Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
584
Likes
348
  • #558
Ich hab dazu einen Extra Thread aufgemacht. Meine Schlußfolgerung bezog sich auf etwas anderes.
 
Beiträge
12.018
Likes
6.141
  • #559
Sollte das eine Unterstellung sein dass nur eine dieser ausgesuchten lukrativen Berufungen sinngebend sind und ich nichts tue was einen Sinn ergeben kann?
Also was die Möglichkeit betrifft, eine Partnerin zu finden, kannst Du Dir die Frage ganz leicht selbst beantworten. Bzw. es haben Dir ja hier schon ein paar Frauen Hinweise gegeben...
Du redest total an der Grundproblematik der beanstandeten Kontakte, sprich das was ich "doof" finde, vorbei: Ignoranz. Es ist nicht so wie du es darstellst, sie setzten sich damit zu 99% in keinster Weise auseinander sondern verachten es nur und filtern es wortlos raus.
Das ist doch ihr gutes Recht.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #560
Es ist auch mein gutes Recht es zu beanstanden. Sei vorsichtig mit Rechten ansonsten werde ich dir Rechtslagen und wie mit Recht umgegangen wird genauer erläutern.

Gut dass ichs weiss dass die Allermeisten eben doch auf die Geldbörse schauen und das an allererster Stelle.

Mit der Arbeit selbst hat es nichts zu tun, ich könnte auch die unethischte Berufung haben wenn die Kohle stimmt.
Ich habe mit der Teilnahme am Event Toleranz und Aversion gegen Verbote und Ausgrenzung bekundigt, einen Joint habe ich nie geraucht. Ausserdem darf ich doch wohl noch ein Wein anstatt Bier süffeln ohne als Alkoholiker zu gelten, wo kämen wir den da hin. Deine Unterstellungen sind haltlos...
Sicher.....(?)....
Ich würde sagen Ursache und Wirkung lassen sich - zumindest hinsichtlich des Forums - kaum, oder nicht, mehr nachvollziehen.
Nur Nachtragende suchen nach Kausalität als Entschuldigung für schlechte Taten, für mich ein grösseres No-Go als ein schmaler Geldbeutel.
Wie gesagt, ich überfliege mittlerweile die ellenlangen Abhandlungen nur noch und habe nur seine konkrete Antwort an mich und die Bitte um mögliche Gründe gelesen, weil ich zwischenzeitlich schlicht gelangweilt war von den bizarren Beispielen und der Art seiner Argumentation.
Weil du's bist ;)
Das ist bei Egomanen Standardhandlung weil sie sich einfach zu gut dafür sind, gerade wenn andere Tätigkeiten in vielerlei Hinsicht für sich so lukrativer.
Hast du bei meinen Posts das Gefühl, ich möchte jemanden ausgrenzen?
Ja, doch, denn meine Weltanschauung alleine reicht aus um mich zu ignorieren, diese Aktion grenzt aus auf persönlicher Ebene.
Das wiederum sehe ich als viel zu weit gegriffen, weil du gar nicht erfasst, was ich mit identitätsstiftend meine. Folglich, kannst du nicht beurteilen, ob deine Auffassung konträr zu meiner ist.
In meiner Begriffsverwendung lege ich eine Werteneutralität an. In deinen Aussagen wird aber sonnenklar dass du mir eine positive Wertung des Begriffs "identitätsstiftend" unterstellst.
Das macht doch keinen Sinn. Irgendwas "weiter gegriffenes" sollte beabsichtigt sein um zughaft zu argumentieren. Wenn du einfach nur stark relative Werte welche per se weder gut noch schlecht sind in die Welt hineinsetzt, was soll das eigentlich bringen ausser Leute damit entweder an der Nase rumzuführen oder ins Fettnäpfchen treten zu lassen.
Die mag nun wirklich keiner, offenbar zwickt es dich am Zeh aber es musste trotzdem raus.
Es war schon immer das Ei da es viel viel älter ist als die Henne.
Denken und Gedankenaustausch ist nur Menschen möglich, die das auch wollen.
Ja stimmt, da kannst du dich ja gleich zur Mehrheit dazugesellen. Sie tun es nämlich meist nur für Geld z.B. an einer Akademie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #561
Abgesehen davon glaube ich nicht, dass man mit seiner Einstellung woanders erfolgreicher würde.
Du hast mir ellenlang erklärt was für ein Segen Arbeit für Dich und andere ist. Das hat mit meinem Geschmack nichts zu tun und es wäre mir schnuppe. Ich wollte wissen wieso ich kein Erfolg habe; die Antwort habe ich zwar erhalten jedoch beruht es nicht auf gegenseitige Wahrnehmung, denn ich sehe den beruflichen Status oder Geldbörse nicht als relevant für die Liebesfähigkeit an. Anders gesagt, ihr grenzt mich gewaltsam aus und nicht umgekehrt.
Hier vertauscht überhaupt niemand was, weil es Firlefanz ist um die Dominosteine chronologisch zu betrachten wenn am Ende dennoch alles in Schutt und Asche am Boden ist. Das erinnert mich an die Kinderstreitereien "Der hat angefangen, ... Ne der wars", am Ende haben beide Nüsse eine Beule. Besser man fängt nicht damit an weil wenn 2 sich streiten hat am Ende niemand mehr Recht weil es fehlt jemand der Recht geben könnte. Wie sollte ich dich wirklich ernstnehmen wenn du mit solchen Kindersachen deine Missgunst verteidigen möchtest. Erstaunlicherweise auch noch mit der olligen Henne-Ei-Geschichte... so leicht hatte ich es ja noch nie.
Abgesehen davon glaube ich nicht, dass man mit seiner Einstellung woanders erfolgreicher würde.
Diese Einstellung --für oder gegen Berufung-- welche hier offen kritisiert wird ist für mich nur ein winziger Bestandteil der Spezies Mensch, der auch verworfen werden kann und in nicht-lukrative oder in eigen-lukrative Bereiche abgleiten. Für dich und die Mehrheit jedoch scheint es dermassen riesig und bedeutend zu sein sodass es den Menschen zu einem Wert abstempelt und alles weitere in Sachen Liebe von diesem Wert abhängig macht. Das ist weder mit meiner gesamtheitlichen Betrachtungsweise noch mit meiner Ethik kompatibel.
Das finde ich nicht weiter tragisch.
Seine Reaktion hat sehr klar gezeigt, wie gefangen er ist in seiner Wahrnehmung.
Verglichen mit deiner befangenen Wahrnehmung finde ich meine erstaunlich hochstehend., auch wenn ich noch viele Arbeit vor mir habe, nicht unbedingt lukrativ aber dennoch Arbeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.067
Likes
6.609
  • #562
Es war schon immer das Ei da es viel viel älter ist als die Henne.
Was willst du sein? Ei oder Henne?



Hier gehst du meilenweit daran vorbei, worauf sich das, durch dich von @Friederike84 zitierte, bezog.



Das macht doch keinen Sinn. (...)
Wenn du einfach nur stark relative Werte welche per se weder gut noch schlecht sind in die Welt hineinsetzt, was soll das eigentlich bringen (...)
Ich sehe schon....
Es scheint unglaublich schwer verdaulich zu sein, den Begriff 'Identität' ('identitätsstiftend' einschließend) wertfrei zu handhaben und
sowohl
  • den Demeter-Bauern;
  • den Mitarbeiter in einem konventionellen Schlachthof;
  • die Lehrerin;
  • die Prostituierte;
  • den Tierarzt;
  • den Technischen Assisstenten, der Tierversuche durchführt;
  • den Manager, der Leute entlässt;
  • den Gewerkschaftsmitarbeiter der Arbeitsplatze rettet;
  • ein Bettler, der gegen die zwangsweisen Sozialabgaben ist, das Sozialsystem nicht in Anspruch nehmen will, sondern sich wünscht, dass ihm aus freien Stücken gegeben wird;
  • der Arbeitslose, der alle 14 Tage beim Amt vorstellig werden muss, um seine Bezüge nicht gekürzt zu bekommen;
  • etc. pp.;
alle in einen Topf zu werfen und
in Betracht zu ziehen, dass
die Tätigkeit, mit der sie 30 oder 50 Std in der Woche zubringen - und hinsichtlich der sie sich neuen Bekanntschaften gegenüber erklären müssen -
ihr Selbstverständnis und ihre Weltanschauung zu einem beachtlichen Anteil mitbeeinflusst und
nicht
zu urteilen oder zu werten welches Resultat diese Beeinflussung hervorbringt, sondern
einfach nur anzuerkennen, dass

Arbeit einen Einfluss auf die eigene Identität hat,
seien es in seinen Extrema z.B.
  • die Selbstzweifel und Unsicherheiten bei plötzlicher Arbeitslosigkeit;
  • oder der Stolz bei der Ausübung eines hoch angesehenen und geachteten Berufs;
  • die Zugehörigkeit zur hart, ehrlich und aufrichtig schuftenden Arbeiterklasse; oder
  • zum Verantwortung tragenden und Mehrwert schaffenden Mittelstand; oder
  • zu elitären, gesellschaftspolitisch weise lenkenden Großunternehmer, und
die Abgrenzungen voneinander, die die Zuschreibungen weiter schärfen.


(...) ausser Leute damit entweder an der Nase rumzuführen oder ins Fettnäpfchen treten zu lassen.
Mal wieder sind deine negativen Zuschreibungen völlig deplatziert (aber auch sehr informativ hinsichtlich deiner Denkweise).
Im Sinne der Unschuldsvermutung, beabsichtigt niemand irgendwen an der Nase herum zu führen und Fettnäpfchen vor die Füße zu stellen.
Es geht schlicht und ergreifend nur darum, dass Arbeit, die Zeit die man darin und mit den dort anzutreffenden Menschen verbringt, dem Selbstverständnis des Berufsfeldes, der Außenwirkung des Berufs, usw usf, einen Menschen nicht unbeeinflusst lassen. Nicht mehr. Nicht weniger.

(Wechselseitige Beeinflussungen natürlich nicht ausgeschlossen. Aber Lebensentscheidungen, welche diese Lebensführung bedingt haben und auf Grundlage des Selbstverständnisses getroffen worden sind, der Einfachheit halber jetzt mal nicht berücksichtigt.)



Des Weiteren wirkt, über das selbst eingeworbene Einkommem, das Erleben der Eigenverantwortlichkeit, der Möglichkeit sich selbst zu finanzieren und in gewissem Maß (privat) unabhängig und selbstständig zu sein.
(Diesbezüglich hast du geäußert, dass du dir die Zuwendungen von deiner Familie mit deiner Bereicherung dieser erkaufst - dich also in private Abhängigkeit begibst, dadurch dass du professionelle Erwerbstätigkeit ablehnst.)



Dieser Identitätsbeeinflussung und Selbstständigkeit entziehst du dich ganz bewusst. Vielleicht kämpfst du daher so verzweifelt um Abgrenzung und gleichzeitig Anerkennung. Ein hoffnungslos erscheinendes Unterfangen mit obskuren Auswüchsen.

Anhand dessen, was du hier eigens über dich selbst äußerst, habe ich den Eindruck von dir als verblendeten, selbstgefälligen Schmarotzer.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Observer

  • #564
PS: Stehe übrigens in keinerlei Bringschuld, niemandem gegenüber :)
So sehen es leider die meisten. Deswegen läuft es auch so respektlos ab, dass Kontakte plötzlich abgebrochen werden ohne Ankündigung. Weil ja keiner eine Bringschuld hat. Jedem das seine.
Ich fand deinen Beitrag gut, jedoch was den Alkohol und Drogenkosum angeht, lagst du wohl voll daneben, @Xeshra hat sich sehr gut dazu erklärt.
Ein "Sorry, da habe ich mich getäuscht" würde ja einiges wieder wettmachen.
Aber wer keine "Bringschuld" empfindet...
Traurig, so ein Denken...
 
D

Deleted member 21128

  • #565
Ich fand deinen Beitrag gut, jedoch was den Alkohol und Drogenkosum angeht, lagst du wohl voll daneben, @Xeshra hat sich sehr gut dazu erklärt.
@Friederike84 hat in ihrem Beitrag folgendes geschrieben:
Ansonsten hattest du mal über Drogen- oder exzessiven Alkoholkonsum geschrieben. Da wäre ich raus. Auch das wäre für mich eine kindliche Weltflucht und lässt mich an der Reife arg zweifeln.
Wie sie darauf gekommen ist, hat sie in Post #545 geschrieben und zitiert:
Nach dieser Entdeckung war ich beim Hanfparade-Umzug dabei gewesen. Der findet nur einmal im Jahr statt, daher schon speziell (die Fisch-Fahrrad-Party auch nur einmal monatlich). Das hat teilweise gequalmt, riechte überall nach Hanf, alles aus nächster Nähe, ich war danach für mehrere Stunden irgendwie "High", aber gut war es eindeutig. In der Unterkunft darf ich ausser Bier an der Bar kein Alk süffeln, daher habe ich einfach eine Flasche-Demeter-Wein zur Hanf-Parade mitgenommen und es dort genossen. Naja... IM Haus darf ich nicht, aber im Garten natürlich schon, man muss nur wissen "wie". Weil IM Haus ist Bier angesagt und zwar an der Bar, da muss man die Deutschen einfach verstehen, macht ja nichts.
Vielleicht war meine Einschätzung völlig falsch - ich bezog es auf diesen Post.
Wie kommst du zu der Einschätzung, dass sie da "voll daneben" lag und sich entschuldigen muss?
Traurig so ein Denken... :rolleyes:
 
F

Friederike84

  • #566
Deswegen läuft es auch so respektlos ab, dass Kontakte plötzlich abgebrochen werden ohne Ankündigung
Hier vermischst du Dinge, die rein gar nichts miteinander zu tun haben.

Nachdem X. mich respektlos, ausfallend und zusammenhanglos nach meinem Post angemacht hat und dann irgendwann in seinem dritten Antwort-Posting auf diesen Part eingeht, habe ich den Kontakt aus gutem Grund bereits vorher abgebrochen. So muss ich nicht mit mir "reden" lassen.
Das Zitat habe ich in Kontakt mit einem anderen Foristen nachgereicht. Ganz ehrlich: Würde mir das ein ohnehin schon etwas sonderbarer Typ auf PS bspw. auf meine Frage nach dem Wochenende antworten (mit der Wortwahl) - ich hätte erhebliche Zweifel an seiner Klarheit und Reife. Dabei bleibe ich. Dass ich ihn vielleicht falsch interpretiert habe, habe ich geschrieben. Ganz ehrlich: Sicher bin ich mir nicht...
X. ist leider nicht in der Lage hier einigermaßen respektvoll und zusammenhängend zu reagieren. Für seine Beleidigungen mir gegenüber, die völlig daneben waren, hat er sich bei mir in keinster Weise entschuldigt und mich der interessanten Degradierungen in Bezug auf Arbeit, kranke Menschen und Moral bezichtigt. Ohne irgendeinen Beleg dafür. Ich finde so etwas nicht in Ordnung.
Und deswegen sah und sehe ich keinerlei Sinn darin mich mit ihm und seiner Sichtweise weiter auseinanderzusetzen. Das habe ich ihm mitgeteilt, kannst du gerne nachlesen.
Ich habe es ehrlich und aufrichtig versucht - auch wenn du das nicht herauszulesen vermagst.

Dass du dich nun mit ihm solidarisierst und mir mangelnden Respekt vorwirfst, darin sogar das Übel in den Kontaktabbrüchen dieser gar so verrohten Welt siehst, lässt tief blicken was dein Menschenbild betrifft.

Wenn deine Welt aus Respektlosigkeit und Ignoranz besteht, würde ich mir an deiner Stelle anfangen unbequeme Fragen stellen und die Schuld nicht weiter im Außen, in der mangelnden Bringschuld dieser Welt suchen. Das Leben schuldet einem nichts, rein gar nichts.
Damit beende ich die Diskussion. Vielleicht sogar langfristig dieses Forum.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
O

Observer

  • #567
@Friederike84 hat in ihrem Beitrag folgendes geschrieben:

Wie sie darauf gekommen ist, hat sie in Post #545 geschrieben und zitiert:


Wie kommst du zu der Einschätzung, dass sie da "voll daneben" lag und sich entschuldigen muss?
Traurig so ein Denken... :rolleyes:
eine Hanfparade zu besuchen (ohne selber zu konsumieren) und mal eine Flasche Wein ist für mich kein exzessiver Alkoholkonsum oder kindliche Weltflucht.
Ich finde es ganz und gar nicht traurig, sich zu entschuldigen, wenn man mit seiner Einschätzung mal daneben lag. Kann doch passieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
7.136
Likes
11.134
  • #568
@Friederike84 hat in ihrem Beitrag folgendes geschrieben:

Wie sie darauf gekommen ist, hat sie in Post #545 geschrieben und zitiert:


Wie kommst du zu der Einschätzung, dass sie da "voll daneben" lag und sich entschuldigen muss?
Traurig so ein Denken... :rolleyes:
Du verbüffst mich.
Also jemanden des exzessiven Alkohol- und Drogenkonsums zu bezichtigen (ohne dass andere Leser sehen können, worauf sich das bezog) aufgrund einer Flasche Wein und des Besuches eines Events, bei dem Gras geraucht wurde, ist schon eine krasse Fehlinterpretation und in dem Fall empört sich Xeshra m.E. zu recht.

Ich verstehe aber auch die ganze Diskussion nicht. Da sagt jemand selbst, dass er ein sehr schwieriger Mensch ist. Er beschreibt vieles aus einer beobachtenden Perspektive (Berlinreise), Einfühlsamkeit klappt m.E. nicht immer so gut. (Profilbewertungen). Es klingt manchmal krass, löst sich aber meist über Erklärunge auf und ist einfach ... ungelenk, brachial, direkt - soll aber wohl kaum verletzen. Ich mache mir meine Gedanken dazu - und die führen mich zu einer milderen Wahrnehmung als viele andere hier.

Xeshra schreibt sehr aufgeschlossen und offen, beobachtend, reagiert aber sehr emotional und auch unkontrolliert, wenn er sich angegriffen fühlt, ein verletztes Lebewesen eben. Nein, das finde ich auch nicht gut, aber da gibt es hier doch ganz andere Ausfälle und die werden noch bejubelt, fast vermisst.

Xeshra tut aber doch niemandem wirklich weh mit seiner "anderen" Lebensart. Warum fühlen sich viele durch seine Andersartigkeit so provoziert? Und wundern sich dann, wenn er genervt ist, weil er sich ständig neu erklären muss.

Sein Lebensmodell ist, ob freiwillig oder gesundheitsbedingt, mit der Familie abgestimmt. Warum fühlen sich hier Menschen bemüßigt, so etwas zu werten?

Und bevor ich wieder mit komischen Zitatschnipseln konfrontiert werde - nein, ich finde auch nicht alles gut, was Xeshra so schreibt. Aber es sind auch bedenkenswerte Ansätze dabei.

Ich bin immer irritiert, wie schnell Toleranz an ihre Grenzen kommt. Bzw. zu sehen, dass sie manchmal unerträglich ausgeweitet wird und an anderer Stelle eine "Hexenjagd" beginnt. Warum ist es so schwer, Dinge einfach mal stehen zu lassen und sich auf das zu fokussieren, was den eigenen Horizont erweitern könnte?
 
O

Observer

  • #569
Hier vermischst du Dinge, die rein gar nichts miteinander zu tun haben.

Nachdem X. mich respektlos, ausfallend und zusammenhanglos nach meinem Post angemacht hat und dann irgendwann in seinem dritten Antwort-Posting auf diesen Part eingeht, habe ich den Kontakt aus gutem Grund bereits vorher abgebrochen. So muss ich nicht mit mir "reden" lassen.
Das Zitat habe ich in Kontakt mit einem anderen Foristen nachgereicht. Ganz ehrlich: Würde mir das ein ohnehin schon etwas sonderbarer Typ auf PS bspw. auf meine Frage nach dem Wochenende antworten (mit der Wortwahl) - ich hätte erhebliche Zweifel an seiner Klarheit und Reife. Dabei bleibe ich. Dass ich ihn vielleicht falsch interpretiert habe, habe ich geschrieben. Ganz ehrlich: Sicher bin ich mir nicht...
X. ist leider nicht in der Lage hier einigermaßen respektvoll und zusammenhängend zu reagieren. Für seine Beleidigungen mir gegenüber, die völlig daneben waren, hat er sich bei mir in keinster Weise entschuldigt und mich der interessanten Degradierungen in Bezug auf Arbeit, kranke Menschen und Moral bezichtigt. Ohne irgendeinen Beleg dafür. Ich finde so etwas nicht in Ordnung.
Und deswegen sah und sehe ich keinerlei Sinn darin mich mit ihm und seiner Sichtweise weiter auseinanderzusetzen. Das habe ich ihm mitgeteilt, kannst du gerne nachlesen.
Ich habe es ehrlich und aufrichtig versucht - auch wenn du das nicht herauszulesen vermagst.

Dass du dich nun mit ihm solidarisierst und mir mangelnden Respekt vorwirfst, darin sogar das Übel in den Kontaktabbrüchen dieser gar so verrohten Welt siehst, lässt tief blicken was dein Menschenbild betrifft.

Wenn deine Welt aus Respektlosigkeit und Ignoranz besteht, würde ich mir an deiner Stelle anfangen unbequeme Fragen stellen und die Schuld nicht weiter im Außen, in der mangelnden Bringschuld dieser Welt suchen. Das Leben schuldet einem nichts, rein gar nichts.
Damit beende ich die Diskussion. Vielleicht sogar langfristig dieses Forum.
ok, das kann ich verstehen.
In der Tat hat X dich attackiert, noch bevor es auf das Alkoholproblem kam. Das kam zeitlich später.
Ok, da hätte ich dann wohl auch keine grosse Lust, mich für falsche Eindrücke zu entschuldigen, wenn ich mir den Verlauf hier ansehe.
Dass du es aufrichtig gemeint hast, ist für mich sowieso klar.

Was du in mein Menschenbild hineininterpretierst...naja. Ich sage das, was mir hier im Onlinedating auffällt, dass man es da mit der Bringschuld wohl nicht so eng sieht. Eine gewisse "Verrohung" - gut möglich.

Deswegen habe ich aber noch lange kein schlechtes Menschenbild, nur weil ich einen "Missstand" anspreche.
Wenn ich über mein Umfeld nachdenke, sind da tolle Menschen, Kollegen usw...

Vielleicht ist "Bringschuld" der falsche Ausdruck. Ich tue es freiwillig, aus Respekt, Empathie o.ä. Nicht weil ich es jemandem "schulde".
 
Beiträge
7.136
Likes
11.134
  • #570
Hier vermischst du Dinge, die rein gar nichts miteinander zu tun haben.

Nachdem X. mich respektlos, ausfallend und zusammenhanglos nach meinem Post angemacht hat und dann irgendwann in seinem dritten Antwort-Posting auf diesen Part eingeht, habe ich den Kontakt aus gutem Grund bereits vorher abgebrochen. So muss ich nicht mit mir "reden" lassen.
Das Zitat habe ich in Kontakt mit einem anderen Foristen nachgereicht. Ganz ehrlich: Würde mir das ein ohnehin schon etwas sonderbarer Typ auf PS bspw. auf meine Frage nach dem Wochenende antworten (mit der Wortwahl) - ich hätte erhebliche Zweifel an seiner Klarheit und Reife. Dabei bleibe ich. Dass ich ihn vielleicht falsch interpretiert habe, habe ich geschrieben. Ganz ehrlich: Sicher bin ich mir nicht...
X. ist leider nicht in der Lage hier einigermaßen respektvoll und zusammenhängend zu reagieren. Für seine Beleidigungen mir gegenüber, die völlig daneben waren, hat er sich bei mir in keinster Weise entschuldigt und mich der interessanten Degradierungen in Bezug auf Arbeit, kranke Menschen und Moral bezichtigt. Ohne irgendeinen Beleg dafür. Ich finde so etwas nicht in Ordnung.
Und deswegen sah und sehe ich keinerlei Sinn darin mich mit ihm und seiner Sichtweise weiter auseinanderzusetzen. Das habe ich ihm mitgeteilt, kannst du gerne nachlesen.
Ich habe es ehrlich und aufrichtig versucht - auch wenn du das nicht herauszulesen vermagst.

Dass du dich nun mit ihm solidarisierst und mir mangelnden Respekt vorwirfst, darin sogar das Übel in den Kontaktabbrüchen dieser gar so verrohten Welt siehst, lässt tief blicken was dein Menschenbild betrifft.

Wenn deine Welt aus Respektlosigkeit und Ignoranz besteht, würde ich mir an deiner Stelle anfangen unbequeme Fragen stellen und die Schuld nicht weiter im Außen, in der mangelnden Bringschuld dieser Welt suchen. Das Leben schuldet einem nichts, rein gar nichts.
Damit beende ich die Diskussion. Vielleicht sogar langfristig dieses Forum.
@Friederike84
Ich verstehe, dass Du gerade frustriert bist. Du hast Dir mit Deinen Ausführungen sehr viel Mühe gegeben. Ich weiß nicht, wie lange Du schon in diesem Forum mitliest. Ich habe mir am Anfang auch die Hörnchen an speziellen Teilnehmern abgestoßen und inzwischen meinen Blickwinkel zu manchen verändert.

Manche/r will nicht, manche/r kann nicht und manche/n verstehe ich einfach nicht.

Nimm es nicht persönlich, wenn hier mal ein Gespräch "danebengeht".:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.