Beiträge
213
Likes
401
  • #1.186
Was passiert, wenn man junge Leute voller Energie (gibt auch ältere mit Energie ;)) zu lange "einsperrt"? Sie sind (vermutlich) nicht die besonders stark betroffene Gruppe. Wie lange reicht die Geduld? Allein Kinder brauchen neben den sozialen Kontakten viel Bewegung für eine gesunde Entwicklung.
Genau. Deshalb darf und sollte man ja auch noch raus gehen, um sich an der frischen Luft zu bewegen. Man muss das halt nur eine zeitlang alleine machen. Jetzt wochenlang lethargisch im Pyjama auf dem Sofa zu liegen macht erst recht anfällig für Krankheiten.
Und den sozialen Kontakt kann man auch mit Skype aufrechterhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
666
Likes
930
  • #1.187
Was passiert, wenn man junge Leute voller Energie (gibt auch ältere mit Energie ;)) zu lange "einsperrt"? Sie sind (vermutlich) nicht die besonders stark betroffene Gruppe. Wie lange reicht die Geduld? Allein Kinder brauchen neben den sozialen Kontakten viel Bewegung für eine gesunde Entwicklung.
Man kann immer noch raus, war gerade selbst laufen. Und auch Kinder halten es mal eine Weile aus, wenn es mal anders läuft. Schau dich mal in der Kinderonkologie um. Mehrere Monate Isolation nicht selten, bis nach der Chemo, damit ja kein Infekt dazwischenkommt. Da hört man kein solches Gejammer von den Kindern und die hätten alle Grund dazu.

Meines Erachtens wird maßlos übertrieben mit solchen Aussagen, und es ist erst eine Woche rum. Vielleicht einfach mal nach Italien schauen und etwas weniger Drama entfalten. Wenn nicht so viele ständig überlegen würden, was so ein paar Tage zuhause "mit einem machen" wäre mehr Ruhe drin. Das wird doch wohl auszuhalten sein, wenn man sich die Alternativen in Italien und Spanien ansieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
789
Likes
1.088
  • #1.188
Es wird den Menschen tatsächlich nicht zugetraut verantwortlich zu handeln.
Der IQ jeder Gruppe ist der Quotient aus dem niedrigsten IQ _in_ der Gruppe geteilt durch die Anzahl der Gruppenmitglieder.

Historische Erfahrung lehrt, dass in kontraintuitiven Krisen (idR würe man eher zusammenrücken) das Hoffen auf den "gesunden Menschenverstand" eher vergeblich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
213
Likes
401
  • #1.189
Vielleicht einfach mal nach Italien schauen und etwas weniger Drama entfalten
Drama finde ich bei vielen Aussagen genau passend, z.B. wenn es um die leeren Regale geht. Auf Facebook hat sich jemand beschwert, er müsse in 5 Supermärkte gehen, um alles zu bekommen, was er haben will. So etwas finde ich absolut bescheuert. Als ich gestern einkaufen war, gab es auch viele Produkte nicht, die ich gerne gekauft hätte. Ich habe dann einfach das genommen, was es gab. Es gibt sicher schlimmeres als bei der Gestaltung des Speiseplans Mal ein bißchen flexibel zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 25487

  • #1.190
Man kann immer noch raus, war gerade selbst laufen. Und auch Kinder halten es mal eine Weile aus, wenn es mal anders läuft. Schau dich mal in der Kinderonkologie um. Mehrere Monate Isolation nicht selten, bis nach der Chemo, damit ja kein Infekt dazwischenkommt. Da hört man kein solches Gejammer von den Kindern und die hätten alle Grund dazu.

Meines Erachtens wird maßlos übertrieben mit solchen Aussagen, und es ist erst eine Woche rum. Vielleicht einfach mal nach Italien schauen und etwas weniger Drama entfalten. Wenn nicht so viele ständig überlegen würden, was so ein paar Tage zuhause "mit einem machen" wäre mehr Ruhe drin. Das wird doch wohl auszuhalten sein, wenn man sich die Alternativen in Italien und Spanien ansieht.
Es ging darum, Ausgangssperren zu vermeiden. Ich würde auch nicht soweit gehen, gesunde Kinder mit erkrankten Kindern zu vergleichen. Der Vergleich hinkt m.E.
Ich sehe einfach Potential, das den gegenteiligen Effekt haben könnte. Wir sprechen hier vermutlich auch nicht von zwei Wochen ;)
Mein Zwerg und ich sind dabei unseren Alltag neu zu organisieren, machen Stundenpläne. Rituale können Halt geben.
 
D

Deleted member 25487

  • #1.192
Der IQ jeder Gruppe ist der Quotient aus dem niedrigsten IQ _in_ der Gruppe geteilt durch die Anzahl der Gruppenmitglieder.

Historische Erfahrung lehrt, dass in kontraintuitiven Krisen (idR würe man eher zusammenrücken) das Hoffen auf den "gesunden Menschenverstand" eher vergeblich ist.
Ich denke, dass IQ hier auch nicht alles ist. Es geht darum, die Leute mitzunehmen, zu erklären, zu sensibilisieren und die emotionale Intelligenz anzusprechen ;)
 
Beiträge
666
Likes
930
  • #1.193
Es ging darum, Ausgangssperren zu vermeiden. Ich würde auch nicht soweit gehen, gesunde Kinder mit erkrankten Kindern zu vergleichen. Der Vergleich hinkt m.E.
Ich sehe einfach Potential, das den gegenteiligen Effekt haben könnte. Wir sprechen hier vermutlich auch nicht von zwei Wochen ;)
Mein Zwerg und ich sind dabei unseren Alltag neu zu organisieren, machen Stundenpläne. Rituale können Halt geben.
Auch wenn es schwer vergleichbar scheint lohnt dennoch mal ein Blick über den Tellerrand. Menschen, gerade Kinder, sind äußerst anpassungsfähig und es ist vollkommen überzogen, darüber nachzudenken, daß sich ein Kind nicht mehr gesund entwickeln kann, nur weil es mal eine gewisse Zeit mit Einschränkungen leben muss. Solche absurden Gedanken führen dazu, daß manche Menschen schon nach 3 Tagen schier Lagerkoller bekommen und unbedingt in Gruppen raus müssen usw., was dann zu solchen Maßnahmen führt. NIemand ist bisher eingesperrt, du kannst mit deinem Kind joggen, spazieren usw. Es geht nicht alles aber es geht auch nicht nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
13.338
Likes
11.321
  • #1.194
Auch wenn es schwer vergleichbar scheint lohnt dennoch mal ein Blick über den Tellerrand. Menschen, gerade Kinder, sind äußerst anpassungsfähig und es ist vollkommen überzogen, darüber nachzudenken, daß sich ein Kind nicht mehr gesund entwickeln kann, nur weil es mal eine gewisse Zeit mit Einschränkungen leben muss. Solche absurden Gedanken führen dazu, daß manche Menschen schon nach 3 Tagen schier Lagerkoller bekommen und unbedingt raus müssen usw., was dann zu solchen Maßnahmen führt.
Ichichich...

Mogli... Kaspar Hauser, aus allen ist was geworden!
 
Beiträge
13.338
Likes
11.321
  • #1.195
So, ne kalte Dose Spagetti mit Fleischbällchen aufgemacht, Teller spar ich mir. 1 Woche nicht geduscht und Klamotten gewechselt. Mach ich am Montag. Da kommt auch Müll raus :rolleyes:
Vorhin in ne Biedose getreten :(
 
D

Deleted member 25487

  • #1.196
lohnt dennoch mal ein Blick über den Tellerrand.
Das fällt mir nicht schwer ;)
Menschen, gerade Kinder, sind äußerst anpassungsfähig und es ist vollkommen überzogen, darüber nachzudenken, daß sich ein Kind nicht mehr gesund entwickeln kann, nur weil es mal eine gewisse Zeit mit Einschränkungen leben muss.
Als verantwortungsbewusste Mutter finde ich es legitim und wir reden vermutlich - wie gesagt - nicht von zwei Wochen. Hast du Kinder?
Solche absurden Gedanken führen dazu, daß manche Menschen schon nach 3 Tagen schier Lagerkoller bekommen und unbedingt in Gruppen raus müssen usw., was dann zu solchen Maßnahmen führt. NIemand ist bisher eingesperrt, du kannst mit deinem Kind joggen, spazieren usw. Es geht nicht alles aber es geht auch nicht nichts.
Absurd? Glaub ich nicht ;).
Mein Wunsch ist eher die Verhältnismäßigkeit der Mittel :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
2.396
Likes
3.858
  • #1.198
So, ne kalte Dose Spagetti mit Fleischbällchen aufgemacht, Teller spar ich mir. 1 Woche nicht geduscht und Klamotten gewechselt. Mach ich am Montag. Da kommt auch Müll raus :rolleyes:
Vorhin in ne Biedose getreten :(
Neue Taktik für die Frauensuche? Duftstoffe?

https://www.vice.com/de/article/d7pbnk/ich-habe-pheromone-benutzt-um-ein-sexgott-zu-werden

Denk dran, die Stühle vorm Haus müssen mindestens 1,5m Abstand haben!
 
Zuletzt bearbeitet: