Serafine

User
Beiträge
177
  • #181
Wie nennt man denn solche Menschen? Schwindler? Oder gar Heiratsschwindler? Ob die Frau wohl etwas davon ahnt, was er da so treibt? Hast du kurz überlegt, sie zu kontaktieren in der Sache? Bin ja echt fassungslos über diese Geschicht. Tut mir leid, dass dir das passiert ist. Da muss man ja erstmal wieder Vertrauen aufbauen können. Die Story lueßt sich so, als hättest du irgendwann realisiert, dass du im falschen Film sitzt.
So war es auch, ich bin aus allen Wolken gefallen, hattesehr lange damit zu tun, hab mir die Augen ausgeheult wegen dem ihm. Sicher hatte ich darüber nachgedacht, wäre eigentlich nur fair gewesen, hab es dann aber doch gelassen. Ich habe immer wieder diese eine Vision vor Augen: ...wir treffen uns in der Öffentlichkeit, er ist in Begleitung und ich auch, in meiner Handhalte ich ein Getränk, was ich ihm wie zufällig über sein Hemd gieße.... völlig irritiert sage ich zu ihm..."oh, das tut mir leid, so etwas dummes passiert mir eigentlich nur bei miesen Betrügern... hm, aber da bin ich ja zufällig an den Richtigen geraten..."
und irgendwie sagt mir mein Bauch, dieser Moment wird schon noch kommen.
 

Julianna

User
Beiträge
10.390
  • #182
So war es auch, ich bin aus allen Wolken gefallen, hattesehr lange damit zu tun, hab mir die Augen ausgeheult wegen dem ihm. Sicher hatte ich darüber nachgedacht, wäre eigentlich nur fair gewesen, hab es dann aber doch gelassen. Ich habe immer wieder diese eine Vision vor Augen: ...wir treffen uns in der Öffentlichkeit, er ist in Begleitung und ich auch, in meiner Handhalte ich ein Getränk, was ich ihm wie zufällig über sein Hemd gieße.... völlig irritiert sage ich zu ihm..."oh, das tut mir leid, so etwas dummes passiert mir eigentlich nur bei miesen Betrügern... hm, aber da bin ich ja zufällig an den Richtigen geraten..."
und irgendwie sagt mir mein Bauch, dieser Moment wird schon noch kommen.
Das kann man wahrscheinlich auch lange Zeit gar nicht so richtig begreifen. Ich verstehe, dass es dir noch manchmal nachhängt. Das ist ein schlimmer Vertrauensbruch.
Hauptsache du verlierst nicht den Mut, nochmal spontan auf ein Angebot einzugehen. Mich graust es davor, dass es scheinbar wirklich solche Menschen gibt. Seine Firma war erlogen? Dieses Pferde-Gut auch? Wirklich erstaunlich, zu welchen (Lebens)Lügen manche in der Lage sind. Hast du denn einen Bezug zu Pferden? Hast du früher geritten oder noch heute ein eigenes Pferd? Hast du ihm davon erzählt? Hat er sich da etwas in der Richtung bewusst "zusammengebastelt"?
 

Serafine

User
Beiträge
177
  • #183
Ha, da seid ihr ja!
Zu Zeiten meiner Ü30- Party- Nächte waren meine beste Freundin und ich mal wieder on tour. Wir saßen an der Bar und es dauerte nicht lange, da gesellte sich eine recht lustige Monteurs- Truppe zu uns und es wurde ein wirklich sehr lustiger und belangloser Abend. Am Ende verabredeten wir uns auf das nächste Wochenende, wobei aber noch nicht klar war, ob die Kerle da nicht doch zu Hause sind.
Also saßen wir am nächsten Sonnabend wieder auf unseren Barhockern und meine liebe Freundin vertrieb sich das Warten schon mal lecker mit dem einen oder anderen Cocktail.
Irgendwann kam eine Gruppe Männer herein und stellte sich neben uns. Zufällig sah einer der Kerle auch noch einem der Monteure ähnlich. Das war der Auslöser für meine Freundin, sich total über das Wiedersehen zu freuen und begann gleich munter drauflos zu plappern. Ich dachte mir so, wat macht die da? Wollte mich da aber nicht einmischen. Ich beobachtete in aller Ruhe, was sich daraus entwickelte. Erstaunlicher Weise spielte Mr. X das Spiel auch sehr gut mit, es war ihm deutlich anzusehen, welchen Spaß er gerade hatte. Es wurde auch ein sehr schöner Abend, denn im Gefolge dieser Herren war auch jemand dabei, mit dem ich vier Jahre lang eine sehr herzliche Beziehung führte.
Am nächsten Tag habe ich meine liebe Freundin aufgeklärt und wir lachen noch heute über diese Verwechslung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Carlota, Sevilla21, Deleted member 21908 und 2 Andere

Serafine

User
Beiträge
177
  • #184
Das kann man wahrscheinlich auch lange Zeit gar nicht so richtig begreifen. Ich verstehe, dass es dir noch manchmal nachhängt. Das ist ein schlimmer Vertrauensbruch.
Hauptsache du verlierst nicht den Mut, nochmal spontan auf ein Angebot einzugehen. Mich graust es davor, dass es scheinbar wirklich solche Menschen gibt. Seine Firma war erlogen? Dieses Pferde-Gut auch? Wirklich erstaunlich, zu welchen (Lebens)Lügen manche in der Lage sind. Hast du denn einen Bezug zu Pferden? Hast du früher geritten oder noch heute ein eigenes Pferd? Hast du ihm davon erzählt? Hat er sich da etwas in der Richtung bewusst "zusammengebastelt"?
Firma und Pferde gibt es wirklich, nur dass die Firma in einem anderen Ort als von ihm beschrieben ist und die Pferde nicht seine Angestellten sondern seine Freundin, welche auch seine Sekretärin ist, fütterte. In sofern war es ja eine halbe Lüge
Einen Bezug zu Pferden hab ich, da wir selbst eines hatten. Das war für uns eines der Gemeinsamkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mentalista

User
Beiträge
16.903
  • #185
Ich habe immer wieder diese eine Vision vor Augen: ...wir treffen uns in der Öffentlichkeit, er ist in Begleitung und ich auch, in meiner Handhalte ich ein Getränk, was ich ihm wie zufällig über sein Hemd gieße.... völlig irritiert sage ich zu ihm..."oh, das tut mir leid, so etwas dummes passiert mir eigentlich nur bei miesen Betrügern... hm, aber da bin ich ja zufällig an den Richtigen geraten..."
und irgendwie sagt mir mein Bauch, dieser Moment wird schon noch kommen.

Warum so kompliziert, ein Brief an den Reiterhof, persönlich an die Sekretärin, aber dann hat die Kummer und die Pferde leiden drunter...

Solchen kranken Männern sollte man schnell das Handwerk legen. Gibts für sowas nicht ein Forum, wo Frau sich vorab informieren könnte?
 
  • Like
Reactions: Julianna

Julianna

User
Beiträge
10.390
  • #187
Firma und Pferde gibt es wirklich, nur dass die Firma in einem anderen Ort als von ihm beschrieben ist und die Pferde nicht seine Angestellten sondern seine Freundin, welche auch seine Sekretärin ist, fütterte. In sofern war es ja eine halbe Lüge
Einen Bezug zu Pferden hab ich, da wir selbst eines hatten. Das war für uns eines der Gemeinsamkeiten.
Die Sekretärin ist eine seiner Freundinnen?
Und du hast keine Sekunde ünerlegt, da mal etwas "loszuwerden"? Ich finde in solchen Fällen sollten Frauen solidarischer miteinander sein. Also WENN soe die Gelegenheit ergibt. Weil vielleicht leiden die "anderen" auch darunter?
 
  • Like
Reactions: Mentalista

Serafine

User
Beiträge
177
  • #188
Die Sekretärin ist eine seiner Freundinnen?
Und du hast keine Sekunde ünerlegt, da mal etwas "loszuwerden"? Ich finde in solchen Fällen sollten Frauen solidarischer miteinander sein. Also WENN soe die Gelegenheit ergibt. Weil vielleicht leiden die "anderen" auch darunter?
ich habe wie gesagt darüber nachgedacht, aber ich habe keine Lust, mich da erklären zu müssen, wenn sie mir nicht glaubt. Und darauf wird es hinaus laufen.
 

Mentalista

User
Beiträge
16.903
  • #190
ich habe wie gesagt darüber nachgedacht, aber ich habe keine Lust, mich da erklären zu müssen, wenn sie mir nicht glaubt. Und darauf wird es hinaus laufen.

Woher weisst du so genau, dass dir diese Frau nicht glauben wird. Genug Infos hast du doch. Schreib ihr das, was du eingangs hier geschrieben hast. Du gibst ihr eine Chance, alles weitere liegt nicht mehr in deiner Hand.

Es gab mal im Internet: Wer datet wen....? Kennt das jemand?
 

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #191
Woher weisst du so genau, dass dir diese Frau nicht glauben wird. Genug Infos hast du doch. Schreib ihr das, was du eingangs hier geschrieben hast. Du gibst ihr eine Chance, alles weitere liegt nicht mehr in deiner Hand.

Es gab mal im Internet: Wer datet wen....? Kennt das jemand?
Ich habe mal von "wen datet er noch" gehört, das ist aber kostenpflichtig. Da wird der Herzallerliebste unter die Lupe genommen. Ob es das auch vice versa gibt, weiß ich nicht. Wie das funktionieren soll wäre schon interessant. Anscheinend ist es aber ein Geschäftsmodell.

Ich finde es auch richtig, die Frau zu informieren. Ich habe damals auch die Geliebte meines Mannes kontaktiert, nachdem ich wusste, wer sie ist. Sie schaffte es daraufhin, sich von ihm zu lösen und ist bis heute sehr glücklich darüber. Wir zwei Mädels sind heute noch gute Freundinnen. Die Entscheidung, wie diese Frau mit Informationen umgeht, bleibt ja ihr überlassen.
Es gehört schon etwas Mut dazu aber ich verstehe auch, wenn @Serafine mit der Sache nichts mehr zu tun haben will. Ich habe damals eine ganze Flasche Rotwein getrunken und mir war nach dem Gespräch mit ihr speiübel vor Aufregung. :oops:
 
Beiträge
6.062
  • #193
Du hast dir mit einer Flasche Wein Mut angetrunken und nach dem Gespräch wurde dir vor Aufregung schlecht? Mir wird schon von einer Flasche Wein übel o_O
lol.gif
 

Frau M

User
Beiträge
2.656
  • #194
Dieser Text gefiel mir:
Arzt sucht Partnerin mit inneren Werten.
Röntgenbilder bitte an Chiffre-Nr. 21033209
 
  • Like
Reactions: Carlota, Sevilla21, Nutbrown40 und ein anderer User

chava

User
Beiträge
962
  • #195
Der Kavalier
Wir hatten uns schon kennengelernt.
Zum 2. Date wollte er mich bei mir zu Hause abholen. Ich fragte ihn über WhatsApp ob ich an der Straße warten sollte oder ob er Klingeln will. Er: „nein, ich muss klingeln“. Weil er einen wunderschönen Blumenstrauß für mich hatte!
In den letzten 40 Jahren bekam ich gepflückte Sträuße aus unserem Garten zum Geburtstag – und jetzt das!
An alle männlichen Leser: ich war gerührt, es machte Eindruck! Und so ging es mit ihm weiter. Er hielt mir die Tür des Autos auf, beim ein- und aussteigen; die Tür im Restaurant – ich musste zuerst rein; er nahm mir meine Jacke ab und brachte sie zur Garderobe, half mir später beim Anziehen. Keine Veränderung bei den späteren Treffen. Wenn er sagte „ ich ruf dich Morgen Mittag an“ dann tat er das; oder in 5 Tagen abends. Ein lieber zuverlässiger Mann. Er konnte gut erzählen – aber auch zuhören und nachfragen. Hatte Humor, ein bezauberndes Lächeln. Immer lud er mich zum Essen ein – eine Beteiligung oder Einladung von mir lehnte er rigoros ab. Jedes Mal, wenn er mich abholte, brachte er eine große leckere Packung Pralinen oder Marzipan mit. Mir war es peinlich, aber ich freute mich. Zwei Mal fiel mir auch ein passendes Mitbringsel für ihn ein. Selbst wenn wir in die andere Richtung seines Wohnortes fuhren, bestand er darauf, mich abzuholen, und zu fahren. Seine Wohnung lernte ich auch bald kennen – er hatte für mich gekocht! Er fragte vorher nach, ob ich alles esse! In der Küche durfte ich nicht mit helfen, auch nicht abdecken. Ein 3-Gänge-Menü, wirklich lecker. Es war schön bei ihm.
Und ich lud ihn zum Essen zu mir ein, bezog ihn in die Vorbereitungen mit ein – finde ich besser.

Zur Begrüßung und zum Abschied gab es immer eine kurze Umarmung und ein Küsschen auf den Mund, wir gingen Händchen-haltend durch die Gegend, saßen auch so auf dem Sofa. Ein „hab dich lieb“ kam auch über unsere Lippen.

Aber das war es. Ich hätte gerne mehr gehabt, hatte viele zärtliche Gefühle in meinem Bauch. Manchmal schauten wir uns nur tief in die Augen, ganz kurz, und bei mir knisterte es. Er traf sich mit keiner anderen Frau; ich mich erst noch mit einem Wanderfreund – hatte er nix gegen, er war kein Wanderer – aber ich ließ es dann sein, weil ich spürte, dass es ihn doch irgendwie störte.

Nach etwa zwei Monaten meinte er dann, wir müssten mal drüber reden, wie es mit uns weitergeht.

Taten wir . . . und es passte dann doch nicht mit uns beiden . . .

Nächsten Tag rief er noch mal an und fragte, wie es mir geht – ich tat locker und fröhlich, weinte erst nach dem Telefonat (und davor die halbe Nacht).
Manchmal hapert eine Beziehung eben an einer winzigen Kleinigkeit, aber keiner kann aus seiner Haut.
Es war richtig von ihm, dass er mir vor unserem letzten Gespräch nicht näher gekommen war.
So behalte ich ihn immer als einen echten Kavalier in Erinnerung.
Lieb hab ich ihn immer noch.
 
  • Like
Reactions: Carlota, Deleted member 21908, Rapunzel78 und 3 Andere
M

MaryCandice

Gast
  • #197
Okay, mein Traummann... ich hab ja mal geschrieben, ich hab ihn gefunden, aber hab ihn nicht.

Kennengelernt über Datingplattform. Ich hab dort die Möglichkeit, mich zu finden in ein kompliziertes Rätsel gepackt. Wer es lösen konnte, hatte sowohl meinen Namen als auch, mit wirklich viel Geschick meine Telefonnummer. Ich wollte einfach, dass nur wirkliche Dranbleiber und Intelligente mich tatsächlich kontaktieren können. Vier haben insgesamt das Rätsel geknackt. Hab alle vier getroffen und alle vier ein Wow-Erlebnis.

Der eine entpuppte sich dann doch als rechter Pessimist, hat sich aber zwei Jahre immer wieder aufmerksam bemüht um mich, obwohl er wusste, dass es aussichtslos war. Im Rausch hat er mich abgeschossen, sich auch wieder reumütig entschuldigt, aber das wars dann endgültig.

Der zweite, leider ist der vor einem Jahr verstorben, wir haben uns gesehen und um ihn war es geschehen. Ein perfekter Mann in allem. Nur 20 Jahre älter und todkrank. Er hat verstanden, dass er nicht mein Partner sein kann, aber es reichte ihm, mich aus der Ferne anzuhimmeln und mir ab und zu zu sagen, wie sehr er mich liebt. Vielleicht war ich seine letzte Liebe, keine Ahnung.

Der dritte, der fuhr 300km zu einem Date mit mir. In eine Richtung. Und das öfter. Fuhr dann auch zu ihm, mit dem Zug. Er wollte nicht so lang warten und kam mir 180km entgegen. Stinkreicher Typ, stinknobles Viertel, wo er daheim ist. 380qm Haus, alles perfekt. Lustiger Mensch, so viele Qualitäten zum Staunen. Nach dem dritten Treffen wollte er zu meinen Kindern, damit wir uns öfter treffen könnten. Blieb ihm verwehrt. Nach dem ich bei ihm war, kam der Heiratsantrag. Wir kannten uns ein Monat. Ich solle zu ihm ziehen, Platz sei auch genug.Ich konnte nicht ja sagen, wir kannten uns ja nicht und, wie sich herausstellte, wäre ich seine erste Partnerin gewesen. Hätten wir vielleicht noch ausreden können. Aber als er noch zwei Kinder in Auftrag stellte, bauten sich bei mir alle Mauern auf.
Dass ich dazu nicht bereit war, quittierte er mit Eifersuchtsszenen und Stalking vom feinsten.

Der vierte, mein Traummann, ein Kavalier, wie von @chava beschrieben. Zuverlässig, zwar unpünktlich, aber er hat es immer 'gemeldet'. Verheiratet mit seinem Job, was gut war, meine Zeit ist ja auch begrenzt.
Wir verbrachten wenig Zeit miteinander, aber die gab mir mehr, als Monate in Beziehungen anderer. Qualität vor Quantität. Er meinte öfter, sein Leben sei perfekt, Geld, Beruf... und jetzt habe er auch noch mich. Ich war die Schlagsahne auf seinem Leben. Die Kinder kein Problem. Wir trafen uns in meiner Stadt, ging eben nicht anders.
Statt Schoko und Blumen gab es DVDs und Musik. Gott, der hat sich in mein Herz gearbeitet! DVDs für mich und die Kinder, die er gar nicht kannte. Lieder über WhatsApp - die reinsten Liebeserklärungen. Musik und Film lieben wir beide.

Nach sechs Monaten kochte er bei sich zu Hause für mich. Ich durfte auch nichts helfen. War Gast. Im Keller hat er ein Kino und eine Musikanlage. Ich durfte mich dort austoben. Wow, ein Paradies!
Den ganzen Abend hat er mich beobachtet, wie es mir gefällt, wie ich reagiere. Er wollte mich nur glücklich sehen. Hat mir 'Wonder' von Emelie Sandé vorgespielt. Wir sahen 3 Filme. Aber er versuchte nie, mich zu verführen. Das hab dann ich gemacht, merkte, dass er klemmt und ließ es bleiben. Ich dachte sogar, ich sei die erste Frau, die ihm sooo nahe gekommen war. Wir hatten dann doch Sex, er tat es mir zu liebe. Ständig war zu fühlen, wie nervös er war.

Danach kehrte ein bisschen Ruhe ein, klar, er hatte ja voll gepunktet. ;-) Ich allerdings auch. Wir brauchten beide Zeit. Wenn er von Frauen sprach, dann waren sie 'Drachen', 'Furien',... am Arbeitsplatz akzeptiert er keine einzige. Er hatte ein verheerendes Frauenbild. Und dann kam ich...

So, wir trafen uns weiter und weiter und weiter.... es blieb alles gleich, nur Situationen für Sex ergaben sich nie mehr. Oder wir erzwangen es nicht mehr. Er hat mal bis 3 Uhr früh meinen PC überholt, defragmentiert, funktionierend gemacht, aber wenn ich näher rückte, konnte ich fühlen, wie er um Kontrolle rang und sich versteifte, also forcierte ich es nicht mehr. Er ist als Mann, als Mensch so vieles mehr als ein Penis!
Manche Treffen waren wow, manche weniger. Die Arbeit forderte ihn und er ersparte mir seinen Missmut indem er dann kein Treffen zustande kommen ließ, wo es nicht gut laufen hätte können. Er wollte nur gefallen.

Es gab dann auch Monate ohne Kontakt, oder nur sehr selten, so alle 3 Wochen mal kurz. Ich merkte, wenn er schlecht drauf war und wusste, er hielt den Kontakt krampfhaft aufrecht. Hab mich dann einfach in mein Leben zurückgezogen und gesagt, bei mir sei viel los. Helfen konnte ich nicht. Außer damit, ihn seins machen zu lassen.

Dann gab es wieder Zeiten, da schrieb er mir täglich. Ich ließ ihn entscheiden, wann er Kontakt möchte. Da er mir ja insgesamt nur gut tat, gab es keinen Grund für ein Ultimatum. Wenn ich mehr erwartete, war das mein Problem. Wenn ich Wahnsinnserlebnisse hatte, ließ ich es ihn wissen. Traumjobangebot, Erfolge der Kinder, Urlaub....

Und dann kam das Treffen, dass er nicht absagte und auch nicht wahrnahm. Er schrieb aber weiter, als wenn nichts gewesen wäre. Hab nicht mehr geantwortet. Erst als er wieder Liebeserklärungen schickte, hab ich nachgefragt. Berufliche Probleme. Mit der Bitte, mir doch zukünftig mitzuteilen, was dazwischen gekommen sei, ging es weiter. Bemüht, liebevoll, gentlemanlike.

Dann nach einem Jahr, nahm ich allen Mut zusammen und fragte, ob er sich vorstellen könne, wohin die Reise gehen könne, mit uns zwei. Er solle nachdenken, ein Monat lang.
Er hat sich gemeldet, dass er mir gar nichts versprechen kann, da er ins Ausland ginge. Für mich war das kein Problem, für ihn scheinbar schon. Irgendwie hat er verankert, ich verdiene was anderes. Also vereinbarten wir, dass wir uns einfach weiterhin schöne Zeiten bereiten und den Rest lassen wir auf uns zukommen.
Es kamen herrliche Zeiten. Gespräche, Blödsinn, gedankliche Unterstützung. Distanz, Nähe. Liebeserklärungen, Rückzüge.. auf beiden Seiten.
Wir waren uns so nah, dass es fast schon weh tat. Und so fern, dass es ebenfalls schmerzte. Aber es war egal. Wir taten uns beide unheimlich gut. Tief in uns lebten wir zeitweise Partnerschaft, eine, die uns entsprach. Von der Gesellschaft nicht anerkannt aber von uns, und mehr zählte nicht.

Bis vor zwei Monaten schrieb er mir jeden Tag, vier Jahre geht das jetzt schon. Jetzt war gerade wieder Rückzugszeit. Er hat beruflich fast täglich eine neue Destination.
Ja, ihr denkt vielleicht, Ausflüchte, Ausreden, der hält nur hin, der ist beziehungsunfähig. Ich denke mir, solang er sich so bemüht, mir eine 'heile Welt' zu präsentieren, ist mir die richtige Wahrheit egal, es zählt, was er mich glauben lassen will. Ich fühle mich im Kontakt mit ihm wohl. Es gibt für mich keinen Grund, zu flüchten, zu fordern oder irgendwie was klar gestellt zu haben. Er könnte das wohl auch gar nicht.
Wir kontaktieren uns noch immer, zur Zeit selten aber es kommen noch immer die Lieder, die aussagen, dass ich sein Leben gerettet hätte.
In der Zwischenzeit hab ich natürlich andere Männer getroffen, klar, bin weder häßlich noch inhaftiert. Ich gehe aus und mit offenen Augen durchs Leben.
Ich denk mir, solang er mir gut tut, ist es herrlich. Wenn er jemals über seinen Schatten springen kann, werden wir ein fixes Paar. Wenn ihm wer zuvor kommt, hat er Pech. Er kennt mich. Er weiß, wie ich auf Männer wirke, aber er hofft, dass ich keinen finde, der besser ist als er... oder er hofft, dass ich einen finde. Wer weiß ;-)

Egal, ich weiß, so oder so: Das ist einzigartig. Ich durfte meinen Traummann erleben. Jetzt schon zum zweiten Mal. Den ersten hab ich geheiratet.
Ja, ich habe hohe Ansprüche, gebe ich zu. Aber es gibt tatsächlich Männer, die diese erfüllen können. Würde dieser eine Mann heute vor meiner Türe stehen und um meine Hand anhalten, sagte ich ja. Sofort. Würde ein Fremder auf der Straße zum Kaffee bitten, ebenfalls.
Dieser Traummann hat einen Bonus, einen Vorschuss, aber solange er den Sack nicht dicht macht, bleiben meine Augen und Gefühle offen.
Ich weiß aus eigener Erfahrung, es kommt immer was Besseres nach. Ich war mit dem nächsten noch nie schlechter dran als mit dem 'alten'.

Vielleicht klingt es überheblich, aber ich kann nur gewinnen. Und ich gewinne immer.

So, darf jeder auf sich wirken lassen. Aber bitte erspart mir zickiges Geschreibe oder Vorschläge, was tun. Ich fühle mich wohl und ich bin das einzige Spiegelbild, dass ich jeden Tag betrachten muss und will.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Carlota, Battlecat, Sevilla21 und 4 Andere

Julianna

User
Beiträge
10.390
  • #198
@chava
Die Kavalier-Erzählung verstehe ich nicht. Woran hat es denn nun genau gehapert? :)

@Miwamo
Deine Triologie war auch sehr gut geschrieben. Aber auch hier verstehe ich nicht so ganz, warum beide Frauen letztlich nicht in Frage kamen? Du beschreibst sie sehr respektvoll als gutaussehend und intelligent oder auch humorvoll. Was genau hat gefehlt? Wenn die Antwort lautet: die Verliebtheit, frage ich mich, was es bei dir benötigt, damit du dich verliebst?
 
Zuletzt bearbeitet:

lisalustig

User
Beiträge
8.079
  • #199
@chava
Es gibt sie wirklich, die Kavaliere. Schade, dass es nicht gepasst hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: chava and MaryCandice
M

MaryCandice

Gast
  • #200
Mahhh und was, vor langer, langer Zeit. Mein erster Verehrer nach der Scheidung: :rolleyes:

Der goldene Käfig

Ich wollte es langsam angehen lassen und hab instinktiv Männer aus >200 km angezogen. Distanz war mìr damals wichtiger als Nähe. Durch Freizeitbetätigung im Verein traf ich auf ganz Mitteleuropa. Wir haben uns bei einem Turnier kennen gelernt. Viel lachen und dann ließ er mir seine Visitenkarte da. Mit Datum, wann er wieder in der Gegend sei. Hab ihn angerufen und nach zwei Wochen gingen wir essen. Er wollte noch im Auto Sex. Hab ihn gefragt, ob er das üblicherweise so hält und dass ich da wohl die Falsche sei. Sofortige Kehrtwendung seinerseits, Entschuldigung... vorsichtiges Fragen, ob wir uns denn wiedersehen könnten nach diesem Vorfall. Ja, konnten wir.

Da war der dann Kavalier. Brachte Geschenke, rief an, was er mir für den Haushalt bringen konnte.... natürlich alles ohne Kinder. Auch er beruflich viel unterwegs aber mit 10 Arbeitstagen hatte alles erledigt und dann 20 Tage im Monat Zeit für mich.
Er brachte mich nach Venedig, nach Paris, München. Er hat alles bezahlt. War nie ein Thema. Auch den Babysitter, wenn wir uns trafen. Er hat mir sogar ein fabrikneues Auto geschenkt.

Ihr fragt euch, wo der Haken war?
Innerhalb kürzester Zeit war er mehr <2km als >200. Er konnte es sich ja leisten, im Hotel in meiner Stadt zu wohnen. Wenn ich keine Zeit hatte, wurde er ungehalten. Wenn ich zu sexy (schulterfrei) angezogen war, hielt er es mir vor. Wer sich nach mir umdrehte oder mich anlächelte, wurde verbal so fertig gemacht, dass es mir weh tat. Wenn ich nachts laufen war, stand er an der Laufbahn.

Einmal musste ich arbeiten, hab ihm gesagt, ich käme nicht zum Telefon an diesem Tag. Nach sechs Std 23 Anrufe, 7 Sprachnachrichten am AB, und fünf SMS, ob ich mich endlich mal melden könne. Hab dann zurück gerufen, was denn passiert sei. Er: "Bin grad in Udine. Magst Salami oder Prosciutto zum Abendessen? Was soll ich mitbringen?" o_O

Ich hab mich dann doch für meine Freiheit entschieden und das Auto zurück gegeben.:D
 
  • Like
Reactions: Carlota, Sevilla21, Deleted member 21908 und 3 Andere

Mentalista

User
Beiträge
16.903
  • #202
M

MaryCandice

Gast
  • #203
Danke für deine Mühe, aber solche Infos sollte Frau schon vorab wissen, bevor sie datet. Ich meine, dass man sich über diesen Mann informieren kann, ob und welche Erfahrungen andere Frauen mit ihm gemacht haben. Natürlich alles gut verpackt, was den Datenschutz betrifft....

Wo bliebe dann der Spaß? Wie wäre dann ein Portal zur Warnung der Männer? Ich hab selbst Fehler gemacht, gaaaaanz sicher. Aber die dann wo als Vorabinfo nachzulesen zu wissen.... grauenhafter Gedanke. Jeder darf eigene Erfahrungen sammeln und lernen. Außerdem, wer sagt, dass das wiederkehrend ist? Ohne Vorurteile rein, geläutert und klüger raus. Wo stand mal "Das Leben ist schön. Von einfach war nie die Rede"
 

Mentalista

User
Beiträge
16.903
  • #204
Wo bliebe dann der Spaß? Wie wäre dann ein Portal zur Warnung der Männer? Ich hab selbst Fehler gemacht, gaaaaanz sicher. Aber die dann wo als Vorabinfo nachzulesen zu wissen.... grauenhafter Gedanke. Jeder darf eigene Erfahrungen sammeln und lernen. Außerdem, wer sagt, dass das wiederkehrend ist? Ohne Vorurteile rein, geläutert und klüger raus. Wo stand mal "Das Leben ist schön. Von einfach war nie die Rede"

Spass? Ich weiss nicht, ich begleite gerade meine Freundin beim Intensiv-Sommer-Dating, was die mir so an Respektlosigkeiten von Männern erzählt.... unfassbar.

Mir scheint, dass viele keine gute Kinderstube hatten, was ein höflicher, zugewandter usw. Stil ist. Da wird über die Ex abgelästert, über meine Freundin gelästert, sehr unangenehm, unfassbar. Da gibt es Doppelbeziehung, es wird gelogen, vorgemacht, versprochen und... die Wahrheit kommt immer über kurz oder lang raus. Dazu viel männliche Infantilität.

Ja, damit sich keiner aufregt, soll es auch auf der weiblichen Seite geben.
 
  • Like
Reactions: MaryCandice
M

MaryCandice

Gast
  • #205
was die mir so an Respektlosigkeiten von Männern erzählt.
Tja, that's life! Viele Dates -> viele Erfahrungen. Gibt es denn gar nix Positives zu erzählen? Die geschmacklosen Typen gibt es immer. Das liegt aber auch daran, dass sie bisher Frauen begegneten, die das akzeptierten. Sie haben ihre Ohrfeigen (im übertragenen Sinne) noch nicht erhalten. Womit wir wieder bei den zu küssenden Fröschen sind und derer sind da viele.

Für mich war es ungemein hilfreich, mir zu definieren, welchen Mann ich will, auch schriftlich. Bei mir selektiert das Universum vor. Richtige Ä.... bleiben mir seither erspart. Und es hat wohl auch mit "Wie ich zu mir bin, sind auch andere zu mir' zu tun.
Soll nicht belehrend klingen, aber ich mach einfach viele gute Erfahrungen mit Männern. Egal wo.
 
  • Like
Reactions: Hafensänger and fafner

Git80

User
Beiträge
510
  • #206
Entschuldigung... könnte ich bitte meine E**r wieder haben...?

Das wohl prägendste Date meines Lebens hatte ich, nachdem gerade eine kurze Beziehung, mancher würde es wohl eher als Affäre bezeichnen, zu Ende ging. Mit diesem Erfolg im Rücken stieg mein Selbstvertrauen und ich merkte einfach, dass ich eine ganz andere Ausstrahlung auf Frauen hatte. Ich war wieder da - besser als je zuvor, quasi Ich 2.0. Frauen, nehmt euch in Acht! Und tatsächlich bekam ich mehr Antworten auf meine Zuschriften (die wohl auch nicht anders waren als vorher...) und ich traute mich auch an Frauen, von denen ich vorher immer dachte, "spar dir die Mühe, das ist nicht deine Liga".
Und so lernte ich SIE kennen. Sie war high-class. Zumindest nach eigener Aussage. Sehr Anspruchsvoll. Sie hatte sich in einem großen Unternehmen hochgearbeitet und hatte nach eigener Aussage viel Lehrgeld bezahlt. Sie musste sich immer gewählt ausdrücken und da sie eigentlich aus eher ärmlichen Verhältnissen kam, war sie durchaus stolz auf das von ihr erreichte. Sie hatte es zur "Assistenz der Geschäftsführung" gebracht, nun ja, für mich klingt das immer nach Chefsekretärin, aber ich will da keine Vorurteile schüren, was die Dame nun genau gemacht hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Was genau mich an ihr faszinierte, kann ich im Rückblick gar nicht sagen. Sie sah figurmäßig absolut topp aus (das wurde im Job von ihr erwartet), das Gesicht war durchschnittlich, weder übermäßig hübsch noch hässlich, einfach normal. Vielleicht fand ich die Tatsache toll, dass sich eine Frau, die nach eigener Aussage sehr anspruchsvoll war, sich für mich interessierte. Hobbymäßig oder von den Lebenseinstellungen her passte da eigentlich nichts und auch die Telefonate waren im Rückblick eher zäh. Einmal kam sie von einer mehrtägigen Dienstreise zurück und da viel dann die Maske. Da gab es Fäkalsprache vom Feinsten, so dass ich nur an den Spruch dachte, "man kann Menschen aus der Gosse holen, aber niemals die Gosse aus den Menschen".
Nach Mails und einigen Telefonaten machten wir dann ein Treffen aus. Da sie als absolute High-Class-Dame aus der Großstadt natürlich über kein Auto verfügte, suchte sie ein Restaurant aus, das mega-schlecht zu erreichen war. Da es an dem Tag schüttete wie aus Eimern und ich auf der Autobahn unterwegs war, hielt ich an einer Raststätte und rief sie an, um sie über die Verspätung zu informieren. Entgegen meiner Befürchtung nahm sie das sehr verständnisvoll auf und schlug vor, ich könne sie doch direkt bei sich zuhause abholen, das wäre ohnehin dichter. Ok, dann so. Bei ihr angekommen bot sich mir ein echter Anblick: High-Heels, Kostüm, Trenchcoat. Da wir uns zum Kaffee verabredet hatten, war ich mit gedeckter Hose und Hemd deutlich underdressed. Der Blick auf meinen Kleinwagen verriet dann auch gleich, dass wir vom Begriff "Auto" eine durchaus unterschiedliche Auffassung hatten - obwohl sie anhand meines Berufes hätte wissen müssen, dass ich weder Ferrari noch Lamborghini besitze. Ich habe auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich in finanzieller Hinsicht nun nicht gerade ein Volltreffer bin, aber sie hatte wohl andere Erwartungen.
Nachdem wir im Auto saßen, fragte ich sie, wo es denn lang ginge. Ich erntete einen irritierten Blick. "Hast du kein Navi? Ich bin Bahnfahrerin, ich weiß nicht, wo es lang geht!" Nein, ich hatte kein Navi... Nachdem wir also grob in die Richtung fuhren, verfranste ich mich dermaßen, dass keiner von uns beiden wusste, wo wir waren. Die Hektik, die ich mich kleinen Scherzen zu überspielen suchte, half dann auch nicht dabei, im Handy über Google maps zurück auf den richtigen Weg zu finden. Ihre Laune näherte sich dem Gefrierpunkt. Ok, improvisieren. Wir fuhren in ein Wohngebiet und fanden auch relativ schnell ein Cafe.
Ab diesem Punkt erlebte ich das denkwürdigste Date, das ich jemals hatte. Wir setzten uns und die Kellnerin kam. Meine Begleitung bestellte ein Getränk ein Stück Apfelkuchen mit Sahne. Perplex fragte ich, ob ich nicht wenigstens einen Blick in die Karte werfen dürfe. Sie giftete mich unverhohlen an, dass draußen ein Anschlag war und ich ja hätte gucken können. Time is Money. Aha. Die Konversation gestaltete sich einseitig. Meine Fragen wurden kurz und knapp beantwortet, so dass ich das Gefühl hatte, selbst viel reden zu müssen. Ich redete über ein Thema, fragte, was sie dazu meinte, und bekam ein "das sehe ich auch so" als Antwort. Dabei hielt sie die Arme verschränkt und ich dachte nur, "ok, nach all den Pannen hat sie keinen Bock mehr, also bringen wir das hier nett und freundlich zu Ende". So lief das eine halbe Stunde. Dann setzte sie sich zurück und sagte: "Wie lange soll das denn noch so weitergehen?". "Äh - was genau?" war wohl das einzige, was ich zustandebrachte. "Naja, ich stelle dir Fragen, du redest die ganze Zeit, interessierst du dich überhaupt für mich?" Schweigen. Ich war fertig. Sie erklärte mir dann haarklein, wie das alles zu laufen hätte. Dass ich als Mann ja wohl für die Wegfindung zuständig sei und es ihr Stress bereitet hätte, als ich sie nach dem Weg gefragt habe (zur Erinnerung: Wir befanden uns in IHRER Stadt). Dass ich sie mehr fragen solle und überhaupt. Sie war brutal ehrlich und nachdem sie fertig war, baumelten meine Cohojones gefühlt um ihren Hals, so klein machte sie mich.
Ich muss ein echter Masochist sein. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich auf ihre Wünsche zur Art der Gesprächsführung einging. Immerhin erzählte sie dann tatsächlich auch mal zusammenhängend von sich selber, so dass die Redezeitkonten am Ende wohl halbwegs ausgeglichen waren. Offensichtlich hatte sie mich aber noch nicht genug gedemütigt. Denn nur so kann ich mich erklären, dass ich nach einer Toilettenpause zurückkam und feststellen musste, dass sie die Rechnung bezahlt hatte. Ich hätte ja schneller sein können... Dann gingen wir zum Auto und sie fragte, wie es jetzt weiter ginge. Ich schaute sie verwirrt an, und sagte, dass ich sie jetzt nach Hause bringe (nachdem ich in Ruhe den Heimweg gegoogelt hatte...). Sie meinte nur, dass es nach dem Verlauf des Nachmittages ja nicht normal sei, dass ich das noch machen würde. Ihr schwante wohl schon, dass sie es ein bisschen übertrieben hatte, denn auf der Rückfahrt war es ihr offenbar sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass sie "auch ganz anders sein kann". Sie sei eigentlich viel cooler und so. Hört auch "harten Rap", Materia zum Beispiel. Unter hartem Rap verstehe ich was anderes, aber gut. Sie schien jedenfalls nochmal bei mir punkten zu wollen, warum auch immer. Wir verabschiedeten uns und ich winkte bei der Abfahrt meinen Kronjuwelen hinterher, die mich immer noch hämisch auslachten ob dessen, was mir an diesem Tag widerfahren war.
Für mich war die Sache damit durch, im Leben rechnete ich nicht damit, dass es da weiteren Kontakt nach meiner Performance geben könnte. Aber auch hier lag ich daneben. Wir schrieben und telefonierten weiter. Ich war fest entschlossen, ihr zu zeigen, dass ich das besser konnte. Dass ich männlich sein konnte und sie mir nicht die Butter vom Brot nehmen konnte. Naja, hat halbwegs geklappt. Bei einem Telefonat fragte sie, wie das denn nun mit uns weitergehen solle, was ich für Pläne hätte. Tja, ehrlich wie ich bin, antwortete ich ihr, dass ich grundsätzlich nach ner festen Beziehung suche, mit Allem was dazu gehört. Vielleicht hätte ich eher was von "Laken durchwühlen" sagen sollen, denn ihre Antwort war, dass ihr das alles zu langweilig sei und sie keine Spannung zwischen uns verspürte. Ich kann nicht sagen, dass ich traurig war, dass dieser Kontakt beendet wurde, aber trotz allem, was zwischen uns nicht passte, hatte ich schon noch auf ne Chance gehofft, den Eindruck von mir etwas gerade zu rücken. Aber egal... Falls also jemandem von euch eine Frau mit zwei Hoden um den Hals begegnet - richtet ihr bitte aus, dass ich sie gerne zurückhätte. Also die E**r. ;-)
 
  • Like
Reactions: Carlota, Sevilla21, Deleted member 21908 und 5 Andere

lisalustig

User
Beiträge
8.079
  • #207
Oooch, Git80, lass Dir einfach neue wachsen....;)
Ich verstehe allerdings nicht, warum Du Dich mit ihr überhaupt getroffen hast, wo sie doch bereits im Vorfeld so fäkalig herüberkam.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Carlota

Git80

User
Beiträge
510
  • #209
Ach, ob das bewundernswert ist, weiß ich nicht. Man könnte auch sagen, ich war ganz schön blöd. Oder nicht mutig genug. Oder oder oder...

@lisalustig
Ich weiß rückblickend auch nicht mehr, was ich an der Dame fand, aber offensichtlich war da was. Im Nachhinein ist man immer schlauer. Ich habe irgendwie ne Schwäche für so leicht distanzierte, "hochnäsige" Frauen, ich weiß auch nicht warum. Obwohl (oder gerade weil?) ich nie mit so einer zusammen war.