Beiträge
114
  • #1

Angabe "gebildet"

Hallo alle miteinander,

ich habe da ein Thema in der Selbstbeschreibung im Profil, bei dem ich mich ähnlich schwertue wie manche andere mit der Frage, ob sie sich als "attraktiv" bezeichnen sollen. Bei mir ist es das Attribut "gebildet".

Einerseits denke ich, dass ich mich schon mit Fug und Recht als gebildet einschätzen darf und mein Licht in dieser Hinsicht nicht unter den Scheffel zu stellen brauche. Es darf auch gerne das Signal rüberkommen, dass ich mir eine Partnerin wünsche, die ein gewisses Bildungsniveau selbst mitbringt und auch an ihrem Partner zu schätzen weiß.

Andererseits habe ich Bedenken, dass die öffentliche Selbstbetitelung als "gebildet" leicht auch *ein*gebildet wirken könnte und dass vielleicht doch die beste und souveränste Art des Umgangs mit geistigem genauso wie mit jeder anderen Art von Reichtum die ist, vornehm darüber zu schweigen.

Leider ist die Auswahl an vorgegebenen Eigenschaften, die man sich im Profil ankreuzen kann, für mein Empfinden recht beschränkt - so viele andere gibt es nicht zur Auswahl, mit denen ich mich identifizieren könnte...

Was meint Ihr anderen Foristen dazu?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
105
  • #2
AW: Angabe "gebildet"

Also bei "gebildet" sehe ich weniger Probleme als bei "(sehr) attraktiv".

"Gebildet" merkt man recht schnell anhand der Nachrichten, bei "attraktiv" hängt auch viel von der Ausstrahlung ab. Ein Top-Modell kann toll ausschauen, wenn sie jedoch nur ein Lächeln vor der Kamera zustande bringt, dann ist sie für mich nicht attraktiv.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #3
AW: Angabe "gebildet"

Ich habe Profile von Maennern gesehen, die sich als gebildet bezeichnet hatten, aber die peinlichsten Rechtschreibfehler im Profil hatten. Das fand ich schon merkwuerdig.
 

Tlaloc

User
Beiträge
92
  • #4
AW: Angabe "gebildet"

Wenn einem die Eigenschaft in der Selbstbeschreibung wichtig ist, gibt es ja Möglichkeiten, das rüberzubringen ohne das Wörtchen selbst explizit zu erwähnen. Ich würde das nämlich ähnlich sehen, wie du - dass es dann nämlich womöglich "eingebildet" wirkt.

Wobei ich persönlich auch nicht auf formale Bildung abstellen würde, sondern vielleicht eher auf Neugier und geistige Beweglichkeit.
 
L

Löwefrau_geloescht

Gast
  • #5
AW: Angabe "gebildet"

Mit dem Attribut "gebildet" hätte ich lediglich die Schwierigkeit einzuschätzen, ob ich dann in die Zielgruppe falle.
Schulisch gebildet (Studium BWL), aber Manko in anderen Dingen, wie z.B. Kunst. Hier bin ich nie heran geführt worden.

Ab wann ist man gebildet?
 

t.b.d.

User
Beiträge
1.557
  • #6
AW: Angabe "gebildet"

Dazu habe ich zwei Zitate gefunden, die für mich dem Begriff Bildung seinen Sinn verleihen:
"Bildung ist etwas, das Menschen mit sich und für sich machen: Man bildet sich. Aus-
bilden können uns andere, bilden kann sich jeder nur selbst. Das ist kein blosses
Wortspiel. Sich zu bilden, ist tatsächlich etwas ganz anderes, als ausgebildet zu wer-
den. Eine Ausbildung durchlaufen wir mit dem Ziel, etwas zu können. Wenn wir uns
dagegen bilden, arbeiten wir daran, etwas zu werden - wir streben danach, auf eine
bestimmte Art und Weise in der Welt zu sein." Prof. Dr. Peter Bieri

und:
"Ein Zeichen der Bildung, das nahezu allen Bildungstheorien gemein ist, lässt sich umschreiben als das reflektierte Verhältnis zu sich, zu anderen und zur Welt.

Der moderne dynamische und ganzheitliche Bildungsbegriff steht für den lebensbegleitenden Entwicklungsprozess des Menschen, bei dem er seine geistigen, kulturellen und lebenspraktischen Fähigkeiten und seine personalen und sozialen Kompetenzen erweitert. " wikipedia.de
 

Anida

User
Beiträge
263
  • #7
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von Jonathan177:
Hallo alle miteinander,

ich habe da ein Thema in der Selbstbeschreibung im Profil, bei dem ich mich ähnlich schwertue wie manche andere mit der Frage, ob sie sich als "attraktiv" bezeichnen sollen. Bei mir ist es das Attribut "gebildet".

Einerseits denke ich, dass ich mich schon mit Fug und Recht als gebildet einschätzen darf und mein Licht in dieser Hinsicht nicht unter den Scheffel zu stellen brauche. Es darf auch gerne das Signal rüberkommen, dass ich mir eine Partnerin wünsche, die selbst ein gewisses Bildungsniveau selbst mitbringt und auch an ihrem Partner zu schätzen weiß.

Andererseits habe ich Bedenken, dass die öffentliche Selbstbetitelung als "gebildet" leicht auch *ein*gebildet wirken könnte und dass vielleicht doch die bessere und souveränere Art des Umgangs mit geistigem genauso wie mit jeder anderen Art von Reichtum die ist, vornehm darüber zu schweigen.

Leider ist die Auswahl an vorgegebenen Eigenschaften, die man sich im Profil ankreuzen kann, für mein Empfinden recht beschränkt - so viele andere gibt es nicht zur Auswahl, mit denen ich mich identifizieren könnte...

Was meint Ihr anderen Foristen dazu?

Hallo Jonathan,
"gebildet" ist wieder so eine Eigenschaft, die man nicht klar definieren kann.
Wie willst du messen, dass du gebildet bist? Jeder der einen Schulabschluss hat, ist irgendwie gebildet. Du meinst es wahrscheinlich im gehobenen Sinne und hälst dich für gebildeter als die meisten in unserem Lande?
Da wäre ich vorsichtig. Parship hat eine Akademiker-Quote von über 50 %. Und nun, wo ordnest du dich ein? Ist ein akademischer Abschluss mehr gebildet als jemand mit "nur" Abitur? Die Frage ist doch, was ist genau Bildung?

Interessant wäre noch zu wissen, wie du es in deinem Profil geschrieben hast. Steht es oben bei den 3 Eigenschaften und mehr nicht? Dann fände ich es nicht schlimm. Wenn du allerdings noch mehr und ausdrücklich darauf im Profil hinweist... Ich weiß nicht, käme vielleicht drauf an, könnte arrogant wirken. Muss aber nicht.

LG Anida
 

nuit

User
Beiträge
859
  • #8
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von Jonathan177:
Hallo alle miteinander,

ich habe da ein Thema in der Selbstbeschreibung im Profil, bei dem ich mich ähnlich schwertue wie manche andere mit der Frage, ob sie sich als "attraktiv" bezeichnen sollen. Bei mir ist es das Attribut "gebildet".

Einerseits denke ich, dass ich mich schon mit Fug und Recht als gebildet einschätzen darf und mein Licht in dieser Hinsicht nicht unter den Scheffel zu stellen brauche. Es darf auch gerne das Signal rüberkommen, dass ich mir eine Partnerin wünsche, die selbst ein gewisses Bildungsniveau selbst mitbringt und auch an ihrem Partner zu schätzen weiß.

Andererseits habe ich Bedenken, dass die öffentliche Selbstbetitelung als "gebildet" leicht auch *ein*gebildet wirken könnte und dass vielleicht doch die bessere und souveränere Art des Umgangs mit geistigem genauso wie mit jeder anderen Art von Reichtum die ist, vornehm darüber zu schweigen.

Leider ist die Auswahl an vorgegebenen Eigenschaften, die man sich im Profil ankreuzen kann, für mein Empfinden recht beschränkt - so viele andere gibt es nicht zur Auswahl, mit denen ich mich identifizieren könnte...

Was meint Ihr anderen Foristen dazu?

ja, es könnte in der selbstbeschreibung etwas überheblich und von dir eingenommen rüberkommen. bildung drückt sich - wie humor - zwischen und in den zeilen aus: welche orte, bücher, etc. du magst, welche interessen du hast, welchen schreibstil du pflegst.
um diese klippen zu umschiffen und auch noch subtil anzubringen, dass du dir das auch von einer künftigen partnerin wünscht, würde ich das thema bildung unter dinge, die mir wichtig sind, im sinne von werten unterbringen.
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.270
  • #9
Bildung

ist bestenfalls eine Tertiärtugend. Die Angabe hat mich immer ebenso abgeschreckt wie attraktiv. «Attraktiv» habe ich immer gelesen als «das ist aber auch alles», denn die Angabe ist völlig überflüssig. Man sieht's ja, oder auch nicht. «Gebildet» nennen sich Menschen, die sich etwas darauf einbilden. Die Sorte, die den Doktortitel in der Unterschrift nicht vergißt (ein «Gebildeter» läßt ihn weg). Die Sorte, die huuurz andächtig ernst nimmt.

