A

*Andrea*

  • #61
@Tone geschlechtsspezifische Unterschiede findet man auch hier im Forum schnell.
Da wird @Dr. Bean für seine "ich-brauch-keine-Frau"-Haltung toleriert und @Mentalista für ihre "ich brauch keinen Mann" -Haltung oft kritisiert.
Vielleicht mögen sich beide unterschiedlich ausdrücken. Der Inhalt ist aber gleich und sollte geschlechtsneutral bewertet werden.
Ich-brauch-keinen-Partner-Haltungen an sich sind ja nicht so problematisch. Die Frage ist doch, welche Begründung dafür geliefert wird. Wenn man also genauer hinschaut, dann ist die Toleranz oder Nicht-Toleranz der anderen plötzlich nichts Geschlechtsspezifisches mehr. Aber wenn man die Geschlechterunterschiede unbedingt als dermassen bestimmend sehen will, dann kann man sicher immer Hinweise dazu finden. Die Welt wird vermutlich aber etwas simpel, langweilig, wenn es nur die Differenzierung zwischen Männlein und Weiblein gibt.
 
Beiträge
15.881
Likes
7.987
  • #62
@Tone geschlechtsspezifische Unterschiede findet man auch hier im Forum schnell.
Da wird @Dr. Bean für seine "ich-brauch-keine-Frau"-Haltung toleriert und @Mentalista für ihre "ich brauch keinen Mann" -Haltung oft kritisiert.
Vielleicht mögen sich beide unterschiedlich ausdrücken. Der Inhalt ist aber gleich und sollte geschlechtsneutral bewertet werden.
Was meinst du genau mit: "Ich brauche keinen Mann"? Was bedeutet vor allen Dingen "brauchen" für dich?
 
Beiträge
15.881
Likes
7.987
  • #63
[QUOTE="*Andrea*, post: 320502, member: 22320" Wenn man also genauer hinschaut, dann ist die Toleranz oder Nicht-Toleranz der anderen plötzlich nichts Geschlechtsspezifisches mehr. [/QUOTE]

Meinst du, es liegt an mangelnder Toleranzfähigkeit, von was z.B., dass, egal ob Mann oder Frau, Menschen lieber Single bleiben?
 
A

*Andrea*

  • #64
Meinst du, es liegt an mangelnder Toleranzfähigkeit, dass, egal ob Mann oder Frau, Menschen lieber Single bleiben?
Das ist eine Möglichkeit, aber nicht, was ich mit meinem obigen Beitrag ausdrücken wollte. Es bezog sich auf die anderen Foristen und ihre Toleranz oder Nicht-Toleranz davon, dass du und Dr. Bean sagen, ihr würdet keinen Partner/keine Partnerin wollen/brauchen.
 
A

*Andrea*

  • #65
Die Begründung, weshalb man keinen Partner will/braucht, ist das Eine, das Andere, das einen Einfluss auf die Toliertheit hat, ist wohl, ob man andere Foristen ebenfalls dazu bekehren will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Dr. Bean

  • #67
@Tone geschlechtsspezifische Unterschiede findet man auch hier im Forum schnell.
Da wird @Dr. Bean für seine "ich-brauch-keine-Frau"-Haltung toleriert und @Mentalista für ihre "ich brauch keinen Mann" -Haltung oft kritisiert.
Vielleicht mögen sich beide unterschiedlich ausdrücken. Der Inhalt ist aber gleich und sollte geschlechtsneutral bewertet werden.
Das hat mit meinem unendlichen Charisma zu tun. Ich bin wie der Diktator eines kleinen Banenstaates, auf der einen Seite falle ich ins Nachbarland ein und auf der anderen Seite belustige ich mit der Sockenpuppe die Massen. Sobwird Politik gemacht :)
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #68
Die Begründung, weshalb man keinen Partner will/braucht, ist das Eine, das Andere, das einen Einfluss auf die Toliertheit hat, ist wohl, ob man andere Foristen ebenfalls dazu bekehren will.
Einfluß auf die Tolerierbarkeit hat wohl auch die Begründung.
Und sicherlich auch, wieweit man souverän und oder humorvoll mitsignalisiert, nicht ernst genommen werden zu wollen.
 
Beiträge
8.771
Likes
5.920
  • #69
Was meinst du genau mit: "Ich brauche keinen Mann"? Was bedeutet vor allen Dingen "brauchen" für dich?
Du kannst "brauchen" auch durch "wollen" ersetzen.
Ist doch eigentlich egal, wie man es formuliert.

Ich hatte das als Beispiel kommentiert, weil in einem anderen Fred mal wieder eifrig in dieser Sache diskutiert wurde (gerade keine Lust zu suchen, ist bestimmt auch schon wieder ne Woche her).

Man könnte sicherlich auch andere Beispiele finden.

@*Andrea*
Ich sehe da schon geschlechtsspezifische Unterschiede. Der Mann wird eher als stark empfunden oder hingestellt, weil er sich nicht auf eine Frau einlässt. Beispielsweise george clooney, der ewige Junggeselle. Bemitleidet wurde er nicht, dafür dass der arme Mann keine passende Frau findet, eher wurde er als "heißbegehrter Junggeselle" in diversen Medien tituliert. Dreh das ganz um, auf eine Frau. Ihr würde niemand indirekt applaudieren. Sie würde wahrscheinlich eher von den Medien als tragische Figur dargestellt, die ewig auf die Liebe warten musste. Nicht als Frau, die bewusst Entscheidungen trifft.
Nicht zu vergessen, dass es in der Vergangenheit vor mehreren Jahrzehnten noch Bezeichnungen gab wie "alte Jungfer", die für Frauen verwendet wurde, die mit Ende 20 noch nicht unter der Haube waren und mehr oder weniger schon als "unvermittelbar" abgestempelt wurden. Deswegen @Tone ja, das hat auch was mit Tradition und Erziehung zu tun.

Und solche Dinge finden sich eben auch heutzutage manchmal unterschwellig wieder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #70
Der Mann wird eher als stark empfunden oder hingestellt, weil er sich nicht auf eine Frau einlässt.
Die Frage ist wer stellt den Mann so hin. :)
Beispielsweise george clooney, der ewige Junggeselle. Bemitleidet wurde er nicht, dafür dass der arme Mann keine passende Frau findet, eher wurde er als "heißbegehrter Junggeselle" in diversen Medien tituliert. Dreh das ganz um, auf eine Frau. Hier würde niemand indirekt applaudieren.
Was ist mit den Menschen die keine Yellow Press und Klatschgeschichten lesen? Welche Geschlechterklischees bekommen die 'Gebildeten' mit Tradition und Erziehung mit?
 
D

Dr. Bean

  • #71
So schlimm finde ich das auch nicht mehr, die Schallplatte der Feministen muss ma neu gepresst werden, da läuft immer die selbe Leier.

Z.B. Heidi Klum als gutes Beispiel für Polyamorösität. Die hat ständig was anderes und jetzt macht sie sogar auf Cougar mit Bill Kaulitz. Hat ihr jetzt auch nicht den Shitstorm eingebracht, wie es vielleicht noch vor 20 Jahren gewesen wäre.

Das Thema wird langsam langweilig :)
 
Beiträge
8.771
Likes
5.920
  • #72
So schlimm finde ich das auch nicht mehr, die Schallplatte der Feministen muss ma neu gepresst werden, da läuft immer die selbe Leier.

Z.B. Heidi Klum als gutes Beispiel für Polyamorösität. Die hat ständig was anderes und jetzt macht sie sogar auf Cougar mit Bill Kaulitz. Hat ihr jetzt auch nicht den Shitstorm eingebracht, wie es vielleicht noch vor 20 Jahren gewesen wäre.

Das Thema wird langsam langweilig :)
Da hast du recht.

Und es liegt wohl auf der Hand, dass eine Frau, die bereits eine Ehe hatte und drei Kinder hat, und keinen Mann mehr für diese Aufgabe benötigt, schlau genug ist, sich nen jüngeren zu suchen und ihren Spaß hat. Wieso sollte sie sich nen 50-Jährigen aussuchen? Spricht ja alles dagegen. Sie ist finanziell unabhängig und will keine Kinder mehr. Mal abgesehen von möglichen physischen oder gesundheitlichen Problemen, die ein älterer Mann so mit sich bringen könnte.

Edit: ich bin übrigens keine Feministin. Der exzessive Feminismus hat nur zur Lager-Bildung geführt. Es gibt sogar Gegen-Bewegungen wo sich "emanzipierte Männer" über die bösen Frauen austauschen und regelrecht in Hass-Triaden auf die Ex-Frau, den Scheidungskrieg und das Fürsorgerecht ergehen. Das ist wohl alles andere als Emanzipation.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #73
Es gibt sogar Gegen-Bewegungen wo sich "emanzipierte Männer" über die bösen Frauen austauschen und regelrecht in Hass-Triaden auf die Ex-Frau, den Scheidungskrieg und das Fürsorgerecht ergehen. Das ist wohl alles andere als Emanzipation.
Seht euch einmal das schöne Plädoyer einer 'ehemaligen' Feministin an:
https://www.youtube.com/watch?v=3WMuzhQXJoY
Meeting the enemy; MRA (Männerrechtsbewegung)

Die armen Männer die von der Bewegung für die Gleichberechtigung der Frau zum Hass gezwungen werden :( [Edit: *Satire*]
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
8.771
Likes
5.920
  • #74
@Tone mir ist das eigentlich alles ziemlich egal.

Ich hab nur mal nen online-Artikel gelesen (Spiegel oder so) und dann unten in den Kommentaren fassungslos die elendigen Ausführungen verschiedener männlicher User gelesen, wie sie sich seitenlang über die Unterdrückung durch die Frau ausgelassen haben. Bis dahin wusste ich nichts davon. Das war nicht nur grenzwertig, sondern regelrecht Hass pur.

Grundsätzlich will ich mit solch unzufrieden Menschen nix zu tun haben, egal ob Mann oder Frau.

Muffischlümpfe und Muffischlumpfinenen nein Danke :D
 
Zuletzt bearbeitet: