Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #845
Als Berufstätiger komme ich für meinen Lebensunterhalt selber auf. Ich zahle gerne Sozialabgaben, wenn damit Menschen geholfen wird, die es nötig haben, die nicht soviel Glück hatten wie ich.
Ich weiss auch, wie schwer es sein kann, im Notfall solche Sozialleistungen zu erkämpfen.
Wenn jemand nun sozialschmarotzt, obwohl nicht nötig...da könnte ich platzen.
Sei vorsichtig mit deinen absurden Vorstellungen, besonders aber die Bewertung "wer jetzt effektiv nicht soviel Glück hatte und daher würdig ist um etwas zu empfangen", das hat eine diskriminierende Komponente wo ich dich jederzeit der Menschenrechtsverletzung anprangern werde. Jeder Mensch ist würdig als Teil von Menschheit und Gesellschaft ein Stück dieser Ressourcen, unabhängig von dem was er tut, zu was er überhaupt fähig ist oder als wie wertvoll er eingestuft wird, zu empfangen, beziehungsweise mit einer festgelegten Mindestwürde zu leben. Es spielt auch keine Rolle wie weit weg wir weltweit von diesem Ideal sind, es bleibt erstrebenswertes Ziel und dafür werde ich mit gnadenloser Härte einstehen.

Du hast diese Urteilskraft nicht, ausserdem beanspruchst du Ressourcen des Allgemeingutes welches dir von der vorherigen Generation und den Mitmenschen zur Verfügung gestellt wurden. Sofern die Arbeitsleistung die vorhandenen Ressourcen aus oder gar überlasten dann sehe ich keine Hindernisse entgegen dem Wohlstand wenn es viele Kuckuckskinder gibt welche sich vom Übermass bedienen. Falls du mit deiner Arbeit unzufrieden bist und am liebsten jeden zweiten Kuckuck verunglimpfst, dann würde ich deine Arbeit niederlegen, vielleicht geht es dir danach besser. Wenn nicht sehe ich keinen Grund mit den Fingern mutwillig Kuckucksnester entfernen zu wollen, sie haben in Gesellschaft und Natur ebenfalls eine Daseinsberechtigung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.136
Likes
11.133
  • #848
Ich werde mich gleich in meine Joggingklamotten stürzen. Heute ist DER Tag. Mein Lauf. Meine Tochter und meine beste Freundin laufen mit. Wir werden von weiteren Freunden angefeuert und anschließend gehen wir lecker essen. Das ist ein großartiger Tag für mich! Mein Meilensteintag! (Mein Ziel ist, anzukommen. Nicht unter den Besten zu sein, sondern einfach nur MEIN Ziel zu erreichen.) *Tschakka - reckt die Faust in Luft*
@Fraunette - Ich drücke alle Daumen (und die dicken Zehen auch) - Du machst das!!! Fraunette GO :)
 
O

Observer

  • #850
Sei vorsichtig mit deinen absurden Vorstellungen, besonders aber die Bewertung "wer jetzt effektiv nicht soviel Glück hatte und daher würdig ist um etwas zu empfangen", das hat eine diskriminierende Komponente wo ich dich jederzeit der Menschenrechtsverletzung anprangern werde. Jeder Mensch ist würdig als Teil von Menschheit und Gesellschaft ein Stück dieser Ressourcen, unabhängig von dem was er tut, zu was er überhaupt fähig ist oder als wie wertvoll er eingestuft wird, zu empfangen, beziehungsweise mit einer festgelegten Mindestwürde zu leben. Es spielt auch keine Rolle wie weit weg wir weltweit von diesem Ideal sind, es bleibt erstrebenswertes Ziel und dafür werde ich mit gnadenloser Härte einstehen.
Klar ist jeder würdig zu empfangen bzw. in Würde zu leben. Das habe ich nie angezweifelt.
Wenn ich jedoch Sozialabgaben zahle, will ich, das diese auch dort ankommen, wo sie nötig sind: bei denjenigen, die eben weniger Glück hatten (Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit usw...). Und NICHT bei denen, die arbeiten können, aber nicht wollen.

Ich will nicht für jemanden zahlen / arbeiten, der selber arbeiten könnte, es aber nicht tut weil er nicht will!

Sozialhilfe nur für diejenigen, die wirklich bedürftig sind. Stimmst du mir da zu? Ich vermute nicht...

Falls du mit deiner Arbeit unzufrieden bist und am liebsten jeden zweiten Kuckuck verunglimpfst, dann würde ich deine Arbeit niederlegen, vielleicht geht es dir danach besser. Wenn nicht sehe ich keinen Grund mit den Fingern mutwillig Kuckucksnester entfernen zu wollen, sie haben in Gesellschaft und Natur ebenfalls eine Daseinsberechtigung.
Na bloss nicht. Dass Arbeiten gehen neben dem finanziellen Aspekt noch einige Aspekte mehr bietet, blendest du vollkommen aus.
 
Beiträge
2.061
Likes
1.334
  • #851
Schon, aber damit rechnen diese Leute, dass ihnen irgendwann jemand auf derselben Ebene begegnet und sie sich dort als Opfer darstellen können. Die verbalen Entgleisungen einfach ins Leere laufen lassen :)
"Ganz genau damit rechnen diese Personen.." Jetzt gehöre ich zu den "Bösen".

Hast ja recht verbale Entgleisungen ins Leere laufen lassen um mich nicht von Destruktivität anstecken zu lassen.
 
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #852
Sozialhilfe nur für diejenigen, die wirklich bedürftig sind. Stimmst du mir da zu? Ich vermute nicht...
Die Krux liegt in der Auslegung von "bedürftig" und arbeiten "können".


Eher nicht.
Er kennt sie nicht.
Und was er nicht kennt, kann der Mensch sich nur ganz schwer vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #854
Wenn ich jedoch Sozialabgaben zahle, will ich, das diese auch dort ankommen, wo sie nötig sind: bei denjenigen, die eben weniger Glück hatten (Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit usw...). Und NICHT bei denen, die arbeiten können, aber nicht wollen.
Sowas wie "Glück" gibt es kaum, jeder ist seines Glückes Schmied. Ich wage gar zu behaupten dass 3/4 aller Krankheiten verhindert werden könnten bei richtiger Vorbeugung. Dasselbe mit den Unfällen wo so viel verhindert werden könnte, jeder zweite Autounfall sogar lediglich wegen selbst induzierter mentaler Ellbogen-Ich-muss-ums-verrecken-schneller-sein-Krankheit, ganz einfach viel zu nah auffahren denn solange Bremsweg da ist kann enorm viel verhindert werden.

Dennoch, dir obliegt weder die Urteilskraft "wer hier etwas verdient hat aufgrund einer Bedürftigkeit", da nur schon diese Beurteilung jenseits deiner geistigen Kapazitäten liegt, noch besteht im Zuge der Gleichberechtigung das Anrecht auf selektive Verfahren. Jeder, egal mit welchen vorhandenen oder unterbundenen Fähigkeiten, hat ein Anrecht auf ein Mindesteinkommen da es für dessen Leben und deren Erhalt der Menschenwürde im System notwendig ist. Was man danach oder additional noch machen könnte bleibt Gegenstand zwischen der betroffenen Person und dem bestehenden Arbeitsumfeld, dessen Mindesteinkommen muss dennoch untangiert bleiben.

Deine Sozialabgaben sind rein symbolische Mittel, sie decken weder die akut benötigten sozialen Mittel noch die Rente und müssen aus verschiedenen Bilanzverfahren z.B. MWST heraus ergänzt werden. Das ist aber kein Problem solange es wirtschaftlich aufgeht, sprich solange Wohlstand gewährleistet werden kann. Es ist völlig überbewertet welche Wirkung deine mitbeteiligte Bilanz hat, viel wichtiger ist es welche Gesinnung du Mitmenschen entgegenbringst, selbst wenn vollkommen entgegen deiner Lebens- und Arbeitsmoral. Das mag dir wie ein blutsaugender Akt vorkommen, aber ein Blutsauger möchte keinen toten Wirt sonst hat er den Braten. Solange du den Blutsauger mit einem Lächeln mitversorgst dann wird er brav aufpassen dass es dir in der Not gut gehen wird. Es gibt solange es für alle im Wohlstand aufgeht kein falscher Weg, denn je mehr gute Gesinnung und Akzeptanz gegenüber jedem von uns verbreitet wird desto mehr wird man davon auch wieder zurückkriegen. Man kann auch sagen, sofern man Solidarität möchte muss man sie zuerst auch ausreichend geben ohne Mucken noch Jammern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.