Nein, darauf kann es nicht ankommen. Auch wer Latein kann und Griechisch, sich in Kunstgeschichte auskennt und die neusten gentechnischen Entwicklungen verfolgt, findet mit einem Partner Themen für's Gespräch, dem das alles am verlängerten Rückgrat vorbeigeht. «Gebildet» bedeutet für mich hier: die Kandiatin/der Kandidat sollte beim Smalltalk mit Kollegen und Freunden keine Peinlichkeit sein. Das lese ich als Schwäche und als Zeichen für ein Selbstbewußtsein, bei dem noch viel Luft nach oben ist.
 
S

Sid_geloescht

Gast
  • #10
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von t.b.d.:
. Wenn wir uns
dagegen bilden, arbeiten wir daran, etwas zu werden - wir streben danach, auf eine
bestimmte Art und Weise in der Welt zu sein." Prof. Dr. Peter Bieri

Wenn sich dieses Interesse in dem Begriff abbildet, finde ich das richtig gut und wichtig.
 
Beiträge
1.337
  • #11
AW: Angabe "gebildet"

Mir ist es angenehm, wenn ein Mensch "gebildet" ist, weil ich für mich daraus schließe, dass er neugierig, interessiert und weltoffen ist. Alles gute Eigenschaften. Außerdem lasse ich mir gerne etwas von Dingen erzählen, von denen ich keine Ahnung habe oder nur wenig. Im Gegenzug weiß ich dann wieder mehr zu einem anderen Thema.
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #12
AW: Angabe "gebildet"

Hallo Jonathan,

ich hab noch mal geguckt: Es gibt da 26 aufgelistete, durchweg positive Eigenschaften. Da kann sich nun jeder drei aussuchen und auch hier hat jeder wohl seine eigenen Auswahlkriterien. Welche drei Eigenschaften, die ich mir zuschreibe, möchte ich dem Gegenüber unbedingt mitteilen? Welche davon halte ich für so besonders wichtig, dass er/sie die gleich wissen sollte?

Es geht für mich weniger darum, ob ich nun gebildet bin oder nicht, sondern eher darum, ob ich es für wichtig halte, das meinem Gegenüber sofort zu vermitteln. Es sind ja alles durchaus schmückende Eigenschaften, aus denen ich da auswählen darf. Ich finde es durchaus spannend und für mich auch wegweisend, welche drei Eigenschaften der Einzelne für sich beschlossen hat.

Steht da beispielweise: "Sehr attraktiv, erfolgreich, gebildet", dann lese ich das, worauf der Gegenüber ganz besonderen Wert legt. So sieht er sich und so möchte er demzufolge bitte auch wahrgenommen werden. Unabhängig davon, ob ihn diese Eigenschaften nun wirklich auszeichenen oder nicht, er selbst hat diese Wahl getroffen und mir sagt es schon etwas über die Persönlichkeit, die dahinter stecken könnte. Dann kann ich mich fragen, ob es genau diese Sachen sind, auf die ich bei einem Partner wert legen würde. Also ob mich in erster Linie Attraktivität, Erfolg und Bildung interessieren oder ob ich da nicht für mich Wichtigeres vermisse. Ich trau mir auch durchaus zu, mir eine eigene Meinung bilden zu können, ob ich jemanden attraktiv, gebildet und erfolgreich finde.

Einem Betrachter meines Profils wird es wohl ähnlich gehen, von daher habe ich bei meinen drei Eigenschaften ganz bewusst keine dieser drei in meinem Beispiel genannten verwendet. Ich wünsche mir halt keinen Partner, der an mir nur die Attraktivität, den Erfolg und meine Bildung schätzt, zumal ich auch enorme Bildungslücken hab. Ich mein, was weiß ich schon von all den interessanten Dingen dieser Welt, verschwindend wenig, finde ich.

Bildung hat für mich auch nichts mit irgendwelchen Abschlüssen zu tun und schon gar nichts mit eventuell fehlerhafter Orthografie. Das sind nur Äußerlichkeiten, die natürlich jeder für sich als Priorität definieren kann. Es kommt halt drauf an, was du selbst rüberbringen möchtest, wonach du suchst, was dir persönlich wichtig ist und was du den Damen gegenüber betonen/herausheben möchtest.
 
Beiträge
181
  • #13
AW: Angabe "gebildet"

Bildung (oder auch einen Dr. oder Prof.-Titel) hat man, aber man erwähnt sie nicht.
 

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #14
AW: Angabe "gebildet"

Frage:
bei den 3 Attributen, die man, aus einer geringen Auswahl, sich selber zuschreibt, kommt es da nicht darauf an, was einem selbstbeschreibend noch am ehesten prioritär vorkommt? Und was ein anderer eben als solches gleich orten kann/soll?
Der eine schreibt sportlich, aha, dann weiss ich, das ist ihm superwichtig, dass man das sofort mit ihm verbindet.
Ich hab eben auch "gebildet" dabei, weil Bildung ist ein bezeichnender lebendiger (nicht abgeschlossener) Lebensinhalt für mich.
Ich warne sozusagen vor. :) Und vielleicht verstehe ich darunter etwas "Unkonventionelles"

Der Sportliche kann ja durchaus gebildet sein, aber er legt eben Wert auf Sport und will dass ich das gleich sehe.

Selber formulieren darf man die 3 Worte ja nicht.
 
Beiträge
618
  • #15
AW: Bildung

Zitat von Pit Brett:
«Gebildet» bedeutet für mich hier: die Kandiatin/der Kandidat sollte beim Smalltalk mit Kollegen und Freunden keine Peinlichkeit sein.
Das lese ich als Schwäche und als Zeichen für ein Selbstbewußtsein, bei dem noch viel Luft nach oben ist.
was ist daran schwach, wenn man ebenbürtigkeit sucht?
 

Mathilda

User
Beiträge
109
  • #17
AW: Angabe "gebildet"

Zu den 3 Angaben und der Beweggründe dazu:
Möchte man damit jemanden abschrecken, anziehen oder beeindrucken?

- Kann man z.B. mit "gebildet" jemanden beeindrucken, der selbst gebildet ist?
- Zieht man einen Gebildeten damit an? (Und könnte ein Wettbewerb erfolgen?)
- Schreckt man jemanden ab, der "trotzdem" gut gepasst hätte?

Und mit all den anderen Angaben ebenso....
Hilfreich oder (ungewollt) einschränkend?
------------> Sender / Empfänger

Empfehlung: Nachfragen! ;-)
Wenn die Möglichkeit dazu (also quasi vor Abschreckung) bereits noch dazu besteht.

-------------------------------------------------

Zum "gebildet" als solches:
Meine Bildung ist unter aller Sau!
Es bedarf (nach dem Satz) keiner weiteren Beispiele, ich weiß.
Ich kann mir nichts merken - nur Witze!
Alles, was aus Holz ist, ist für mich pauschal ein Brett.

Eine gebildete Freundin mühte sich ab, den richtigen Begriff bei einer Erzählung zu finden.
Ich sagte (aus Ungeduld), ist doch egal, umschreibs einfach.
Sie erklärte mir, dass sie bestrebt ist, alle Dinge richtig bezeichnen zu können.
Da hat es bei mir geklickt! ------------> Sie WILL es WIRKLICH!

Sie redet nicht geschwollen, sondern ist eher still und unscheinbar.
"Unscheinbar" nicht äußerlich, sondern hat es (aus Selbstvertrauen heraus?!) nicht nötig,
sich in Gesellschaft in den Vordergrund zu drängen. Und wenn sie mal was sagt, dann erhält sie Aufmerksamkeit aufgrund des Inhaltes.

Ich mag Bildung, lasse mir gerne erzählen (aus Faulheit und Interesse zugleich),
ja, klar, "Kauf dir ein Hörbuch!", und ist für DEN Augenblick auch kein "Perlen vor die Säue" (da ja Bildung UNTER aller Sau), doch auf lange Sicht leider schon.....ich kann es mir nicht dauerhaft merken.

So! ------------> Wenn allerdings nur "gebildet"...puh....ich will ja auch Spaß haben und keinen
Fachidioten. "Gebildet" sollte demnach, wie anderweitig beschrieben, umfassend sein.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #19
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von Merle:
Bildung (oder auch einen Dr. oder Prof.-Titel) hat man, aber man erwähnt sie nicht.

Ja, das ist wohl so. Oder man hat sie auch nicht. Abgesehen davon, ob auch die Bildung nun wieder etwas ist, was im sogenannten Auge des Betrachters liegt.
Wichtig zu erwähnen scheint mir aber, daß ein wissendes Schweigen und Understaten natürlich zugleich das Verschwiegene vergötzt. Nur weil man Geld oder Bildung ja für so eine gigantische Sache hält, glaubt man, darüber schweigen zu müssen.
Oder weswegen gilt beispielsweise für das Hobby des Krimilesens oder guten Essens nicht auch: tut man, aber erwähnt es nicht?
 
Beiträge
114
  • #20
AW: Angabe "gebildet"

Hallo allerseits,

zuerst einmal danke für all eure Antworten. Wie ich feststelle, gibt es doch eine ziemliche Vielfalt der Meinungen hierzu, die mit meiner eigenen Unsicherheit recht gut korrespondiert. Das finde ich jetzt irgendwie auch wieder beruhigend, und auch dafür danke. :)

Zitat von Tlaloc:
Wobei ich persönlich auch nicht auf formale Bildung abstellen würde, sondern vielleicht eher auf Neugier und geistige Beweglichkeit.

So wollte ich das durchaus auch verstanden wissen. (Für die formale Bildung gibt es ja sowieso noch eine eigene Angabe.)

Zitat von Löwefrau:
Mit dem Attribut "gebildet" hätte ich lediglich die Schwierigkeit einzuschätzen, ob ich dann in die Zielgruppe falle.
Schulisch gebildet (Studium BWL), aber Manko in anderen Dingen, wie z.B. Kunst. Hier bin ich nie heran geführt worden.

Ab wann ist man gebildet?

Klar ist das Attribut, einfach so in den Raum gestellt, relativ schwammig. Aber das gilt für all die anderen positiven Eigenschaften, die einem zur Auswahl stehen, doch genauso. Klar habe ich auch meine Bildungslücken, niemand ist allwissend. Z. B. spiele ich kein Musikinstrument, und es gibt sicherlich Menschen, für die ich allein deswegen schon an dem Anspruch scheitern würde, mich mit Recht gebildet nennen zu dürfen.

Dass ich mir von meiner Partnerin auch ein gewisses Maß an Bildung erhoffe, steht ja nicht ausdrücklich in meinem Profil. Von daher bliebe es der geneigten Leserin sowieso überlassen, selbst zu entscheiden, ob dieser Typ, der sich da als gebildet bezeichnet, zu einem passen könnte oder nicht. Wenn das Profil sonst interessant genug wirkt und nur dieser eine Punkt Unsicherheit weckt, ist es ja nicht verboten, Kontakt mit mir aufzunehmen, um mehr herauszufinden.

t.b.d., die von dir angeführten Zitate finde ich hervorragend! In diesem Sinne verstanden identifiziere ich mich gerne mit dem Attribut "gebildet". Dazu gehört durchaus auch ein gewisses Maß an Demut, die sich aus der Einsicht in die eigenen Beschränkungen ergibt. Nur bleibt es leider fraglich, ob das so auch ankommt, wenn ich mir in meinem Profil ganz oben das Etikett "gebildet" anhefte. Da kommt es wirklich sehr auf die einzelne Leserin an, welche Vorstellungen dieses Wörtchen in ihrem eigenen Kopf auslöst, und dabei wird es wahrscheinlich eine große Bandbreite geben.

Zitat von Anida:
Hallo Jonathan,
"gebildet" ist wieder so eine Eigenschaft, die man nicht klar definieren kann.
Wie willst du messen, dass du gebildet bist? Jeder der einen Schulabschluss hat, ist irgendwie gebildet. Du meinst es wahrscheinlich im gehobenen Sinne und hälst dich für gebildeter als die meisten in unserem Lande?
Da wäre ich vorsichtig. Parship hat eine Akademiker-Quote von über 50 %. Und nun, wo ordnest du dich ein? Ist ein akademischer Abschluss mehr gebildet als jemand mit "nur" Abitur? Die Frage ist doch, was ist genau Bildung?

Hallo Anida, ich will den Begriff nicht benutzen, um mich über andere zu erheben. Halte ich mich für gebildeter als die meisten im Lande oder gar als die meisten anderen auf Parship? Das fiele mir nicht im Traum ein zu behaupten. Gebildeter als der Durchschnitt der Bevölkerung, ja, doch, das glaube ich schon von mir. Und den formalen (Aus-)Bildungsgrad habe ich auch nicht gemeint.

Zitat von Anida:
Interessant wäre noch zu wissen, wie du es in deinem Profil geschrieben hast. Steht es oben bei den 3 Eigenschaften und mehr nicht? Dann fände ich es nicht schlimm. Wenn du allerdings noch mehr und ausdrücklich darauf im Profil hinweist...

Nur oben bei den drei Eigenschaften. Meinen Abschluss habe ich noch an der vorgesehenen Stelle angegeben. Ansonsten darf die Leserin die Rechtschreibfehler in meinem Profil zählen und meine Ausdrucksweise einschätzen und sich ihr Bild selbst machen. :)

Sorry, ich kann nicht auf alle Antworten einzeln eingehen, zumal mir gerade die Augen zufallen. Morgen vielleicht mehr.

Viele Grüße
Jonathan177
 
W

winzling_geloescht

Gast
  • #23
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von Heike:
Ja, das ist wohl so. Oder man hat sie auch nicht. Abgesehen davon, ob auch die Bildung nun wieder etwas ist, was im sogenannten Auge des Betrachters liegt.
Wichtig zu erwähnen scheint mir aber, daß ein wissendes Schweigen und Understaten natürlich zugleich das Verschwiegene vergötzt. Nur weil man Geld oder Bildung ja für so eine gigantische Sache hält, glaubt man, darüber schweigen zu müssen.
Oder weswegen gilt beispielsweise für das Hobby des Krimilesens oder guten Essens nicht auch: tut man, aber erwähnt es nicht?

Kann es nicht auch einfach so sein, dass jeder all diesen Angelegenheiten einen anderen, weil eben ganz persönlichen Stellenwert gibt? Und man selbst es eben im Vergleich zu anderen wirklich beziehungsrelevanten Sachen als eher unwichtig einstuft und gern einen Partner/eine Partnerin hätte, der/die ähnliche Prioritäten setzt bzw. nicht setzt? Weil man weiß, dass erworbenes Wissen und Lust auf mehr nicht unbedingt etwas mit Titeln und Abschlüssen zu tun haben?

Natürlich liegt es im Auge des Betrachters und viele Augen hier betrachten einen Partner/eine Partnerin in der Hoffnung auf Bildung - was immer man darunter verstehen mag - unter dem Aspekt der Anzahl der akademischen Titel, Bildungsabschlüsse oder sonstigen Accessoires. Kann doch auch jeder gern machen, aber wer selbst nicht in's Auge eines Betrachters fallen möchte, den solch schmückendes Beiwerk magisch anzieht, der muss sich halt zu helfen wissen und das ausschließen.

Ich kann mich für vieles interessieren und begeistern, hier weiß ich ein bisschen mehr, da ein bisschen weniger, von diesem ein bisschen und von jenem halt noch gar nichts, weil vielleicht noch nie damit in Berührung gekommen oder keine Lust drauf. Gebildet ist halt ein allumfassender Begriff und da muss ich einfach passen. Für diese kühne Behauptung hab ich noch viel zu viele ungeklärte Fragen, von denen ich die meisten noch gar nicht kenne. Das hat für mich nichts mit "vergötzen" zu tun und schon gar nichts mit "gigantisch", aber du kannst es selbstverständlich gern so sehen. Sind ja deine Augen, die da betrachten. Die wichtigsten Augen, die mich betrachten, sind halt immer noch meine eigenen.
 
Beiträge
181
  • #25
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von Heike:
Ja, das ist wohl so. Oder man hat sie auch nicht. Abgesehen davon, ob auch die Bildung nun wieder etwas ist, was im sogenannten Auge des Betrachters liegt.
Wichtig zu erwähnen scheint mir aber, daß ein wissendes Schweigen und Understaten natürlich zugleich das Verschwiegene vergötzt. Nur weil man Geld oder Bildung ja für so eine gigantische Sache hält, glaubt man, darüber schweigen zu müssen.
Oder weswegen gilt beispielsweise für das Hobby des Krimilesens oder guten Essens nicht auch: tut man, aber erwähnt es nicht?

Liebe Heike, was Du adressierst ist natürlich ein echtes Dilemma.
Ich bezog mich weniger auf den Ausdruck «gebildet», denn da bin auch ich überfragt, was das eigentlich heissen soll. Das wurde hier ja auch schon angesprochen.
Eine Promotion belegt, dass man einen relevanten Beitrag zum jeweiligen wissenschaftlichen Diskurs liefern kann. Eine Professur belegt, dass eine Institution eine Person für die eigene Reputation als wichtig erachtet. Wenn ich schreibe, dass dies für die Visitenkarte wichtig ist, dann meine ich es so. Es sind Faktoren im beruflichen Kontext, die eine gewisse Wichtigkeit/Bedeutung ausstrahlen oder eine Ausstrahlung zumindest nahelegen sollen.

Bei der Partnersuche halte ich solche Faktoren jedoch für irrelevant. Allenfalls kann man herauslesen, dass die betreffende Person ein Stück weit leidensfähig ist (sei es für die Karriere oder aus einer intrinsischen Motivation).

Wenn man so etwas verschweigt, ist dies – zumindest als Frau – wohl nicht so dumm. Es ist inzwischen empirisch bewiesen, dass Frauen GANZ schlechte Karten bei der Partnersuche haben, wenn sie über eine höhere Bildung oder einen höheren gesellschaftlichen Status verfügen. Das ist für die allermeisten Männer ein No–Go.

Bei Männern sieht das anders aus. Wer in seinem Profil «gebildet» stehen hat und/oder auf einen akademischen Titel verweisen kann, ist mit Sicherheit im Vorteil.
 
Beiträge
114
  • #27
AW: Angabe "gebildet"

So, ich nochmal...

Zitat von Pit Brett:
[Bildung] ist bestenfalls eine Tertiärtugend. Die Angabe hat mich immer ebenso abgeschreckt wie attraktiv. «Attraktiv» habe ich immer gelesen als «das ist aber auch alles», denn die Angabe ist völlig überflüssig. Man sieht's ja, oder auch nicht. «Gebildet» nennen sich Menschen, die sich etwas darauf einbilden. Die Sorte, die den Doktortitel in der Unterschrift nicht vergißt (ein «Gebildeter» läßt ihn weg). Die Sorte, die huuurz andächtig ernst nimmt.

OK, als Grundtenor deiner Antwort nehme ich für mich mal mit: wer tatsächlich gebildet ist, hat es deiner Meinung nach nicht nötig, sich so zu bezeichnen, und wer sich so bezeichnet, ist es nicht wirklich. Ist meiner Einschätzung nach ein nicht unbedingt zwingend gültiger, aber vertretbarer Standpunkt. (Siehe auch: "Demokratische Volksrepublik".) Andererseits scheint mir Heikes Kommentar (s. u.) auch bedenkenswert.

Zitat von Pit Brett:
«Gebildet» bedeutet für mich hier: die Kandiatin/der Kandidat sollte beim Smalltalk mit Kollegen und Freunden keine Peinlichkeit sein. Das lese ich als Schwäche und als Zeichen für ein Selbstbewußtsein, bei dem noch viel Luft nach oben ist.

Aber diese Aussage verstehe ich trotzdem nicht ganz. Auch im Hinblick auf das weiter oben stehende könnte ich es höchstens nachvollziehen, wenn "Gebildet" bei mir unter "Eigenschaften, die ich mir von meinem Partner wünsche" aufgeführt wäre. Zumindest in meinem Parship-Profil ist eine solche Rubrik aber nicht vorgesehen. Oder war es zumindest noch nicht, als ich das letzte Mal nachsah, es wird ja dauernd was geändert... :)

Zitat von winzling:
Hallo Jonathan,

ich hab noch mal geguckt: Es gibt da 26 aufgelistete, durchweg positive Eigenschaften. Da kann sich nun jeder drei aussuchen und auch hier hat jeder wohl seine eigenen Auswahlkriterien. Welche drei Eigenschaften, die ich mir zuschreibe, möchte ich dem Gegenüber unbedingt mitteilen? Welche davon halte ich für so besonders wichtig, dass er/sie die gleich wissen sollte?

Hallo winzling (sowie faraway und Mathilda),

eine gute Frage, die mich dazu gebracht hat, noch einmal darüber nachzudenken, warum *ich* mich eigentlich für die von mir gewählten drei Eigenschaften zur Selbstbeschreibung entschieden habe. Ich denke, es waren die, in denen ich mich am ehesten wiedererkannt fühlte, oder noch besser gesagt: bei denen ich mir am sichersten war, eine Partnerin nicht zu enttäuschen, die sich einen Partner mit eben diesen Eigenschaften wünscht. Richtig, selbst aussuchen kann man sich die Attribute nicht, und unter den 26 zur Auswahl stehenden Eigenschaften sind für mich einfach sehr viele dabei, die entweder ganz klar nicht auf mich zutreffen oder die zwar zu einem gewissen Grad auf mich zutreffen mögen, aber nicht so uneingeschränkt, dass ich mich vorbehaltlos so bezeichnen würde. Bei meinen "Top 3" ist es wohl so, dass ich im Laufe meines Lebens schon genug Feedback erhalten habe, das mir bestätigt, dass andere Menschen mich so wahrnehmen. (Bei "gebildet" auch im Sinne von "breite Allgemeinbildung".)

Für mich ist es also nicht das Kriterium "wie sehe ich mich" oder "wie möchte ich gesehen werden", sondern "wie glaube ich, dass andere mich sehen". Wenn ich andere Profile lese, schenke ich diesen maximal drei Eigenschaften auch nur begrenzte Aufmerksamkeit, da ich ja nicht so genau weiß, was für Gedanken die Profileignerin sich bei deren Auswahl gemacht hat, und lasse sie nur als einzelne Mosaiksteinchen unter vielen im Gesamtbild auf mich wirken.

So würde ich mir auch von anderen wünschen, dass sie mein Profil lesen, aber auch da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Gut, dass es das Forum gibt. :)

Zitat von Heike:
Wichtig zu erwähnen scheint mir aber, daß ein wissendes Schweigen und Understaten natürlich zugleich das Verschwiegene vergötzt. Nur weil man Geld oder Bildung ja für so eine gigantische Sache hält, glaubt man, darüber schweigen zu müssen.

Ein raffinierter Einwand, aber welcher Ausweg bleibt dann noch? :)

Zitat von Mathilda:
Und mit all den anderen Angaben ebenso....
Hilfreich oder (ungewollt) einschränkend?
------------> Sender / Empfänger

Empfehlung: Nachfragen! ;-)
Wenn die Möglichkeit dazu (also quasi vor Abschreckung) bereits noch dazu besteht.

Wie soll das gehen? In die Offensive gehen und die Frauen kontaktieren, bevor sie sich von selbst auf mein Profil verirren? Wäre natürlich auch eine Strategie...

Zitat von winzling:
Ich kann mich für vieles interessieren und begeistern, hier weiß ich ein bisschen mehr, da ein bisschen weniger, von diesem ein bisschen und von jenem halt noch gar nichts, [...]

Gerade im Sinne der von t.b.d. zitierten Definitionen von Bildung ist das eine Einstellung, die mir von wahrhafter Bildung zu zeugen scheint. :)

Vielen Dank nochmal an alle.
 

Butterkeks

User
Beiträge
68
  • #28
AW: Angabe "gebildet"

Für mich bedeutet Bildung nicht zwingend, dass einer über alles Bescheid weiß (solche Dummschwätzer sind meistens eher anstrengend). Sondern dass er eine gute Allgemeinbildung hat und sich in ein Thema, das ich(!) interessant finde, auch einfinden und es nachlesen könnte. In einer Beziehung lernt doch jeder vom anderen, weil jeder einen anderen Erfahrungs- und Wissenshorizont hat.

Die Bereitschaft, etwas Neues zu lernen und sich damit zu befassen - egal ob das die Farbgenetik beim Rosettenmeerschweinchen ist oder die Maltechniken von Franz Marc - DAS ist für mich Bildung.

Und da kann eine abgeschlossene Promotion durchaus ein Hinweis sein. Denn wer das durchzieht, der braucht schon Durchhaltevermögen.
 
Beiträge
818
  • #29
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von winzling:
Weil man Möglichkeiten nutzte, unter besten Bedingungen an einer spannenden Fragestellung arbeiten zu können?

*staun... Wo gibt es diese Möglichkeiten, beste Bedingungen für eine Promotion vorfinden zu können? Ich schmeiß dir gleich mal meine E-Mail Adresse rüber, klingt nach einem Geheimtipp. :-D
 
Beiträge
818
  • #30
AW: Angabe "gebildet"

Zitat von Heike:
Nur weil man Geld oder Bildung ja für so eine gigantische Sache hält, glaubt man, darüber schweigen zu müssen.
Oder weswegen gilt beispielsweise für das Hobby des Krimilesens oder guten Essens nicht auch: tut man, aber erwähnt es nicht?

In Kontexten, wo "Bildung" oder "Vermögen" ein tertium comparationis ist, verliert die Mitteilung darüber an Informationswert. Gigantisch scheint es aus der Perspektive also weniger zu sein. In einschlägigen Lesezirkeln oder Gourmet-Kreisen gilt dies wohl auch - unnötig zu erwähnen, macht man. "Bildung" könnte natürlich für Personen, denen der Zugang zur (formalen) Bildung aus unterschiedlichen Gründen erschwert wurde, durchaus ein wichtiges Zeichen sein, das man senden möchte. Sie haben vielleicht einfach verdammt hart investiert.

Ich frage mich nur, warum den von Parship vorgegebenen Adjektiven eine so große Aussagekraft beigemessen wird. Wer sich bemüßigt fühlt, "unkonventionell", "attraktiv" oder eben "gebildet" daherzukommen, soll das tun. Im ersten Anlauf sind das für mich wirklich nur Container-Begriffe. Ich lese die Dinger gar nicht. Im zweiten - wird man dann sehen, false or true... Wer "gebildet" angekreuzt hat, ist nicht unbedingt intelligent. Wer sich "intelligent" nennt, muss nicht notwendigerweise klug sein. Wer sich für "klug" hält, ist vielleicht einfach nur schlau und wer "schlau" ist, ist vielleicht einfach schrecklich "ungebildet". :)