P

Philippa

  • #76
Zitat von DerM:
Da gehen die Argumente aus. Typisch. ;)
Ich nahm anfangs wirklich an, du wärst ein bisschen anders...
Als lernfähig zeigst du dich mir gegenüber ja auch nicht. Du beschreibst deine Methode ja auch nicht gerade als erfolgreich, versuchst mir sie aber regelrecht aufzuzwingen. Mit Schei... trotzdem krampfhaft künstlich glücklich sein, ist kein Erfolg.
Ab und zu weinen, wenn es den Frust löst ist ok, aber warum glaubst du so fest daran, dass anschließende Passivität unter dem Deckmantel eines künstlichen, sehr fragilen "Glücklichseins" dir wundersamerweise den Partner vom Himmel runtersendet. Oder vielleicht sogar sagst "wenn nicht ist es auch egal, ich bin mit mir selbst "glücklich", bzw. wenigstens nicht traurig und wütend"?
Es sind eher nicht die Argumente, die ausgehen, sondern der Glauben, dass das Gegenüber sie ernst nimmt. Ich habe den Eindruck, dass du meine sorgfältigen Argumente immer nur mit flapsigen Sprüchen abtust, und alles, was du ihnen entgegensetzt sind Argumente, die ich vorher schon entkräftet oder zumindest relativiert hatte. Was soll ich denn da überhaupt tun?
Ich erzähle dir, dass ich die Partnersuche, obwohl ich eine Frau bin, trotzdem ähnlich erlebt habe wie du. Schon in deinem nächsten Beitrag greifst du mich wieder an, weil ich nicht gleich wie du denke, dass DIE Frauen alle bequem sind, während DIE Männer alle sich furchtbar bemühen. Wie soll das bei mir ankommen? Fühle ich mich da ernst genommen? Habe ich den Eindruck, dass du mir zuhörst?
Mit der Zeit macht mich das aggressiv. Für mich war die Partnersuche genauso enttäuschend wie für dich. Auch bei mir hat das Trauer und Wut ausgelöst. Aber während ich deine Gefühle anerkenne und ernst nehme und dir versuche einen möglichen Weg, damit umzugehen, zu zeigen, schreibst du die ganze Zeit so, als ob meine Erfahrung gar nicht da wäre. Du findest meine Erfahrung einfach irrelevant, obwohl ich an ihr genauso gelitten habe, wie du an deiner. Da werde ich irgendwann wütend auf dich und ich finde das voll verständlich. Aber weisst du, ich kann schon gar nicht mehr daran glauben, dass du das vielleicht nachvollziehen kannst.

Schau mal, wir beide haben offensichtlich Mühe, einen Partner oder eine Partnerin zu finden. Du jammerst rum, klagst alle an, hast einen Tunnelblick und interessierst dich für gar nix. Du findest das ganze Leben Sch...
Ich denke darüber nach, was ich an mir ändern könnte, damit mich ein potenzieller Partner vielleicht attraktiv finden kann. Vor allem aber interessiere ich mich für andere Menschen und für unsere Welt. Ich wünsche mir zwar sehnsüchtig eine Partnerschaft, aber ich führe trotzdem ein erfülltes Leben, in dem mir Vieles Freude macht. Ich spüre, dass mein Leben, so wie es ist, für mich Sinn macht. Vielleicht werde ich irgendwann wieder mit Suchen beginnen, aber ich will deswegen mein erfülltes und für mich sinnhaftes Leben nicht aufgeben.
Wer von uns beiden vergeudet da seine Zeit?

Das ist das eine. Das andere ist, dass ich nicht glaube, dass allein die Tatsache, dass du vielleicht irgendwann eine Partnerin findest, dein Leben langfristig glücklich und gelungen machen wird. Das wird nur geschehen, wenn du auch den Tunnelblick aufgibst und dich anfängst für anderes zu interessieren, anderen Menschen zuzuhören und ihre Argumente ernst zu nehmen und vielleicht auch mal etwas für andere zu tun, statt immer nur darauf zu pochen, dass dein prioritäres Bedürfnis jetzt gerade sofort befriedigt werden muss, und dass es eine furchtbare Ungerechtigkeit ist, wenn das nicht geschieht.

Aber, lieber DerM, es ist dein Leben, und vielleicht brauchst du ja tatsächlich als Erstes eine Partnerin, damit du auch die anderen Probleme anzugehen beginnen kannst. Jeder geht halt seinen individuellen Weg. Viel Glück darauf!
 
