Beiträge
1.335
Likes
2.350
  • #152
@Mentalista, auch wenn es so streng und besserwisserisch klingt, was du über Ernährung schreibst (zumindest hab ich deine Beiträge in diese Richtung bisher oft so empfunden), hast du wahrscheinlich leider einfach Recht.

Ich hab in letzter Zeit öfter Kreislaufprobleme. Und klar, liegt das vermutlich an der Hitze. Denn wenn es kälter ist, hab ich das Problem nicht. Aber als ich bei meiner Hausärztin war und sie mir ein Rezept verschrieben hat für ein paar Tropfen, die ich bei stärkeren Problemen nehmen kann, hab ich sie gefragt, ob ich denn sonst was dagegen tun könnte. Ob es was gibt, was ich an meiner Ernährung ändern könnte. Oder halt was anderes, was vielleicht dem Kreislauf gut tut.
Sie hat mir ausführlich die aktuellen Infos erzählt und mich aufgeklärt, welchen enormen Einfluss Ernährung auf allgemeines körperliches Wohlbefinden hat.
Z.B. hat sie gesagt und das wusste ich bisher noch nicht, dass nach aktueller Erkenntnislage, die Forschung davon ausgeht, dass rund 80% Probleme haben, Milchprodukte zu verdauen. Es sind sich nur viel weniger darüber bewusst, weil nicht alle gleich Durchfall davon bekommen. Aber man bekommt dann halt nen Blähbauch oder leichte Bauchschmerzen und es kommt wohl immer mehr raus, dass Milchprodukte für körperliche Beschwerden verantwortlich ist (weil man sie eben nicht richtig verdauen kann). Deshalb riet mir die Ärztin, mal nen Monat komplett alle Milchprodukte wegzulassen.
Sie sagte, dass ich am besten auch Intervallfasten machen solle, also 8:16. In den 16 h, wo man nix isst, entgiftet sich der Körper und es sei medizinisch nachgewiesen, dass fasten heilsam ist.
Und sie meinte dazu noch, dass der Mensch keine drei mahlzeiten am Tag bräuchte. Es wäre also noch besser, wenn ich in den 8 h nur 2 mal was esse. Unser Körper kommt evolutionsbedingt viel besser mit Nahrungsknappheit zurecht als mit Nahrungsüberfluss.
Und die "artgerechte" Ernährung für den Menschen sei hauptsächlich pflanzlich. Das ist oft am leichtesten zu verdauen. Sie meinte, es gebe einige, bei denen ernährungsbedingte Allergien vorliegen wie Hystaminintoleranz oder auch Glutenunverträglichkeit. Weshalb sie mir rät, wenn ich jetzt schon merken würde, dass ich immer wieder mal Kopfschmerzen habe, oder Schwindel und Allergieprobleme, also dass mir die Haut juckt, obwohl beim Allergietest rauskam, dass ich auf alles, was getestet wurde, negativ reagiere (also eigentlich keine Allergie habe), dass ich herausfinden sollte, ob ich nicht ernährungsbedingte Allergien und Symptome zeige und deshalb alles mal weglassen sollte, was das auslösen könnte: 1) Gluten. Also keine Weizenprodukte. Sie meinte, die gesündeste Ernährung geht schon Richtung low carb, also wenig Kohlenhydrate. Und wenn, dann Vollkorn und Dinkel. Haferflocken gehen wohl auch in Ordnung.
2) Keine Milchprodukte
3) Keine tierischen Produkte. Stammesgeschichtlich gesehen sind tierische Produkte wohl immer schon die Ausnahme gewesen. Die Menschen hätten öfter Nüsse und Beeren gegessen und es sei eine seltene Ausnahme gewesen, dass sie ein Tier erlegt hätten.
Sie riet mir, nur einmal in der Woche ein Stück Fleisch oder Fisch oder Ei zu essen, um genügend Vitamin B12 zu bekommen. Von einer streng veganen Ernährung riet sie mir ab, da diese eine Mangelernährung ist und nur kompensiert werden könne, indem man Tabletten nehme. Da empfiehlt sie mir eher, einmal in der Woche was tierisches zu essen. Aber halt nicht öfter.
4) Ich soll mich mal einen Monat nur von Gemüse, Beeren, Hülsenfrüchte und Nüsse ernähren. Ab und zu Dinkelvollkorn und Haferflocken sind auch ok. 1 mal in der Woche tierische Produkte. Nur 2 Mal am Tag essen. 16h Intervallfasten.
Und dann schauen, ob ich dann immer noch Kopfweh habe, einen geblähten Bauch, Schwindel oder juckende Haut.

Für mich klingt das voll nach ner harten disziplinierten Diät. Aber eigentlich nur, weil ich mega den Überfluss gewöhnt bin. Und ich glaube, wenn Menschen in Afrika 2 mal am Tag ne vollwertige Mahlzeit hätten, wären die schon froh darüber. Ob etwas viel oder wenig ist, liegt halt auch immer am Standpunkt, von dem man aus draufschaut. Und, wenn das tatsächlich die gesündeste Ernährung ist, die sie mir empfohlen hat, dann hab ich ja bisher tatsächlich bisher so fast alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Ein Versuch bzw. Selbstexperiment ist es alle mal wert. Und wenn es dann wirklich was bewirkt, dann muss ich das so für den Rest meines Lebens durchziehen.

Du machst in deiner Ernährung schon echt sehr viel richtig. Da kann ich mir an dir nur ein Beispiel nehmen. ;)
 
Beiträge
9.662
Likes
10.481
  • #153
Du machst in deiner Ernährung schon echt sehr viel richtig. Da kann ich mir an dir nur ein Beispiel nehmen. ;)
Ja das macht sie sicherlich die menta @Mentalista

Die Ansichten deiner Hausärztin sind deckungsgleich mit den geäußerten meiner HA , vor bereits mehr als 12 jahren.( Bekam Probleme mit der Schilddrüse )
ich habe es nur leider leider mit Familie nicht langfristig durchgehalten.
Die Versuchungen waren einfach zu groß.
Mir hat sie diese Ausschlüsse ( Milch, Weizen, Glutamat sowieso, alle Inhaltsstoffe mit E vor den Nummern, Konservierungs-und Füllstoffe u.s.w. ) auch recht ausführlich begründet.Intervallfasten allerdings damals noch nicht.
ich fing darauf hin an, viel über Ernährung zu lesen und fand ihre Empfehlungen weitgehend bestätigt.Siehe hierzu u.a. auch Paläopower von S. Paul, die Weizenwampe , die Ernährungsdocs u.v.a.

Mehr als 6 Wochen am Stück habe ich es nie geschafft.Es sind teilweise schon erhebliche Einschränkungen, wenig alltagstauglich ( z.B. im Urlaub ) außerdem.Allerdings war auch eindeutig , dass es mir, wenn ich wenigstens Milch und Weizen weglasse, eindeutig besser geht.Fitter, aktiver, besser drauf.
Milch ist nun schon seit Jahren Geschichte, Weizenausschluß mache ich immer wieder mal für einige Wochen.Auch das soll schon Entlasten und positive Wirkungen zeigen. Auf jeden Fall bleibt man auch im fortgeschrittenen Alter schlank .Ist ja auch nicht schlecht.;)
Ganz abgesehen von guten Blutdruck und Blutwerten.
Ich habe mir nur abgewöhnt, dieses Thema zu oft an zu sprechen, im Umgang mit anderen.
Möchte ja niemandem die Freude am Genuss nehmen.Und mir selbst auch nicht . Gelegentlich.Und immer wieder mal.

Du bist was du isst.
Stimmt halt schon.
 
Beiträge
15.655
Likes
7.889
  • #155
@Mentalista, auch wenn es so streng und besserwisserisch klingt, was du über Ernährung schreibst (zumindest hab ich deine Beiträge in diese Richtung bisher oft so empfunden), hast du wahrscheinlich leider einfach Recht.
Danke für deine Mühe, den langen Beitrag zu schreiben. Ich wünsche dir vie Erfolg für deinen neuen Weg des Essens und des Genusses. Es wird ein Genuss für dich sein, wenn du merkst, dass sich einiges zum Positiven ändern wird und es dir besser gehen wird.

Ich bedaure es aber immer wieder, dass meine Art über gesunde Ernährung zu schreiben als streng und besserwisserisch ankommt, anstelle von aha, so so, interessant, habe ich nicht gewusst, muss ich mal nachlesen....
 
Zuletzt bearbeitet:
A

acuteness

  • #157
Ich bedaure es aber immer wieder, dass meine Art über gesunde Ernährung zu schreiben als streng und besserwisserisch ankommt,
Was könntest du ändern?
Kannst du dir vorstellen, dass die anderen auch nicht "wie kleine Kinder belehrt werden wollen"?
Es ist Genuss, sich mit ungesunden Lebensmitteln vollzustopfen?

