Beiträge
6.069
Likes
6.579
  • #3.451
Was soll denn das heißen, amerikanische Verhältnisse? (...)
Nicht die von Dir angesprochenen soziale Komponente, sondern tatsächlich nur die reine Corona-Lage : Mehr Infizierte als Behandlungsmöglichkeiten, mehr und schneller Tote als sie würdevoll "beseitigen" können etc..

All das ist uns (bislang) nicht zuletzt wegen der jetzt so arg gescholtenen "Maßnahmen" erspart geblieben !

Stoppok ! :mad:
 
Beiträge
11.318
Likes
9.560
  • #3.452
Beiträge
12.119
Likes
6.249
  • #3.453
Ich möchte Dich (und einige andere) erleben, wenn wir hier "amerikanische Verhältnisse" bekommen hätten !
In den USA sieht es im Vergleich zu Europa deutlich besser aus:
Ich hab hier von Beginn an gesagt, daß nicht das Virus das Problem ist, sondern die Reaktion der Politik.
 
Beiträge
11.318
Likes
9.560
  • #3.455
Und siehe da, es gibt Bereiche, die überraschende Umsatzsteigerungen gemacht haben (alen vorandie Bauern), oder durch Verlagerungen zumindest Einbrüche in anderen Bereichen auffangen konnten.
Passt nicht ganz, aber ich befürchte, dass es bei einigen Erntehelfern ähnlich zugehen könnte.....
Hart betroffen ist in Ö vor allem natürlich der Tourismus und die gesamte Kulturszene.
 
Beiträge
11.318
Likes
9.560
  • #3.456
So, Reisen ins Ausland sind wohl mehr oder weniger perdu. Egal, urlauben wir eben im schönen Deutschland. Aber, halt, Moment. Wenn jetzt 'zig Millionen Deutsche nicht mehr in das 17. Bundesland reisen dürfen, wird es ja hier recht voll. :oops:

Vor allem, wenn die Unterkünfte lediglich die Hälfte der üblichen Gästezahlen beherbergen dürfen. Na ja, dann sitzen eben nur noch 4 statt 20 Leute in der Sauna. Und die 25m langen Warteschlangen vor den Eiscafes gehören zum modernen Stadtbild dann eben dazu.

Ich investiere jetzt jedenfalls erst mal in Unternehmen, die diese "Fleischmarken" herstellen, weil ich dort ein enormes Wachstumspotenzial sehe, soll doch die Reihenfolge der sich stauenden und wartenden Menschen kontrolliert und zivilisiert gesichert werden, gell?
 
D

Deleted member 24688

  • #3.457
Amerikanische Verhältnisse ???? .... Joe Biden:

"I can’t believe I have to say this, but please don’t drink bleach."
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
429
Likes
525
  • #3.458
Ich befürchte, wir werden noch staunen, was der lockdown anrichtet. Wenn ein Millionenheer an Arbeitslosen versorgt werden möchte, wenn Europa zerbricht, weil einige Staaten insolvent werden, wenn die politischen Ränder daraus gestärkt hervorgehen und Russland noch leichteres Spiel hat, Europa zu spalten und zu destabilisieren, dann werden wir uns fragen, ob es das wert war. Zunächst wird die EZB noch mehr Geld in den Markt pumpen, welches nicht refinanzierbar ist. Entweder wird das dann über eine Inflation oder über einen Währungsschnitt gelöst. Dann "Gute Nacht" Wohlstand, "gute Nacht" Altersversorgung.

Aber wir wollen ja kein allgemeines Lebensrisiko mehr auf uns nehmen. Daher recken wir unsere kleinen Ärmchen dem Staat entgegen, dass er uns nur ja von jedwedem noch so unwahrscheinlichen Risiko befreit.
 
Beiträge
1.311
Likes
1.984
  • #3.459
In den USA sieht es im Vergleich zu Europa deutlich besser aus:
Ich hab hier von Beginn an gesagt, daß nicht das Virus das Problem ist, sondern die Reaktion der Politik.
Dass ein solcher Vergleich zwischen den USA und "Europa" völlig hirnrissig ist, weisst aber auch Du, oder? Zumindest lassen sich keinerlei kausale Zusammenhänge zwischen irgendwelchen Einzel-Maßnahmen oder Kombinationen von Maßnahmen zu Corona-Toten oder sonstigen Kennziffern erklären.
 
D

Deleted member 21128

  • #3.460
Normalität? Mit Abstand und Masken? Mit starken Beschränkungen der Reisefreiheit? Mit Verboten der Öffnung von diversen Dienstleistungen? Mit dem Untersagen von Veranstaltungen? Und der Inkaufnahme der massenhaften Insolvenz von Klein- und Mittelstandsbetrieben?

Oder meinst du, dass zukünftig erheblich höhere Letalitätsraten ethisch vertretbar und schlichtweg akzeptiert werden und die Menschen ein anderes Verhältnis zum uns alle früher oder später ereilenden Tod bekommen und diesen wieder mehr als zum Leben dazu gehörig akzeptieren werden?
Keine Ahnung, wahrscheinlich irgendeine Mischung von beidem.
Wer will heute wissen, was nächstes Jahr normal sein wird? Es wird ganz sicher nicht wieder so sein wie vor Corona, davon werden wir ausgehen können.
 
D

Deleted member 24688

  • #3.461
Ich hab hier von Beginn an gesagt, daß nicht das Virus das Problem ist, sondern die Reaktion der Politik.
Hab grad die Rede von Spahn gehört ... 150.000 ca waren infiziert gemeldet ... ca 120.000 gelten als gesund überstanden ... 30.000 davon momentan infiziert... Wo sind die Zahlen von den Leuten, die in Krankenhäusern behandelt wurden... die hat er nicht mit geliefert .... die Coronafälle, die ich auf Distanz mitbekommen habe, blieben in Quarantäne zuhause ... hätten nur bei Atemproblemen ins KKH dürfen ... Spahn spricht wiederholt von der wirtschaftlichen Belastung des Gesundheitswesens... deswegen, so sagt er, im Herbst auch die höhere Zahl an Impfungen gegen Influenza... Wirtschaftlichkeit ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
12.119
Likes
6.249
  • #3.462
So, Reisen ins Ausland sind wohl mehr oder weniger perdu.
Vor ein paar Wochen hat Venedig noch über die Touristenströme gejammert, jetzt schicken sie einen verzweifelten Hilferuf, es möge doch wenigstens irgendwer kommen... 🙄
Egal, urlauben wir eben im schönen Deutschland.
Wir wollten Ende Mai nach D. Wenn Ihr nicht bald aufmacht, geben wir die Kohle halt woanders aus. :p
... wenn Europa zerbricht, weil einige Staaten insolvent werden, ...
Italien liegt seit gestern nur noch knapp über Ramsch. Nun gut, war Griechenland auch schon. Oder ist es noch? Egal. Die EZB darf ja jetzt auch Ramsch aufkaufen. Allerdings m.W. insgesamt nur für jedes Land in dem Maße, wie es dem Anteil an der EZB entspricht. Also sie kann nicht beliebig viel Italien kaufen. Und grundsätzlich müssen die Bonds erst über den Markt gehen. Vermutlich ist das der Grund, warum Italien so gerne die Eurobonds hätte. Weil sie nämlich am Markt bald nix mehr plazieren können. Sie basteln in Brüssel ja schon eifrig an Tricks, wie D / Ö / NL & Co. größere Teile der Schuldenflut übernehmen können...
Französiche Banken hatten vor der Krise in Italien schon Kredite über mehr als 500 Mrd. ausstehen. So bei Firmen und Privatleuten. Das alles wird nicht gut ausgehen, fürchte ich. 😥
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.739
Likes
11.126
  • #3.463
Keine Ahnung, wahrscheinlich irgendeine Mischung von beidem.
Wer will heute wissen, was nächstes Jahr normal sein wird? Es wird ganz sicher nicht wieder so sein wie vor Corona, davon werden wir ausgehen können.
Ich denke auch, dass es eine Mischung aus beidem wird. Einerseits "Sicherheitsregeln" (Abstand, Masken, bewussteres Achten und Ernstnehmen von Symptomen) und gleichzeitig das Wissen, dass nicht alle zu schützen sind und es immer wieder Tote deswegen geben wird. Schnelle Testungen, wenn Fälle auftreten und Quarantäneregeln, um kleine Herde abzuschotten und so eine unkontrollierte Ausbreitung zum Flächenbrand zu verhindern.
Parallel dazu intensive Forschung.
 
D

Deleted member 21128

  • #3.464
Hab grad die Rede von Spahn gehört ... 150.000 ca waren infiziert gemeldet ... ca 120.000 gelten als gesund überstanden ... 30.000 davon momentan infiziert...
Klingt ja irgendwie plausibel.
Wo sind die Zahlen von den Leuten, die in Krankenhäusern behandelt wurden... die hat er nicht mit geliefert ....
Hätte er das sollen? Warum?
die Coronafälle, die ich auf Distanz mitbekommen habe, blieben in Quarantäne zuhause ... hätten nur bei Atemproblemen ins KKH dürfen
Aha, also eher leichtere Fälle wohl.
Spahn spricht wiederholt von der wirtschaftlichen Belastung des Gesundheitswesens...
Ja, dafür ist er ja als Minister auch zuständig.
deswegen, so sagt er, im Herbst auch die höhere Zahl an Impfungen gegen Influenza...
Ja, genau.
Ja, die spielt auch eine Rolle. Nicht nur für dich.
Was willst du denn eigentlich sagen? Sind die vielen "…" Platzhalter für die Schüler hier, damit in deine Posts noch irgendein Sinn reingedichtet werden kann?
 
Beiträge
1.311
Likes
1.984
  • #3.465
Ich befürchte, wir werden noch staunen, was der lockdown anrichtet. Wenn ein Millionenheer an Arbeitslosen versorgt werden möchte, wenn Europa zerbricht, weil einige Staaten insolvent werden, wenn die politischen Ränder daraus gestärkt hervorgehen und Russland noch leichteres Spiel hat, Europa zu spalten und zu destabilisieren, dann werden wir uns fragen, ob es das wert war.
Sagen wir mal so, wenn ein Land wie Ungarn, das die EU mittlerweile ausschließlich als Dukatenesel betrachtet, aus der EU fliegt, würde ich nicht in Tränen ausbrechen. Und die Russen haben mit Corona und niedrigem Ölpreis im Moment massive Probleme im eigenen Land, auf die sie sich fokussieren sollten.
 
Zuletzt bearbeitet: