Beiträge
140
Likes
206
  • #76
Schöner Vortrag. Geht ein bisschen in Richtung des Disneyfizierungs-Threads?
Aber wirklich spannende Gedanken. Du hattest ihn ja schon mal verlinkt.
Allerdings geht er ja weitgehend von Zusammenleben, Ehe und bis ans Lebensende als Ideal aus. Die Vorteile hat er ja schön beschrieben, aber ich habe das Gefühl, dass mein momentan gelebtes Modell LAT viele Probleme (laundry!) vermeidet. Geht natürlich nur ohne Kinderwunsch und klassische Familie.

Ich fühle mich jedenfalls weitgehend bestätigt, dass ich meinen Partner nicht heiraten würde: aus Liebe.
Seine Ausführungen zum Thema Ehe sind witzig, aber im Endeffekt geht es doch nur darum, dem anderen das Verlassen so schwer wie möglich zu machen.
Das ist vielleicht interessant, wenn ich mich selbst zu einer möglichen Entwicklung zwingen will. Man kann es aber auch wieder als Rückversicherung unsicherer Menschen sehen: Der verlässt mich nicht so einfach!

Unabhängig davon fand ich die Frage interessant, wer uns eigentlich wirklich sagt, was er / sie über uns denkt.
Familie nicht, Freunde eher nicht, wenn dann Partner; und dann vielleicht sogar eher jemand, der uns erst seit einer halben Stunde kennt. Kann ich gut nachvollziehen, und deshalb glaube ich tatsächlich, dass solche Foren wie hier echt hilfreich sein können... wenn man das aushält. Ist halt ungefiltert, aber nicht selten sehr, sehr objektiv, denke ich.
Schön und treffend geschrieben! :)
Über das Forum bin ich auch gestolpert. Sehe es ähnlich wie andere, zu nah an den eigenen Erfahrungen und auch nur ungefiltert im Modus der Wiedergabe, nicht immer im Kontakt mit den vielen aufkommenden eigenen Themen und/oder Gefühlen. Die "Projektionsgefahr" ist enorm hoch ;)
 
Beiträge
15.655
Likes
7.889
  • #81
Naja, nach einem halben Jahr, würde ich mir schon erwarten, dass er das auch durch Worte ausdrücken kann.
Das Wort Liebe ist mir heilig. Ein halbes Jahr nach Beziehungsanfang ist für mich immer noch die Kennenlernphase. Da ist für mich das Wort Liebe nicht glaubhaft und schnell daher gesagt.

Wenn Mann mir irgendwann später sagen würde, er würde gerne mit mir zusammen ziehen, oder meinen nächsten Lebenstraum gemeinsam erfüllen wollen und dafür einiges aufgibt, dann kann er seine kommenden Taten gerne mit der grossen Liebeserklärung zusammen bringen.

Taten und Worten verlange ich, um mit Magnetos Worten zu schreiben, hihi, immer zusammen. Sind ja essentielle Beziehungsgrundlagen, gell?
 
Beiträge
9.659
Likes
10.478
  • #83
Das Wort Liebe ist mir heilig. Ein halbes Jahr nach Beziehungsanfang ist für mich immer noch die Kennenlernphase. Da ist für mich das Wort Liebe nicht glaubhaft und schnell daher gesagt.
"Heilig " verstehe ich jetzt mal als nicht inflationär genutzt und erst ausgesprochen nach der ersten Verliebtheit?
Da kann ich dir zustimmen, obwohl für mich das tatsächliche Empfinden
im Vordergrund steht.
Einen Zeitplan wollte ich da eigentlich nicht aufstellen.Aber bewährt haben sollte sich die Beziehung.
Die ersten 6 Monate laufen bei mir auch eher unter Beziehungsversuch.
Aber es gibt sicherlich auch rasantere Entwicklungen.

Wenn Mann mir irgendwann später sagen würde, er würde gerne mit mir zusammen ziehen, oder meinen nächsten Lebenstraum gemeinsam erfüllen wollen und dafür einiges aufgibt, dann kann er seine kommenden Taten gerne mit der grossen Liebeserklärung zusammen bringen.

Ui

das klingt schon nach "Wunscherfüller".
Nur dann darf er die große Liebeserklärung machen ?
Liebe an Bedingungen knüpfen als "essentielle Beziehungsgrundlage"? Damit rückt sie m.M.n. in weitere Ferne.
Sicherlich bist du auch bereit einiges aufzugeben und einen seiner Lebensträume zu erfüllen ? ;)
 
Beiträge
15.655
Likes
7.889
  • #84
Ui
das klingt schon nach "Wunscherfüller".
Nur dann darf er die große Liebeserklärung machen ?
Liebe an Bedingungen knüpfen als "essentielle Beziehungsgrundlage"? Damit rückt sie m.M.n. in weitere Ferne.
Sicherlich bist du auch bereit einiges aufzugeben und einen seiner Lebensträume zu erfüllen ? ;)
Ja, es ist ein grosser Wunsch von mir, was ich mir mit einem Mann gemeinsam erfüllen möchte. Von daher ist ER schon mein Wunscherfüller, sofern er meinen Wunsch toll findet.

M.E. knüpfst auch du für dich geltende Bedingungn an eine Beziehung zu einem Mann, oder nicht?

Warum ich so denke? Mir sind zu viele Liebeserklärungen gemacht worden, die nur Schall und Rauch waren, aber mit den Taten nicht übereinstimmt haben. Von daher schaue ich eher nach Taten.

Klar, bin ich bereit einer seiner Lebensträume zu erfüllen. Ich bin für ihn die beste Frau, die er leider viel zu späte entdeckt, gefunden und für sich gewinnen konnte. Damit hat er endlich seinen Lebenstraum erfüllt bekommen.
 
Beiträge
9.659
Likes
10.478
  • #85
M.E. knüpfst auch du für dich geltende Bedingungn an eine Beziehung zu einem Mann, oder nicht?
Natürlich.
Aber die sehe ich eher auf der Gefühlsebene.
Und da kann man nicht so viel dran drehen.Es ist wie es ist.Nur eine grundsätzliche Bereitschaft vielleicht?!
Bedingungen würde ich nicht festschreiben wollen.
m ich so denke? Mir sind zu viele Liebeserklärungen gemacht worden, die nur Schall und Rauch waren, aber mit den Taten nicht übereinstimmt haben. Von daher schaue ich eher nach Taten.
Die vielleicht in diesem Moment so empfunden wurden.Manchmal fehlen sie auch und es wurde trotzdem geliebt.
Natürlich gilt für mich auch das Bibelzitat: "an ihren Taten sollt ihr sie erkennen"


Ich bin für ihn die beste Frau, die er leider viel zu späte entdeckt, gefunden und für sich gewinnen konnte. Damit hat er endlich seinen Lebenstraum erfüllt bekommen.
Sowieso ;)😅
 
Beiträge
873
Likes
1.156
  • #89
Die vielleicht in diesem Moment so empfunden wurden.Manchmal fehlen sie auch und es wurde trotzdem geliebt.
Ich glaube, dass Verliebtheit oft fälschlich für Liebe gehalten wird.
Verliebtheit macht blind (für die negativen Eigenschaften).
Liebe macht sehend, sodass man jemanden mit seinen negativen Eigenschaften liebt. Dazu muss man einen Menschen schon sehr gut kennen, meine ich.
 
Themenersteller Ähnliche Fragen Forum Beiträge Datum
Traumichnich Single-Leben 277
H Single-Leben 20