Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
513
Likes
165
  • #6.661
Nur mal so ein Gedanke, ein Bekannter hat letztes Jahr eine sehr hohe Summe in die Renovierung eines gut laufenden Hotels/Gasthauses investiert. Einen Teil hatte er an Geld selbst zur Verfügung, einen Teil hat die Bank übernommen. Lockdown. Von heute auf morgen alles geschlossen. Den Kredit konnte er nicht mehr bedienen. Alles verloren.
Er hat sich im Juni vor den Zug geworfen.
Ich verstehe vor allem den Zusammenhang mit @Mentalista s Frage nicht.
Was schlägst du denn vor?
Corona leugnen und alles wie gehabt?

Kann man machen; wird nicht passieren, daher muss man auch nie den Realitätscheck machen und sich den Fragen der Coronaopfer stellen.
Das ist halt der Vorteil als Coronaleugner: dass alle vernünftigen Entscheider versuchen werden, den Gegenbeweis nicht eintreffen zu lassen. Daher haben die Coronaleugner halt immer recht.

So tragisch der Einzelfall: das fällt halt unter das allgemeine Unternehmerrisiko, wenn ich so eine Investition tätige.
Da kann alles mögliche dazwischenkommen: Krankheit, Unwetter oder eben halt auch eine Pandemie. Dagegen kann man sich übrigens versichern (Prozesse einiger Gastronomen gegen ihre Versicherungen laufen bereits).
 
Beiträge
9.735
Likes
6.265
  • #6.663
Nur mal so ein Gedanke, ein Bekannter hat letztes Jahr eine sehr hohe Summe in die Renovierung eines gut laufenden Hotels/Gasthauses investiert. Einen Teil hatte er an Geld selbst zur Verfügung, einen Teil hat die Bank übernommen. Lockdown. Von heute auf morgen alles geschlossen. Den Kredit konnte er nicht mehr bedienen. Alles verloren.
Er hat sich im Juni vor den Zug geworfen.
Jetzt hör aber auf. Die ganze Branche war auch vor Corona schon wie ein Lottospiel. Eine schlechte Saison und viele Gasthäuser, Hotels, Vergnügungsparks, Kleinzoos und was es sonst nicht noch alles gibt schliessen..
In der CH gab es ausserdem seit langem ein Überangebot an Hotelzimmern und Tischen in der Branche.. Das nennt man strukturellen Wandel. Wer den nicht mitmachen kann kommt auch ohne Corona drunter.
Und nur weil er alles verloren hat, muss er sich ja nicht vor den Zug werfen.
Du kannst Corona nicht für alles verantwortlich machen.

Wenn dem so wäre, müsste man von viel mehr Suiziden aus den USA hören. Dort ist der Unterschied zwischen Job mit Krankenversich, Hypothek, Auto, sozialem Status etc. etc. und dem Abgrund nochmals viel kleiner als in den Europäischen sozialen Markwirtschaften...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.087
Likes
912
  • #6.664
... kann man sich hier für die Impfung anstellen?
Sind schon vermeintlich tödliche Nebenwirkungen bekannt, wie verschlucken und daran ersticken, oder so?

Danke!
 
Beiträge
15.114
Likes
7.562
  • #6.665
Du kannst Corona nicht für alles verantwortlich machen.

es ging in der Unterhaltung von @fafner und @Mentalista um die Formulierung "der Armut überlassen werden" im Hinblick auf Fürsorge....eine gedankliche Überlegung zu @Mentalistas Kritik der Begrifflichkeit

ich schließe mich an, ich kenne auch Personen, die sich in der Verzweiflung während der Coronazeit, suizidierten, also ist das Beispiel von @Freyja zum oben genannten Dialog passend, denn das Beispiel weist auf die existentiellen Armutsängste hin (darf man schon sagen, ne?)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: fafner
Beiträge
907
Likes
863
  • #6.666
Was wären für dich die! Alternativen. andere Wege, um die Infektionszahlen wieder nach unten zu bekommen?

Solche und ähnliche Fragen an die Coronaleugner wurden ja schon öfters hier gestellt. Ich warte immer noch auf Antworten. Sich gegen etwas zu äussern, aber keine Vorschläge zu bringen wie man es besser machen kann... hmm... ist halt auch nicht überzeugend.
 
  • Like
Reactions: Mentalista
Beiträge
9.735
Likes
6.265
  • #6.667
es ging in der Unterhaltung von @fafner und @Mentalista um die Formulierung "der Armut überlassen werden" im Hinblick auf Fürsorge....eine gedankliche Überlegung zu @Mentalistas Kritik der Begrifflichkeit
Ich hab auf Freyja's Post geantwortet. Was fafner und Menta hier palavern interessiert mich seit langem nicht mehr. 🤷‍♂️
ich schließe mich an, ich kenne auch Personen, die sich in der Verzweiflung während der Coronazeit, suizidierten, also ist das Beispiel von @Freyja zum oben genannten Dialog passend, denn das Beispiel weist auf die existentiellen Armutsängste hin (darf man schon sagen, ne?)
Das greift meiner Meinung nach zu kurz. Nur weil man existenzielle Ängste hat, muss man sich noch nicht das Leben nehmen. Da lief schon anderes vor Corona schief.
 
  • Like
Reactions: Mestalla
Beiträge
15.114
Likes
7.562
  • #6.668
Ich hab auf Freyja's Post geantwortet. Was fafner und Menta hier palavern interessiert mich seit langem nicht mehr. 🤷‍♂️

@Freyjas Post hat sich aber auf den Dialog bezogen, dann reißt halt einen Post aus dem Kontext heraus .. und was soll dann jetzt daraus werden: eine Diskussion zum Thema Armut oder Existenzängste in der Krise oder Selbstmordkandidaten in ihrer Persönlichkeit?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
9.735
Likes
6.265
  • #6.670
Meine Meinung: Die Menschen sind einfach nicht mehr für Krisen gemacht. Vergiss mal nicht, dass ich eine Chronische Krankheit mit mir rumtrage, die zeitweise alles andere als einfach zu handeln ist. Ich hatte also selbst genug Krisen im Leben und Suizid wäre oft der einfachere Ausweg gewesen.
Ausserdem befasse ich mich mit Geschichte und auch in diesem Zusammenhang weiss ich, dass wir heute in einer ausserordentlich guten Zeit leben.
Es gibt keinen Grund für Suizid duch Corona. Damit versuchst du bloss eine einfache Antwort zu finden, für die komplexe Frage, warum sich diese Person umgebracht hat.
 
Beiträge
16.202
Likes
8.224
  • #6.672
Nur mal so ein Gedanke, ein Bekannter hat letztes Jahr eine sehr hohe Summe in die Renovierung eines gut laufenden Hotels/Gasthauses investiert. Einen Teil hatte er an Geld selbst zur Verfügung, einen Teil hat die Bank übernommen. Lockdown. Von heute auf morgen alles geschlossen. Den Kredit konnte er nicht mehr bedienen. Alles verloren.
Er hat sich im Juni vor den Zug geworfen.

Sorry, dieses Schickes ist tragisch, aber deine Antwort passt m.E. nicht zu meiner Frage.
 
  • Like
Reactions: Luzi100
Beiträge
907
Likes
863
  • #6.673
Schreibt man hier ein Beispiel von einer jungen gesunden Person, welche ins KH musste wegen Corona, kommt als Antwort der Coronaleugner: "ja.. die hatte bestimmt schon vorher ein geschwächtes Immunsystem".

Kommt ein Beispiel über einen Suizid aus wirtschaftlichen Gründen kann man genau so sagen, der hatte bestimmt schon vorher Probleme (psychischer Art, schlecht vorbereitet auf die Geschäftseröffnung, falsch kalkuliert etc. etc).
 
