G

Gast

  • #121
Manche bevorzugen Obi gegenüber Bauhaus.
 
Beiträge
171
Likes
9
  • #122
Zitat von Bauhaus:
ich glaube das ist nicht so meine welt. Feuerkörbe, JVA, Porsche und Colani. was es nicht alles so gibt. ^^
colani ist nicht edel, der ist zwar kommerziell erfolgreich aber bei uns nicht hoch angesehen.

ja..und in einem Porsche kann man absolut nichts transpotieren...witzlos das Ding...

Hab neulich auf der Autobahn ein Auto von Peugeot gesehen, dass sowas wie ein Porsche sein sollte. Ich bin lange hinterhergefahren und habe überlegt, an was mich diese mittlere Delle im windschnittigen Dach erinnert...als ich es raus hatte, hab ich schnell überholt und war weg..:)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.010
Likes
62
  • #127
Zitat von Lichtstaub:
ja..und in einem Porsche kann man absolut nichts transpotieren...witzlos das Ding...
darum geht es weniger, zum transportieren nimmt man sowieso andere wagen.
porsche ist außerdem eher was für leute die etwas kompensieren wollen. es gibt auch andere sehr schöne und schnelle autos, die nicht so ein gewolltes aufreißer Image haben.
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #133
Zitat von Lichtstaub:
na siehst du, deine Bedenken waren also völlig umsonst...wenn er für sowas so viel Geld ausgibt, nur um dir eine Freude zu machen..das ist ja fast wie aus dem Fenster geworfen..
Danke, zu gütig! Stimmt schon! Ist halt exquisit, waren ja auch seine Worte; hat sich so viel Gedanken gemacht, ganz, ganz viele ... undankbar bin ich, aber wie!
 
Beiträge
1.010
Likes
62
  • #134
was wäre gewesen wenn er dir etwas für 80 € geschenkt hätte, hättest du dich dann auch getrennt?
 
Beiträge
1.923
Likes
86
  • #135
Zitat von Bauhaus:
was wäre gewesen wenn er dir etwas für 80 € geschenkt hätte, hättest du dich dann auch getrennt?
Es ging um das letzte Wochenende. Weil ich ca. 6 Wochen zunächst gerne kochte, einkaufte, Getränke ranschleppte, er lediglich einige wenige Male (zwei- oder dreimal) ne Flasche Vino mitbrachte oder mich zu wenigen Restaurantbesuchen einlud (bei dem er einmal seinen Geldbeutel vergaß und dies auch früh sagte, sodaß ich schon wusste, dass ich das auch noch zahlen durfte), ansonsten mit seinen 60 Cent abgepackten Gummibärchentüten aus der Bäckerei bei ihm am Ort ankam, ich das zu Anfang noch witzig fand, aber immer mehr "verstand", der meint das wirklich ernst, machte er mir das Angebot, dass er sich gerne bei mir mal für alles durch ein "All-inclusive-Angebot" am weekend revanchieren möchte. So mittags gegen 2 oder 3 nach ausgiebigem Frühstück hatte ich auf der Radtour Durst und Hunger - es ist doch toll, wenn man dann gemeinsam in irgendeinem Biergarten, auf der Hälfte der Strecke, einkehrt - ist normal für mich ... wir fuhren aber an beiden Tagen dran vorbei ... ich hatte Hunger und Durst und er machte keine Anstalten, mir mal was anzubieten, sondern meinte, er hielte noch locker bis abends durch, oder "ein paar Kugeln" Eis wären jetzt nicht schlecht. Insgesamt hat mich sein Geiz und seine Erbsenzählerei angewidert. Es hat sich insgesamt einfach zu sehr gehäuft. Statt jetzt mal großzügig zu sein, wie behauptet, knauserte er auch jetzt, während er bei mir immer nur mein Bestes, Schönstes, Wertvollstes bekam. Das war stark im Ungleichgewicht, ich fühlte mich ausgenutzt, die Waagschale ging immer mehr auseinander meiner Meinung nach - das meinte ich ja gerade mit "Behauptung" und "Handeln" - nicht authentisch. Und so war es bei dem Geschenk auch schon zu meinem Geburtstag. Ich habe nicht erkennen können, dass ich etwas "wert" bin, was durch ein Geschenk ausgedrückt würde. Ein schöner Blumenstrauß, paar "ordentliche" Pralinen, halt Standard, aber nicht so geringwertige Dinge, von denen er selbst noch sagte, dass er ein Schnäppchen gemacht habe, dies und das reduziert bekommen habe.

Für ihn muss alles reduziert sein; Urlaub spart er so an, dass er jeden Tag 2 Euro in ein Töpfchen legt, er ist ja Naturwissenschaftler / Mathematiker, was solls, ich kann damit gar nicht umgehen - ich will mich nicht bereichern, aber ich will mich nicht ausnutzen lassen, und das Gefühl wurde von Treffen zu Treffen größer. Anfangs habe ich mich aber nicht getraut, etwas dazu zu sagen, weil ich dachte, es entwickelt sich ja erst, mein Eindruck kann ja auch falsch sein oder es kommt ne Erklärung für sein Verhalten (siehe oben, andere Verpflichtungen und so weiter); stattdessen erzählte er mir von Bargeld zuhause, Gold, Aktien usw.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: