Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beiträge
3.035
Likes
4.568
  • #2.686
Ich hatte ein Treffen im Juni im Kopf gehabt. In welcher Stadt das war, weiss ich leider nicht mehr.
Dann suche doch einfach nach dem Stichwort 'Juni'.... ;)
Und das ist ein schönes Beispiel dafür, was ich mit "persönlichen Ressentiments" meinen Beiträgen gegenüber meine.
@Synthetik redet mit @TruppenurseI und Du fühlst Dich angesprochen? Und breitest Dich dann in meinem Thread dazu aus, statt hier.

Sag mal, was ist denn da los mit Dir!?
Kein schönes Wochenende gehabt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10.962
Likes
9.295
  • #2.687
Wer zu hohe Ansprüche hat, wird nicht fündig, gleichwohl haben zu hohe Ansprüche oft die Funktion (= Abwehrmechanismus) sich selbst vor weiteren Enttäuschungen und Verletzungen zu schützen.
Hm, ich sehe eventuell vorhandene "hohe" Ansprüche nicht so häufig in der Funktion, sich möglicherweise vor Enttäuschungen/Verletzungen zu schützen. Wenn ich Angst habe, mit etwas "Vorlieb" zu nehmen, nur um einen Partner zu finden/haben, ist das doch ein "fauler Kompromiss", oder nicht?
Es ist doch legitim, "hohe" Ansprüche zu haben, wenn man glaubt, man könne einen derartigen Partner finden. Die logische Konsequenz, derer man sich mit so einer "Haltung" allerdings bewusst sein sollte/muss, ist, dass sich die Partnerfindung unter derartigen Voraussetzungen ungleich schwieriger gestaltet, erheblich länger dauert, oder gar völlig zum Scheitern verurteilt ist.
Und so wie ich das sehe, haben wir sowieso schon dieses Problem auf dem Singlemarkt , dass insgesamt die Ansprüche zu hoch sind - und eine „Findung“ des passenden Partners damit quasi fast unmöglich geworden ist.
Ist das wirklich ein Problem der "Allgemeinheit", oder stellt dies nicht das jeweilige Schicksal Einzelner dar?
Eine Beziehung mit allem was dazu gehört auch wirklich wollen und bereit sind, auch mal den ein oder anderen „Standard“ fallen zu lassen. Mutig sind und keine Angst vor möglichen Verletzungen haben.
Einen Anspruch/Standard fallen zu lassen, hat IMHO nicht zwingend etwas mit Mut oder der Abwesenheit von Angst vor möglichen Verletzungen zu tun, sondern schlicht mit einer Art Kompromissbereitschaft und der Frage nach dem Grat des "Vorliebnehmens".
Den Schutz vor möglichen seelischen Verletzungen sehe ich eher in dem "sich nicht wirklich dem Partner öffnen", sondern immer mit "angezogener Handbremse" unterwegs sein. Zeichen dafür sind für mich eingeschränkte Kommunikation, Diskussionsvermeidung, Streitunterbindung etc.
 
Beiträge
8.723
Likes
5.874
  • #2.688
Hm, dann hätte ich mir hinter deiner Aussage einen "Zwinkersmilie" gewünscht (auch, wenn ich mal wieder der einzige sein sollte, der die Ironie deines Satze nicht verstanden hat).
Das war keine Ironie.

Beispiel:
Sender äußert konstruktive Kritik
Empfänger empfängt destruktive Kritik (= hohe Verletzlichkeit)

Sender äußert destruktive Kritik
Empfänger empfängt konstruktive Kritik ( = übergroßes Ego)

... wenn Sender und Empfänger nicht auf derselben Frequenz schwingen.

Das was der Sender bzw. Empfänger sieht/hört/empfindet/denkt ist grob betrachtet eindimensional (eine Richtung).
Zweidimensional wird es erst, wenn Sender und Empfänger auf der Metaebene kommunizieren - heißt: Botschaften so ankommen und verarbeitet werden, wie sie ausgesendet wurden.
Das ist, mal mehr, mal weniger möglich, aber nie 100%ig. Das liegt am Konstruktivismus. Unsere Konstrukte von Begriffen/Wörtern/Objekten können sehr unterschiedlich sein.

Kommunikation ist ein schwieriges Pflaster, wenn man anfängt, sie genauer zu beleuchten.

Ich für meinen Teil versuche mich darin zu verbessern. Zum Beispiel achte ich darauf, bei Beschreibungen von Situationen oder Verhalten Wörter wie „immer“ oder „nie“ wegzulassen. Weil das grundsätzliche Kritik an der Person beinhaltet, obwohl nur eine einzelne Situation gemeint ist.
Bei Sätzen wie „immer geht die Sonne auf“ ist das natürlich nicht so ;)

Also, wenn man ein Gegenüber hat, wo die Richtung der Botschaft immer eindimensional bleibt (Sender und Empfänger so gar nicht auf derselben Frequenz sind) dann kann man es auch lassen. Der Anspruch, mit allen Menschen einen „gelungenen Austausch“ zu haben, ist etwas hoch, vielleicht eben auch unrealistisch. Zu akzeptieren, dass das eigene Gesagte bzw. Geschriebene nicht ankommt, wie es gemeint war, liegt an beiden, dem Sender und dem Empfänger, besser gesagt, daran, dass es in manchen Konstellationen unmöglich ist, auf der Metaebene zu kommunizieren.
Da nützt es ja auch nix, sich gegenseitig den schwarzen Peter zuzuschieben.
 
D

Deleted member 21128

  • #2.689
Ich finds wirklich unnötig das Thema ständig wieder durchzukauen.
Ja, stimmt schon. Man kann @Mentalista auch einfach machen lassen und ihre Beiträge ignorieren, das passiert ja auch in weiten Teilen. Für diejenigen, die ihren Stil kennen und drüberstehen, ist das sicher meistens möglich. Für neue Foristen ist es aber - wie man immer wieder sieht - schwierig. Aber es bleibt uns wohl nichts anderes übrig.
Okay.
Aber ich find @Snipes hatte gar nicht so unrecht mit seinem letzten Kommentar.
Ja, stimmt. Und wenn sich alle an die eigene Nase fassen, wäre es leicht möglich, das zu ändern.
Dass Mentalista @Snipes ' Beitrag geliked hat, lässt mich allerdings befürchten, dass nur alle anderen etwas verändern (müssen).
 
Beiträge
2.314
Likes
1.424
  • #2.690
... wenn Sender und Empfänger nicht auf derselben Frequenz schwingen.
Kommunikation ist ein schwieriges Pflaster, wenn man anfängt, sie genauer zu beleuchten.
+ @IMHO
Die beschriebene Problematik wird auch 4-Ohren-Modell genannt.
https://wortwuchs.net/vier-ohren-modell/
Oder 4-seiten-Modell
https://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Seiten-Modell
 
Beiträge
10.962
Likes
9.295
  • #2.691
@Synthetik redet mit @TruppenurseI und Du fühlst Dich angesprochen?
Sag mal, was ist denn da los mit Dir!?
Kein schönes Wochenende gehabt?
Weil es so gut passte. Ja, ich hätte meinen Beitrag in dem anderen Thread posten sollen, stimmt. (Ich weiß leider nicht, wie man Beiträge verschiebt, vielleicht kannst du behilflich sein).

Aber auch du gehst nicht auf die von mir aufgezeigten offensichtlichen Inhalte ein, sondern fragst, was mit mir los sei und ob ich kein schönes WE gehabt hätte.
Dies ist völlig irrelevant und weicht vom von mir geposteten Inhalt ab
(du machst also genau das, was mir wiederholt von diversen Foristen vorgeworfen wird).
Ich halte es für unsachlich, kritische Beiträge von mir auf vermeintliche "Befindlichkeiten" zu schieben und/oder mir vorzuwerfen, was mit mir nicht stimme.
Nehme doch einfach konkret sachlich Stellung zu meinem Post (außer, dass dieser in "deinem Thread" gelandet ist), oder ignoriere diesen, danke dir.
 
Beiträge
10.962
Likes
9.295
  • #2.692
Zu akzeptieren, dass das eigene Gesagte bzw. Geschriebene nicht ankommt, wie es gemeint war, liegt an beiden, dem Sender und dem Empfänger, besser gesagt, daran, dass es in manchen Konstellationen unmöglich ist, auf der Metaebene zu kommunizieren.
O.k., nur liegt doch vor der Feststellung, dass eine Kommunikation mit einer konkreten Person auf Metaebene offensichtlich nicht möglich erscheint, doch fast immer der Prozess des "Erklärens", oder "wirfst du sofort die Flinte ins Korn", wenn dich jemand anscheinend missversteht?
 
Beiträge
8.723
Likes
5.874
  • #2.693
O.k., nur liegt doch vor der Feststellung, dass eine Kommunikation mit einer konkreten Person auf Metaebene offensichtlich nicht möglich erscheint, doch fast immer der Prozess des "Erklärens", oder "wirfst du sofort die Flinte ins Korn", wenn dich jemand anscheinend missversteht?
Das ist eine individuelle und situationsabhängige Entscheidung.

Nur mal ein Beispiel:
Ich schrieb „zu hohe Ansprüche“. Bei dir kommt an „hohe Ansprüche“ (Beitrag #2687)
Ich verstehe unter der Begrifflichkeit „zu hohe Ansprüche“, dass die Ansprüche blockierend wirken. Deswegen sind sie ja „zu“ hoch. Du relativierst zwar richtig, dass Ansprüche Existenzberechtigung haben, auch hohe Ansprüche, nur schrieb ich davon gar nix, sondern meinte eben diesen konkreten Fall ;)
Da ich von dir missverstanden worden bin (Botschaft falsch angekommen), kann ich situationsbedingt entscheiden, ob es Sinn macht meine Botschaft weiter zu erläutern oder nicht.

Da ich dir Inhaltlich im Grundton zustimme, denke ich, ist es nicht notwenig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.035
Likes
4.568
  • #2.695
Welche Inhalte meinst Du in Deiner Kritik an einem Satz von @Synthetik, der keine Kritik - und schon gar nicht an Dir - war, sondern der Vorschlag an jemand Dritten, die Suchfunktion zu nutzen?

So kann ich keinen Inhalt erkennen, zu dem ich für Dich „Stellung“ beziehen könnte.

Und ich beziehe mich auf diesen einen Thread, in dem Du genau diesen Satz geschrieben hast. Bitte erwarte nicht, dass ich Deine Gesprächsfäden in mehreren verschiedenen Threads verfolge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
129
Likes
171
  • #2.696
Für neue Foristen ist es aber - wie man immer wieder sieht - schwierig.
DAS bringt es auf den Punkt. Habe den Satz zwar aus dem Kontext gerissen und verwende ihn nun, denn er steht für mein Erleben in diesem Forum. Immer dieselben Foristen die hier richtiggehend „regieren“, immer derselbe Schlagabtausch - und dies praktisch in jedem Strang - der meinem Empfinden nach, immer nach kürzerer Zeit erreicht und unerträglich wird. Neuen Foristen wird es echt schwer gemacht.
 
Beiträge
6.051
Likes
6.584
  • #2.697
DAS bringt es auf den Punkt. Habe den Satz zwar aus dem Kontext gerissen und verwende ihn nun, denn er steht für mein Erleben in diesem Forum. Immer dieselben Foristen die hier richtiggehend „regieren“, immer derselbe Schlagabtausch - und dies praktisch in jedem Strang - der meinem Empfinden nach, immer nach kürzerer Zeit erreicht und unerträglich wird. Neuen Foristen wird es echt schwer gemacht.
Na komm, ich sag' nur "Fisherman's Friend" ... ! ;)
 
Beiträge
8.723
Likes
5.874
  • #2.699
Völlig überflüssige und unsinnige Spekulation Deinerseits. Die Situation scheint mir für die Beteiligten einfach völlig belanglos. Die haben besseres zu tun.
Also bist du der Meinung, dass man das Kriterium „Zukunftspläne“ oder „Zukunftsaussichten“ vernachlässigen sollte?
Würdest du ein ganzes Jahr lang mit einer Frau leiert sein, die in derselben Zeit mit ihrem Ex Mann zusammen lebt?
 
Beiträge
10.962
Likes
9.295
  • #2.700
Welche Inhalte meinst Du in Deiner Kritik an einem Satz von @Synthetik, der keine Kritik - und schon gar nicht an Dir - war, sondern der Vorschlag an jemand Dritten, die Suchfunktion zu nutzen?
Ich zielte auf die von @Synthetik gewählten unterschiedlichen Formulierungen ab, die Suchfunktion zu benutzen:

@Synthetik an @TruppenurseI: "Dann suche doch einfach nach dem Stichwort 'Juni'.... ;)

@Synthetik an @IMHO: Falls du zur eigenständigen Suche unfähig bist"

Merkste was?
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.