Beiträge
4.669
Likes
357
  • #121
AW: Bauchgefühl - Netz - Blessuren

Zitat von Lebensliebe:
Ja liebe Heike, dein angesprochenes Bauchgefühl auf das wir immer achten sollen wie auf unsere Seele hatte zumindest im Unterbewusstsein gewirkt und die Ist Situation damit so erträglich gemacht.

Ok, also Bauchgefühl, das man zwar nicht fühlt - weil es ist ja unterbewußt -, aber das man nichtsdestoweniger immer gern heranziehen kann, um die Geschichte im gewohnten Fahrwasser laufen zu lassen. Das verstehe ich. Der Roman, den ich interessant fände, finge erst an. Aber deine Geschichte, wie du sie erzählen möchtest, ist zuende.
Maxine: freut mich, daß du an mich denkst. Aber du siehst: hier gibts nichts zu tun und nichts zu kriegen.
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #122
AW: Besonders ...

Da hast du Recht Heike, der Roman (auf wahren Begebenheiten basierend) kann jetzt geschrieben werden. Viel Fleisch vorhanden, die Story und die handelnden Personen drumherum müssen nicht mal groß dazu erfunden werden, weil auch die viel hergeben, nicht mal der Ort des Geschehens, ein durchaus repräsentativer Ort, weltweit bekannt und geschichtsträchig....
Ist das "Netz" hier der richtige (Ur)Aufführungsort?

Und du liebe Heike könntest mich mit deiner Art und deinem Ton zu schreiben (hab dich schon in einigen Threads gelesen und mein Bauchgefühl ;) sagt ja) herausfordern/ animieren/ impulsgebend sein... :))

Bin schon wieder auf (Geschäfts)Reise und denke nun im Hotelzimmer liegend über das erste Kapitel nach (und schreibe gleich mit)...

Herzlich
Lebensliebe (Auch Schauspielerin- im echten Leben lieber nicht)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #123
AW: Besonders ...

Zitat von Lebensliebe:
Ist das "Netz" hier der richtige (Ur)Aufführungsort?
Bin schon wieder auf (Geschäfts)Reise und denke nun im Hotelzimmer liegend über das erste Kapitel nach (und schreibe gleich mit)...
Herzlich
Lebensliebe (Auch Schauspielerin- im echten Leben lieber nicht)

Ich würde es lesen!
Hm - und da das ganze Leben ein Buch ist - hoffe ich & wünsche ich dir, dass du deine besondere, passende Hälfte im nächsten Kapitel findest... Dir alles Gute!

@Heike - ein Thread von dir über Bauchgefühl - würde ich gerne verfolgen!
Hatte vor kurzem 2 Dates - bei einem hat das Bauchgefühl ja gesagt, der Verstand nein.
Beim anderen war es genau anders herum (Verstand ja, kein Bauchgefühl, "nur" angenehm)...
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #124
AW: Besonders ...

Zitat von Blanche:
Ich würde es lesen!
Hm - und da das ganze Leben ein Buch ist - hoffe ich & wünsche ich dir, dass du deine besondere, passende Hälfte im nächsten Kapitel findest... Dir alles Gute!

@Heike - ein Thread von dir über Bauchgefühl - würde ich gerne verfolgen!
Hatte vor kurzem 2 Dates - bei einem hat das Bauchgefühl ja gesagt, der Verstand nein.
Beim anderen war es genau anders herum (Verstand ja, kein Bauchgefühl, "nur" angenehm)...

Liebe Blanche,
danke für deine Wünsche und dass du meine ganze Geschichte lesen würdest - ich lade dich zur Buchpräsentation ein, sollte eines draus entstehen - versprochen, sofern ich dich hier noch finden kann... :)

Herzlich
Lebensliebe (auch Autorin - im echten Leben)
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #125
AW: Besonders ...

Zitat von Lebensliebe:
Liebe Blanche,
danke für deine Wünsche und dass du meine ganze Geschichte lesen würdest - ich lade dich zur Buchpräsentation ein, sollte eines draus entstehen - versprochen, sofern ich dich hier noch finden kann... :)

Herzlich
Lebensliebe (auch Autorin - im echten Leben)

Einverstanden ;-)
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #126
AW: Besonders ...

Zitat von Lebensliebe:
Da hast du Recht Heike, der Roman (auf wahren Begebenheiten basierend) kann jetzt geschrieben werden. Viel Fleisch vorhanden, die Story und die handelnden Personen drumherum müssen nicht mal groß dazu erfunden werden, weil auch die viel hergeben, nicht mal der Ort des Geschehens, ein durchaus repräsentativer Ort, weltweit bekannt und geschichtsträchig....
Ist das "Netz" hier der richtige (Ur)Aufführungsort?

Und du liebe Heike könntest mich mit deiner Art und deinem Ton zu schreiben (hab dich schon in einigen Threads gelesen und mein Bauchgefühl ;) sagt ja) herausfordern/ animieren/ impulsgebend sein... :))

Bin schon wieder auf (Geschäfts)Reise und denke nun im Hotelzimmer liegend über das erste Kapitel nach (und schreibe gleich mit)...

Herzlich
Lebensliebe (Auch Schauspielerin- im echten Leben lieber nicht)

Der Roman, der mich interessieren würde, wäre nicht die weitere Ausgestaltung der Geschichte mit dem üblichen Instrumentarium, sondern was anderes. Ich würde die erste Hälfte weglassen und die zweite auch und mich auf das dazwischen konzentrieren. Da scheint kein Platz zu sein, aber gerade da gäbe es was zu holen.
Es muß vielleicht nicht viel erfunden werden, aber vielleicht wirklich hingeschaut werden. Die Figuren haben, wie ich finde, bislang kein Fleisch.
Gute Reise!


Zitat von Blanche:
@Heike - ein Thread von dir über Bauchgefühl - würde ich gerne verfolgen!
Hatte vor kurzem 2 Dates - bei einem hat das Bauchgefühl ja gesagt, der Verstand nein.
Beim anderen war es genau anders herum (Verstand ja, kein Bauchgefühl, "nur" angenehm)...

Ich kenne das wirklich nicht so, mit diesem Konflikt zweier voneinander unabhängiger Organe in mir. Also Konflikt schon, aber nicht zwei Dingen, die man so in die Schubladen Bauchgefühl und Verstand legen könnte. Was im Konflikt liegt, ist jeweils selbst sowohl gefühls- wie auch verstandeshaft.
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #127
AW: Besonders ...

Zitat von Heike:
Ich kenne das wirklich nicht so, mit diesem Konflikt zweier voneinander unabhängiger Organe in mir. Also Konflikt schon, aber nicht zwei Dingen, die man so in die Schubladen Bauchgefühl und Verstand legen könnte. Was im Konflikt liegt, ist jeweils selbst sowohl gefühls- wie auch verstandeshaft.

Bauchgefühl - hm - also das ist bei mir diese undefinierbare Mischung: Anziehung, Zuneigung, Gefühl, Sympathie, (Verliebtheit/ nicht Verliebtheit?)...
Hm - eigentlich trifft aber "Instinkt" denke ich am besten zu...
Habe mir darüber noch nicht so wirklich viele Gedanken gemacht

Woran merkst du, dass der Andere passt bzw. nicht passt?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #128
AW: Besonders ...

Zitat von Blanche:
Bauchgefühl - hm - also das ist bei mir diese undefinierbare Mischung: Anziehung, Zuneigung, Gefühl, Sympathie, (Verliebtheit/ nicht Verliebtheit?)...
Habe mir darüber noch nicht so wirklich viele Gedanken gemacht

Woran merkst du, dass der Andere passt bzw. nicht passt?

Durch Aufmerksamkeit und Praxis. Ich habe mit ihm zu tun und merke dann, wie es ist. Dafür nehme ich ihn wahr und mich und was wir so tun.
"Passen" ist ja so eine von außen geurteilte Kategorie. Das ist nur ein Teil. Wichtig ist mir auch, daß er mir gefällt und daß ich mich für ihn interessiere.

Ich erinnere mich noch, als ich mal spaßeshalber den PS-Persönlichkeitstest gemacht habe, daß es da dreierlei gab: Instinkt, Gefühl, Verstand. Vielleicht ist die Rede von "Bauchgefühl" so ein Versuch, das, was da Instinkt heißt, dem Gefühl zuzuschlagen, u.a. damit man wieder eine bequeme Zweiteilung in Gefühl und Verstand hat.
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #129
AW: Besonders ...

Zitat von Heike:
Durch Aufmerksamkeit und Praxis. Ich habe mit ihm zu tun und merke dann, wie es ist. Dafür nehme ich ihn wahr und mich und was wir so tun.
"Passen" ist ja so eine von außen geurteilte Kategorie. Das ist nur ein Teil. Wichtig ist mir auch, daß er mir gefällt und daß ich mich für ihn interessiere.

Ich erinnere mich noch, als ich mal spaßeshalber den PS-Persönlichkeitstest gemacht habe, daß es da dreierlei gab: Instinkt, Gefühl, Verstand. Vielleicht ist die Rede von "Bauchgefühl" so ein Versuch, das, was da Instinkt heißt, dem Gefühl zuzuschlagen, u.a. damit man wieder eine bequeme Zweiteilung in Gefühl und Verstand hat.

mir gefällt, interessiert ist bei "passt" für mich dabei :)
Du differenzierst immer sehr gut - das sollte ich mir vielleicht auch mal angewöhnen...
bequeme Zweiteilung & Versuch Instinkt Gefühl zuzuschlagen - ja - könnte so sein!
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #130
AW: Besonders ...

Zitat von Blanche:
mir gefällt, interessiert ist bei "passt" für mich dabei :)

Passen hat für mich was eher von außen beurteilendes, weil man sich selbst da mit ins Spiel bringt: Man guckt sich den anderen an und guckt sich sich an und kommt dann zum Ergebnis: paßt!, oder: paßt nicht! Bei Gefallen und INteressieren ist das anders, finde ich. Da bringe ich mich nicht selbst so ins Spiel.

Du differenzierst immer sehr gut - das sollte ich mir vielleicht auch mal angewöhnen...
bequeme Zweiteilung & Versuch Instinkt Gefühl zuzuschlagen - ja - könnte so sein!
Deswegen würde ich auch verschiedene Arten von Differenzierungen differenzieren. :)
Es gibt ja Leute, die gerne so in Schubladen sortieren. Beispielsweise sortieren sie Menschen in die Gefühlsmenschen und die Verstandesmenschen. Nennen wir solche Sortierfans mal Ordnungsmenschen, oder auch Schubladenmenschen. Dann gibt es Zweischubladenmenschen, deren Schrank zwei Schubladen hat, und Dreischubladenmenschen, deren Schrank drei Schubladen hat. Für die einen gibts dann beispielsweise Gefühlsmenschen und Verstandesmenschen, für die anderen hingegen Verstandesmenschen, Bauchmenschen und Herzmenschen oder so.
Ich glaub, der PS-Test hat den größten Teil von mir in die Bauchschublade gesteckt und den Rest je zur Hälfte in die Herz- und in die Verstandschublade. Wobei die es weniger schubladig formuliert haben. Die sind ja auch keine Esoteriker. :)
 
Beiträge
1.144
Likes
286
  • #131
AW: Besonders ...

Zitat von Heike:
Passen hat für mich was eher von außen beurteilendes, weil man sich selbst da mit ins Spiel bringt: Man guckt sich den anderen an und guckt sich sich an und kommt dann zum Ergebnis: paßt!, oder: paßt nicht! Bei Gefallen und INteressieren ist das anders, finde ich. Da bringe ich mich nicht selbst so ins Spiel.

Ja die Wörter, die man im Alltag gerne verwendet (ohne viel nachzudenken) "passen" nicht immer...
Da machst du dir genaue Gedanken und differenzierst akribisch - ich denke da kommt nicht immer jeder mit (schließe mich da auch mit ein, bzw. ich brauche ab & zu einfach mehr Zeit um deinen Gedanken folgen zu können).

Zitat von Heike:
Es gibt ja Leute, die gerne so in Schubladen sortieren. Beispielsweise sortieren sie Menschen in die Gefühlsmenschen und die Verstandesmenschen. Nennen wir solche Sortierfans mal Ordnungsmenschen, oder auch Schubladenmenschen. Dann gibt es Zweischubladenmenschen, deren Schrank zwei Schubladen hat, und Dreischubladenmenschen, deren Schrank drei Schubladen hat. Für die einen gibts dann beispielsweise Gefühlsmenschen und Verstandesmenschen, für die anderen hingegen Verstandesmenschen, Bauchmenschen und Herzmenschen oder so.
Ich glaub, der PS-Test hat den größten Teil von mir in die Bauchschublade gesteckt und den Rest je zur Hälfte in die Herz- und in die Verstandschublade. Wobei die es weniger schubladig formuliert haben. Die sind ja auch keine Esoteriker. :)

Schubladenordnung kann praktisch sein. Das ist einfach & leicht...
Wenn ich ehrlich bin - ich tendiere auch dazu, ich nenne es mal alles "schwarz" oder "weiß" zu sehen (kam bei mir übrigens auch beim PS - Test heraus, und ich hätte unwahrscheinlich "viel Gefühl" - hihi - und proportional dazu gesehen eher weniger Verstand)...
Seit einiger Zeit, stelle ich aber fest, dass es sehr viele Grautöne gibt...
Und eben nicht alles so leicht zu sortieren und einzuteilen ist.
Vielleicht hat man - aufgrund seiner Kindheit & Erziehung - die Tendenz genau einordnen zu "müssen" oder zu "wollen". .
Ist unfähig, auch mal was stehen zu lassen.
Und verpasst dadurch Großartiges...
Na - und mittlerweile langweilen mich zwei oder drei Schubladen fast...
Wenn eh immer das Gleiche drin steckt...
 
Beiträge
266
Likes
16
  • #133
AW: Besonders ...

Liebe Carlo

Das hat sich mittlerweile ja geändert. Ich fand es zum damaligen Zeitpunkt einfach auffällig, dass viele Leute mitfieberten, als noch alles rosa war und im Gegensatz dazu wenig Reaktionen kamen, als die Ernüchterung eintrat. Sagen wollte ich damit eigentlich nichts. Höchstens andeuten, dass ich mich frage, ob dies ein Zufall ist. Und diese Frage seinerzeit interessant fand.

LG Suzanne
 
Beiträge
112
Likes
1
  • #134
AW: Besonders ...

Zitat von suzanne:
Das hat sich mittlerweile ja geändert. Ich fand es zum damaligen Zeitpunkt einfach auffällig, dass viele Leute mitfieberten, als noch alles rosa war und im Gegensatz dazu wenig Reaktionen kamen, als die Ernüchterung eintrat. Sagen wollte ich damit eigentlich nichts. Höchstens andeuten, dass ich mich frage, ob dies ein Zufall ist. Und diese Frage seinerzeit interessant fand.

Meine erste innerliche Frage war die nach dem Bauchgefühl. Heike hat dieses Thema und anderes drum herum schon in begnadeter Art und Weise ausformuliert und erfragt, so dass ich für meinen Teil abwarte was sich noch ergibt (bin eine aus der aktuellen Zuckerguss-Fraktion).
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #135
AW: Besonders ...

Zitat von Heike:
Der Roman, der mich interessieren würde, wäre nicht die weitere Ausgestaltung der Geschichte mit dem üblichen Instrumentarium, sondern was anderes. Ich würde die erste Hälfte weglassen und die zweite auch und mich auf das dazwischen konzentrieren. Da scheint kein Platz zu sein, aber gerade da gäbe es was zu holen.
Es muß vielleicht nicht viel erfunden werden, aber vielleicht wirklich hingeschaut werden. Die Figuren haben, wie ich finde, bislang kein Fleisch.
Gute Reise!




Ich kenne das wirklich nicht so, mit diesem Konflikt zweier voneinander unabhängiger Organe in mir. Also Konflikt schon, aber nicht zwei Dingen, die man so in die Schubladen Bauchgefühl und Verstand legen könnte. Was im Konflikt liegt, ist jeweils selbst sowohl gefühls- wie auch verstandeshaft.

Hatte gerade einen doch umfangreichen Text hierzu verfasst und weg war er :(

Auf ein neues

Heike, du bist offenbar feinsinnig/ feinfühlig und interessierst dich für das Dahinter - ich nehme an, das ist in vielen Bereichen/Themen so. Das find ich toll, es gibt nicht sehr viele Menschen, die die Tiefe aushalten, schnelllebig und oberflächlich reicht, egozentrisches Sein in erster Linie - das ist auch ok so, weil es ist wie es ist und jeder nach seinen Möglichkeiten seinen Individuellen Weg geht.
Fast tut mir Leid, dass ich dir das von dir gewünschte nicht bieten kann, der Rahmen hier ist denke ich nicht der Richtige, obwohl die Menschen, die hier schreiben aus dem bisher mitbekommenen in der Regel reflektiert, tiefsinnig und wertschätzend sind. Oder das dahinter zu intim, zu umfangreich und vielleicht auch noch zu unsortiert - zu müde? .. bis jetzt habe ich nur den kleinen Ausschnitt angeboten... ??

Die Dissonanz zwischen Herz, Bauch und Verstand kenne ich sehr gut aus einer langjährigen Beziehung. Diese hat mich in meiner persönlichen Entwicklung begleitet und gezwungen hinzuschauen und zu reflektieren, zu kommunizieren und zu hinterfragen.... In dieser Geschichte allerdings waren alle drei sehr im Einklang - am Ende!

In Schubladen denken und fühlen vermeide ich und hoffe, es zu erkennen, wenn ich es doch tun will. Diese für mich ungeheuerliche Geschichte lasse ich bei mir und wünsche diesem Mann eine Frau, die dieses Verhalten, diese Differenzen im Selbst- Fremdbild so annehmen und positiv empfinden kann, weil sie ihn liebt....

Wenn ich für mich "no goes" "must haves" "should haves" "nice to have" als Kriterien verwende, und die ersten zwei nicht verhandelbar sind, die letzten beiden durchaus - so habe ich an diesem WE mehr als 80% "no goes" für mich erlebt - gefühlt noch mehr - fällt das unter Schubladen?

Herzlich Lebensliebe
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #136
AW: Besonders ...

Zitat von Lebensliebe:
Wenn ich für mich "no goes" "must haves" "should haves" "nice to have" als Kriterien verwende, und die ersten zwei nicht verhandelbar sind, die letzten beiden durchaus - so habe ich an diesem WE mehr als 80% "no goes" für mich erlebt - gefühlt noch mehr - fällt das unter Schubladen?

Na, solange du aus deinen Kriterien nicht Behälter für Menschen, wie sie sind, baust, eher nicht, würd ich sgaen. :)
Aber ich versuch mich mal in der populären Sprache von Gefühl und Verstand. Also die Instanz, die mit Schubladen operiert, ist das der Verstand? Und was mit no goes abgleicht, müßte doch auch der Verstand sein. Es geht ja sogar um Prozentzahlen, und die, haben wir in der Schule gelernt, haben was mit Mathe zu tun und das scheint, so die geläufige Meinung, ja eher was mit Verstand als mit Gefühl zu tun zu haben, das ja eher im Französischunterricht oder auf dem Pausenhof beheimatet ist, wenn die Coolness mal gerade eingepennt ist.

Also im ersten Teil der Geschichte hattest du ja starke Gefühle. Die kommen natürlich nicht einfach zufällig, aber von irgendwas muß man in einer Geschichte ja ausgehen. Also gehen wir mal von diesen Gefühlen aus. Die da waren. Was ist jetzt mit denen? Ist davon noch einiges da oder ist das meiste eher weg? Die Verliebtheit oder Vergucktheit scheint ja eher weg zu sein. Oder wurde sie nur gemaßregelt? Irgendwas hat der listenabgleichende und Prozentzahlen errechnende Verstand ja getan. Entweder hat er die Gefühle beherrscht und sie in ein kleines Gefühlsreservat verbannt, oder hat sie stark geschwächt oder abgemurkst. Der hat die Kurbel gedreht und aus den ganzen Inputs, die er so bekommt, errechnet, daß die Passung zu gering ist und weitere Gefühlsinvestition deswegen ökonomisch nicht lohnt.
Natürlich gehören zu den Inputs Wahrnehmungen. Daß der Typ sich nicht wäscht und Unmengen Nichtbiomett verspeist. Und er hat Wertungen als Input. Urgh, Dreckspatz und Fresser! Und auch schon reflektiertere Wertungen: urgh, hat der nicht gesagt, ihm sei Hygiene wichtig und gesunde maßvolle Ernährung? Das Mißfallen ist entweder ein direkt moralisches: seine Taten folgen nicht seinen Worten, der ist ein (Selbstbe)Lügner! Oder so ein eher wirtschaftswissenschaftliches: bei wem Selbst- und Fremdbild so divergieren, mit dem sind eine Menge Situationen vorprogrammiert, wo es Unterschiede geben wird, und zwar solche, die den Erfolg des Unternehmens gefährden.
Du hast ja äußerst viel Wert darauf gelegt, ihn nicht zu "bewerten". Deswegen trifft vielleicht die zweite Variante eher zu: du ratest die Erfolgsaussichten des Partnerunternehmens.

Wie auch immer, der Verstands hats gut im Griff und die Gefühle sind gehorsam und lassen sich ins Reservat schicken oder verkümmern. Nichteinmal der Wille, dieser Handlanger ist nötig, um die Befehle des Verstandes bei den Gefühlen durchzusetzen. Zumindest kam der nie vor. Die Gefühle sind unmittelbar auf Geheiß des Verstandes abgewandert oder verkümmert. Also eher: einfach so, ohne Konflikt, ohne großes Bewußtsein, ohne daß eine Entscheidung getroffen werden mußte. Sozusagen: weg/klein warens plötzlich!
Wieweit der Verstand bewußt gerechnet hat oder so fix war, daß er das Bewußtsein nicht eigens bemühen mußte, weiß ich nicht. Ist auch nicht so wichtig, hauptsache er hat richtig gerechnet. Ein Taschenrechner muß auch nicht mitkriegen, was er tut.

Und mit den Gefühlen ist es ja ohnehin so eine Sache. Haben die sich denn überhaupt auf diesen Mann bezogen oder nicht doch auf das Bild, das man sich von ihm gemacht hat? (Wer hat das eigentlich gemacht: der Verstand oder das Gefühl?) Interessiert es die Gefühle sozusagen von sich aus, ob sie einem falschen Bild erliegen - oder ist ihnen das ganz gleich, während die Bewertung erst durch den Verstand kommt?

Irgendwie ja seltsam, wenn man das so erzählt, mit den Schubladen GEfühl und Verstand.
Die Bauchsache bringt vielleicht auch nicht mehr Klarheit, die ist ja so ein verknappter Verstand: also leistet dasselbe, aber irgendwie noch ökonomischer, eben weil man gewissermaßen den fuzzy Taschenrechner rechnen läßt und nur aufs Display gucken muß, anstatt Kopfzurechnen, und indem man sie "BauchGEFÜHL" nennt, hört es sich zugleich auch besser an, weil Gefühl klingt meist besser als Verstand.
Die Dissonanz zwischen Herz, Bauch und Verstand kenne ich sehr gut aus einer langjährigen Beziehung. Diese hat mich in meiner persönlichen Entwicklung begleitet und gezwungen hinzuschauen und zu reflektieren, zu kommunizieren und zu hinterfragen.... In dieser Geschichte allerdings waren alle drei sehr im Einklang - am Ende!
Was du da aufzählst, sind ja alles Leistungen des sogenannten Verstandes. Können wir die Geschichte also so zusammenfassen, daß zunächst ein starkes Gefühl war, dann die Wahrnehmung kam, sich dann der Verstand an die Sache gemacht hat (unter Zuhilfenahme des eingebauchten Taschenrechners), die Gefühle folgsam waren und deswegen am Ende allseitiger Einklang herrscht?

Interessant könnte dann u.a. sein, was verschütt gegangen ist.
 
Beiträge
72
Likes
2
  • #137
AW: Besonders ...

wieder der kleine Prinz:

Kapitel VIII

So hatte der kleine Prinz trotz des guten Willens seiner Liebe, rasch an ihr zu zweifeln begonnen, ihre belanglosen Worte bitter ernst genommen und war sehr unglücklich geworden.

»Ich hätte nicht auf die hören sollen«, gestand er mir eines Tages. »Man darf den Blumen nicht zuhören, man muss sie anschauen und einatmen. Die meine erfüllte den Planeten mit Duft, aber ich konnte seiner nicht froh werden.
------
Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen.
Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.
Joseph Joubert, französischer Schriftsteller 1754 - 1824
------

ich möchte Dir nun auch etwas erzählen, vielleicht wär's eher ein eigener Faden, aber ok nun.

aus einer regelmäßigen Begegnung entstanden mir und auch Menschen die mich kannten die Anzeichen, daß ich mich verliebt hatte. " da war dieses Leuchten in meinen Augen, wenn ich von "ihr" erzählte.
Zunächst habe ich das erstmal für mich geklärt und war mir dann sicher, - ja - ich hatte die typischen Symptome einer Verliebtheit :)
Welche Signale aber kamen von ihr - und wie waren diese einzuordnen - ??

und hier kommt wieder der Bezug zu diesem Thread:

an seinen Früchten werden wir den Baum erkennen -
eigentlich ganz einfach, auch ohne "Gefühl"
----
Die Reaktionen waren neutral
und wurden eher noch passiver,
je mehr ich von mir zeigen wollte..

es war eigentlich unnötig zu "fragen" - sage ich mir heute,
aber ich habe es dennoch gewagt und wollte heraus aus der Schwebe.
Wir können immer nur das fragen,
wozu wir auch die Antwort "ertragen" können !!

Mit ein paar einleitenden Worten und denen: "ich möchte dir gerne mein Herz schenken", überreichte ich ein kleines rotes Glasherz in welchem kunstvoll eine Flüssigkeit eingeschlossen war..

Als Reaktion hörte ich die Worte: "danke, das ist lieb von dir"

- DAS war's - "auf wiedersehen, bis nächstes Mal" ,

ja - sagte ich - "bis dann, mir war es jedenfalls wichtig,
daß du weißt, daß ich etwas für dich empfinde" -

und ich ging...
-----------------------

(und immer schön fröhlich bleiben, sagte damals Schweinchen Dick)

Lieber Gruß von "Sesam"
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #138
AW: Besonders ...

https://twitter.com/Podolski10/status/473081840270864384/photo/1

Sorry, aber das mußte sein. :)
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #139
AW: Besonders ...

Zitat von Heike:
Na, solange du aus deinen Kriterien nicht Behälter für Menschen, wie sie sind, baust, eher nicht, würd ich sgaen. :)
Aber ich versuch mich mal in der populären Sprache von Gefühl und Verstand. Also die Instanz, die mit Schubladen operiert, ist das der Verstand? Und was mit no goes abgleicht, müßte doch auch der Verstand sein. Es geht ja sogar um Prozentzahlen, und die, haben wir in der Schule gelernt, haben was mit Mathe zu tun und das scheint, so die geläufige Meinung, ja eher was mit Verstand als mit Gefühl zu tun zu haben, das ja eher im Französischunterricht oder auf dem Pausenhof beheimatet ist, wenn die Coolness mal gerade eingepennt ist.

Also im ersten Teil der Geschichte hattest du ja starke Gefühle. Die kommen natürlich nicht einfach zufällig, aber von irgendwas muß man in einer Geschichte ja ausgehen. Also gehen wir mal von diesen Gefühlen aus. Die da waren. Was ist jetzt mit denen? Ist davon noch einiges da oder ist das meiste eher weg? Die Verliebtheit oder Vergucktheit scheint ja eher weg zu sein. Oder wurde sie nur gemaßregelt? Irgendwas hat der listenabgleichende und Prozentzahlen errechnende Verstand ja getan. Entweder hat er die Gefühle beherrscht und sie in ein kleines Gefühlsreservat verbannt, oder hat sie stark geschwächt oder abgemurkst. Der hat die Kurbel gedreht und aus den ganzen Inputs, die er so bekommt, errechnet, daß die Passung zu gering ist und weitere Gefühlsinvestition deswegen ökonomisch nicht lohnt.
Natürlich gehören zu den Inputs Wahrnehmungen. Daß der Typ sich nicht wäscht und Unmengen Nichtbiomett verspeist. Und er hat Wertungen als Input. Urgh, Dreckspatz und Fresser! Und auch schon reflektiertere Wertungen: urgh, hat der nicht gesagt, ihm sei Hygiene wichtig und gesunde maßvolle Ernährung? Das Mißfallen ist entweder ein direkt moralisches: seine Taten folgen nicht seinen Worten, der ist ein (Selbstbe)Lügner! Oder so ein eher wirtschaftswissenschaftliches: bei wem Selbst- und Fremdbild so divergieren, mit dem sind eine Menge Situationen vorprogrammiert, wo es Unterschiede geben wird, und zwar solche, die den Erfolg des Unternehmens gefährden.
Du hast ja äußerst viel Wert darauf gelegt, ihn nicht zu "bewerten". Deswegen trifft vielleicht die zweite Variante eher zu: du ratest die Erfolgsaussichten des Partnerunternehmens.

Wie auch immer, der Verstands hats gut im Griff und die Gefühle sind gehorsam und lassen sich ins Reservat schicken oder verkümmern. Nichteinmal der Wille, dieser Handlanger ist nötig, um die Befehle des Verstandes bei den Gefühlen durchzusetzen. Zumindest kam der nie vor. Die Gefühle sind unmittelbar auf Geheiß des Verstandes abgewandert oder verkümmert. Also eher: einfach so, ohne Konflikt, ohne großes Bewußtsein, ohne daß eine Entscheidung getroffen werden mußte. Sozusagen: weg/klein warens plötzlich!
Wieweit der Verstand bewußt gerechnet hat oder so fix war, daß er das Bewußtsein nicht eigens bemühen mußte, weiß ich nicht. Ist auch nicht so wichtig, hauptsache er hat richtig gerechnet. Ein Taschenrechner muß auch nicht mitkriegen, was er tut.

Und mit den Gefühlen ist es ja ohnehin so eine Sache. Haben die sich denn überhaupt auf diesen Mann bezogen oder nicht doch auf das Bild, das man sich von ihm gemacht hat? (Wer hat das eigentlich gemacht: der Verstand oder das Gefühl?) Interessiert es die Gefühle sozusagen von sich aus, ob sie einem falschen Bild erliegen - oder ist ihnen das ganz gleich, während die Bewertung erst durch den Verstand kommt?

Irgendwie ja seltsam, wenn man das so erzählt, mit den Schubladen GEfühl und Verstand.
Die Bauchsache bringt vielleicht auch nicht mehr Klarheit, die ist ja so ein verknappter Verstand: also leistet dasselbe, aber irgendwie noch ökonomischer, eben weil man gewissermaßen den fuzzy Taschenrechner rechnen läßt und nur aufs Display gucken muß, anstatt Kopfzurechnen, und indem man sie "BauchGEFÜHL" nennt, hört es sich zugleich auch besser an, weil Gefühl klingt meist besser als Verstand.

Was du da aufzählst, sind ja alles Leistungen des sogenannten Verstandes. Können wir die Geschichte also so zusammenfassen, daß zunächst ein starkes Gefühl war, dann die Wahrnehmung kam, sich dann der Verstand an die Sache gemacht hat (unter Zuhilfenahme des eingebauchten Taschenrechners), die Gefühle folgsam waren und deswegen am Ende allseitiger Einklang herrscht?

Interessant könnte dann u.a. sein, was verschütt gegangen ist.

Liebe Heike,

Du solltest das Buch schreiben - Inhalt von mir und mit Interviews auf Basis deiner analytischen Fragen gleich die Analyse und möglichen Lösungen dazu bzw. wie im Buch "Die Unvollendete"
für die einzelnen Stuationen/Szenen neue Entscheidungen (Kopf, Herz) und dadurch ganz neue Handlungen/Entwicklungen entstehen lassen...

Wenn ich in mich hineinfühle und mich frage, wo denn diese starken Gefühle, welche ja tatsächlich da waren hin sind, kommt nix, nur die Ungeheuerlichkeit der Geschichte, es war sooo schnell sooo klar, und alle weiteren Szenen waren nur die Drauf - die Zugabe wie in einem Theater. Ich stand ja teilweise wirklich da und habe herzhaft über die Skurillität des Erlebten lachen können (nicht ausgelacht, das hab ich nie) und tu das auch heute noch und immer wieder erzähle ich eine Situation und wundere mich, dass ich sie tatsächlich erlebt habe. Dieses WE war einzgartig und ich möchte es nicht missen, wie viel wertvoller kann ich wieder bewusst wahrnehmen, was ehrlich und authentisch ist...

Das Prozentdenken und die Mathematik - müssen sie rational sein? Kann nicht auch ein Gefühl in % ausgedrückt werden und ist es dann Verstand oder nur über die Ratio erfasst?

Und die Gefühle haben sich wahrscheinlich nicht auf den Mann, sondern auf das, was er meinte zu sein, zu denken, zu fühlen, zu leben, zu lieben fokussiert... war es damit schon vorprogrammiert, dass es nix wird, wenn er nicht so agiert/ reagiert wie ich mir das vorstelle und hätte ich, wenn meine Verliebtheit sich auf den Mann bezogen hätte, über seine Art und seine Divergenzen mit einer rosa Brille hinweggesehen? Ich behaupte nein, es war too much - too much- too much...

Herzlich Lebensliebe
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #140
AW: Besonders ...

Zitat von Sesam:
wieder der kleine Prinz:

Kapitel VIII

So hatte der kleine Prinz trotz des guten Willens seiner Liebe, rasch an ihr zu zweifeln begonnen, ihre belanglosen Worte bitter ernst genommen und war sehr unglücklich geworden.

»Ich hätte nicht auf die hören sollen«, gestand er mir eines Tages. »Man darf den Blumen nicht zuhören, man muss sie anschauen und einatmen. Die meine erfüllte den Planeten mit Duft, aber ich konnte seiner nicht froh werden.
------
Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen.
Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen.
Joseph Joubert, französischer Schriftsteller 1754 - 1824
------

ich möchte Dir nun auch etwas erzählen, vielleicht wär's eher ein eigener Faden, aber ok nun.

aus einer regelmäßigen Begegnung entstanden mir und auch Menschen die mich kannten die Anzeichen, daß ich mich verliebt hatte. " da war dieses Leuchten in meinen Augen, wenn ich von "ihr" erzählte.
Zunächst habe ich das erstmal für mich geklärt und war mir dann sicher, - ja - ich hatte die typischen Symptome einer Verliebtheit :)
Welche Signale aber kamen von ihr - und wie waren diese einzuordnen - ??

und hier kommt wieder der Bezug zu diesem Thread:

an seinen Früchten werden wir den Baum erkennen -
eigentlich ganz einfach, auch ohne "Gefühl"
----
Die Reaktionen waren neutral
und wurden eher noch passiver,
je mehr ich von mir zeigen wollte..

es war eigentlich unnötig zu "fragen" - sage ich mir heute,
aber ich habe es dennoch gewagt und wollte heraus aus der Schwebe.
Wir können immer nur das fragen,
wozu wir auch die Antwort "ertragen" können !!

Mit ein paar einleitenden Worten und denen: "ich möchte dir gerne mein Herz schenken", überreichte ich ein kleines rotes Glasherz in welchem kunstvoll eine Flüssigkeit eingeschlossen war..

Als Reaktion hörte ich die Worte: "danke, das ist lieb von dir"

- DAS war's - "auf wiedersehen, bis nächstes Mal" ,

ja - sagte ich - "bis dann, mir war es jedenfalls wichtig,
daß du weißt, daß ich etwas für dich empfinde" -

und ich ging...
-----------------------

(und immer schön fröhlich bleiben, sagte damals Schweinchen Dick)

Lieber Gruß von "Sesam"

Lieber Sesam,

vielen Dank für den kleinen Prinzen again und den Joubert (das Herz ist bis zu 4000x stärker als das Hirn) kein Wunder dass Liebe häufig leidet, fliegen und fallen lässt!

Deine Gechichte klingt nach einseitiger stärkeren Zuneigung, kann jedoch auch ganz anders sein... Unsicherheit, Schüchternheit...
Du schreibst "und ich ging" - das heißt? Für immer?

Herzlich
Lebensliebe
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #141
AW: Besonders ...

Zitat von Lebensliebe:
Wenn ich in mich hineinfühle und mich frage, wo denn diese starken Gefühle, welche ja tatsächlich da waren hin sind, kommt nix, nur die Ungeheuerlichkeit der Geschichte, es war sooo schnell sooo klar, und alle weiteren Szenen waren nur die Drauf - die Zugabe wie in einem Theater.
Es gab ja diese Zeit, als du ihn schon einige Tage leibhaftig kennengelernt hattest. Danach war gerne von Schicksal, Seelenverwandtschaft, Schwingungen, echten Gefühlen die Rede, auch, aber nicht nur von Seiten der Esoterikfans. Zugleich teilst du aber mit, daß sich dein Kopf eingeschaltet hätte, der in der Entfernung ein Problem sieht. Gegenüber all dem Großen, was wir zu lesen bekommen haben, erschien das in manchen Ohren vermutlich etwas mickrig. Aber nun, so isser eben, der Verstand!
Es ist ja viel von Einschalten und Ausschalten die Rede hier in dem Thread. Ich frage mich, ob Einschalten von Kopf meint: aus dem Fenster schauen, und Ausschalten des Herzens meint: Fernsehberieselung abstellen?

Seelenverwandtschaft ist ja schon was Tiefes. Es dürfte also mindestens das Bauchgefühl gewesen sein, daß diesen Eindruck hervorgerufen hat. Du hast dann ja auch explizit aufgelistet, welcher Körperteil wofür spricht. Das Bauch klar für ihn. Der Kopf zweifelt, wegen Entfernung. Und das Herz wurde mit Verletztlichkeit identifiziert. Wird dann aber auch dem Bauch zugeschlagen und ist tapfer, weil der lockende Lohn so groß ist.
Das Zentrum ist der Bauch. Da spürst du die Schwingungen und den Gleichklang. Und das Bauchgefühl kann dabei ja nicht irren. Also besteht Seelenverwandtschaft und Gleichklang. Gemessen daran, sind dann diese Wertungen über den Mann und seine Geschichten nicht zu vernachlässigen? Diese konventionellen, anerzogenen, allenfalls verstandesmäßigen Wertungen, während du selbst doch im Bauch den tieferen Gleichklang erlebt hast?

Da, inmitten all der großen Liebesgefühle und Seelenverwandtschaft hast du ja geschrieben, daß die unerfüllten Lieben immer die schönsten und aufregendsten im Leben sind, so voll Dramatik und Melancholie. - Wie beurteilst du es nun: war die unerfüllte Liebe eine der schönsten und aufregendsten im Leben? Ein bißchen kurz vielleicht, aber du bist ja weiterhin sehr bestrebt, sie als etwas sehr besonderes und aufregendes darzustellen. Hast du also bekommen, was du wolltest?
Und jetzt nimm doch mal deine Geschichte und vergleiche sie mit den Geschichten, die der Mann so erzählt und für die du ihn so verurteilst, obwohl das Bauchgefühl doch so Seelenverwandtschaft spürt.

Das Prozentdenken und die Mathematik - müssen sie rational sein? Kann nicht auch ein Gefühl in % ausgedrückt werden und ist es dann Verstand oder nur über die Ratio erfasst?
Na, das mußt du diejenigen fragen, die sich gerne in Gefühle und Verstand zerlegen (sezieren). Das meiste Gerede über Gefühle hier erlebe ich als wenig gefühlvoll. Insofern kommts bestimmt vom Verstand. Offenbar gleicht der auch Gefühle mit der Realität ab, bewertet, errechnet und gibt dann Befehl zur weiteren Investition oder zur Abstoßung der Gefühlsaktien. Wenn die Gefühle das selbst machen, sind sie schon so verständig, daß wir sie Verstand nennen könnten. Aber das brächte die Schubladen durcheinander.

Und die Gefühle haben sich wahrscheinlich nicht auf den Mann, sondern auf das, was er meinte zu sein, zu denken, zu fühlen, zu leben, zu lieben fokussiert... war es damit schon vorprogrammiert, dass es nix wird, wenn er nicht so agiert/ reagiert wie ich mir das vorstelle
Was ziehst du eigentlich für Schlüsse aus der Geschichte, wie du sie erzählen möchtest?
Es ist ja immer nur vom Mann die Rede. Den hast du ja jetzt offenbar in die Wüste gejagt, obwohl er, wie du sagst, so ein großartiger Mensch ist, den du gar nicht negativ bewerten möchtest. Du selbst bleibst dir aber. Was fängst du damit an?
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #142
AW: Besonders ...

Zitat von Heike:
Es gab ja diese Zeit, als du ihn schon einige Tage leibhaftig kennengelernt hattest. Danach war gerne von Schicksal, Seelenverwandtschaft, Schwingungen, echten Gefühlen die Rede, auch, aber nicht nur von Seiten der Esoterikfans. Zugleich teilst du aber mit, daß sich dein Kopf eingeschaltet hätte, der in der Entfernung ein Problem sieht. Gegenüber all dem Großen, was wir zu lesen bekommen haben, erschien das in manchen Ohren vermutlich etwas mickrig. Aber nun, so isser eben, der Verstand!
Es ist ja viel von Einschalten und Ausschalten die Rede hier in dem Thread. Ich frage mich, ob Einschalten von Kopf meint: aus dem Fenster schauen, und Ausschalten des Herzens meint: Fernsehberieselung abstellen?



Seelenverwandtschaft ist ja schon was Tiefes. Es dürfte also mindestens das Bauchgefühl gewesen sein, daß diesen Eindruck hervorgerufen hat. Du hast dann ja auch explizit aufgelistet, welcher Körperteil wofür spricht. Das Bauch klar für ihn. Der Kopf zweifelt, wegen Entfernung. Und das Herz wurde mit Verletztlichkeit identifiziert. Wird dann aber auch dem Bauch zugeschlagen und ist tapfer, weil der lockende Lohn so groß ist.
Das Zentrum ist der Bauch. Da spürst du die Schwingungen und den Gleichklang. Und das Bauchgefühl kann dabei ja nicht irren. Also besteht Seelenverwandtschaft und Gleichklang. Gemessen daran, sind dann diese Wertungen über den Mann und seine Geschichten nicht zu vernachlässigen? Diese konventionellen, anerzogenen, allenfalls verstandesmäßigen Wertungen, während du selbst doch im Bauch den tieferen Gleichklang erlebt hast?



Da, inmitten all der großen Liebesgefühle und Seelenverwandtschaft hast du ja geschrieben, daß die unerfüllten Lieben immer die schönsten und aufregendsten im Leben sind, so voll Dramatik und Melancholie. - Wie beurteilst du es nun: war die unerfüllte Liebe eine der schönsten und aufregendsten im Leben? Ein bißchen kurz vielleicht, aber du bist ja weiterhin sehr bestrebt, sie als etwas sehr besonderes und aufregendes darzustellen. Hast du also bekommen, was du wolltest?
Und jetzt nimm doch mal deine Geschichte und vergleiche sie mit den Geschichten, die der Mann so erzählt und für die du ihn so verurteilst, obwohl das Bauchgefühl doch so Seelenverwandtschaft spürt.


Na, das mußt du diejenigen fragen, die sich gerne in Gefühle und Verstand zerlegen (sezieren). Das meiste Gerede über Gefühle hier erlebe ich als wenig gefühlvoll. Insofern kommts bestimmt vom Verstand. Offenbar gleicht der auch Gefühle mit der Realität ab, bewertet, errechnet und gibt dann Befehl zur weiteren Investition oder zur Abstoßung der Gefühlsaktien. Wenn die Gefühle das selbst machen, sind sie schon so verständig, daß wir sie Verstand nennen könnten. Aber das brächte die Schubladen durcheinander.


Was ziehst du eigentlich für Schlüsse aus der Geschichte, wie du sie erzählen möchtest?
Es ist ja immer nur vom Mann die Rede. Den hast du ja jetzt offenbar in die Wüste gejagt, obwohl er, wie du sagst, so ein großartiger Mensch ist, den du gar nicht negativ bewerten möchtest. Du selbst bleibst dir aber. Was fängst du damit an?


Dieses Ein - und Ausschalten von Kopf oder Herz funktioniert ja immer nur dann, wenn es nicht
ganz klar und eindeutig ist... Dazu kommt ja der Zauber des Anfangs von etwas Neuem und
die so leisen subtilen Nebengeräusche sind nicht zuordenbar und/oder werden nicht
wahrgenommen! Ich kenne von mir, dass mein Herz sehr deutlich sein kann und dann zieht
der Rest mit, weil gar nicht anders möglich... und tatsächlich war das in dieser Story auch
situativ der Fall und ich möchte diese Erfahrung und insgesamt die ganze Geschichte nicht
missen...
Was mir heute etwas Bedauern schafft ist, dass mit dem Erzählen dieser unglaublichen
Erlebnisse meine Freundinnen und ich sehr viel und herzhaft lachten.
auch wenns die Situationen waren über die und nicht der Mann, den wir auslachten, fühlt es
sich nicht gut an. Jeder Mensch ist anders, man muss ihn nur anders sein lassen.

Hier meine ich, dass der Bauch sich im Vertrauen, dass die Worte und Handlungen übereinstimmen durch die fehlenden Aspekte wie Gestik, Mimik, persönliche Präsenz irren ließ oder siehe oben - Nebengeräusche verdrängt (vom Herz, Kopf?)

Von dieser Begegnung ist mir geblieben
- persönliche Begegnung über einen längeren Zeitraum ist unumgänglich (bei der ersten waren
es nur jeweils eine Stunde und einmal ein paar wenige)
- der Bauch, das Herz kann irren, wenn sie sich am gesprochenen Wort orientieren...
- eine Situation, eine Aussage, eine Handlung kann alles sofort ändern.... Möglicher
Beginn einer grossen Liebe - fast Ekel, starke körperliche Anziehung - grosse Distanz
- wie divergent das Selbst- Fremdbild tatsächlich sein kann (habe ich noch nie sooo stark
kennen gelernt)
- erfahrungsreiche Tage
...

In die Wüste geschickt? Nein - das ist nicht meine Art. Klar ausgedrückt, dass es keine weiteren Dates etc. gibt, ja. Ein Telefonat als Austausch (von ihm gewünscht) ist offen...
Und ansonsten sind da soo viele ungeschriebenen Worte grad zur Frage, was fang ich mit mir an, da ich mir ja bleibe (Gsd) - ich lese zB das Buch "ich liebe dich, aber ich bin glücklich ohne dich"

Herzlich
Lebensliebe
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
274
Likes
0
  • #143
AW: Besonders ...

Liebe Lebensliebe,

Deine Offenheit, Deine Empfindungsfähigkeit und Dein Reflexionsvermögen beeindrucken mich. Das meine ich ganz ehrlich.

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass es Menschen gibt oder zumindest geben könnte (Männer und/oder Frauen), die alles Mögliche behaupten/glauben/vorgeben/schreiben/erzählen, die zu allem "ja" sagen ...

.. bloß um endlich in Kontakt zu einem Wesen aus Fleisch und Blut zu kommen, um endlich ein Date zu haben???
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
79
Likes
0
  • #144
AW: Besonders ...

Zitat von Raphaela:
Liebe Lebensliebe,

Deine Offenheit, Deine Empfindungsfähigkeit und Dein Reflexionsvermögen beeindrucken mich. Das meine ich ganz ehrlich.

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass es Menschen gibt oder zumindest geben könnte (Männer und/oder Frauen), die alles Mögliche behaupten/glauben/vorgeben/schreiben/erzählen, die zu allem "ja" sagen ...

.. bloß um endlich in Kontakt zu einem Wesen aus Fleisch und Blut zu kommen, um endlich ein Date zu haben???

Liebe Raphaela,
danke ich freue mich über dein Feedback, ich arbeite seit langem daran, es geht mir einfach besser, wenn ich in Achtsamkeit, Wertschätzung und Liebe meinem Umfeld begegne.

Und nein, dass Menschen sich verstellen, um endlich in Kontakt mit einem anderen Menschen (das meinst du wohl mit Wesen aus Fleisch und Blut) zu kommen - diesen Gedanken hatte ich bewusst nicht, in meiner Gechichte trifft das (wahrscheinlich) auch nicht zu. Für viele andere Fälle ist mir natürlich das Verstellen, das Vorgeben jemand oder irgendwie zu sein sehr wohl bekannt - danke für deine Anregung.

Herzlich
Lebensliebe
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #145
AW: Besonders ...

Das ist NEU

Nach dieser Begegnung letzte Woche passierte folgendes - mein Expartner tauchte wieder in meinen Gedanken, meinen Gefühlen, meinen Träumen ... auf.
Mit ihm verbanden mich 7 wunderbare Jahre, die Trennung (die letzte vor 9 Monaten - es gab einige on offs) erfolgte aufgrund Unvereinbarkeit unserer unterschiedlichen Lebenskonzepte - meins war klassisches Beziehungsmodell (zusammenwohnen, Ehe - konditioniert, gelernt, ....) seins war spirituelle gemeinsame Entwicklung, Begegnungen in Liebe und Freiwilligkeit - ohne verpflichtenden Alltag.

Heute habe ich mich von meinem gelernten Beziehungsmodell verabschiedet, kann mir mehrere Alternativen vorstellen....
Allerdings nicht möglich ist mir eine Liebesbeziehung ohne Tiefe, Intimität in ihrer innigsten Form und Vertrauen in die Liebe - die eigene und die des anderen, Gespräche und echten Austausch - das alles hatte ich und begriff nicht, was ich aufgab bis eben wahrscheinlich zu dieser Begegnung und parallel dem Buch "ich liebe dich, aber ich bin glücklich ohne dich"

Ich bin tiefst berührt und dankbar für diese tiefen Gefühle (schon wieder und ganz anders und ...)
Wie kraftvoll kann ein Gefühl sein? Wenn nur noch jeder Gedanke, ein einziges (Herz)Sehnen, ein einziges Hinziehen und Antreiben zu tun, was der Kopf nicht(mehr) tun wollte, deine Sinne beherrscht?

Herzlich
Lebensliebe
 
Beiträge
803
Likes
1
  • #146
AW: Besonders ...

...Ich glaube jetzt hat es selbst Heike die Sprache verschlagen.

Sehr sehr besonders das hier! Was unglaublich ganz besonderes mag noch kommen?

Die Spannung steigt, also alles wieder aufgesessen, die nächste schier unglaublich besonders besondere Achterbahnfahrt beginnt!:)
 
Beiträge
79
Likes
0
  • #150
AW: Besonders ...

Zitat von maxine195:
...Ich glaube jetzt hat es selbst Heike die Sprache verschlagen.

Sehr sehr besonders das hier! Was unglaublich ganz besonderes mag noch kommen?

Die Spannung steigt, also alles wieder aufgesessen, die nächste schier unglaublich besonders besondere Achterbahnfahrt beginnt!:)

Liebe Maxine,
besonders besonders - ja so kann das wohl auch ausgedrückt werden, im Moment stehe ich tatsächlich staunend vor meinem Leben und schaue und schaue...

Eben kehre ich von einer Begegnung mit meinem Expartner nach Hause - wir haben seit dem Wochenende Kontakt, der von mir aus ging und ich konnte mich öffnen und meinen Gefühlen, Erlebnissen Worte geben.
Nein es gibt kein Revival :)
Doch habe ich durch meine Erlebnisse der letzten Woche (die immer noch unglaublich erscheinen, und die Fortsetzung sich nicht anders gestaltet) einen Schritt in eine Weiterentwicklung auf der spirituellen Ebene gemacht, welche ich ganz schön finde und möglicherweise einen wunderbaren spirituellen Freund gefunden - ja mein Expartner...
Mir ist klar, dass mit diesen paar Worten nicht zu verstehen ist, was da in meinem Leben alles statt findet (wobei der Alltag ja nicht mal erwähnt wird) und doch möchte ich jenen, die mitlesen und interesiert sind weiter erzählen, welch wundersame Richtungsänderung meine "besondere" Begegnung nahm. Gerne antworte ich auch auf Fragen, schreibe nur nicht aus dem Bauch drauf los endlos Erzählungen - doch schon - nur nicht hier :)!

Ganz herzlich und glücklich
Lebensliebe