Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #31
Normal ist letztlich subjektiv.
Für normal hält man, was im eigenen Umfeld als normal gilt.
Die Formel Körpergröße in Zentimeter minus 100 galt mal für das Idealgewicht und ist eine Wert der ebenso wie der BMI ungeachtet der Verteilung und Zusammensetzung beim einzelnen Menschen geprägt wurde. Der BMI hat immerhin nioch den Vorteil ein statistischer Wert bezogen auf die Weltbevölkerung zu sein, bei dem das Alter bzw. die Lebenserwartung mit eingeflossen ist. Beide Werte sagen über die Figur eines Einzelnen leider wenig aus. Gerade bei Menschen mit höherem BMI als "normal" macht die Verteilung sehr viel aus und es gibt sehr viele individuelle Varianzen.
Frauen, die ich besonders sexy finde gelten laut BMI als leicht adipös.
Das heißt aber nicht, dass ich alle oder die meisten leicht adipösen Frauen sexy finde. Weil es halt nicht auf´s Gewicht oder den BMI ankommt, sondern auf die Figur, auf die Haltung, die Ausstrahlung und x andere Dinge.
Wenn Normalität 'letztlich' subjektiv ist, warum werden dann Kriminelle die vom Selbstverständlichen aus soziologischer Sicht abweichen eingesperrt? Solange Menschen mit gesellschaftlichen Konventionen konfrontiert werden, solange gibt der soziokulturelle Hintergrund vor was normal ist und was nicht. Deine Interpretation wird der Definition von Normalität nicht gerecht, weil sie mit dem Begriff 'letztlich' die individuelle Norm über die statistische Norm stellt. So einfach geht es leider nicht. Normalität hat mit statistisch fassbaren Häufigkeiten zu tun, ist aber auch von gesellschaftlichen Vorschriften und subjektiven Wünschen abhängig.
 
F

fleurdelis*

  • #32
Wenn Normalität 'letztlich' subjektiv ist, warum werden dann Kriminelle die vom Selbstverständlichen aus soziologischer Sicht abweichen eingesperrt? Solange Menschen mit gesellschaftlichen Konventionen konfrontiert werden, solange gibt der soziokulturelle Hintergrund vor was normal ist und was nicht. Deine Interpretation wird der Definition von Normalität nicht gerecht, weil sie mit dem Begriff 'letztlich' die individuelle Norm über die statistische Norm stellt. So einfach geht es leider nicht. Normalität hat mit statistisch fassbaren Häufigkeiten zu tun, ist aber auch von gesellschaftlichen Vorschriften und subjektiven Wünschen abhängig.
Ist es denn normal, bei einer Betrachtung des Themas in Bezug auf den BMI .. oder einem "Normalgewicht" ... also einer körperlichen Gewichtsbetrachtung .... auf Kriminelle ... o_O ...überzuleiten?
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #33
Ist es denn normal, bei einer Betrachtung des Themas in Bezug auf den BMI .. oder einem "Normalgewicht" ... also einer körperlichen Gewichtsbetrachtung .... auf Kriminelle ... o_O ...überzuleiten?
Du verwechselst das Beispiel zur Verdeutlichung der Nichttrivialität der Frage was normal ist und was nicht, mit einer Überleitung zu einem anderen Thema. Was als Normalität gilt, ist nicht ausschliesslich von subjektiven Wunschvorstellungen abhängig, sondern wie vorhin kritisiert auch von gesellschaftlichen Vorschriften und statistischen Häufigkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #35
... wie sehen die denn in punkto Gewicht aus?
Darum geht es nicht, sondern um den Widerspruch vorhin ...
"Normal ist letztlich subjektiv. Für normal hält man, was im eigenen Umfeld als normal gilt." Wenn es 'letztlich' auf das subjektive Verständnis ankommt was normal ist, auf den eigenen Geschmack, kann mir ja egal sein was mein Umfeld für normal hält. Siehst du das anders?
 
F

fleurdelis*

  • #36
t.b.d hat geschrieben:

du hast interveniert ....

Wenn Normalität 'letztlich' subjektiv ist, warum werden dann Kriminelle die vom Selbstverständlichen aus soziologischer Sicht abweichen eingesperrt?
Deine Interpretation wird der Definition von Normalität nicht gerecht, weil sie mit dem Begriff 'letztlich' die individuelle Norm über die statistische Norm stellt.
du gehst sogar einen Schritt weiter, und schreibst von gesellschaftlichen Vorschriften:

Was als Normalität gilt, ist nicht ausschliesslich von subjektiven Wunschvorstellungen abhängig, sondern wie vorhin kritisiert auch von gesellschaftlichen Vorschriften und statistischen Häufigkeiten.
... ich frage dich um die gesellschaftliche Vorschrift zum Gewicht ... das war ja das Thema:

aha ... also gehts nicht mehr um eine gesellschaftliche Vorschrift sondern um:

"Normal ist letztlich subjektiv. Für normal hält man, was im eigenen Umfeld als normal gilt." Wenn es 'letztlich' auf das subjektive Verständnis ankommt was normal ist, auf den eigenen Geschmack, kann mir ja egal sein was mein Umfeld für normal hält.
.... Normal ist also letztendlich doch subjektiv, und dein Umfeld kann dir egal sein, also nix mehr mit gesellschaftlicher Vorschrift oder häufige Statistiken oder umgekehrt ... .... wenn mein Verstand nicht völlig im Eimer ist, so widersprichst du dich hier hervorragend .... und kommst jetzt nämlich wieder bei ... 0 ... an.
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #37
.... Normal ist also letztendlich doch subjektiv, und dein Umfeld kann dir egal sein, also nix mehr mit gesellschaftlicher Vorschrift oder häufige Statistiken oder umgekehrt ... .... wenn mein Verstand nicht völlig im Eimer ist, so widersprichst du dich hier hervorragend .... und kommst jetzt nämlich wieder bei ... 0
Wenn du das so siehst. Ich bleibe bei meiner Kritik und sehe hier weiterhin einen Widerspruch:
Normal ist letztlich subjektiv. Für normal hält man, was im eigenen Umfeld als normal gilt.
Ich kenne keinen letztlichen Grund der das subjektive Verständnis von Normalität über den Gemeinschaftsinn stellt. Ob mir Hüftgold gefällt oder nicht sage ich doch gar nicht :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.560
Likes
1.995
  • #38
Wenn Normalität 'letztlich' subjektiv ist, warum werden dann Kriminelle die vom Selbstverständlichen aus soziologischer Sicht abweichen eingesperrt?
Ne Nummer kleiner haben wir´s wohl gerade nicht? ;)
Unter Kriminellen gilt kriminelles Verhalten vermutlich als normal.
Im gesamtgesellschaftlichen Kontext prallen dann zwei verschiedene Umfelder mit ihren Vorstellungen von Normalität aufeinander und das größere entscheidet. Das größere Umfeld entscheidet im Übrigen auch darüber, welches Verhalten als kriminell gilt. So gilt es beispielsweise in der Schweiz als kriminell kriminelle Machenschaften von Banken aufzudecken und wird strafrechtlich verfolgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.642
Likes
11.014
  • #40
Ich muss leider sagen das 9 von 10 Frauen "keine Angabe" diesbezüglich machen. Für mich als Kraft.- und Ausdauer Sportler z.B. ist es das erste was ich mir in einem Profil ansehe. (neben den sportlichen Aktivitäten)
Ich zb - weil es (ich glaube es war hier) schon mal eine Diskussion (eher von männlicher Seite geführt) gab. Die Differenzen wann denn nun eine Frau schlank oder normal sei waren derartig groß, bzw wurde so abfällig geurteilt, wenn sich eine Frau in den Augen des Mannes falsch eingeschätzt hat, dass ich daraufhin auf "keine Angabe" gewechselt habe.
 
Beiträge
1.429
Likes
1.451
  • #41
Ich denke einige Herren denken sich dabei eher, dass einem der eigene Körper nicht richtig gefällt (was meisst auf Übergewicht schliesst) und lässt es lieber weg. Davon gehe ich als Sportler eher aus.
Für mich ist sowas halt wichtig in einem Profil weil ich daraus in etwa schließen kann, wie Jemand mit der Hülle seiner Seele umgeht.
Mag Oberflächlig klingen, aber wer Sport in seinem Leben einen hohen Stellenwert verleiht, wird ähnlich denke. :)
 
Beiträge
6.642
Likes
11.014
  • #42
Ich denke einige Herren denken sich dabei eher, dass einem der eigene Körper nicht richtig gefällt (was meisst auf Übergewicht schliesst) und lässt es lieber weg. Davon gehe ich als Sportler eher aus.
Für mich ist sowas halt wichtig in einem Profil weil ich daraus in etwa schließen kann, wie Jemand mit der Hülle seiner Seele umgeht.
Mag Oberflächlig klingen, aber wer Sport in seinem Leben einen hohen Stellenwert verleiht, wird ähnlich denke. :)
Bin bisher ganz gut damit gefahren.
Hab ja auch noch Fotos (u.a. vom Kajakfahren und am Berg) dabei. Und ob ich jetzt normal oder schlank angebe sagt wenig über meine Sportlichkeit aus, oder siehst du das anders?
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #44
Normal ist letztlich subjektiv.
Für normal hält man, was im eigenen Umfeld als normal gilt.
...
Im gesamtgesellschaftlichen Kontext prallen dann zwei verschiedene Umfelder mit ihren Vorstellungen von Normalität aufeinander und das größere entscheidet.
Ach? Dann bestätigst du meine Kritik? 'Letztlich' entscheidet nicht was jemand subjektiv als normal empfindet, weil es 'letztlich' auf die Perspektive ankommt.
 
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #45
Subjektives Kollektiv....