Beiträge
11.233
Likes
9.524
  • #4.546
Man muß doch nicht immer alles gleich "moralisch" sehen. Im Gegenteil, Rationalität wäre mal dringend nötig.
Da bin ich ja ganz bei dir. Nur passiert das aktuell definitiv nicht. Ich stelle mir die theoretische Frage, ab wann das Pendel umschlägt.

Wie viele die Maßnahmen tragende, aber größtenteils ungefährdete Menschen müssen wie vielen "schützenswerten" Gefährdeten gegenüberstehen, um festzustellen, dass "Aufwand" und Kosten der Maßnahmen in keiner Relation mehr zur Effektivität des Schutzes von Menschen stehen? Ist halt nur ein Gedankenspiel von mir.

Aktuell kommt es mir beim betrachten der Fallzahlen so vor, als ob die Bundesregierung tatsächlich die völlige "Eliminierung" des Virus anstrebt und anscheinend daran glaubt, dass dies möglich sein könnte.
 
Beiträge
6.063
Likes
6.575
  • #4.547
Du Guter, auch im westlichen Deutschland war damas Murren nicht ohne Konsequenzen. Denke nur an die Berufsverbote, die es damals gab.

(...)

Wer im Beruf heutzutage murrt, in ganz Deutschland, hat mit Konsequenzen zu rechnen, es wird nur viel feiner und subtilerg gehandelt. Warum kommen die Arbeitsgerichte ihrer Arbeit kaum hinterher. Es werden keine weiteren Richter/Richterinnen eingestellt, es herrscht eine unfassbare Freiheit der Richter, die halt nicht oft nach dem Arbeitsrecht entscheiden, sondern nach ihren eigenen Blickwinkel.

(...)
Ja ne, is' klar ... ! o_O :oops: :rolleyes:
 

ICQ

Beiträge
1.091
Likes
1.424
  • #4.548
Wie darf ich mir das vorstellen? Wer als Schüler in "Ungnade" gefallen war, wurde ohne Abschluss von der Schule "gejagt"?
Es gab die Polytechnische Oberschule (POS) und die Erweiterte Oberschule (EOS)
Die Klassen 1 bis 10 wurden in der POS unterrichtet. Üblicherweise schloss man diese mit der 10 Klasse ab, was heute dem Realschulabschluss entspricht.
Wer sich recht schwer tat, konnte mit dem Abschluss der 8. Klasse abgehen. Das entspräche dem Hauptschulabschluss.
Wer die 10. Klasse mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, bekam die Chance zur EOS zu gehen und dort die Klassen 11 und 12 zu absolvieren. Die Plätze ware begrenzt.
Der Abschluss der 12. Klasse war Voraussetzung für ein Hochschulstudium. Wer zur Fachschule wollte, oder eine Facharbeiterausbildung anstrebte, hat sich die zwei Jahre gespart.

Ein Hochschulstudium absolvieren zu dürfen galt als gesellschaftliches Privileg, welches man sich verdienen musste. Ideologische Konformität war Grundvoraussetzung.

Ich trug in der 7. Klasse mal einen Bundeswehrparka auf dem die kleinen BRD Fähnchen noch drauf waren. Irgendwann wurde das ruchbar und ich zum Direktor zitiert. Das Donnerwetter war gewaltig und nicht mal mit dem zu vergleichen, als ich in Verdacht geriet, mit Nitroglyzerin experimentiert zu haben.
 
Beiträge
11.233
Likes
9.524
  • #4.549
Es gab die Polytechnische Oberschule (POS) und die Erweiterte Oberschule (EOS)
Die Klassen 1 bis 10 wurden in der POS unterrichtet. Üblicherweise schloss man diese mit der 10 Klasse ab, was heute dem Realschulabschluss entspricht.
Wer sich recht schwer tat, konnte mit dem Abschluss der 8. Klasse abgehen. Das entspräche dem Hauptschulabschluss.
Wer die 10. Klasse mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, bekam die Chance zur EOS zu gehen und dort die Klassen 11 und 12 zu absolvieren. Die Plätze ware begrenzt.
Der Abschluss der 12. Klasse war Voraussetzung für ein Hochschulstudium. Wer zur Fachschule wollte, oder eine Facharbeiterausbildung anstrebte, hat sich die zwei Jahre gespart.

Ein Hochschulstudium absolvieren zu dürfen galt als gesellschaftliches Privileg, welches man sich verdienen musste. Ideologische Konformität war Grundvoraussetzung.
Ah, danke für diese Einblicke in das "Ost-Bildungssystem". 🤞
 
Beiträge
15.653
Likes
7.883
  • #4.550
Ich trug in der 7. Klasse mal einen Bundeswehrparka auf dem die kleinen BRD Fähnchen noch drauf waren. Irgendwann wurde das ruchbar und ich zum Direktor zitiert. Das Donnerwetter war gewaltig und nicht mal mit dem zu vergleichen, als ich in Verdacht geriet, mit Nitroglyzerin experimentiert zu haben.
Ich glaube, es gab grosse Unterschiede in den Schulen. Ich war immer in Schulen, wo es wenig Probleme gab, wenn man mit West-Klamotten angezogen war, Pelikano usw. hatte. Ich hatte in meinem Umfeld auch nie jemanden, der Probleme hatte, zum Studium zugelassen zu werden.

Es soll dagegen aus Erzählungen Schulen gegeben haben, wo es ganz schlimm war. Lag wohl oft auch an dem Schuldirektor.
 
  • Like
Reactions: ICQ

ICQ

Beiträge
1.091
Likes
1.424
  • #4.551
Es soll dagegen aus Erzählungen Schulen gegeben haben, wo es ganz schlimm war. Lag wohl oft auch an dem Schuldirektor.
Bei uns ging es eigentlich auch. Normale Westklamotten oder Pelikanos wurden toleriert, selbst Einkaufstüten als Schultasche gingen durch.
Der Parka selbst war auch kein Problem. Nur die Hoheitszeichen des Klassenfeindes wurden als politisches Statement aufgefasst als wären es Hakenkreuze.
 
Beiträge
12.119
Likes
6.247
  • #4.552
Ich stelle mir die theoretische Frage, ab wann das Pendel umschlägt.
Nächstes Jahr spätestens, wenn die Kurzarbeit ausläuft und Millionen in die "normale" Arbeitslosigkeit wechseln müssen oder in Hartz 4. Etliche Firmen werden es auch mit Kurzarbeit schon vorher nicht mehr schaffen und gehen bankrott. Herbst / Winter werden richtig "heiß"... 🥵 Über 6 Mio in D sind derzeit in Kurzarbeit. Wo soll denn ein Aufschwung herkommen, der wieder profitable Beschäftigung ermöglicht? Wenn die Politik den Leuten ständig mit neuen "Lockdowns" droht. Und gleichzeitig die Autoindustrie ruiniert. Ich seh da weit und breit keine Möglichkeit.
Aktuell kommt es mir beim betrachten der Fallzahlen so vor, als ob die Bundesregierung tatsächlich die völlige "Eliminierung" des Virus anstrebt und anscheinend daran glaubt, dass dies möglich sein könnte.
Die sind halt größenwahnsinnig. So wie manche der TV-Virologen. Da gucken sie sich's ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.568
Likes
4.263
  • #4.554

 

ICQ

Beiträge
1.091
Likes
1.424
  • #4.555

Der 21er PS-Jahrgang könnte interessant werden.
 
Beiträge
15.653
Likes
7.883
  • #4.560

Ob Rechts oder Links radikal, ein Unternehmen doch stellt auch keine Arbeitnehmer ein, die gegen das Unternehmen sind?
Naja, was ist mit den vielen Rechtsradiakalen heutzutage? Ich habe mal eine Doku gesehen, dass die meisten davon gut angestellt sind. Und sag mir nicht, dass die Arbeitgeber nicht wissen, wen sie da im Haus beschäftigen. Manchen Rechtsradiakalen ist es ja auf die Haut geschrieben.

Dazu noch die Bundeswehr und die Polizei, wird ja immer mehr aufgedeckt.