Beiträge
6
Likes
0
  • #1

auf Liebesbeziehung verzichten ?

Liebe Forenmitglieder,

ich, 44, w, bin seit 2,5 Jahren mir meinem Partner, 47, zusammen. Wir haben beide Kind/Kinder und leben seit 4 Monaten zusammen.
Mein Partner ist noch verheiratet und reagiert auf mein Nachfragen zum Thema Scheidung ungehalten ( meine Scheidung läuft, seine nicht). Für ihn wäre es nur ein Blatt Papier und ich können ja auch mit meinem Exmann verheiratet bleiben. Dies wäre für ihn kein Problem.

Was sagt Ihr dazu ?

Vielen Dank im voraus,
Inge
 
Beiträge
6
Likes
0
  • #2
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Ich möchte noch etwas ergänzen:

wir waren beide schon lange Zeit getrennt, bevor wir uns kennenlernten und sowohl meine Exmann als auch seine Exfrau lebten räumlich getrennt.

Liebe Grüße
Inge
 
Beiträge
219
Likes
0
  • #3
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Zitat von ingeb99:
Für ihn wäre es nur ein Blatt Papier und ich können ja auch mit meinem Exmann verheiratet bleiben. Dies wäre für ihn kein Problem.
Hallo Inge,

ist das die einzige Begründung, die er gibt, oder gibt es noch weitere?
Wie ist der Kontakt zu seiner "Ex"-Frau?

LG
Lilly
 
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #4
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Zitat von ingeb99:
Liebe Forenmitglieder,

Mein Partner ist noch verheiratet und reagiert auf mein Nachfragen zum Thema Scheidung ungehalten ( meine Scheidung läuft, seine nicht). Für ihn wäre es nur ein Blatt Papier und ich können ja auch mit meinem Exmann verheiratet bleiben. Dies wäre für ihn kein Problem.

Was sagt Ihr dazu ?

Vielen Dank im voraus,
Inge
hallo ingeb99, ich tippe da schon eher auf Bequemlichkeit. Ich glaube Männer haben mit solchen Auseinandersetzungen ihre liebe Mühe. Mich wundert, dass seine Frau nicht darauf drängt. Dafür muss es einen Grund geben, den du vielleicht nicht kennst?

Was wäre der Unterschied für dich? Jetzt wo ihr schon so lange zusammen seid? Vorher hat es dich ja auch nicht gestört.
Es grüsst
Satjamira
 
Beiträge
2.989
Likes
1.914
  • #5
Zitat von Satjamira:
ich tippe da schon eher auf Bequemlichkeit. Ich glaube Männer haben mit solchen Auseinandersetzungen ihre liebe Mühe. Mich wundert, dass seine Frau nicht darauf drängt.
So denke ich auch. Männer sind da faul. Dieser Tage hab ich meinen Scheidungsbeschluß beim Aufräumen gefunden, an unerwarteter Stelle. Er/es hat mich vorher nicht interessiert, und hinterher auch nicht. Aber manche Frauen können sich das nicht vorstellen und daran verzweifeln, wenn er das Verfahren nicht betreibt und vorantreibt. So gesehen: Daß Frau drängt, kommt mir auch sehr bekannt vor, und die Frage, warum sie es hier nicht tut, recht naheliegend.
 
Beiträge
3.957
Likes
2.860
  • #6
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Mein letzter Partner lebte auch schon lange getrennt, aber Scheidung war für ihn nie ein Thema. Allerdings haben wir nie zusammen gelebt, da er weit weg wohnt. Mein nachfragen ab und zu zu diesem Thema hat ihn nur genervt. Da er sowieso nie wieder heiraten wollte, war es für ihn überhaupt nicht wichtig, sich scheiden zu lassen. Es machte für ihn keinen Unterschied, da es für ihn klar war, dass es ein zurück zu seiner Frau für ihn nicht gab. Für mich war es wichtig, dieses Stück Papier, für ihn nicht. Er meinte, wenn sie die Scheidung anstreben würde, würde er einwilligen. Aber sie wurde auch nicht aktiv, da sie keinen neuen Partner hatte. So blieb alles mit den Finanzen und dem Haus, wie es war, in deren beider Einvernehmen. Er hat nie verstanden, warum mir dieser juristische Schritt so viel bedeutet hätte.
 
Beiträge
1.865
Likes
9
  • #7
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Zitat von ingeb99:
Liebe Forenmitglieder,

ich, 44, w, bin seit 2,5 Jahren mir meinem Partner, 47, zusammen. Wir haben beide Kind/Kinder und leben seit 4 Monaten zusammen.
Mein Partner ist noch verheiratet und reagiert auf mein Nachfragen zum Thema Scheidung ungehalten ( meine Scheidung läuft, seine nicht). Für ihn wäre es nur ein Blatt Papier und ich können ja auch mit meinem Exmann verheiratet bleiben. Dies wäre für ihn kein Problem.

Was sagt Ihr dazu ?

Vielen Dank im voraus,
Inge
Ich kann es nicht nachvollziehen, dass man sich nicht scheiden laesst, wenn es vorbei ist. Ich bevorzuge geklaerte Verhaeltnisse - gerade dann, wenn man zusammen lebt. Was passiert z.B. im Falle eines Unfalls? Vor dem Gesetz hat er eine Frau und das bist nicht Du. Die Verpflichtungen sind doch ganz anders, wenn man geschieden ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
2.989
Likes
1.914
  • #8
Zitat von anaj:
Vor dem Gesetz hat er eine Frau und das bist nicht Du. Die Verpflichtungen sind doch ganz anders, wenn man geschieden ist.
Na hörmal. Einen Partner, dem gegenüber man sich für ein wenig Anstand aufs Gesetz berufen muß, möcht ich nicht gehabt haben. Und auch keiner sein.
 
Beiträge
6
Likes
0
  • #9
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Vielen Dank für die Rückmeldung.
Mir geht es nicht um einen finanziellen Aspekt, ich verdiene sehr gut und war schon immer eigenständig.
Mir fällt eher auf, dass er die Gespräche scheut und sich dann auf plakative Ausreden zurückzieht.
Mir ist wichtig den Grund zu wissen, warum er so reagiert.
Ich habe ihn über 2 Jahre gar nicht darauf angesprochen, weil ich dachte, er wird es irgendwann tun.
Ich wünsche mir in einer Partnerschaft Sicherheit und ich hatte bisher auch nicht den Gedanken möglichst bald wieder heiraten zu müssen; nur diese generelle Ablehnung und die Art und Weise wie er darüber spricht, tun weh.
Liebe Grüße
Inge
 
Beiträge
6
Likes
0
  • #10
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

ich musste letzte Woche erfahren, dass sie sich noch nicht umgemeldet hatte und auch die post immer noch in unser gemeinsames Zuhause kommt
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #11
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Ich versuche gerade, das Eingangspost mit der Themenformulierung zusammenzukriegen. Möchtest du Empfehlungen zur Frage, ob du auf eine Liebesbeziehung verzichten sollst?
 
Beiträge
1.865
Likes
9
  • #12
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Zitat von Pit Brett:
Na hörmal. Einen Partner, dem gegenüber man sich für ein wenig Anstand aufs Gesetz berufen muß, möcht ich nicht gehabt haben. Und auch keiner sein.
Nehmen wir dieses Beispiel aus dem Eingangspost. Hier sind einige Gedanken dazu.

Was ist, wenn etwas passiert oder sich bei einem der Eheleute die einvernehmliche Einstellung ändert?

Welche Rechte hat man als Person, wenn der Partner, der verheiratet ist, einen Unfall hat? Wurde eine Patientenverfügung gemacht, um in so einem Fall gewisse Dinge zu klären? Wer ist denn in diesem Fall die Person, die eingeschaltet wird (z.B. für das Unterzeichnen einer Einverständniserklärung, wenn eine Operation ansteht)? Ist das in so einem Fall nicht die Ehefrau?!

Oder was passiert, wenn die Ehefrau pflegebedürftig wird? Wird der Ehemann dann nicht zur Verantwortung gezogen? Wäre das auch so, wenn man geschieden ist oder wenn man schon seit 15 oder 20 Jahren geschieden ist?

Oder was passiert, wenn die Ehefrau nun doch einen neuen Partner findet und sie dann total viele Schulden macht? Hat das auch keine Auswirkungen auf den Ehemann (auch wenn er es angeblich nur auf dem Papier ist)?

Wie sieht es mit den Renten- und Erbansprüchen aus? Funktioniert das wirklich, wenn man das alles so laufen lässt oder kommt die böse Überraschung noch?!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.957
Likes
2.860
  • #13
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Zitat von anaj:
Welche Rechte hat man als Person, wenn der Partner, der verheiratet ist, einen Unfall hat? Wurde eine Patientenverfügung gemacht, um in so einem Fall gewisse Dinge zu klären? Wer ist denn in diesem Fall die Person, die eingeschaltet wird (z.B. für das Unterzeichnen einer Einverständniserklärung, wenn eine Operation ansteht)? Ist das in so einem Fall nicht die Ehefrau?!

Oder was passiert, wenn die Ehefrau pflegebedürftig wird? Wird der Ehemann dann nicht zur Verantwortung gezogen? Wäre das auch so, wenn man geschieden ist oder wenn man schon seit 15 oder 20 Jahren geschieden ist?

Oder was passiert, wenn die Ehefrau nun doch einen neuen Partner findet und sie dann total viele Schulden macht? Hat das auch keine Auswirkungen auf den Ehemann (auch wenn er es angeblich nur auf dem Papier ist)?

Wie sieht es mit den Renten- und Erbansprüchen aus? Funktioniert das wirklich, wenn man das alles so laufen lässt oder kommt die böse Überraschung noch?!
Da muss ich ehrlich sagen, dass mich in meinem fall diese, von dir genannten rationalen Dinge, überhaupt nicht beschäftigt haben! Solche gedanken sind mir fremd. Die Finanzen waren mir total egal, denn das ist seine Sache. Und das mit Unfall oder Krankheit hätte durch eine Scheidung auch nichts geändert. Denn eine erneute Heirat käme auch für mich ( denke ich zumindest momentan) auch nicht infrage. Also wäre da auch juristisch alles offen in Fragen Auskunft im Krankenhaus etc.
Für mich war es nur die ideelle Gewissheit, dieser Mann ist juristisch frei, frei für einen Neustart. ICH wollte "seine Frau" sein. Ohne Scheidung ist das für mich kein endgültiger Schnitt, zumindest nicht in einer langjährigen Beziehung.
Du magst das allein schon deshalb anders sehen, weil du noch eine Familie gründen möchtest.
Das steht für mich nicht mehr zur Debatte, vielleicht denkst du deshalb darin rationaler als ich.
 
Beiträge
2.989
Likes
1.914
  • #14
Ach, ich fühl mich hier ganz zu Hause. Anaj hat natürlich recht mit ihren Fragen, da hängt rechtlich immer ein Rattenschwanz dran. Mit uU ruinösen Verpflichtungen. Aber fühlen, fühlen tue ich wie Dreamerin – meine Ex hat alles geregelt und gelegentlich angemerkt, sie habe noch nie verstanden, wie wenig ich mich für meine eigenen Angelegenheiten interessiere … Aber die «Verrechtlichung» einer Beziehung bzw. ihres Endes geht mir gegen den Strich. Ich laß meine Ex oder sonstwen doch nicht hängen in der Not.
 
Beiträge
1.865
Likes
9
  • #15
AW: auf Liebesbeziehung verzichten ?

Zitat von Dreamerin:
Da muss ich ehrlich sagen, dass mich in meinem fall diese, von dir genannten rationalen Dinge, überhaupt nicht beschäftigt haben! Solche gedanken sind mir fremd. Die Finanzen waren mir total egal, denn das ist seine Sache. Und das mit Unfall oder Krankheit hätte durch eine Scheidung auch nichts geändert. Denn eine erneute Heirat käme auch für mich ( denke ich zumindest momentan) auch nicht infrage. Also wäre da auch juristisch alles offen in Fragen Auskunft im Krankenhaus etc.
Für mich war es nur die ideelle Gewissheit, dieser Mann ist juristisch frei, frei für einen Neustart. ICH wollte "seine Frau" sein. Ohne Scheidung ist das für mich kein endgültiger Schnitt, zumindest nicht in einer langjährigen Beziehung.
Du magst das allein schon deshalb anders sehen, weil du noch eine Familie gründen möchtest.
Das steht für mich nicht mehr zur Debatte, vielleicht denkst du deshalb darin rationaler als ich.
Ich habe die emotionale Seite in meinen Gedanken erst einmal völlig ausgeblendet. Denn für mich ist es auch so, dass ich seine Frau sein wollen würde und genau dehalb wären mir klare Verhältnisse wichtig. Da das andere auch anders sehen, habe ich versucht, eher praktische Anmerkungen zu machen.