Beiträge
2.527
Likes
922
  • #77
An sich arbeiten: Eintrag ins Tagebuch: Ich ändere meine Einstellungen* und fange dann mal an einer "Baustelle" an.
*) Das Image, dass ich mir selbst gegenüber vertrete. Man könnte das dann auch Weiterentwicklung nennen.
Die Reaktionen der anderen dürfen mir ziemlich egal sein, zumindest nicht überbewertet werden.
 
G

Gast

  • #78
Hallo derM,
ich glaube, ich verstehe dein Problem so langsam.
Zitat von DerM:
Ich habe kein Problem Neues zu versuchen. Ich bin ein rein rationaler Mensch. Wenn etwas nicht funktioniert, muss man es ändern. Ich möchte aber, dass das Neue dann funktioniert, und bisher bekomme ich hier sehr wenig konkretes.
Du bist sehr rational und berechenbar und erwartest, dass dein Gegenüber auch so ist. Blöderweise sind das die wenigsten Frauen. Sie stehen mehr auf sowas wie Gefühle, das kann von außen dann auch launenhaft aussehen. Wahrscheinlich erlebst du es ja auch im RL, dass da viele etwas anders eingestellt sind. Stelle ich mir auch schwierig vor, wenn man da nicht aus seiner Haut kann und die anderen das einfach nicht verstehen wollen. Ungefähr so, als würde man zu einem Blinden sagen: das musst du doch einsehen; jetzt schau doch mal genau hin! Siehst du das nicht.

Dass immerwährende Erklärungsversuche ermüdend sind - sowohl für dich als auch für die anderen Foristen, ist dann eine logische ;) Folge.
Für dich ist es 0 oder 1. Wenn du dich bei einer Partnerbörse anmeldest, möchtest du eine Partnerin finden. Das ist nicht unbedingt bei allen so klar.

Grundsätzlich würde ich mal folgende Argumente in die Waagschale werfen:
- Parship ist immer noch eher eine Partnerbörse für "Ältere" - ich sag mal kühn mindestens über 30; trotz extremer Marketingkampagne vor zwei, drei Jahren, so schnell löst sich das nicht in den Köpfen (wie gesagt, meine Tochter hat mir das empfohlen ;), das wäre doch was für mich; für sie käme das nie in Frage); natürlich werden keine Zahlen veröffentlicht, und jedes Testprofil (wie auch deins) zählt positiv für die Statistik)
- Partnerbörsen sind (v.a. in dem Alter) ein auf Männer ausgerichteter Markt. Ist nun mal so. Männer melden sich an, zahlen auch eher dafür. Damit das Verhältnis halbwegs stimmt, gibt es bei vielen Börsen Vergünstigungen für Frauen; bei Parship ist das nicht so. D.h. es melden sich vielleicht aufgrund Werbung Frauen an, erstellen ein schnelles Profil mit Bild und stellen fest, dass sie als Basismitglied so gut wie nichts tun können. Dann liegt das Profil brach. Und sie wechseln auf Börsen, wo sie mehr Vorteile haben. An diesen Marktgegebenheiten änderst du nichts, auch wenn du sie als ungerecht empfindest.


Zitat von DerM:
Nun gibt es sie aber doch, die Leute, die sich entscheiden mitzumachen, warum dann trotzdem diese Vorgehensweise:

- Oh nein, die/der nicht, es gibt doch bestimmt noch viele andere Profile, die noch ein kleines bisschen "besser" sind.
- Nein, diese Nachricht ist blöd, wo ist die nächste?
- Hihi, ich schreib jetzt erstmal nicht zurück, mal schauen, ob er mich erobern will. Hihihihi
- Hmmm, jetzt bin ich zwar angemeldet, aber Premium? Nöööö, mir reicht es, wenn ich Zuschriften bekomme und sehe, dass ich begehrt bin. Soll sich halt was einfallen lassen, damit ich ihm zurückschreiben kann.
- So, ich hab hier so einen Text verfasst, den schick jetzt einfach an 50 Frauen und schau mal.
- Ich suche nicht, ich lasse mich finden. Ich verstecke mich aber so gut, dass das gar nicht geht und jammer dann, dass kein super Prinz kommt.
- Was?! Nur ein Like? Nur ein Lächeln? Pah.... Zeig gefälligst echtes Interesse. Und dein Profil schau ich mir bestimmt auch nicht deswegen an.
Insofern sind deine Erkenntnisse da schon ganz richtig. Mag frustrierend sein, ist aber so.


Zitat von DerM:
Und warum ist das für euch so verdammt schwer zu verstehen, dass mich nichts Anderes wirklich motiviert? Ich habe sonst so ziemlich alles, was man braucht. Freunde, Job, eigenes Haus, Kohle mit der ich nicht weiß wohin.... aber das EINE fehlt eben nunmal.
Wie ist es denn so im Umgang mit deinen Freunden - wodurch zeichnet der sich aus? Habt ihr gemeinsame Hobbys? Haben sie dein "So-Sein" einfach akzeptiert und berücksichtigen das?

Wenn dir die Eigenschaft fehlt, die subtilen Merkmale im Umgang mit anderen wahrzunehmen, ist ein "Leitfaden", so wie du ihn dir für die körperliche Annäherung erstellt hast, wohl eine gute Hilfe. Da hast du ja auch schon erkannt, dass es höchst diffizil ist, auf die Reaktion des anderen zu achten.

Für das Nachrichten schreiben ist es ähnlich. Deine Methode, die Anschreiben auf deinem Frauenprofil auszuwerten, mag für den ersten Schritt hilfreich sein, allerdings merkst du ja selbst, dass es dann öfter ins Stocken kommt. Daher meine Idee, das im Forum ein bisschen zu üben (machst du ja teilweise schon ganz gut).

Ein anderer Ansatz wäre, zu verinnerlichen, dass du nunmal anders tickst als ein Großteil der anderen. Das ist nicht immer einfach: grundsätzlich geht ja jeder zunächst mal davon aus, dass alle so ticken wie man selbst. Je nach Grad der Bestätigung ändert sich das dann mit der Zeit. Es erfolgt eine gewisse "soziale" Anpassung. Wenn das nicht möglich ist, ist man halt nur mit einer gewissen Zahl von Leuten kompatibel, sagen wir mal von theoretisch 100% nur noch mit einem oder zweien. Die gilt es dann zu finden. Das fällt vielleicht leichter, wenn man sich bewusst ist, dass man selbst zu den zwei Prozent gehört und nicht zu den 98.

Um noch mal das Beispiel mit Blindsein aufzugreifen: Ich habe eine Bekannte, die erblindet ist. Sie ist auch schon länger auf Partnersuche. Sie ist sehr hübsch und hat auch immer kurzfristige Erfolge. Die Männer finden es toll, dass sie nicht nach optischen Kriterien bewertet werden. Aber auf Dauer ist eben auch ganz viel nicht möglich in einer Partnerschaft, was sonst ganz selbstverständlich ist. Das macht es schwierig. Sie weiß das auch; es nutzt ihr auch wenig zu sagen, wie ungerecht. Weil ihr bewusst ist, dass ganz viele "Selbstverständlichkeiten" für sie halt nicht selbstverständlich sind. Und ein Gegenüber muss das auf Dauer akzeptieren können.

Für dich heißt das dann, dass es nicht nur gilt, eine zu finden, die dich "nimmt", sondern auch auf Dauer mit deinen Eigenschaften klarkommt und gerade diese an dir schätzt. Das wird vielleicht etwas leichter, wenn du dir selbst dessen bewusst bist.


OT
@Philippa: ich freue mich über deine Reinkarnation :)
 

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #80
Zitat von DerM:
(Aristoteles...)
Hab ich in der Tat nicht, weils mich nicht interessiert,
Um auf die Traumpartnerliste im anderen Forum Bezug zu nehmem: Wenn ich eine Frau wäre, wärst Du beim Punkt "vielseitig interessiert" jetzt durchgefallen.

Zitat von DerM:
weil es nicht FÜR MICH UND MEINE ZIELE relevant ist. Ich kann selbst denken und brauche weder Aristoteles noch Gandhi oder sonstwen um das für mich zu übernehmen.
Junge, Junge. Du bist zwar 30, aber mit dem Erwachsenwerden wird's wohl noch eine Weile dauern. Das mit dem "selber denken können", ist eine Illusion, der sich ca. 95% der Menschheit hingeben und die die wesentliche Ursache für das Elend dieser Welt ist.

Ja, ich steh Aristoteles und den anderen alten Sklavenhaltern auch nicht unkritisch gegenüber, aber wenn ich Trump und Johnson sehe, kann ich Plato mit seinen Philosophenkönigen sehr gut verstehen und wünschte, er wäre Pflichtliteratur, bevor man in die Wahlkabine gelassen wird.

Du hast mal irgendwo hier geschrieben, dass Du beim Anbaggern irgendwie ganz anders bist oder sein kannst. Also vor Humor und Esprit sprühen, vielseitig interssiert sein, gut erzählen und auf Dein Gegenüber eingehen können und alles das, oder? Wenn Du so jemand sein kannst, und gleichzeitig der DerM, der hier postet, bist Du ein begnadeter Charakterdarsteller. Du solltest zum Film gehen. Was theoretisch auch gleichzeitig Dein Frauenproblem lösen könnte. ;-)

Aber ich halt das, ehrlich gesagt, für unwahrscheinlich. Womit wir wieder beim "an sich arbeiten" sind. Ich z.B. hab irgendwann mal ein bisschen Kochen gelernt und jetzt macht es mir richtig Spaß. Der Trick ist, dass Hobbyköche bei Parties immer recht gern gesehen sind, weil sie was leckeres mitbringen können, oder vorher ein bisschen mithelfen oder sonstwas. Und schon kommt man mit Leuten ins Gespräch. Ein klitzekleines bisschen Ahnung von Philosophie und Logik, gepaart mit Respekt für sein Gegenüber hält die Diskussion dann in Gang und man kann einen netten Abend haben. Und vielleicht interessiert sich dann auch mal eine Frau für Dich.
 
Beiträge
950
Likes
38
  • #82
Zitat von vhe:
Du hast mal irgendwo hier geschrieben, dass Du beim Anbaggern irgendwie ganz anders bist oder sein kannst. Also vor Humor und Esprit sprühen, vielseitig interssiert sein, gut erzählen und auf Dein Gegenüber eingehen können und alles das, oder? Wenn Du so jemand sein kannst, und gleichzeitig der DerM, der hier postet, bist Du ein begnadeter Charakterdarsteller.
Du hast einen sehr begrenzten Horizont, wenn du meinst, dass irgendetwas davon das andere ausschließen muss.
Was mich für Frauen unattraktiv macht, ist mit Sicherheit nicht mein Mangel an Humor, sondern in erster Linie, rein optische Dinge (rundes Gesicht, zu viel Bauch, zu dünne Arme), mein Mangel an Leidenschaft und die Tatsache, dass ich eben einer von Vielen bin. Frau wartet halt lieber auf den perfekten Prinz.

Dass es hier im Forum halt selten Gelegenheit gibt witzig zu sein, wegen solch anmaßenden, falschen und inhaltslosen Posts von Figuren wie dir, dann finde ich das genauso schade. Heisst aber mit Sicherheit nicht, dass ich nicht witzig wäre.

Zitat von vhe:
Ich drehe selbst Filme, von daher, nicht nötig. DIe sind übrigens witzig. ;)

Zitat von vhe:
Aber ich halt das, ehrlich gesagt, für unwahrscheinlich. Womit wir wieder beim "an sich arbeiten" sind. Ich z.B. hab irgendwann mal ein bisschen Kochen gelernt und jetzt macht es mir richtig Spaß. Der Trick ist, dass Hobbyköche bei Parties immer recht gern gesehen sind, weil sie was leckeres mitbringen können, oder vorher ein bisschen mithelfen oder sonstwas. Und schon kommt man mit Leuten ins Gespräch. Ein klitzekleines bisschen Ahnung von Philosophie und Logik, gepaart mit Respekt für sein Gegenüber hält die Diskussion dann in Gang und man kann einen netten Abend haben. Und vielleicht interessiert sich dann auch mal eine Frau für Dich.
Nein.... also.... du kannst kochen? Das ist ja der Hammer... ach nee, ich auch. Ist doch nix Besonderes.
Aber mir ist die Zeit dazu zu schade. Ich bezahle Leute, die es noch besser können. Haben alle Beteiligten mehr davon. Ich spare Zeit, der Koch hat Geld und die Leute, die es essen freuen sich auch. Ein sehr einfacher Fall von Logik. ;)

Naja, du quatschst eben über Philosophie und Logik (ui, da würde ich gerne mithören =)), und ich eben über etwas Anderes, je nachdem, was die Situation hergibt.
Zudem ich nie gesagt habe, dass Philosophie als solches nicht Interessant wäre, sondern für mich und meine Partnersuche irrelevant. Da musst du schon genau lesen und vor allem verstehen, du Philosoph. :D

Trotzdem, netter Versuch. =)
 
Beiträge
418
Likes
173
  • #83
Zitat von vhe:
(...) Der Trick ist, dass Hobbyköche bei Parties immer recht gern gesehen sind, weil sie was leckeres mitbringen können, oder vorher ein bisschen mithelfen oder sonstwas. (...)
Zitat von DerM:
Du hast einen sehr begrenzten Horizont, (...) Ich bezahle Leute, die es noch besser können.
Tja ... also mit zu spannendsten Momenten gehört ja "das erste Mal gemeinsam kochen" ...

Zitat von DerM:
(...) Was mich für Frauen unattraktiv macht, ist mit Sicherheit nicht mein Mangel an Humor, sondern in erster Linie, rein optische Dinge (rundes Gesicht, zu viel Bauch, zu dünne Arme), mein Mangel an Leidenschaft und die Tatsache, dass ich eben einer von Vielen bin. Frau wartet halt lieber auf den perfekten Prinz.
Erstaunlich. Wirklich. Du weißt offensichtlich ganz genau, was Dich unattraktiv macht. Aber die Lösung für das Problem suchst Du ganz wo anders ... oder versteh ich da was falsch?
 
Beiträge
530
Likes
97
  • #84
Zitat von DerM:
Was mich für Frauen unattraktiv macht, ist mit Sicherheit nicht mein Mangel an Humor, sondern in erster Linie, rein optische Dinge (rundes Gesicht, zu viel Bauch, zu dünne Arme), mein Mangel an Leidenschaft und die Tatsache, dass ich eben einer von Vielen bin.
Dann weisst Du ja auch, was zu tun ist. Sport und bewusste Ernährung würden - rein optisch - helfen.Interessant wäre von Dir nach drei bis vier Monaten zu hören, ob Du

a) dafür genug Disziplin aufbringen konntest
b) ob sich jetzt mehr Frauen für Dich interessieren
c) ob das auch die Frauen sind, die Dich interessieren
 
Beiträge
409
Likes
25
  • #85
Ich hab mich eben duch die Nachrichten des Wochenendes gekämpft. Hier mal meine Anmerkungen, die sich angesammelt haben.

Zitat von Git80:
Sorry, aber wenn hier jemand nach Tipps fragt, wie er an sich ARBEITEN kann, dann bekommt er entsprechende Ratschläge, die offensichtlich dem einen oder der anderen als hilfreich erscheinen. Wenn du für dich beschlossen hast, dass das Schicksal es einfach schlecht mit dir meint, du eh nichts an deinem Leben ändern willst, weil das ja auch alles nichts bringt, dann verschone doch bitte diejenigen, die hier ernsthaft Hilfe suchen, mit deinem depressiven Geschreibe. Der Tipp von fafner mit der profesionellen Hilfe scheint angebracht, Anti-Depressiva könnten dir bestimmt helfen.
Du musst wirklich dringend an diesen Denkmustern ARBEITEN. Ja - das ist NICHT einfach... Aber du hast selbst Einfluss darauf.
An der Stelle muss ich DerM echt in Schutz nehmen, ich finde nämlich seine Rolle in dem Thread echt wichtig:

Bei der Fragestellung ist die Gefahr sehr groß, dass der Fragesteller (also ich) mit "dann sei doch einfach zufrieden" abgespeißt wird. Da braucht jemand immer und immer wieder darauf hinweisen dass das, wenn man in einer entsprechend verzweifelten Phase ist einfach nicht geht. @DerM: Danke, dass du dir hier den Schuh angezogen hast, das zu tun.

Meine Frage hatte ja eher das Ziel nach Tipps zu suchen wie man genau in der Phase aus dieser Depri-Gedankenschleife ausbrechen kann.

Zitat von tina*:
Ad a) Wenn du dich dafür "wirklich" interessierst, ist es doch fein. Oder zählt es erst dann, wenn sich auch jemand anderes dafür interessiert?
Ad b) Du könntest ja, wenn deine Freunde alle verpartnert sind, in Erwägung ziehen, deinen Freundes- oder Bekanntenkreis zu erweitern. Ja, das geht. Eher nicht dadurch, dass du mit Pärchen ausgehst. Auch nicht, wenn du alleine in eine Disco oder Bar gehst und da als lonely cowboy rumstehst. Du könntest ja etwas machen, wo man bewusst mit anderen in Kontakt kommt; halt je nach Interessenlage was Körperliches, z.B. Tanzen (contact improvisation, 5 Rhythmen, Biodanza o.ä.), oder Sport - etwas für beide Geschlechter(Lauftreff, Kurs im Fitnesscenter, Thai Chi, Yoga, etc.) oder Kunst (Malkurs, Photoworkshop, etc), Theaterwerkstatt, poetry slam, Rhetorikkurs, Flirtkurs ;), bissl Jammen im Park, einfach Gitarre mit und Musik machen; Flashmob; Workshop in der Sternwarte; Kochkurs Vegane Häppchen zum Brunch oder Grillen für Fortgeschrittene, Hallenhalma für Anfänger - es gibt doch so ein Riesenangebot. NICHT um eine Partnerin zu finden, sondern mal zu üben, mit Fremden in Kontakt zu kommen.
Danke, das sind gute Tipps - ich hab ja in #5 schon ein Brainstorming vorgeschlagen, da ich mir vorstellen kann, dass neue Ideen schon auch weiterhelfen könnten, wenn ich alle meine Freizeitaktivitäten "sinnlos" finden sollte. Ob das so ist, oder warum das so ist, ist die andere Frage (und das Thema das Threads), aber die Vorschläge sind auf jeden Fall gut.


Zitat von tina*:
Natürlich kannst du jetzt wieder aufführen, es gibt überhaupt nichts, was dich davon interessiert. Dann langweile dich halt einfach weiter und warte, bis die Prinzessin eines Tages an der Tür klingelt (bzw. an deinem virtuellen Postfach). Die dein wahres Wesen erkennt und sagt: schon immer wollte ich einen Mann, der sich für nichts anderes als mich interessiert.
Wird vielleicht mal ein modernes Märchen.
Wenn ich oder jemand anders betonen, dass das alles nicht ist, kommt das evtl, aus genau der Einstellung heraus, die ich ja gerne los werden will. Es fällt mir so ohne weiteres halt schwer, und deswegen der Thread. Das Bild dass du von mir hast ist vielleicht. "Mal wieder so ein Depri-Langweiler der nur jammert" aber wenn einer einen Thread eröffnet, in dem dem er im Wesentlichen die Frage stellt "Ich merk ich werde zum jammernden Depro-Langweiler, hat mir einer Tipps", dann hast du vielleicht nicht verstanden worauf ich raus will.

Zitat von tina*:
Was soll denn dein Lebensinhalt sein? Eine Partnerin zu haben?
Gruselig. Ist ja ein wahrer Mühlstein, den du ihr da an den Hals hängst.
Genau richtig. Solche Gedanken wie "Ich brauch eine Partnerin um glücklich zu sein" sind unfair der petentiellen Partnerin gegenüber. Aber wie wird man diese Gedanken los?


Zitat von tina*:
So ganz kann ich deinen Gedankenwindungen nicht folgen. Ist Lesen bei dir nur Wissensaufnahme und dann darüber dozieren? Einfach so für sich was Spannendes, Lustiges, Berührendes, Unterhaltsames, Informatives lesen ist keine Freude? Dann bist du wohl keine Leseratte.
Wenn mich eine Erfahrung (gelesen, gesehen, oder erlebt) beschäftigt, dann will ich halt mit jemand drüber reden. Tolle Sachen erzählen, dass sich jemand mitfreut, schlimme Sachen weil ich jemand brauch, der mir zuhört. Das konnte ich mit meiner Partnerin immer machen, und sie hat das mit mir gemacht. Und nun ist halt niemand mehr da dem ich das alles erzählen kann, und der mich an seinem Leben teilhaben lässt. Freunde vielleicht nur die eignen Kinder, und finden es "Kindisch" wenn ich z.B. loswerden will, warum ich mich gerade so über den Erzählstil von George R.R. Martin so freue.


Zitat von tina*:
"Arbeiten" in deinem Threadsinn würde ich jetzt einfach mal als tun bezeichnen. Irgendwas. Was mit echten Menschen und nix mit Computern zu tun hat.
In dem Fall wäre ich dann nurnoch auf der Suche nach dem Was ich tun soll, dass nicht gerade "irgendein sch***" ist. Ich bin mir sicher, da gibts was.


Zitat von HarryA:
Äh, warum ist das klar? Bis zu welchem Punkt müsste ich denn an meiner Einstellung arbeiten um sagen zu können, so, jetzt aber mal genug gearbeitet?
Ich denke nicht es gibt einen Punkt. Es gibt einen Misstand in meiner Einstellung der gerade besteht, und den muss man ja loswerden. Da der Schalter mit der Aufschrift "jetzt ist alles toll" nicht existiert, oder ich den noch nicht gefunden habe, ist es wohl etwas mehr Arbeit, als diesen zu drücken.


Zitat von HarryA:
Nun ja. Was heißt hier "Mittel zum Zweck"? Was wäre denn der Zweck???
Der Zweck ist das Zufrieden sein (ich vermeide jetzt bewusst das Wort "Glücklich"). Wie tina schon geschrieben hat, ist es falsch eine Frau dazu instrumentalisieren zu wollen: "Sei meine Freundin, dann bin ich glücklich", das ist ihr gehenüber unfair und mir gegenüber unehrlich. (davon abgesehen, dass es mir der Einstellung auch nicht dazu kommen wird)

Das Problem ist das Gelernte: Als ich eine Beziehung hatte hab ich mich glücklich gefühlt. Die Mitmenschen die eine haben sehen glücklich aus. Was folgt daraus?