Es ist Genuss, wegen dann folgenden Reaktionen des Körpers, Unwohlsein zum Arzt zu gehen, zu müssen?
Und dann bedauerst du, dass das als streng und besserwisserisch ankommt?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
9.662
Likes
10.481
  • #160
Es ist Genuss, sich mit ungesunden Lebensmitteln vollzustopfen?
Du unterstellst schon wieder "vollzustopfen".
ich sprach von gelegentlichen, oder auch immer wieder mal Ausnahmen.
In der Art wie du sie ja auch zu praktizieren scheinst.
Ein Eis, ein Glas Alkohol in Gesellschaft , mal eine Pizza oder Schokolade u.s.w.

Wegen Unwohl sein gehen sicherlich auch nicht viele zum Arzt, überwiegend Frauen denke ich , deren Körperbewusstsein/Gefühl/Vorsorge ich oft stärker ausgeprägt erlebe.
Wenn mein Körper ( bzw. mein Appetit ) nach einer bestimmten, auch ungesunden Speise verlangt, dann gebe ich diesem auch mal nach.
Das erhält auch eine Vielseitigkeit, die sicherlich nicht schlecht ist, zumindest Stimmungsmäßig ( wenn auch nur für den Moment ) positive Wirkung zeigt.
Manchmal befindet man sich auch in einer Umgebung, da geht gesund halt gerade nicht, oder man müsste sein Essen mitbringen.( Stadt/Weinfeste,Weihnachtsmarkt, private Feiern etc. )

Vorwurfsvoll übertreibend, hast du ( für mich ) gerade auch wieder formuliert.😬
 
Beiträge
57
Likes
142
  • #161
Sie hat mir ausführlich die aktuellen Infos erzählt und mich aufgeklärt, welchen enormen Einfluss Ernährung auf allgemeines körperliches Wohlbefinden hat.
Hab dir etwas im Strang
Ein gesunder Körper und wacher Geist sind wohl für jeden passable Grundlagen für eine Beziehung und die Liebe.
Gute Voraussetzung dazu ist achtsames Essen und moderate Bewegung .
Deshalb hier mal ein Thread, wo wir darüber reden könnten.
geantwortet, weil hier OT.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.655
Likes
7.889
  • #162
Du unterstellst schon wieder "vollzustopfen".
ich sprach von gelegentlichen, oder auch immer wieder mal Ausnahmen.
In der Art wie du sie ja auch zu praktizieren scheinst.
Ein Eis, ein Glas Alkohol in Gesellschaft , mal eine Pizza oder Schokolade u.s.w.

Vorwurfsvoll übertreibend, hast du ( für mich ) gerade auch wieder formuliert.😬
Du hast recht, ich habe vollgestopft geschrieben. Das war übertrieben. Ich nehms zurück. War aber nicht so gemeint, wie es bei dir angekommen ist. Tut mir leid.

Ich meine auch nicht mal ein Eis, ein Glas Wein, ein Bierchen und schon gar nicht meine heißgeliebte Ritter-Sport-Macadamia.
 
Beiträge
8.759
Likes
5.911
  • #164
hmmm 😁... Ich weiss wann ich verloren hab, du hast Recht
Ein Lebensmittelchemiker hätte seinen Spaß an diesen "interessanten" Ernährungstipps. ;D Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate. Aber erklär das mal einem Leien ;)
Ess du man deine Kartoffeln weiter. Alles gut. Fettige Soße macht dick (oder Soßenbinder), aber nicht die Kartoffel.
Übrigens:kalte Kartoffeln sollen 10% weniger Stärke enthalten, da diese sich nach dem Kochen + Abkühlen zum Teil in unverdaulicher KH´s umwandelt. Also nur noch kalte Kartoffeln ohne Soße - ach was - ohne alles :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
8.759
Likes
5.911
  • #165
Es gibt auch genug Studien [...], die belegen, dass gesunder Ernährung mit wenig oder gar keine Kohlenhydrate, wie Weizenbrot, Kartoffeln, Nudeln usw. [...]
Jede Zeit hat so ihre "Trends". Dazu zählen auch Ernährungstrends. Hat man in den 80ern das Fett verteufelt, werden aktuell die Kohlenhydrate verteufelt. In 10-15 Jahren ist dann das böse Eiweiß dran. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenersteller Ähnliche Fragen Forum Beiträge Datum
Traumichnich Single-Leben 277
H Single-Leben 20