne, herrlich!
Auf die anderen Sachen brauche ich nicht eingehen, weil’s albern ist, da gibt’s keinerlei Diskriminierung, geschweige denn irgendeine rechtlich bedenkliche Äußerung.

Findet Euch doch einfach mal damit ab, dass es Menschen gibt, die sich nicht täglich mit Euch beweihräuchern wollen. Toleranz ist hier ein gutes Stichwort, man wirft anderen Intoleranz vor, aber lebt es ständig selber vor.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #40
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Aber wir solten mal zum Ursprungsthema des Threads zurück kommen.

Also, Jorge, Herzlichen Glückwunsch und das meine ich ehrlich, denn Heucheln gehört nicht zu meinem Repertoire.
 
M

Minze

  • #41
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Oliver:
Ich mach’s ganz kurz, denn das Zitat spricht für sich. Eure Probleme hätte ich gerne, herrlich!
Auf die anderen Sachen brauche ich nicht eingehen, weil’s albern ist, da gibt’s keinerlei Diskriminierung, geschweige denn irgendeine rechtlich bedenkliche Äußerung.

Findet Euch doch einfach mal damit ab, dass es Menschen gibt, die sich nicht täglich mit Euch beweihräuchern wollen. Toleranz ist hier ein gutes Stichwort, man wirft anderen Intoleranz vor, aber lebt es ständig selber vor.
Es ging mir nicht um Intoleranz, die warf ich niemandem vor. Ich kritisierte die auf mich spekulativ und wild interpretierend wirkende Ausdrucksweise einer Userin.

Euch... wen meinst du überhaupt mit "euch" - wenn du mit mir "sprichst", also mich meinst, dann bin ich Minze, eine Person.

Was soll das Getöse um irgendwelche Beweihräucherungen?
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #43
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Minze:
Es ging mir nicht um Intoleranz, die warf ich niemandem vor. Ich kritisierte die auf mich spekulativ und wild interpretierend wirkende Ausdrucksweise einer Userin.

Euch... wen meinst du überhaupt mit "euch" - wenn du mit mir "sprichst", also mich meinst, dann bin ich Minze, eine Person.

Was soll das Getöse um irgendwelche Beweihräucherungen?
Ich gehöre nicht zu den Menschen, die immer das letzte Wort haben müssen, deshalb gehe ich da jetzt nicht mehr drauf ein. Es spricht alles für sich und andere können sich ihr Bild schon machen, da habe ich überhaupt keine Bedenken.
 
Beiträge
607
Likes
0
  • #44
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Oliver:
… die gegensätzliche Meinungen nicht als störend empfinden, sondern gerne in eine Diskussion mit aufnehmen.
Ich glaube, dass die wenigsten der aktuell aktiven Foristen ein Problem mit gegensätzlichen Meinungen haben, auch Jorge nicht, im Gegenteil. Das Diskutieren klappt hier zurzeit grudsätzlich ziemlich gut, finde ich.
Aber der Ton macht die Musik und bei larasu hängt der Ton ordentlich daneben.
Toleranz ist hier wirklich ein gutes Stichwort. Die vermisse ich allerdings am meisten in den Beiträgen der bereits genannten Dame.

Was den Ton angeht, ist das Ende des Hoffens wohl noch lange nicht in Sicht. ;)
 
M

Minze

  • #45
AW: Das Ende des Hoffens, der Beginn des sich gemeinsamen Trauens

Zitat von Oliver:
Ich gehöre nicht zu den Menschen, die immer das letzte Wort haben müssen, deshalb gehe ich da jetzt nicht mehr drauf ein. Es spricht alles für sich und andere können sich ihr Bild schon machen, da habe ich überhaupt keine Bedenken.
Ich jedenfalls hatte es bisher noch nicht nötig, zu schreiben (wohlgemerkt in einem anonymen Forum), um anderen zu gefallen.

Und klar macht sich jeder seine eigenen Gedanken, so soll es sein!