Beiträge
8.759
Likes
5.911
  • #634
Mache vergessen, daß sie Geld benötigen, um sich Essen kaufen zu können.
Und manche vergessen, dass in der Nachkriegszeit in vielen Regionen/Ländern in D. der Hausbau nur dann gestattet wurde, wenn ein "Selbstversorger-Garten" geplant war. Ich kenne noch solche "Heim-Gärten". Habe meiner Oma die Zwetschgen vom Baum geklaut und die Himbeeren heimlich von der Hecke gepflückt. Und nicht, weil sie noch Not hatte - kontrollierte sie den Garten - sondern weil es so tief in ihr verankert war.
Also Geld, dass kann man nicht essen.
Auch kann man darüber nachdenken, warum viele wichtige Medikamente für den deutschen Markt (und wahrscheinlich auch andere) ausgrechnet in Wuhan produziert werden? Vermutlich, weil Geld im Spiel ist. Schon Anfang Januar waren wichtige Medikamente (z.B. für Epilepsie) nicht mehr auf dem Markt. Weil wir abhängig sind.
Auch wenn die "Coronakrise" durch die Medien aufgebauscht wird, so hoffe ich doch auf ein langfristiges Umdenken. Die einzelnen Länder, oder zumindestes Europa, sollten ihre Unabhängigkeit nicht nur in der Strom- und Wasserversorgung usw. sehen.
Und zur Erinnerung: Geld kann man nicht essen. Auch nicht im Jahre 3020. Solche Systeme sind langfristig (bei Katastrophen) zum Scheitern verurteilt.
Statt das du jetzt einsiehst, dass es Verbesserungsbedarf gibt, motzt du rum, dass die Wirtschaft einbricht. Aber vielleicht ist es besser, dass es jetzt geschieht, als wann anders. Noch können wir gegensteuern und bessere Versorgungssysteme etablieren. Man weiß nicht, was in der Zukunft noch auf uns wartet. Und ob wir in 5 Jahren nicht mit einem viel schlimmeren Virus zu kämpfen haben. Oder mit einer Dürre, die zu einer Versorgungsknappheit auf dem Lebensmittelsektor führt. Wissen kann man das nicht. Noch gehts uns gut hier. Also besser jetzt einen Schlag vor den Bug als später.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.111
Likes
5.505
  • #635
Und manche vergessen, dass in der Nachkriegszeit in vielen Regionen/Ländern in D. der Hausbau nur dann gestattet wurde, wenn ein "Selbstversorger-Garten" geplant war. Ich kenne noch solche "Heim-Gärten". Habe meiner Oma die Zwetschgen vom Baum geklaut und die Himbeeren heimlich von der Hecke gepflückt. Und nicht, weil sie noch Not hatte, kontrollierte sie den Garten, sondern weil es so tief in ihr verankert war.
Also Geld, dass kann man nicht essen.
Auch kann man darüber nachdenken, warum viele wichtige Medikamente für den deutschen Markt (und wahrscheinlich auch andere) ausgrechnet in Wuhan produziert werden? Vermutlich, weil Geld im Spiel ist. Schon Anfang Januar waren wichtige Medikamente (z.B. für Epilepsie) nicht mehr auf dem Markt. Weil wir abhängig sind.
Auch wenn die "Coronakrise" durch die Medien aufgebauscht wird, so hoffe ich doch auf ein langfristiges Umdenken. Staaten, oder zumindestes Europa, sollten ihren Unabhängigkeit nicht nur in der Strom- und Wasserversorgung sehen.
Und zur Erinnerung: Geld kann man nicht essen. Auch nicht im Jahre 3020.
Du hast ja recht, wirst die Welt aber wohl nicht ändern.
Wenn die Krise vorbei ist, dann wird wieder gescheffelt.:oops:
 
Beiträge
8.759
Likes
5.911
  • #636
Du hast ja recht, wirst die Welt aber wohl nicht ändern.
Wenn die Krise vorbei ist, dann wird wieder gescheffelt.:oops:
?
Natürlich ist das so.
Es geht doch nur darum, das "System" zu verbessern, welches die Unabhängigkeit im Notfall aufrecht erhalten würde bzw. kann. Das eine hat doch nix mit dem anderen zu tun. Ich schreib hier nur von dem "Notstand". Und es hat sich gezeigt, dass wir (zumindest in D.) zu abhängig sind. Nicht autark genug. Und wer nicht autark sein kann im Falle eines Notfalls, der muss nachbessern. Und dieses "Nachbassern" funktioniert am besten, wenn man im Hinterkopf hat, dass man Geld nicht essen oder trinken kann oder es für Medikament sorgt oder was auch immer im "NOTFALL".
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.655
Likes
7.889
  • #637
Habe gerade im Radio eine Erklärung für die Hamster-Käufe von Toiletten-Papier gehört:eek:.

Weil die Leute aus Angst, dass es bald nix mehr zu essen gibt, sich jetzt mit dem vielen Essen vollstopfen, aus den Hamsterkäufen, müssen sie dieses viele Essen ja auch wieder los werden und brauchen daher auch mehr als sonst Toilettenpapier.
 
A

apfelstrudel

  • #639
Habe gerade im Radio eine Erklärung für die Hamster-Käufe von Toiletten-Papier gehört:eek:.

Weil die Leute aus Angst, dass es bald nix mehr zu essen gibt, sich jetzt mit dem vielen Essen vollstopfen, aus den Hamsterkäufen, müssen sie dieses viele Essen ja auch wieder los werden und brauchen daher auch mehr als sonst Toilettenpapier.
Haha... diese Krise macht fett und behäbig.
Der Schaden der durch zu hohen Cholesterinspiegel entsteht, weil jeder ohne Grund um sein Leben futtert, wird auch nicht zu übersehen sein in den Statistiken von 2022...
 
D

Deleted member 24688

  • #640
Mal alle Journalisten bis Anfang - Mitte April nach Hause schicken ... ohne Homeoffice .... :)

Das ZDF hatte gestern Abend eine Sendung benannt: "Corona - Der neue Alltag in Deutschland."

... gehts eigentlich noch? ... o_O
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
7.133
Likes
11.112
  • #643
Mal alle Journalisten bis Anfang - Mitte April nach Hause schicken ... ohne Homeoffice .... :)

Das ZDF hatte gestern Abend eine Sendung benannt: "Corona - Der neue Alltag in Deutschland."

... gehts eigentlich noch? ... o_O
Also im ersten Moment klingt es wirklich strange. Aber ich finde es auch okay, wenn die Menschen verstehen, dass es wahrscheinlich nicht um eine kurze Ausnahmesituation geht. Dass man sich längerfristig arrangieren muss. Ich habs nicht gesehen. Aber wenn es konkrete Ängste und Fragen aufgreift kann (!?) sowas ja hilfreich sein und Panik verringern.
Wie siehst Du das?
 
Beiträge
13.376
Likes
11.340
  • #644
Meine Mama hat mir grad nen Artikel aus ihrer Regionalzeitung über meinen Ort geschickt. Schlagzeile : Corona? Kein Gedanke
Weil bei uns keiner auf die Warnungen hört und bei schönem Wetter alle gesellig wandern :D
 
D

Deleted member 24688

  • #645
Also im ersten Moment klingt es wirklich strange. Aber ich finde es auch okay, wenn die Menschen verstehen, dass es wahrscheinlich nicht um eine kurze Ausnahmesituation geht. Dass man sich längerfristig arrangieren muss. Ich habs nicht gesehen. Aber wenn es konkrete Ängste und Fragen aufgreift kann (!?) sowas ja hilfreich sein und Panik verringern.
Wie siehst Du das?
Wenn es denn Panik verringern würde ... aber das tut es nicht. Ich hab ein Riesen Problem, für mich ist hier nichts logisch. Ca. 6000 Erkrankte ... 14 Tote ... in Deutschland. Und alles wird abgeriegelt. Und der Witz an der Geschichte ist die Aussage der Kanzlerin: "Wir müssen jetzt alles abriegeln, weil die Leute von sich aus ja nichts tun" .... Aber genau das ist der Witz, es wurde nichts getan und die Zahl der Infizierten stieg dennoch nicht an! ... Klar mag man behaupten, die Zahl kommt ja noch ... das wird nur die Zukunft bringen. Aber, auch da mag mans hindrehen: Das Abriegeln hat doch Sinn gemacht ... Das Leben steht still, für 6000 Erkrankte und 14 Tote ... das will in mein Hirn nicht rein. Und die Medienberichte schüren Angst ... Angst ... Angst. Unternehmen müssen um ihre Existenzen fürchten ... da soll etwas erstattet werden: Ja, aber nur wenn der Unternehmer in Quarantäne ist ... sonst nicht. Sonst darf er einen Kredit aufnehmen ... Das geht also zu Lasten mittelständiger- und Kleinunternehmer ... meiner Meinung nach stimmt da etwas gewaltig nicht. Und dann wird in der Pressekonferenz der Bundeskanzlerin auch noch gesagt: Gefährlich sind die kritischen Stimmen ... das ist doch irre! .... Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseren belehren ....