  • Like
Reactions: Maron
Beiträge
15.114
Likes
7.562
  • #6.674
Meine Meinung: Die Menschen sind einfach nicht mehr für Krisen gemacht. Vergiss mal nicht, dass ich eine Chronische Krankheit mit mir rumtrage, die zeitweise alles andere als einfach zu handeln ist. Ich hatte also selbst genug Krisen im Leben und Suizid wäre oft der einfachere Ausweg gewesen.
Ausserdem befasse ich mich mit Geschichte und auch in diesem Zusammenhang weiss ich, dass wir heute in einer ausserordentlich guten Zeit leben.

das ist doch gut für dich 👍

Es gibt keinen Grund für Suizid duch Corona. Damit versuchst du bloss eine einfache Antwort zu finden, für die komplexe Frage, warum sich diese Person umgebracht hat.


komplex ja, aber darum geht es im Falle von Affekthandlungen nicht mehr....der aktuelle Stress löst etwas aus und bamm. Diese Schäden sind als Schäden in der Coronakrise zu verzeichnen. Virus trägt dazu bei und wahrscheinlich auch Existenzangst ...Bedrohungen von innen und außen.

Niemand muss das. Das Leben geht weiter. Hier in den sozialen Marktwirtschaften sowieso.

passiert trotzdem, ne?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
513
Likes
165
  • #6.675
@Freyjas Post hat sich aber auf den Dialog bezogen, dann reißt halt einen Post aus dem Kontext heraus ..
Das tust du. Sie hat Menta zitiert und direkt darauf geantwortet. Könntetste nachlesen, wenn du an Inhaltlichem interessiert wärst.

Nicht dass du denkst, ich würde den Austausch mit dir suchen; ich mach hier nur die gröbsten Aufräumarbeiten, wenn mal jemand wieder zu sehr gewütet hat.

und was soll dann jetzt daraus werden: eine Diskussion zum Thema Armut oder Existenzängste in der Krise oder Selbstmordkandidaten in ihrer Persönlichkeit?
Eben: was willst du oder @Freyja oder @fafner uns mit dieser plötzlichen Empathie sagen?
Sollen wir Mitgefühl haben?
Sicher. Und? Sonst noch was?
 
Beiträge
9.735
Likes
6.265
  • #6.676
komplex ja, aber darum geht es im Falle von Affekthandlungen nicht mehr....der aktuelle Stress löst etwas aus und bamm. Diese Schäden sind als Schäden in der Coronakrise zu verzeichnen.
Damit machst du es anderen Leuten, die den Suizidtoten folgen könnten zu einfach. Du klingst so, als ob wir ohnmächtig zusehen müssten, wie sich Leute wegen Corona das Leben nehmen. So, also ob Helplines und co nix mehr bewirken könnten, weil der zusätliche Stress ja eh da ist und man nix daran ändern kann. Das stimmt nicht. Corona = zusätzlichen Stress = zusätzliche Suizidtote greift viel zu kurz.
 
Beiträge
513
Likes
165
  • #6.677
... kann man sich hier für die Impfung anstellen?
Sind schon vermeintlich tödliche Nebenwirkungen bekannt, wie verschlucken und daran ersticken, oder so?

Danke!
🤦‍♀️
Oh mann! Hast du´s immer noch nicht kapiert: WIR WERDEN ALLE GECHIPT!!
Bill Gates und so.
Es gibt doch immer noch Ahnungslose...
Du wirst schon sehen, was passiert wenn du dich impfen lässt.

Der Hirnklatscher-Smiley ist super. Wie konnte man früher nur ohne den kommunizieren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.114
Likes
7.562
  • #6.678
Damit machst du es anderen Leuten, die den Suizidtoten folgen könnten zu einfach. Du klingst so, als ob wir ohnmächtig zusehen müssten, wie sich Leute wegen Corona das Leben nehmen. So, also ob Helplines und co nix mehr bewirken könnten, weil der zusätliche Stress ja eh da ist und man nix daran ändern kann. Das stimmt nicht. Corona = zusätzlichen Stress = zusätzliche Suizidtote greift viel zu kurz.

du beschreibst ja den Schritt derer, die sich Hilfe holen und im Beispiel ging es um die Empathie für Suizid, der ist schon passiert
und wie gesagt: ich kenne auch jemanden, da ist es so passiert

aso, dir geht es um Schuldverteilung....mir nicht! Ich kann nachvollziehen, warum es in der Coronakrise soweit kommt. Es reichen, aus der Sicht von außen, oft weit weniger nachvollziehbare Gründe aus.

Sterbehilfe wird zur Zeit in A diskutiert. In der Schweiz ist das straffrei möglich... in Österreich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
5.369
Likes
5.062
  • #6.680
"interessant" finde ich die bigotte Argumentation:

An Covid-19 sterben angeblich ausschließlich vorbelastete Menschen aus Risikogruppen*, die ja eh schon vorgeschwächt sind und/ oder eh bald drangekommen wären beim Sensenmann. Und wenn keine Vorbelastung bekannt ist, dann wurde die halt einfach nur noch nicht erkannt und besteht dennoch.
Auf alle Falle leiden unter Covid-19 angeblich ausschließlich Menschen, die gesundheitlich nicht fit genug sind.
Die sterben angeblich nur mit, aber nicht durch Covid-19.

Vollkommen anders verhält es sich, deren Auffassung nach, hinsichtlich der wirtschaftlichen, emotionalen und sozialen Fitness: Da sind es plötzlich vollkommen unbelastete Personen, die unter den Maßnahmen leiden und bankrott gehen und/ oder sich suizidieren. Da spielt es dann plötzlich keine Rolle mehr, dass es diesen Menschen an Resilienz, Unterstützung, Zuversicht, Kreativität, Unternehmergeist und/ oder 'you-name-it' mangelte. Da sind es dann plötzlich ausschließlich die Maßnahmen, die zum finanziellen oder sozialen oder tatsächlichen Tod führen - und die (mentalen, emotionalen, finanziellen) Vorbelastungen der Leidenden werden geflissentlich ignoriert.
Die sterben nicht etwa während einer Pandemie, sondern angeblich singulär durch Anti-Pandemie-Maßnahmen.


*was nicht wahr ist und die zusätzlichen inflammatorischen und neuralen Effekte ignoriert


Fakt scheint zu sein, dass die Suzidraten in weiten Teilen unverändert und in einigen Teilen niedriger sind, als in Vorjahreszeiträumen.
Dem entgegen stehen Todeszahlen durch SARS-CoV-2, die deutlich über denen durch Influenza liegen - trotz der umfangreichen Maßnahmen und man mag sich die Verhältnisse ohne Maßnahmen gar nicht vorstellen - auch wenn hier und da - entgegen jedglicher Logik und aktueller Wissensstände - behauptet wird, die Zustände hinsichtlich Covid-19 Häufigkeit wäre ohne Maßnahmen nicht anders als sie aktuell sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Hoppel, LouA., Luzi100 und ein anderer User
Beiträge
9.735
Likes
6.265
  • #6.681
du beschreibst ja den Schritt derer, die sich Hilfe holen und im Beispiel ging es um die Empathie für Suizid, der ist schon passiert
und wie gesagt: ich kenne auch jemanden, da ist es so passiert
Dann soltest du es jenen, die dieser Person folgen könnten nicht so einfach machen. Corona ist kein Grund für Suizid. Nicht, wenn man sein Geschäft verliert und auch nicht, wenn jemand aus, oder die ganze Familie daran stirbt.
 
Beiträge
975
Likes
1.315
  • #6.683
Willst du damit sagen, dass die Annahme, dass es sich nicht um eine (zumindest zum Teil) fabulierte Erzählung handelt, ist ein Fortschritt?
Skandalös, dass du in Betracht ziehst, es könnte auch anders sein.

Fabulierte Erzählung? Du meinst also was ich geschrieben habe ist gelogen? Sprich dich nur aus.

Fakt ist wohl recht sicher dass von einzig und allein einem gut laufenden Gewerbe, welches (zu dem Zeitpunkt) 2 oder 3 Kreditraten aufgrund einer nationalen Notlage nicht zahlen kann, nicht zwingend ein Suizid folgen muss.

Ich sag's ihm.
Zu dumm aber auch ...
... das geht ja nicht mehr. 🤦‍♀️

Was schlägst du denn vor?
Corona leugnen und alles wie gehabt?

Es tut mir leid, ich kanns nicht höflicher ausdrücken: aber solch unangenehm dümmlichen Aussagen .... 🤷‍♀️

Du kannst Corona nicht für alles verantwortlich machen.

Aha.
🤔

Es tut mir leid, aber ihr 3: @Syni @Luzi100 und @Wolverine ... ihr habt mit der ganzen Thematik mehr Probleme als ich.
Meinem Empfinden nach tretet ihr hier fanatisch auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
9.735
Likes
6.265
  • #6.684
"interessant" finde ich die bigotte Argumentation:

An Covid-19 sterben angeblich ausschließlich vorbelastete Menschen aus Risikogruppen*, die ja eh schon vorgeschwächt sind und/ oder eh bald drangekomnen wären beim Sensenmann. Und wenn keine Vorbelastung bekannt ist, dann wurde die halt einfach nur noch nicht erkannt und besteht dennoch.
Auf alle Falle leiden unter Covid-19 angeblich ausschließlich Menschen, die gesundheitlich nicht fit genug sind.
Die sterben angeblich nur mit, aber nicht durch Covid-19.

Vollkommen anders verhält es sich, deren Auffassung nach, hinsichtlich der wirtschaftlichen, emotionalen und sozialen Fitness: Da sind es plötzlich vollkommen unbelastete Personen, die unter den Maßnahmen leiden und bankrott gehen und/ oder sich suizidieren. Da spielt es dann plötzlich keine Rolle mehr, dass es diesen Menschen an Resilienz, Unterstützung, Zuversicht und/ oder Kreativität, Unternehmergeist, 'you-name-it' mangelte. Da sind es dann plötzlich ausschließlich die Maßnahmen, die zum finanziellen oder sozialen oder tatsächlichen Tod führen - und die (mentalen, emotionalen, finanziellen) Vorbelastungen der Leidenden werden geflissentlich ignoriert.
Die sterben nicht etwa während einer Pandemie, sondern angeblich singulär durch Anti-Pandemie-Maßnahmen.


*was nicht wahr ist und die zusätzlichen inflammatorischen und neuralen Effekte ignoriert


Fakt scheint zu sein, dass die Suzidraten in weiten Teilen unverändert und in einigen Teilen niedriger sind, als in Vorjahreszeiträumen.
Dem entgegen stehen Todeszahlen durch SARS-CoV-2, die deutlich über denen durch Influenza liegen - trotz der umfangreichen Maßnahmen und man mag sich die Verhältnisse ohne Maßnahmen gar nicht vorstellen - auch wenn hier und da - entgegen jedglicher Logik und aktueller Wissensstände - behauptet wird, die Zustände hinsichtlich Covid-19 Häufigkeit wäre ohne Maßnahmen nicht anders als sie aktuell sind.
Ich kann nicht sagen, was da jetzt Zitat sein soll und was du dazu sagen möchtest.. Errm..
 
Beiträge
15.114
Likes
7.562
  • #6.686
Ja. Aber wegen einer vielzahl an Gründen. Du kannst nicht einfach Corona als Grund herleiten.
Jemand, der psychisch gesund ist und sein Geschäft verliert wirft sich nicht einfach vor den Zug. Das ist doch Boulevardpressen Niveau..😒

ich glaub eher, du bist mit der Komplexität überfordert und brauchst einfache Erklärungen.....Suizid ist gleich psychisch nicht gesund .. hahhhaaaahhhaaaaha

aber ja: Virus führt nicht zum Suizid, manchmal zum Tod
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.