Zitat von Victor:
Leg Dir ein paar Hobbies zu, die Dir gefallen, erstelle ein eigenes Konzept für den Ausgang, denk Dir mal Urlaubsziele aus und leg auch noch ein paar neue Freunde zu. Wer soll es denn sonst für Dich tun? Etwa Deine zuküftige Freundin? Es ist verdammt nochmal Dein Leben und Du musst Dich selbst darum kümmern.
Wenn das motivierend gemeint ist, finde ich das gut gesagt.
 
Beiträge
409
Likes
25
  • #86
Zitat von DerM:
- Oh nein, die/der nicht, es gibt doch bestimmt noch viele andere Profile, die noch ein kleines bisschen "besser" sind.
- Nein, diese Nachricht ist blöd, wo ist die nächste?
- Hihi, ich schreib jetzt erstmal nicht zurück, mal schauen, ob er mich erobern will. Hihihihi
- Hmmm, jetzt bin ich zwar angemeldet, aber Premium? Nöööö, mir reicht es, wenn ich Zuschriften bekomme und sehe, dass ich begehrt bin. Soll sich halt was einfallen lassen, damit ich ihm zurückschreiben kann.
- So, ich hab hier so einen Text verfasst, den schick jetzt einfach an 50 Frauen und schau mal.
- Ich suche nicht, ich lasse mich finden. Ich verstecke mich aber so gut, dass das gar nicht geht und jammer dann, dass kein super Prinz kommt.
- Was?! Nur ein Like? Nur ein Lächeln? Pah.... Zeig gefälligst echtes Interesse. Und dein Profil schau ich mir bestimmt auch nicht deswegen an.
SUPER! Du hast echt genau getroffen, wie ich das Verhalten auf PS auch empfinde.

Aber was soll man machen, wenn man nicht der Typ ist, der sich in die Fußgängerzone setzt und jede zweite Passantin anlabert mit "schöne Augen, Kaffee?". Student sollte man wieder sein, da hat man auch außerhalb des Computers ständig neue Menschen kennen gelernt.... aber das gehört eigenlich nicht diesen Thread.


Zitat von Goldfinger:
Dann weisst Du ja auch, was zu tun ist. Sport und bewusste Ernährung würden - rein optisch - helfen.Interessant wäre von Dir nach drei bis vier Monaten zu hören, ob Du

a) dafür genug Disziplin aufbringen konntest
b) ob sich jetzt mehr Frauen für Dich interessieren
c) ob das auch die Frauen sind, die Dich interessieren
Kann ich was dazu sagen, das hab ich schon gemacht:
- Genug Disziplin für 8 Stunden training die Woche ... ja
- Gesunde Ernärung und mehr Wohlbefinden ... ja
- bessere Aussehen (laut der Rückmeldung von Frauen) ... ja
- mehr Frauen die sich für mich interesieren .... nein.

Weswegen ich zum Schluss komme, dass es nicht nur das Aussehen oder die Sportlichkeit ist, die einem Tür und Tor öffnen.
(...und weiter das Sport trotzdem ne gute Sache ist)

(im Übrigen liegt meine Erfolgsqueote bei Dates weit unter der von DerM so 1/5. Und überhaupt Dates die über PS zustandekommen bei Frauen die mir überhaupt mal zurückschreiben: 1/10 oder so)
 
Beiträge
510
Likes
290
  • #87
Zitat von DerDogi:
(im Übrigen liegt meine Erfolgsqueote bei Dates weit unter der von DerM so 1/5. Und überhaupt Dates die über PS zustandekommen bei Frauen die mir überhaupt mal zurückschreiben: 1/10 oder so)
Dogi, im Unterschied zum großen M nimmst du Ratschläge hier dankbar auf und bürstest nicht alles mit "hab ich eh schon ausprobiert, das funktioniert eh nicht" ab.

Womit wir glaube ich bei einem ganz wichtigen Punkt sind. Wie definiert man "Erfolg" bei der Partnersuche? Was ist eine "gute Quote"? Macht die glücklicher, als wenn man nur eine Antwort erhält, die sich dann aber als die Frau fürs Leben entpuppt?

Wer "Erfolg" einfach nur darauf reduziert, ob er die Traumfrau gefunden hat, der wird bei PS zwangsläufig nur wenige Erfolgserlebnisse haben. Partnersuche ist ein Prozess, der eigene Charakter reift dabei. Jede einzelne Antwort, jedes erste Date ist ein Schritt in die richtige Richtung. Und sollte deshalb auch positiv gesehen werden. Partnersuche ist kein Wettkampf. Meine "Quote" liegt wohl eher bei 1 Antwort auf 20 Anschreiben. Geht es mir deswegen schlecht? Bin ich "schlechter" als Dogi oder M, weil die mehr/öfter Antworten bekommen? Ich bin ich und ich bin gut, genauso wie ich bin. Irgendwann kommt dazu die passende Frau. Ob heute, morgen in einem Jahr, zehn Jahren, auf PS, im Supermarkt - keine Ahnung.
Wer glaubt, dass er mit der PS-Gebühr ein Recht auf erfolgreiche Partnervermittlung hat, ist gewaltig auf dem Holzweg.

Zitat von DerM:
Dass es hier im Forum halt selten Gelegenheit gibt witzig zu sein, wegen solch anmaßenden, falschen und inhaltslosen Posts von Figuren wie dir, dann finde ich das genauso schade. Heisst aber mit Sicherheit nicht, dass ich nicht witzig wäre.
Wenn man seine Mitdiskutanten als "Figuren" bezeichnet, fehlt dir eventuell einfach der respektvolle Umgang. Du scheinst dich allen anderen intellektuell überlegen zu fühlen. Sympathisch ist das nicht.
 
P

Philippa

  • #88
@Der Dogi:
Ich bin nicht sicher, ob ein Brainstorming fremder Leute wirklich ein entscheidender Schritt ist bei der Suche nach Freizeitaktivitäten, die dir gut tun könnten, die dir die Lebensfreude zurückgeben könnten und das Gefühl entstehen oder verstärken lassen könnten, dass dein Leben glücklich, erfüllt und sinnhaft ist. Ich glaube eher, dass wir die Schlüssel zu unserem Glück in uns selbst finden.

Mir hat mal Folgendes geholfen: Erinnere dich an frühere Zeiten. An ganz konkrete Situationen, in denen du glücklich warst. Als Kind, als Jugendlicher oder schon im Erwachsenenleben (jetzt bitte nicht Situationen mit der Partnerin auswählen!). Und dann versetze dich so intensiv wie möglich zurück in diese Situation. Und beginne sie dann zu analysieren. Wo warst du? (z.B. in deinem Zimmer oder in der freien Natur oder auf einem Markt, der auf dich exotisch wirkte). Wie war diese Umgebung? Was daran war gut und interessant? Warst du allein oder mit anderen Leuten? Hast du diese anderen Leute gut gekannt? Wer waren sie? Welche ihrer Eigenschaften oder Tätigkeiten haben dazu beigetragen, dass du glücklich warst? Was hast du selbst in dieser Situation getan? Warst du sehr aktiv und engagiert? Für dich oder für andere? Oder hast du es einfach genossen? Warst ganz ruhig und gelassen? Hast du dich bewegt oder bist du auf dem Boden gelegen? Was hast du beigetragen, dass es diese Situation überhaupt gab?
Stell dir mal solche Fragen zu erinnerten glücklichen Situationen. Und du wirst herausfinden, welche Zutaten es braucht, um dich glücklich zu machen. Dann kannst du dir überlegen, was du heute tun könntest, das diese Zutaten am Ehesten mit sich bringt. Vielleicht auch verschiedene Aktivitäten je für eine oder einige Zutaten früheren Glücks. Manchmal ist es ja auch genügend Abwechslung wichtig.

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #89
Gefällt mir sehr, Philippa. Man hat diese Momente des tiefen Erinnerns an Schönes manchmal kurz vor dem Einschlafen. Bevor man sozusagen gedanklich loslässt. Es geht so weit, dass man sich auch so fühlt wie damals; nicht komplett aber man wohnt dem auf eine eigentümliche Art bei. Es ist schwer in Worte zu fassen.
 
Beiträge
2.527
Likes
922
  • #90
Aha-Erlebnis: Kleine Geste, große Wirkung: Ein Kassierer an der Kasse ( mit einer sagenhaften Ausstrahlung/ zum klauen dieser Mann),
bei einem Besuch fing er an die Etiketten vom Obst abzumachen. Ein anderes Mal öffnete er die gekaufte Tüte ein Stück und hielt sie mir hin. Er ist so ....unglaublich. Schmacht...:)
Ich hatte dann mal eine kleine Anmerkung gemacht und er meinte er würde täglich an sich arbeiten...
( deshalb dachte ich, dass es hier hin passt...)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: