Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #962
Hirn wie Darm entwicklungsbiologisch aus dem gleichen Ursprung,
Falsch.

Hirn entspringt dem ectodem.
Darm entspringt dem endoderm (u.a. das gastrointestinale Epithel) und mesoderm (u.a. die gastrointestinalen Muskeln und Bindegewebe).

Das entherische Nervensystem ist ein Nervensystem und somit gleichen Ursprungs wie auch das zentrale und das restliche periphere Nervensystem (namentlich "Zellen der Neuralleiste").
 
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #963
Ach so, das erklärt den Ausspruch:"Ach du Scheisse...." Wenn einen emotional etwas berührt.....
"Das Scheitern Gottes. Vor kurzem saß ich beim Arzt und habe im Wartezimmer in einem Anatomiebuch geblättert. Da ist mir aufgefallen: Das Gehirn und der Darm sehen einander unglaublich ähnlich. Das Gehirn sieht aus wie ein in Kopfform gepresster Dickdarm. Und dann kam mir der Gedanke, dass Gott vielleicht bei einigen Menschen genau diese beiden Dinge verwechselt haben könnte. Ich würde das verstehen. Wenn man all die Menschenbausätze vor sich liegen hat und sich fragt, wie die ganzen Einzelteile zusammenpassen, kann es doch mal passieren, dass man Gehirn und Darm aus Versehen falsch herum einbaut. Und dann hat man plötzlich Menschen, die nur Scheiße denken, aber dafür klugscheißen können. Wie logisch einem die Welt erscheint, wenn man das im Kopf behält! Beziehungsweise im Darm, je nachdem, zu welcher Sorte man gehört.》"

Quelle:
https://www.rowohlt.de/news/schoener-scheitern-mit-sarah-bosetti.html
 
Beiträge
3.916
Likes
2.790
  • #964
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #968
Also ja, die quasiliebe "Synergie", ich habe mich an ihren Antworten glänzend amüsiert aber wollte bis jetzt schweigen bis alle Feger verstummt sind, dann bin ich an der Reihe weil ich bin ja anständig. Es ist einfach herrlich wie sie sich dann so richtig daran erregt um ihre stacheligen Worte rauszuposaunen.
Falsch.

Hirn entspringt dem ectodem.
Darm entspringt dem endoderm (u.a. das gastrointestinale Epithel) und mesoderm (u.a. die gastrointestinalen Muskeln und Bindegewebe).

Das entherische Nervensystem ist ein Nervensystem und somit gleichen Ursprungs wie auch das zentrale und das restliche periphere Nervensystem (namentlich "Zellen der Neuralleiste").
Nunja, wir haben in der Tat verschiedene Wahrnehmungen von der Welt als auch der Anatomie des Menschen und der Blick aufs Wesentliche ist etwas anders gelagert: Bei mir ist er grundsätzlich breitbandiger, gemäss der antroposopischen Anschauungen, welche deren 12 und die 13. als Finale beinhaltet, siehe: https://www.perseus.ch/PDF-Dateien/Weltanschauungen_0908.pdf

Bezüglich der Darmwand, da gibt es keine Schmerzrezeptoren, das ist genügend belegt. Ich habe hier ausgesagt dass der Darm primär, vage ausgedrückt "der Darm selbst", damit meine ich die unmittelbare Darmwand und nicht dessen Blutgefässe u.a. Bereiche des Darms, keine Schmerzrezeptoren besitzt. Das gilt jedoch nicht für den gesamten Darm auf sekundärer Ebene (also wenn man sämtlich adaptive Hilfsbereiche einbezieht).

Genauso verhält es sich mit dem Gehirn, es besitzt primär, also das Hirn selber und nicht irgendwelche sekundäre Anteile, also in der zentralen Hirnmasse, keine Schmerzrezeptoren, allerdings können wir unwahrscheinlich starke Kopfschmerzen empfinden, genauso wie auch unwahrscheinlich starke Darmschmerzen. Hier liegt der Knackpunkt, denn das Gehirn ist von einem sehr sensiblen Blutgefässennetz umschlossen sowie versorgt, ähnliches gibt es auch beim Darm. Diese Blutgefässe u.a. Sekundärbereiche sind sogar hoch schmerzempfindlich, das was wir bei Kopfschmerzen also so extrem spüren können sind diese Blutgefässe welche sehr viele Schmerhzrezeptoren besitzen, sie sind jedoch nicht primärer sondern sekundärer Teil des Gehirns. Genau deswegen habe ich klar erwähnt dass es auf "primärer Ebene ist". Wenn man die Blutgefässe u.a. nicht verletzt kann man durchaus ohne Betäubung schmerzfrei im Gehirn operieren, ähnliches geht auch für den Darm.

Jetzt werfen wir oder ich mal einen Blick auf die 12 Weltanschauungen, von mir aus als "Steiner Jünger" wobei das für mich borniert rüberkommt wenn man sich nur an ihm orientieren würde: Welche Anschauungen hat "Synergie" bei ihrem schulmedizinischen Wissen berücksichtigt und welche wurden missachtet? Am dominantesten ist klar "Materialismus", "Realismus", "Mathematizismus", "Rationalismus" und "Idealismus", alles andere ist mehr oder weniger missachtet.

Auf Basis dieser Anschauungen spricht sie dann plötzlich der Leber u.a. ähnliche Herkunft nach wie dem Darm, obwohl wenn man es mit den fehlenden Anschauungen betrachtet es komplett absurd wäre wenn man hier irgend ein Zusammenhang erkennen würde.

Einfaches Beispiel: Ich sage dass die Walnuss wie ein Gehirn aussieht und deswegen ist es gut fürs Gehirn. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen kann es aus vielerlei Hinsicht belegt werden. Meine Grundlage waren aber nur wenige Anschauungen, damit wäre es nicht komplett. Nun haben aber auch die andere Anschauungen ähnliches bestätigt, Ja, es ist gut fürs Gehirn und alle Anschauungen weisen nun Parallelen auf.

Im Fall Darm und Gehirn, auch hier können alle Anschauungen Parallelen aufweisen je nachdem wo man danach sucht. Nur mit einer bornierten Anschauung sieht man nicht überall Parallelen.

Was ist die Wahrheit? Aus meiner Sicht kommt das der Wahrheit am nächsten wo die Anschauungen am ehesten damit zustimmen oder wo es sich am ehesten gesamtheitlich vereinbaren lässt. Sicherlich ist es nicht sehr brauchbar wenn man sich explizit auf weniger als die Hälfte der Anschauungen verlässt und es noch bis auf die Knochen auskocht, da möchte ich dann vorher besser eine höhere Bandbreite berücksichtigen. Hier kann man sagen, dass der Darm enorm viele Parallelen mit dem Gehirn aufweist, das bestätigt so gut wie jede Anschauung mehr oder weniger stark.

Was man noch sagen kann, im Falle einer enorm starken hormonellen Aktivität sind Gehirn und Darm ebenfalls die absoluten Vorreiter in der Reaktion auf diese "Auschüttung", da beide die meisten Nervenzellen besitzen welche drauf reagieren. Kein Wunder sagen manche bei Verliebtheit "sie haben Schmetterling im Bauch"; eigentlich kann fast alles was starke Gefühle erzeugt stark im Bauch wahrgenommen, kein Zufall.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #969
Ich will dich mal sehen, wie du das einem Patienten mit Locked-in-Syndrom erzählst.
Braucht ein Patient mit "Locked-in-Syndrom", Worte? Falls er sich bewegen könnte würde es auch anders gehen. Ich habe nur gesagt dass es keine Worte braucht und dass Urteile nicht nur mit dem Kopf gefällt werden (das hast du auch selber längst bestätigt). Ein Patient mit Locked-in-Syndrom hat ein Mittel oder Kleinhirnschaden, jedoch kein Grosshirnschaden. Man kann hier Kommunikation theoretisch ermöglichen, aber diese Forschung ist noch ganz am Anfang da sehr hochstehende Wissenschaft mit hohen technischen Anforderungen.

Kann man sich ohne Hirn ausdrücken? Frage ist was man genau unter Hirn versteht, das Hirn hat diverse Bereiche und genaugenommen gehört auch das Rückenmark zu den Bereichen mit Hirntätigkeit, es verwaltet auch Reflexe. Wenn man natürlich allem was nur schon nach Hirn aussieht Hirn sagt, ja dann kann man sich tatsächlich nur mit Hirn ausdrücken weil ansonsten bewegt sich ja nichts mehr. Wobei nur die rudimentären Bereiche essentiell sind, nicht jedoch das Grosshirn, das verwaltet dann Dinge wie "Boshaftigkeit", z.B. wie wische ich dem "Xeshra" noch eine aus, und solche Sachen. Das kann man damit genau ausstudieren und es noch in Worte formen. Nun ja, es bewegt sich zwar nichts mehr, dennoch gibt es noch gewisse telepathische Fähigkeiten, aber das geht jetzt in den Bereich "Phänomenalismus" https://de.wikipedia.org/wiki/Phänomenalismus rein und davor rümpfen hier viele bereits die Nase, somit gehe ich nicht weiter darauf ein.
 
D

Deleted member 21128

  • #970
Braucht ein Patient mit "Locked-in-Syndrom", Worte? Falls er sich bewegen könnte würde es auch anders gehen.
Aaargh!
Offensichtlich.
und davor rümpfen hier viele bereits die Nase, somit gehe ich nicht weiter darauf ein.
Ein schöner Ansatz! Das solltest du beibehalten.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #971
Ach so, das erklärt den Ausspruch:"Ach du Scheisse...." Wenn einen emotional etwas berührt.....
Manche machen sich vor Angst in die Hosen, also Ja, die Emotion macht sich im Darm stark bemerkbar, daran ist nichts verwunderlich und das Sprichwort ist nicht falsch: Aber da der heutige Mensch eher von endlosen Mikroängsten geplagt wird anstatt von einer "Riesenangst", hat er eher ständig rudimentären Durchfall oder sonstige Darmprobleme und solche Sachen anstatt ein akuter "Darmschub" auf dem Klo. Aller Angst gemeinsam ist jedoch: Der Verdauung tuts in allen Fällen nicht gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #973
Ich spreche mich auch sehr für "Hirntage" aus, vielleicht liegt es auch daran dass man Hirntage ja schon genug oft propagiert, aber die Darmtage sind noch deutlich im Verzug. Das machen insbesondere alternative Bewegungen wieder gut, durchaus wichtig wie ich finde.

Trotz aller Beachtlichkeit der Hirnleistung, man sollte die anderen Bereiche nicht missachten, ansonsten wirkt es sich plötzlich noch aufs Gehirn aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #974
"Wenn das Gehirn des Menschen so einfach wäre, daß wir es verstehen könnten, wären wir so dumm, daß wir es doch nicht verstehen würden."
Jostein Gaarder
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.