sugar

User
Beiträge
745
  • #241
Auf die Ausstrahlung und das Verhalten. Ihr seid wesentlich jünger als ich und es hat mich an etwas erinnert, es hat mich nachdenklich gemacht. Euer Thema interessiert mich auch persönlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #243
Zitat von sugar:
Seine Ausstrahlung würde ich als sehr freundlich bezeichnen. Wie gesagt, er hat Lachfalten um die Augen. Wenn er lächelt, lachen auch immer seine Augen mit. Weiß nicht wie ich das besser beschreiben soll. Aber es gibt ja so Menschen, die gucken immer (unbewusst) ein bissel finster drein. Er ist quasi das Gegenteil davon. Hat ein sehr freundliches Gesicht und einen offenen, strahlenden Blick. Er hat ein wenig längeres, mittelblondes Haar. Er rasiert sich nicht nass, d.h. hat immer bissel Bart - so drei-tage-bart-mäßig - ist das relevant für die Frage, männlich oder nicht? :D Ich würde sagen, er hat tendenziell jugendlichen Charme (aber nur aufs Äußere bezogen). Ich selbst bin aber auch eher "mädchenhaft". Ich würde z.b. niemals roten Lippenstift tragen. Ich bin eher der natürliche Typ. Er meinte mal, dass er bei Frauen auf lange, glatte Haare stehen würde. So ein Zufall, sag ich da nur ;)
Vom Verhalten her, ist er sehr erwachsen. Welches Verhalten ist denn typisch männlich? Den Platz-Hirsch zu machen oder den Macho raushängen zu lassen? Wenn es hierbei nach meinen "Vorstellungen" von männlich geht, dann ist er sehr männlich. Statt mit mir Händchen zu halten, legt er beim Gehen den Arm um meine Schultern. Wenn er mich küsst, dann legt er beide Hände an mein Gesicht und macht es richtig. Wenn wir essen gehen, sucht er zielstrebig den Tisch aus und winkt auch die Kellnerin rüber und übernimmt gerne auch mal die Rechnung wie selbstverständlich. Was nun "männlich" ist, darüber kann man wohl streiten. Ich habe da meine eigene Idee von Männlichkeit.
Ich finde es z.B. auch männlich, wenn ein Mann zu seinen Schwächen stehen kann (das zeugt nämlich von Selbstbewusstsein).
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #244
In einer engeren Beziehung ist häufig eine Gratwanderung aus Kumpanei und Attraktion zu vollziehen. Das man sich im anderen spiegelt ist immer der Fall. Das ist nichts besonderes. Man verhält sich zu ihm und dabei spiegelt man auch etwas.
Wichtiger finde ich die Frage, ob diese Gratwanderung überhaupt machbar ist. Zur Attraktion gehört meines Erachtens die Fremdheit. Fremdheit und Nähe gleichzeitig lässt sich nur schwer bewerkstelligen. Oft möchte man die Fremdheit zur Nähe machen, das funktioniert auch kurzfristig, aber es ist dann häufig zum Scheitern verurteilt. Das Thema ist sehr komplex, ich habe das jetzt nur angedeutet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #245
Zitat von fafner:
Nee, ich meinte nicht im Sinne von verantwortlich oder nicht. Eher diese Sachen, die er jetzt "entdeckt", wie Bücher, DSL, Kühlschrank... :)

Er ist Minimalist (ich übrigens auch!). Ich besitze keinen Kleiderschrank und nur wenige Anziehsachen und auch nur zwei Paar Schuhe usw.
Ich sammele nichts. Weder Bücher, noch CDs, noch Unmengen an Geschirr oder anderes unnützes Zeugs.

Die Bücher, die er ließt (von mir ausleiht) habe ich selbst übrigens nie gelesen. Hermann Hesse, Doris Lessing, Heinrich Böll, Günter Grass... und wie sie alle heißen. Warum habe ich die Bücher dann? Weil meine Mutter sie mir gegeben hat (Doppelte Expemplare). Warum schreibe ich das überhaupt? Weil wir unterschiedlich aufgewachsen sind. Er hat sich immer nach einem etwas mehr konservativen Leben gesehnt - bei mir war es genau das Gegenteil - hab ich rebelliert! Ich wurde mit sowas förmlich erschlagen - und - habe mich geweigert. Bis heute lese ich ausschließlich Science Fiction und Fantasy ;) Von meiner Mutter liebevoll *hust* als Schundliteratur bezeichnet. Ich musste an der Musikschule Violine (6 Jahre alt) und Klavier (12 Jahre alt) lernen und selbstverständlich war ich auch in der musikalischen Früherziehung (4-6 Jahre alt) - er hat sich Gitarre selbst beigebracht - und das ziemlich perfekt. Ich habe mich durch zwei Fremdsprachen am Gymnasium gequält - er lernt freiwillig Sprachen (z.B. Russisch) und ist da ziemlich gut drin. Obwohl ich am Gymnasium war, kann er perfektes Englisch und ich nicht. Kasper Hauser? Wohl eher nicht. Chancenungleichheit nennt man das. Und ich finde es absolut bemerkenswert, dass er sich damit nicht abfindet und sich vieles selbst aneignet. Was mir auch einen Blick darauf gibt, wie gut ich es eigentlich hatte und wie sehr mich meine Eltern gefördert haben - man nimmt sowas irgendwie immer als selbstverständlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #246
Alles, was du geschrieben hast ist nicht relevant für das, was ich meinte. Dass jemand zu seinen Schwächen stehen sollte, ist doch ohnehin klar. Mir ging es nicht um Machoverhalten oder Platzhirschbenehmen.
 

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #247
Um jemanden weiterhin attraktiv zu finden, muss man sich ein Stück weit fremd bleiben --- meinst du das damit?
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #248
Auch. Sonst wird es bald uninteressant. Jeder kennt diese Paare, die nur noch aus Gewohnheit bestehen und sich aber nichts mehr zu sagen haben. Die ähneln sich dann häufig auch.
 

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #249
Zitat von sugar:
Jeder kennt diese Paare, die nur noch aus Gewohnheit bestehen und sich aber nichts mehr zu sagen haben.
Interessantes Thema. Ich habe mich nämlich schon oft gefragt, warum es sowas gibt. Mir ist es bisher noch nie passiert. Mag vielleicht daran liegen, dass ich auch viele Jahre lang Fernbeziehung geführt habe (aufgrund des Studiums) und man sich am Wochenende oder in den Semesterferien gesehen hat. Auch sonst war es oft so, dass meine Freunde etwas weiter weg gewohnt haben (zw.30 Min - 1 h Autofahrt).

Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass ich jemals meinem Partner nichts mehr zu sagen haben könnte. Es gibt doch immer etwas, worüber man sich unterhalten kann.

Ich halte des damit so: Man braucht in einer Beziehung input von Außen. D.h. konkret, dass man auch viel getrennt von einander unternimmt - unterschiedliche Freunde hat - und nicht alle Interessen/Hobbies miteinander teilt. Sonst wirds tatsächlich langweilg ;) Paare, die überall nur gemeinsam auftauchen, die es nur im Doppelpack gibt, die nichts ohne den anderen unternehmen, kann ich nicht verstehen. Wurde mir aber auch nicht vorgelebt. Meine Mutter z.B. ist jedes Jahr mit Freundinnen in den Urlaub gefahren (vom Englischkurs). Natürlich auch mit meinem Vater und uns Kindern zusammen im Sommer. Mein Vater ist dafür mit dem Motorrad-Verein los oder mit seinen Kumpels in den Ski-Urlaub. Muss sich halt die Waage halten, die Nähe und die Distanz.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #250
Es gibt also mehrere Konzepte. Der Verschmelzungsgedanke, man sucht die Verschmelzung, oft Ichbezogenheit durch Gleichartigkeit, ein anderes wäre das abenteuerliche, der Wunsch nach Unbekanntem, Fremdem, Mysteriösem. Ein Gefährte, der so ganz anders ist als man selbst und den man gelten lässt und nicht etwas Drittes daraus machen möchte. Es gibt noch andere.
Bruder- und Schwesterbeziehungen haben für mich keinerlei Erotik.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #251
Und in etwa das meinte ich mit Gratwanderung. Jemand, der einem nur fremd ist muss nicht zwangsläufig als Gegenüber tauglich sein. Wann ist es zu nah, wann zu fern - schwierig. Vermutlich nur durch Ebenbürtigkeit machbar, auf qualitativ gleicher Stufe, wobei das variabel sein kann. Ich mag das Wort Bauchgefühl nicht, ich spreche lieber vom Instinkt, er ist eher eine Witterung als ein Gefühl.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #252
Zitat von sugar:
Es gibt also mehrere Konzepte. Der Verschmelzungsgedanke, man sucht die Verschmelzung, oft Ichbezogenheit durch Gleichartigkeit, ein anderes wäre das abenteuerliche, der Wunsch nach Unbekanntem, Fremdem, Mysteriösem. Ein Gefährte, der so ganz anders ist als man selbst und den man gelten lässt und nicht etwas Drittes daraus machen möchte. Es gibt noch andere.

