Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #243
Nach Deiner Lesart sind die doch aber der "Mainstream", also mithin die Mehrheit und nicht Einzelne...
Auch ein Mainstream besteht aus Individuen, daher deine Sicht unbrauchbar. Das Grosse im Kleinen und das Kleine im Grossen.
Die jetzige Gesellschaft gefällt Dir doch eh nicht. Dann müßte Dir doch ihr Untergang gerade recht sein. :p
Ich schaue mal besser dezent weg und tue so als ob fast nichts wäre. Absolut jede Zivilisation war, als ihre Gesellschaften die Spitze der Dekatenz erreichte, zusammengebrochen. Das führte zu einer Anarchie und jegliche Werte als auch Fortschritt wurde zerstört. z.B. Die früheren Römer waren einmal eine hochstehendere Zivilisation als das spätere Mittelalter, wo es danach im früheren Mittelalter eine sehr dunkle und grausame Zeit gab. Das alte Ägypten war einmal "der Nabel der Welt", allen anderen Zivilisationen weit überlegen. Auch das war am Ende aufgrund Dekatenz zusammengebrochen und heute ist dieser Ort eine arme und instabile Nation. Auch die USA war in jüngster Zeit fast der Dekatenz zum Opfer gefallen, sie konnten sich aber mithilfe globalen Stabilisierungsmechanismen, da wir seit der Globalisierung weltweit miteinander verschachtelt und abhängig sind, gerade noch rauswinden.

Am besten ist es immer wenn man zusammen den Rank findet, damit gehts einer Zivilisation und deren Gesellschaften auf Dauer am besten.

Ich behaupte sogar zu meinen, der Hauptgrund wieso es der Schweiz (wir sind ja beide CH) so lange so gut geht ist weil sie noch jede Zuspitzung einer Dekatenz verhindern konnten und somit eine nahezu unvergleichliche Stabilität erlangten, insofern konnten sie damit sogar "vom Leid anderer" profitieren.
 
Zuletzt bearbeitet: