Beiträge
611
Likes
881
  • #31
Liebe @Rakkaus ,
gibt es denn eine Aussicht auf Veränderung? Habt Ihr mal darüber gesprochen, wie es sein könnte, wenn die Baustellen wegfallen? Und, beim Telefonieren abends - spürst Du da bei ihm eine Sehnsucht nach Dir?
Wenn dem so wäre, würde ich auch in Geduld mich üben. Ihm sagen, dass Dir das zu wenig Zeit ist, die Ihr miteinander verbringt, würde ich auch, schließlich ist eine Beziehung ein Miteinander und nicht ein einseitiges Anpassen an die Bedürfnisse nur des Einen. Du vermisst das alltägliche Vertraute, jemanden, der teilhat und wenn dem so nicht ist, kann man sich ganz schön alleine fühlen mit dem Anderen. Trotz Freunde usw.
Was denkst Du denn, wie sich das in Zukunft gestalten wird?
 
Beiträge
322
Likes
416
  • #32
Kann da nicht für alle Männer sprechen, aber die, die ich kenne - mich eingeschlossen - finden tägliche Telefonate, die eine halbe Stunde dauern, ziemlich anstrengend. Dann soll man auch noch permanent whatsappen. Mir wäre das echt zu viel. Schickst Du ihm denn auch diese Botschaften, oder soll das alles von ihm kommen?
danke für deine Rückmeldung. Ich glaube ja auch, dass das eine Persönlichkeitsfrage ist. Die beiden Männer, mit denen ich mich davor getroffen habe, haben mich den Tag über mit Botschaften begleitet. Ich habe mich daran vermutlich einfach gewöhnt. Und, ja, natürlich verschicke ich WhatsApps und warte nicht darauf, dass ich aus heiterem Himmel welche erhalten, der Typ passive Frau bin ich überhaupt nicht. Aber auch das funktioniert nicht.
 
D

Deleted member 21128

  • #33
@Rakkaus Man kann eine Katze nicht zum Bellen bringen. Ihr passt einfach nicht gut genug zusammen, und dann kostet eine Beziehung mehr Kraft und erfordert mehr Geduld, Nachsicht, Kompromissbereitschaft usw. Du kannst dich entweder damit arrangieren, das kann man so sehr perfektionieren, bis man vielleicht wirklich zufrieden ist, aber so richtig glücklich wirst du wahrscheinlich nie. Und es ist die Frage, ob du dich dadurch nicht selbst verlierst, dass du dir beträchtliche Teile deiner Bedürfnisse "abtrainierst". Das hat dann auch viel mit Schönreden zu tun. Ich sehe dabei die Gefahr, dass du auf Dauer latent unglücklich bist, was nicht gesund ist. Und was dich natürlich auch ständig unsicher macht.
Oder du kannst gehen.
Der vermeintliche dritte Ansatz, der von den meisten fast schon instinktiv verfolgt wird, ist den anderen zu ändern. Das funktioniert nie, und es ist für mich erstaunlich, dass so viele das ihr ganzes Leben lang nicht erkennen.
Das (Geheim-?)Rezept lautet für mich: Finde jemanden, der wirklich gut zu dir passt! Und damit meine ich vor allem in den Ansichten über eine Beziehung, in emotionaler und kognitiver Intelligenz, und - vor allem! - in den Gefühlen, die ihr euch gegenseitig entgegenbringt.
Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht um Passung im Sinne von...
- wir denken gleich
- wir machen das gleiche
- wir machen alles zusammen
- wir sind immer völlig einer Meinung
- wir sind nur harmonisch usw.
Das wäre furchtbar langweilig und würde jede Spannung töten.
Es geht mir vor allem um folgende Fragen, bei denen eine gute Passung wichtig ist:
- Wie gehe ich mit dem anderen um? (Anspruch an sich selbst!)
- Wie kompromissbereit bin ich?
- Wie intensiv will ich mit dem anderen zusammensein? (Bedürfnis nach Nähe)
- Wie drücke ich mich aus? (Meine Bedürfnisse, meine Gefühle, auch meine negativen Vibes)
- Welche Vorstellungen und Wünsche habe ich in meinem Leben?
- ...
Natürlich werden wir keinen finden, der perfekt zu uns passt, von daher ist immer ein Aufeinanderzugehen erforderlich. Aber je besser es passt, desto einfacher wird das natürlich, und desto mehr können beide bleiben, wie sie sind.
 
D

Deleted member 21128

  • #34
Ergänzung:
Vorsicht, mit gut passen ist nicht gemeint, dass die "positiven" Eigenschaften beim anderen möglichst hoch sein müssen und die "negativen" sehr niedrig, sondern sie müssen möglichst gut zu meinen passen.
Nehmen wir die Kompromissbereitschaft. Gemeinhin erwartet man, dass die möglichst hoch sein soll (was ja auch schon schräg ist, weil die negative Ausprägung die Selbstaufgabe ist.) Wenn jetzt aber einer eine geringe Kompromissbereitschaft mitbringt, sollte er auch einen Partner suchen, der da ähnlich gepolt ist. Das führt zwar dazu, dass beide eher ihr Ding durchziehen und sich vermutlich wenig Gemeinsamkeiten in den diskutierten Themen ergeben, aber es führt eben zu einem Gleichgewicht.
Ist sie beim anderen deutlich höher, entsteht ein Ungleichgewicht. Er wird schnell unzufrieden werden, weil er ja "nie bekommt, was er will" usw.
 
M

MaryCandice

  • #35
wenn er etwas nicht freiwillig macht, warum sollte man ihn dann dazu "zwingen" ... nur weil man es selbst haben will? ... Das wäre für mich nicht ehrlich .
Eben. Daher suchte ich Mann, der von selbst Vieles macht, was mir wichtig ist. Ich könnte erzwingen, aber was bringt das? Außer Stress.
Wenn man's ihm sagen muss und auch sagt, liefert man sich aus.
Lol... das klingt ja nach wahrer Liebe. :eek:
Ja. Meist wächst dort Gras. :D
Leider merkt Frau öfter, dass was im Busch ist, als dass alles normal ist.
@Rakkaus muss ihrem Herzen folgen.
 
Beiträge
15.280
Likes
7.688
  • #36
@Rakkaus Man kann eine Katze nicht zum Bellen bringen. Ihr passt einfach nicht gut genug zusammen, und dann kostet eine Beziehung mehr Kraft und erfordert mehr Geduld, Nachsicht, Kompromissbereitschaft usw. Du kannst dich entweder damit arrangieren, das kann man so sehr perfektionieren, bis man vielleicht wirklich zufrieden ist, aber so richtig glücklich wirst du wahrscheinlich nie. Und es ist die Frage, ob du dich dadurch nicht selbst verlierst, dass du dir beträchtliche Teile deiner Bedürfnisse "abtrainierst". Das hat dann auch viel mit Schönreden zu tun. Ich sehe dabei die Gefahr, dass du auf Dauer latent unglücklich bist, was nicht gesund ist. Und was dich natürlich auch ständig unsicher macht.
Oder du kannst gehen.
Der vermeintliche dritte Ansatz, der von den meisten fast schon instinktiv verfolgt wird, ist den anderen zu ändern. Das funktioniert nie, und es ist für mich erstaunlich, dass so viele das ihr ganzes Leben lang nicht erkennen.
Das (Geheim-?)Rezept lautet für mich: Finde jemanden, der wirklich gut zu dir passt! Und damit meine ich vor allem in den Ansichten über eine Beziehung, in emotionaler und kognitiver Intelligenz, und - vor allem! - in den Gefühlen, die ihr euch gegenseitig entgegenbringt.
Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht um Passung im Sinne von...
- wir denken gleich
- wir machen das gleiche
- wir machen alles zusammen
- wir sind immer völlig einer Meinung
- wir sind nur harmonisch usw.
Das wäre furchtbar langweilig und würde jede Spannung töten.
Es geht mir vor allem um folgende Fragen, bei denen eine gute Passung wichtig ist:
- Wie gehe ich mit dem anderen um? (Anspruch an sich selbst!)
- Wie kompromissbereit bin ich?
- Wie intensiv will ich mit dem anderen zusammensein? (Bedürfnis nach Nähe)
- Wie drücke ich mich aus? (Meine Bedürfnisse, meine Gefühle, auch meine negativen Vibes)
- Welche Vorstellungen und Wünsche habe ich in meinem Leben?
- ...
Natürlich werden wir keinen finden, der perfekt zu uns passt, von daher ist immer ein Aufeinanderzugehen erforderlich. Aber je besser es passt, desto einfacher wird das natürlich, und desto mehr können beide bleiben, wie sie sind.
Doppel Like!!!!!!
 
Beiträge
2.460
Likes
1.727
  • #37
Leider merkt Frau öfter, dass was im Busch ist, als dass alles normal ist.
Kleine Zweifel können am Anfang garnicht stören ... Irgendwann werden sie zum Berg. ;)

@Rakkaus muss ihrem Herzen folgen.[/QUOTE]
Ich würde mir zuvor die Frage stellen: Möchte ich sooo leben?
Wenn es nicht flüssig läuft, bringt es mir nix ... temporär vielleicht. Wenn Beide auf einer Wellenlänge sind und in die gleiche Richtung schauen, dann kann es etwas werden ...
 
D

Deleted member 22408

  • #41
Man, was seht Ihr das alles kompliziert! Ich würde da einfach Sense machen und aus die Maus!
 
F

fleurdelis*

  • #43
Eben. Daher suchte ich Mann, der von selbst Vieles macht, was mir wichtig ist. Ich könnte erzwingen, aber was bringt das? Außer Stress.
Nachdem ich bei: es ist wichtig, "wie" man etwas sagt, erst zugestimmt hätte, dann aber aufgrund deines Beispiels, abgebogen bin, wäre hier zum Verständnis auch ein Beispiel angebracht ... weil: ich stolpere über den Satz ... "dass er von selbst Vieles macht, was mir wichtig ist" ... der kann in mehrere Richtungen interpretiert werden und klingt jetzt in sich nicht unbedingt stimmig .... würde mich jetzt nicht überzeugen, von einem Eigennutz völlig abzusehen ... auch mit dem Nachsatz ... man könnts ja erzwingen ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: