G

Gast

  • #1

Bücher(faden)würmer

Voilà: hier also ein Faden für alle, die Bücher und anderes Lesefutter empfehlen und/oder finden wollen...

Ich fange mal mit einem Gruß an @fafner an, der in einem Thread hier eine Geschichte von Roald Dahl erwähnte. The visitor/Der Besucher. Die habe ich heute Morgen gelesen und fand sie wirklich sehr erbaulich... ;)
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #2
Here we go.
Meine Bücherempfehlung lautet: Ich bin okay, also sorge dich nicht, sondern warte auf dein Motorrad oder so. Ist von Zaharias Zen-Feng-Shui.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #3
@elbuscar
he he dann lies mal "Die Psychologie sexueller Leidenschaft" von David Schnarch, wenn Du Dich traust... ^^ Manche Aspekte von Partnerschaft werden sehr wohl in Büchern erhellt... ist aber eine Herausforderung...

@lone
äh, ja, kenne ich auch, das Œuvre. Von dem Autor fand ich noch am besten "Frauen kriechen vom Venushügel, Männer fahren lieber -
Mars-Mobil..." ;p
 
Beiträge
1.001
Likes
19
  • #4
Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer.
 
Beiträge
1.560
Likes
1.995
  • #5
Zitat von Schneeship:
@elbuscar
he he dann lies mal "Die Psychologie sexueller Leidenschaft" von David Schnarch, wenn Du Dich traust... ^^ Manche Aspekte von Partnerschaft werden sehr wohl in Büchern erhellt... ist aber eine Herausforderung...
Dazu empfehle ich "Intimität und Verlangen" vom gleichen Autor.

Bisschen leichter verdaulich, dafür eher allgemein interessant "Liebe - ein unordentliches Gefühl" von R.D. Precht.
 
Beiträge
1.560
Likes
1.995
  • #6
Für zwischendurch: Nele Neuhaus, Andreas Eschbach oder Sebastian Fitzek. Egal was bzw. einfach alles.
Und wer auf richtig brillante Bösewichter steht, weil er die tumben, leicht zu überlistenden satt hat, dem sei "Oktoberfest" von Ch. Scholder empfohlen.
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #7
Alles von Tschechow. Vieles von Truman Capote (u. a. The Grasharp). Einiges von Baudelaire.
 
G

Gast

  • #8
Das neueste von Nele Neuhaus gefiel mir nicht so ;( dafür aber ihr "Böser Wolf".

Mein Thriller-Hero ist Michael Robotham. Da kann ich nicht mal auf die deutsche Übersetzung warten. Das letzte, ein Stand-alone, war auch klasse...
 
Beiträge
111
Likes
9
  • #9
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #10
@elbuscar
Hinweise? Muss ich gleich mal schauen... Im Akro-Faden war ich jetzt gar nicht mehr lesen...

Keinen Hinweis gesehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.560
Likes
1.995
  • #11
"Schnelles Denken, Langsames Denken" von Daniel Kahneman. Auch sehr interessant.
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #12
Eines der wenigen psychologischen Bücher, das mir gefiel war: Die Töchter der Penelope von Irene Claremont de Castillejo.

(Schneeship, Du hast mich jetzt darauf gebracht, wegen "Rätsel", wo ich das in etwa ansprach.
Das Buch ist schon älter. Ist dem "Jung-Universum" zugeordnet.)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
111
Likes
9
  • #13
Wenn zuletzt von psychologischen Büchern die Rede war: "Großer Bruder, Kleine Schwester" von Imke Brodersen / Linda Blair.
Sehr lehrreich um Stereotypen einschätzen zu lernen bzw was die Position in der Familie tatsächlich über Charakter, Beziehungen verrät.
 
G

Gast

  • #14
Was ich gerade gelesen hab, hab ich ja schon in dem anderen Faden erwähnt: "Ein Tag mit der Liebe". Sehr schön und herzwarm.

Eines meiner liebsten Bücher ist "Der Schatten des Windes" von Ruiz Zafon. Generell mag ich oft britische Autoren, Nick Hornby, David Nicholls.
Thriller und Krimis sind nicht mein Genre.
 
G

Gast

  • #15
Im Psycho-Regal, schon in einem anderen Faden erwähnt: Das in meiner Wahrnehmung bahnbrechende "Die Liebesfalle - Spielregeln für eine neue Beziehungskultur" von Hans-Joachim Maaz.

Auch sehr interessant, eigentlich für Männer geschrieben, jedoch im großen Ausmaß von Frauen gelesen (verifiziert vom Autor und wieder so typisch irgendwie...) Männerseelen - ein psychologischer Reiseführer von Björn Süfke. (Fachbuch von Süfke und einem Co-Autor, das ich auch spannend finde "Den Mann zur Sprache bringen")

Zum Kringeln finde/fand ich: Macho Man von Moritz Netenjakob. Habe immer wieder im öffentlichen Raum laut losgeprustet (weil ich das Buch, wo ich ging, stand und saß mitgeschleppt hatte... es war so ein Spaß :D )