Gleich und Gleich gesellt sich gern? Gegensätze ziehen sich an? Wieso kann man das nicht kombinieren?

Ich glaube ich leide an Ahnung, worauf du hinaus willst. Würde aber sagen, ich bin nicht der Abenteuer-Typ (bezüglich Fremdheit), der Fremdartigkeit besonders anziehend findet. Da geht bei mir eher die Alarmanlage an ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #254
:)
Du bist Biochemikerin. Mein Hauptfach ist die Architektur.
 

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #255
@sugar
Das sind interessante Überlegungen (auch nachvollziehbar).

Die Gratwanderung ist aber meines Erachtens nicht notwenig bei uns bzw. der Prozess schon lange (intern) abgeschlossen. Wir sind beide, wie bereits erwähnt, aus dem Norden, also recht bodenständig - andererseits stur und eigenwillig, genau dazu eine Diskrepanz aufbauend, aufgewachsen. Das triff auf uns beide zu. Das meinte ich mit Widerspiegeln. Er hat den gleichen Balance-Akt durchlaufen wie ich. Wir sind beide eigenwillig-kreativ bis widerspenstig, aber auch bodenständig-loyal bis konservativ. Das beißt sich gewaltig miteinander - als Kind/Teenager geht man entweder damit unter oder man geht gestärkt aus dieser Identitätskrise wieder hervor. Damit sind beide Seiten der Medaille längst zu einer dritten vereint. Bedeutet, man muss sich nicht für eines davon entscheiden. Andersartigkeit und Gleichartigkeit koexistieren wie selbstverständlich nebeneinander.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #257
Nicht immer. Viele Entwürfe landen auch im Papierkorb. Das Entwerfen ist ein kreativer Prozeß, der vieles zu berücksichtigen hat.
Ich freue mich, dass dir der Thread ein wenig geholfen hat, deine Gedanken zu sortieren und ich dir im Rahmen meiner Möglichkeiten ein bisschen behilflich sein konnte. Du redest sehr respektvoll von ihm. Ich denke, ihr seid ein schönes Paar.
 

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #258
Zitat von sugar:
Nicht immer. Viele Entwürfe landen auch im Papierkorb. Das Entwerfen ist ein kreativer Prozeß, der vieles zu berücksichtigen hat.
Das Ziel ist der Weg .... oder so ähnlich ;)

Zitat von sugar:

Na das hoffe ich doch ;)
Es ist leicht, einem Nonkonformisten Wertschätzung entgegen zubringen. Während sich die Gesellschaft gegenseitg die Ellenbogen in die Rippen rammt, praktiziert er wie selbstverständlich den Anti-Egoismus.






Komisch, dass Adam Grant ausgerechnet diese zwei Bücher-Titel veröffentlicht hat

https://www.amazon.de/Geben-Nehmen-...oding=UTF8&psc=1&refRID=YWYPGF26FT1V4F 3218TC

https://www.amazon.de/Nonkonformist...oding=UTF8&psc=1&refRID=2 AW6GXGFX5A1VW7KJPMH
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #260
Inwiefern? Dass Entwürfe kreativ sind, ist jetzt nicht unbedingt DIE Neuigkeit.
Gestaltet sich deine Beziehung zum Unorthodoxen? Wobei ich Zweifel habe, das er tatsächlich so individuell ist. Deinen Schilderungen nach.
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #261
dassssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss und stringend with a t
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #262
Hat dein kühlschrankloser Freund ein Auto? Ich finde, ein Mann ohne Auto ist wie ein Mann ohne Pferd.
 

TPT

User
Beiträge
2.077
  • #263
Ein Mann ohne Kühlschrank???? wie abgedreht manche Leute sind.
 

fafner

User
Beiträge
13.033
  • #264
Ein richtiger Mann hat sowieso mindestens zwei Kühlschränke. Wo soll er sonst den ganzen Prosecco für die Partnerin hintun?? :)
 

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #265
Oow ja, Materialismus ist mega wichtig! Das Wichtigste überhaupt! Wie soll eine Liebe bloß ohne Auto, Pferd und Kühlschrank auskommen?!? Undenkbar! Sich mit allerhand Dingen zu umgeben macht glücklich - nicht die Zwischenmenschlichkeit, die wird total überbewertet.


Und natürlich ist auch die erbrechende, wiedergekäute Individualität in betonender, extravaganter Abgrenzung zu anderen das A und O der heutigen Gesellschaft und daher auch in der Liebe und in der Partnerschaft! Eine Hipster-Ausgeburt im Mainstream des Individualismus muss es schon sein, andernfalls könnte man ja aus dem Rahmen fallen und tatsächlich individuell sein!

Oder - man ist clever (so wie ich) - und schwimmt zu der einsamen Insel im Pazifik hinüber - legt sich an den weißen Sandstrand und atmet endlich wieder frische Luft.

- und achja, auf dieser Insel gibt es natürlich keinen Kühlschrank, keinen Autolärm oder Electro-Hipster-Gedudel. Da ist nichts außer Ruhe und Stille, die Natur und die Schönheit von Zeit und Endlosigkeit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #266
Eine Hipsterinsel und Prosecco. Dann noch Zeit, Endlosigkeit und die Schönheit weißer Mainstreamstrände.
 

Julianna

User
Beiträge
10.289
  • #267
Zitat von sugar:
Eine Hipsterinsel und Prosecco. Dann noch Zeit, Endlosigkeit und die Schönheit weißer Mainstreamstrände.
Das individual-Hipster-Wiedergekäue anderer Inhalte musst du aber noch üben.
Möchte-gern-Avantgardisten findet man an jeder Ecke. Auf ihrem eigenen Mist wächst leider nur sehr wenig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sugar

User
Beiträge
745
  • #268
Nicht jeder ist so clever und schwimmt zu einer einsamen Pazifikinsel. Zumal die mitunter sehr entfernt liegt. Aber echte Avantgarde findet immer einen Weg, sei es Zeit, Endlosigkeit oder Antimaterie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fafner

User
Beiträge
13.033
  • #269
Zitat von Julianna:
Sich mit allerhand Dingen zu umgeben macht glücklich - nicht die Zwischenmenschlichkeit, die wird total überbewertet.
Man kann doch beides haben. Macht doppelt glücklich. :)

Oder - man ist clever (so wie ich) - und schwimmt zu der einsamen Insel im Pazifik hinüber - legt sich an den weißen Sandstrand und atmet endlich wieder frische Luft.
Die ist dort auch nicht frischer als hier in den Bergen...
 

sugar

User
Beiträge
745
  • #270
Gut ist die Luft auch in einem großen, naturbelassenen Wald. Und wenn man Schlagworte, wie "Materialismus" bemüht, sollte man auch wissen, was er bedeutet.


Ansonsten bleibt der Eindruck eines diffusen Cocktails des Antiseins beim Leser. Auch deine Kenntnisse elektronischer Musik scheinen mir rudimentär.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: