Beitr├Ąge
24
  • #1

Alleinerziehende Frauen

Hall├Âchen ­čÖé
Ich bin neu hier und m├Âchte mich gern mal umh├Âren, wie es anderen Alleinerziehenden Frauen bei der Partnersuche geht. Bzw. wie M├Ąnner zum Thema Alleinerziehende stehen. Ich (31) finde es momentan relativ schwierig. In meinem Alter haben viele M├Ąnner noch keine eigenen Kinder und f├╝r mich ist die Familienplanung abgeschlossen... Einen zu gro├čen Altersabstand m├Âchte ich jedoch auch nicht (hab jz bis 39 gew├Ąhlt). Ich suche also einen Mann, der auf einer festen Partnerschaft aus ist und gleichzeitig bereit w├Ąre meine Kids anzunehmen. Nach der Trennung vom Kindesvater hatte ich einen Mann kennengelernt, der eine Tochter hatte. Womit ich kein Problem hab. Ich liebe Kinder, m├Âchte eben nur keine eigenen mehr. Allerdings stellte sich bei ihm schnell heraus, dass ihm seine Tochter ├╝ber ALLES ging. (Was er auch selbst betonte). F├╝r mich stehen in einer Familie (der Partner, die Kids und ich) auf ein und derselben Stufe. Alle sind wichtig und ich w├╝rde nie jemanden anders behandeln - zumal wenn er auch ein Kind mitbringt.
Ich bin sehr gespannt auf eure Erfahrungen ­čÖé
Liebe Gr├╝├če
 
Beitr├Ąge
24
  • #2
Ich wollte noch etwas erg├Ąnzen:

Kinder sollten nie das Gef├╝hl haben, dass sie ÔÇ×unfairÔÇť behandelt werden bzw. ein Kind grunds├Ątzlich bevorzugt wird etc.
Anfangs hatte er sich sehr eingebracht mit meinen beiden Kids, war sehr liebevoll und interessiert, was mich sehr ber├╝hrt hat und das ├Ąnderte sich dann abrupt nachdem seine Tochter dazustie├č. Seitdem gab es seinerseits kaum eine Interaktion mit meinen Kids , wenn dann nur von der erzieherischen Seite. Ich bem├╝hte mich sehr mit seiner Tochter und fand es einfach nur schade, dass er sich dann so sehr rausnahm. ­čśĽ
Habt ihr solche Erfahrungen auch gemacht? Wie kann man es vorab besser einsch├Ątzen, ob ein Mann wirklich familientauglich ist? Anfangs machte es ja einen ganz anderen Eindruck...
 

tina*

User
Beitr├Ąge
1.302
  • #3
Der "kritischste" Faktor bei Alleinerziehenden mit (noch?) kleinen Kindern ist die Zeit. Beruf, Haushalt und Muttersein zu verkn├╝pfen, so dass niemand auf der Strecke bleibt, erfordert Gelassenheit, eine gute Organisation und ein gutes soziales Netz. Hast du die M├Âglichkeit, die Kinder anderweitig unterzubringen, so dass du zun├Ąchst mal etwas Zeit hast, einen neuen Mann als Mann kennenzulernen?
Ich suche also einen Mann, der auf einer festen Partnerschaft aus ist und gleichzeitig bereit w├Ąre meine Kids anzunehmen.
Das klingt sehr funktional.
Allerdings stellte sich bei ihm schnell heraus, dass ihm seine Tochter ├╝ber ALLES ging. (Was er auch selbst betonte).
Das ist nicht so un├╝blich. M.E. oft unbewusst verkn├╝pft mit einem diffusen Schuldbewusstsein (dass das Kind nicht in einer "intakten" Familie aufwachsen kann) bzw. ├ťberkompensation. Auch h├Ąufig bei Frauen zu beobachten.
F├╝r mich stehen in einer Familie (der Partner, die Kids und ich) auf ein und derselben Stufe.
Hmm. Glaube nicht, dass es so funktioniert. Partner- und Kinderebene sind zwei Paar Schuhe. Und sein Kind wird ihm immer n├Ąher stehen als deine, so wie dir deine n├Ąher stehen als ein "fremdes", vermute ich mal.
Alle sind wichtig und ich w├╝rde nie jemanden anders behandeln - zumal wenn er auch ein Kind mitbringt.
Okay. Du bist schon erleuchtet - dann ist's ja kein Problem. ­čśç­čśë

Anfangs hatte er sich sehr eingebracht mit meinen beiden Kids, war sehr liebevoll und interessiert, was mich sehr ber├╝hrt hat und das ├Ąnderte sich dann abrupt nachdem seine Tochter dazustie├č. Seitdem gab es seinerseits kaum eine Interaktion mit meinen Kids , wenn dann nur von der erzieherischen Seite.
Versetz dich doch mal in sein Kind. Das muss sich ja auch erst mal dran gew├Âhnen, den Vater mit anderen Kindern zu teilen. Das f├╝hrt deinen ersten Satz in dem Post etwas ad absurdum.
 
  • Like
Reactions: Friederike84 and Mentalista

tina*

User
Beitr├Ąge
1.302
  • #4
Wie kann man es vorab besser einsch├Ątzen, ob ein Mann wirklich familientauglich ist?
Tja, das mit dem "vorab" einsch├Ątzen ist ja immer ein bisschen Glaskugellesen. Wenn er sagt, er mag keine Kinder, ist die Sache klar. Ansonsten hilft eher langsames Herantasten.
Was verstehst du denn unter familientauglich?

Ich kenne durchaus Frauen, die mit Kindern einen neuen kinderlosen Mann gefunden haben - Integration sehr unterschiedlich gelungen. Viel Zeit und Lockerheit am Anfang hilft - nichts "erzwingen" wollen.
 
  • Like
Reactions: Megara and fraumoh
Beitr├Ąge
24
  • #5
Danke f├╝r deine Antwort.
Bist du Alleinerziehend? Ich meine, dass der Partner irgendwo Interesse an meinen Kids haben sollte, damit diese Konstellation ├╝berhaupt funktionieren kann, ist ja klar. Null Beachtung und wenn ausschlie├člich Kritik an ihnen aus├╝bt kann ich nicht dulden!
Es gab eine Situation, in der mein Sohn sich nicht getraut hat zu antworten. Zuvor hat er mit ihm geschimpft. Daraufhin f├╝hlte er sich pers├Ânlich angegriffen von meinem Kleinen. Nur um es deutlich zu machen, wir reden von einem erwachsenen Mann und einem 5 j├Ąhrigen Kind.

Der Zeitfaktor war eher bei meinem Ex ein Problem. Workaholic und wenn dann eben seine Tochter.Daf├╝r habe ich auch Verst├Ąndnis, aber nicht in dem Zusammenhang, dass die neue Partnerin dann grunds├Ątzlich zur├╝ckstecken muss. Da verstehe deine Ansichten gar nicht.
Der Samstagnachmittag konnten wir gemeinsam etwas machen. Da war eben auch grunds├Ątzlich immer seine Tochter dabei, meine Kids sind auch regelm├Ą├čig bei Oma & Opa bzw. bei ihrem Papa.

Ich kenne mich tats├Ąchlich sehr gut ­čśë Setze mich mit allen m├Âglichen Themen etc. auseinander, wie gesagt, ich liebe Kinder auch sehr und von daher hab ich auch ├╝berhaupt kein Problem andere Kinder in mein Herz zu schlie├čen oder f├╝r meinen Partner eine sehr tiefe Liebe zu empfinden. Die Kids sind irgendwann aus dem Haus, gehen ihre eigenen Wege. Und dann m├Âchte ich sehr gerne in einer gl├╝cklichen Beziehung sein. Die eben auch schon ein gutes Fundament hat. ­čÖé Ich hab da tats├Ąchlich sehr genaue Vorstellungen.
 
  • Like
Reactions: Maelle and Vergn├╝gt
Beitr├Ąge
24
  • #6
Mit familientauglich meinte ich einfach nur, dass er Interesse hat mit uns gemeinsam auch Zeit zu verbringen bzw. die Interaktion mit meinen Kids sich nicht ausschlie├člich auf erzieherische Ma├čnahmen beschr├Ąnkt.

Voraussehen kann man es wahrscheinlich wirklich nicht. Die Kids zuzu lange raushalten in meinen Augen auch nicht, weil man ja sehen muss, ob das passt. Danke auf jeden Fall f├╝r den Tipp. ­čÖé

Ich w├╝rde so gerne wieder eine gl├╝ckliche Partnerschaft f├╝hren, wahrscheinlich mach ich mir auch zu viele Gedanken und sollte etwas lockerer sein Ôś║´ŞĆ
 
  • Like
Reactions: Vergn├╝gt

JoeKnows

User
Beitr├Ąge
1.650
  • #7
F├╝r mich stehen in einer Familie (der Partner, die Kids und ich) auf ein und derselben Stufe.
Solch eine alleinerziehende Mutter habe ich noch nicht kennen gelernt, und mein Tipp an alleinerziehende M├╝tter, den (potentiellen) Partner nicht immer hintenan zu stellen, hat hier im Forum viel Kritik geerntet.

Deshalb: Bist du dir sicher, dass dein Partner das mit "derselben Stufe" auch so sehen w├╝rde?
 

Mentalista

User
Beitr├Ąge
18.403
  • #8
Mit familientauglich meinte ich einfach nur, dass er Interesse hat mit uns gemeinsam auch Zeit zu verbringen bzw. die Interaktion mit meinen Kids sich nicht ausschlie├člich auf erzieherische Ma├čnahmen beschr├Ąnkt.

Voraussehen kann man es wahrscheinlich wirklich nicht. Die Kids zuzu lange raushalten in meinen Augen auch nicht, weil man ja sehen muss, ob das passt. Danke auf jeden Fall f├╝r den Tipp. ­čÖé

Ich w├╝rde so gerne wieder eine gl├╝ckliche Partnerschaft f├╝hren, wahrscheinlich mach ich mir auch zu viele Gedanken und sollte etwas lockerer sein Ôś║

Ich war AE-Mutter. Es ist nicht einfach festzustellen, ob ein Mann familientauglich ist. Viel wichtiger finde ich, erstmal festzustellen, ob er Beziehungsf├Ąhig ist. Das braucht Zeit und ich habe auch so meine Erfahrungen gemacht, mit ├ťber-V├Ąter gemacht. Die komischer Weise nur dann Zeit f├╝r mich hatten, wenn sie Kinderwochenende mit ihrem eigenen Kind hatten.

In deinem Fall h├Ątte dir bei einem Workalkoholik schon die Warnglocken angehen m├╝ssen. Was willst du mit einem Mann, der zuviel Arbeit und dementsprechend keine Zeit f├╝r den Aufbau und die Pflege einer Beziehung zu einer Frau hat. Egal ob Kind/er dabei sind, oder nicht.

Das Verhalten deinem 5j├Ąhrigen Sohn gegen├╝ber geht gar nicht. Achte immer mehr auf Taten eines Mannes und nicht darauf, was sie dir, gerade zum Anfang, erz├Ąhlen. Oft stimmt davon nicht mal die H├Ąlfte, so meine Erfahrung und best├Ątigt durch die Ex-Frauen dieser M├Ąnner.

Ansonsten lass dir Zeit mit einer neuen Partnerschaft, deine Kinder scheinen noch klein zu sein. Schau dich in Ruhe um, es gibt auch viele wirklich nette kinderlose M├Ąnner, die ein gutes Umgehen mit Kindern haben.
 
  • Like
Reactions: Maelle
Beitr├Ąge
24
  • #9
@ Joe, f├╝r mich ist einfach logisch, dass eine Partnerschaft, die nicht auf Augenh├Âhe stattfindet und das w├Ąre f├╝r mich der Fall, wenn ein Partner grunds├Ątzlich zur├╝ckstecken muss, nicht dem entspricht was ich m├Âchte.

Sicher kann man die Bindung zwischen Kinder und Partner nicht vergleichen. F├╝r mich ist eine tiefe Verbundenheit mit denn Partner aber genauso wichtig, wie zu meinen Kids.
Ich finde es f├╝r meine Kids ├╝brigens sehr wichtig, dass sie auch lernen, dass ihre Mama auch Bed├╝rfnisse hat und die Welt sich nicht ausschlie├člich um sie dreht. Und ich m├Âchte ihnen gerne eine wertsch├Ątzende und liebevolle Partnerschaft vorleben ­čÖé
 
  • Like
Reactions: Vergn├╝gt
Beitr├Ąge
24
  • #10
@Mentalista . Vielen Dank f├╝r deine Nachricht ­čÖé Du hast nat├╝rlich vollkommen Recht, dass ich viel fr├╝her h├Ątte erkennen m├╝ssen, dass er f├╝r die Arbeit lebt und wie du schon sagst, nicht beziehungsf├Ąhig ist. ­čśĽ Es hatte mich gef├╝hlsm├Ą├čig so krass erwischt ­čĄŽ­čĆ╝ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ Ich wollte es glaube ich gar nicht sehen und hab die Monate immer gehofft, dass sich etwas ├Ąndert! Da er anfangs immer meinte, er br├Ąuchte noch seine Freir├Ąume. Diese sogenannten Freir├Ąume gab es in Wirklichkeit aber gar nicht. Er hat immer gearbeitet. Was ich daraus gelernt habe, ist definitiv, dass ich trotz rosaroter Brille nicht meine Bed├╝rfnisse aus dem Blick lassen darf.
Meine Beiden sind jz 6 & 7 ­čÖé
Ich suche definitiv keinen Versorger, verdiene eigenes, gutes Geld. Einfach einen Mann, der mit uns GEMEINSAM den Weg durchs Leben gehen magÔś║´ŞĆ
 
  • Like
Reactions: Vergn├╝gt
Beitr├Ąge
24
  • #11
Aber beziehungsf├Ąhig ist wirklich ein guter Stichpunkt­čÖé Danke daf├╝r ­čîŞ
 

Mentalista

User
Beitr├Ąge
18.403
  • #12
@Mentalista . Vielen Dank f├╝r deine Nachricht ­čÖé Du hast nat├╝rlich vollkommen Recht, dass ich viel fr├╝her h├Ątte erkennen m├╝ssen, dass er f├╝r die Arbeit lebt und wie du schon sagst, nicht beziehungsf├Ąhig ist. ­čśĽ Es hatte mich gef├╝hlsm├Ą├čig so krass erwischt ­čĄŽ­čĆ╝ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ Ich wollte es glaube ich gar nicht sehen und hab die Monate immer gehofft, dass sich etwas ├Ąndert! Da er anfangs immer meinte, er br├Ąuchte noch seine Freir├Ąume. Diese sogenannten Freir├Ąume gab es in Wirklichkeit aber gar nicht. Er hat immer gearbeitet. Was ich daraus gelernt habe, ist definitiv, dass ich trotz rosaroter Brille nicht meine Bed├╝rfnisse aus dem Blick lassen darf.
Meine Beiden sind jz 6 & 7 ­čÖé
Ich suche definitiv keinen Versorger, verdiene eigenes, gutes Geld. Einfach einen Mann, der mit uns GEMEINSAM den Weg durchs Leben gehen magÔś║

Hab Geduld bei deiner Suche nach einem neuen Partner. Schau genau hin, mit wem du dich einl├Ąsst und.... es ist nicht einfach, wenn die Hormone einen vernebeln. Gerade wenn die Kinder noch zu klein ist. Sei nicht traurig, wenn du eine Zeitlang Partnerlos bist. Das muss kein Schaden sein. Im Gegenteil.

Du wirst vielleicht eher draussen in deinem beruflichen Umfeld, in der Schule deiner Kinder uws. einen passenden neuen Partner finden, als in einer Singleb├Ârse.
 
  • Like
Reactions: fraumoh

Konny

User
Beitr├Ąge
1
  • #13
hmh, ich als kinderloser Mann habe jahrelang in einer Beziehung mit einer Frau mit Kindern von verschiedenen M├Ąnnern gelebt. Anfangs hatte ich noch das Gef├╝hl in der gleichen Ebene mit Kindern zu sein und mit Kleinsten hatte eine ich auch ein Kind/Vater Beziehung. Mit der Zeit wurde ich von der Mutter und Lebensgef├Ąhrtin in meinen M├Âglichkeiten beschnitten. Das merkten auch die Kinder. Die dann auch keinen Respekt mehr vor mir hatten. Sie bestand darauf das Sie f├╝r die Erziehung der Kinder verantwortlich sei. Die Beziehung ging daran zugrunde. Was ich sagen m├Âchte. Einer allein erziehenden Frau/Mann sollte in einer Beziehung mit einem Partner klar werden das sie nun ein weiteres "Kind" hat und nicht jemanden der in einer unteren Hierarchie angesiedelt ist.
 
D

Deleted member 26162

Gast
  • #14
Du bist noch recht jung und in Deinem Alter sind manche / viele M├Ąnner nicht bereit, wirklich Verantwortung zu ├╝bernehmen. Also wirst Du wahrscheinlich Geduld mitbringen m├╝ssen. Daf├╝r findest Du gewiss jemanden, der passt und das Herz am rechten Fleck hat :) Vielleicht ist mancher auch froh, wenn Du keine weiteren Kinder willst. Ich finde Deine Einstellung super, das ist Voraussetzung wenn ein Patchwork klappen soll. Meine Schwester hat damals von ihrem Freund gefordert, dass sie die Nr.1 in seinem Leben sein will, nicht seine Tochter aus 1.Ehe. Huh, das fand ich absolut grenzwertig, allein diese Forderung zu stellen. Hat auch nicht geklappt. - Also nur Mut, Du bist da auf dem richtigen Weg.
 
D

Deleted member 23428

Gast
  • #15
F├╝r mich stehen in einer Familie (der Partner, die Kids und ich) auf ein und derselben Stufe

Klingt gut, allerdings haben Kinder je nach Alter doch spezielle Bed├╝rfnisse, wenn du grad beim Rummachen bist und das Kind weint wirst ja nicht sagen, mach ich erstmal das eine fertig und geh dann r├╝ber ­čśü.
Ich fands schon alsemal schwierig mit eigenem und fremden Kindern, war ja mehr mit ihren Kindern zusammen und musste meinen dann integrieren in eine gewachsene Gruppe.
Aber ich w├╝rde schon aus Prinzip nicht das eigene Kind offen bevorzugen, das kann ja nicht gut gehen.
 
Beitr├Ąge
2.081
  • #16
Ich w├╝rde so gerne wieder eine gl├╝ckliche Partnerschaft f├╝hren, wahrscheinlich mach ich mir auch zu viele Gedanken und sollte etwas lockerer sein Ôś║
Ja, solltest du. Er hat nicht gepasst. Deshalb sind nicht alle so. ;)

Ich verstehe dich teilweise. Nicht in Bezug auf AE sein (bin selbst kinderlos), aber ich hatte auch mal nen Freund mit Kind und er hat sein Kind ├╝ber alles gestellt.
An meinem Geburtstag hat sich alles um sein Kind gedreht. Wir haben nur Kinderspiele gespielt und als der Geburtstagskuchen angeschnitten wurde, hat das Kind das 1. St├╝ck bekommen. Ich hab mich gef├╝hlt, als w├╝rden wir den Geburtstag seines Sohnes feiern und nicht meinen.
3 Monate vor Weihnachten fragte er mich dann, ob ich f├╝r seinen Sohn schon ein Weihnachtsgeschenk h├Ątte, denn Weihnachten sei ja das Fest der Kinder. Klar, jedes Fest ist das Fest der Kinder. Auch mein Geburtstag ist das Fest der Kinder.... Ich war zwar genervt, aber hab versucht, seine Sicht zu verstehen und drauf einzugehen und hab dann ein Weihnachtsgeschenk besorgt. Als ich meinem damaligen Freund dann stolz erz├Ąhlte, dass ich ein Geschenk habe, fragte ich ihn dann, ob er f├╝r mich auch schon ein Geschenk habe und er antwortete, dass doch bis Weihnachten noch viel Zeit sei und er habe sich noch ├╝berhaupt keine Gedanken dar├╝ber gemacht...
Tja, sein Sohn ging ihm ├╝ber alles. Ich hab mich in der Beziehung nicht so wichtig gef├╝hlt und es gab immer wieder Streitereien dar├╝ber. So viel verschwendete Energie. Ich hab mich nicht verstanden gef├╝hlt. Ich hab mir Sachen anh├Âren d├╝rfen... Er konnte nicht verstehen, dass ich seinen Sohn nicht ├╝ber mich stellen wollte. Er meinte, ich m├╝sse doch meine Bed├╝rfnisse zugunsten des Kindes zur├╝ckstellen. Das sei doch selbstverst├Ąndlich. Es gab kein Verst├Ąndnis f├╝r meine Sicht. Ich bin viel von ihm f├╝r meine W├╝nsche und Bed├╝rfnisse beleidigt worden und dann hab ich's schlie├člich beendet. Das war die beste Entscheidung, die ich getroffen habe. ­čą░

Mein Tipp: ├ärger dich nicht mit dem Falschen herum. Finde den Richtigen. Den gibt es. ;)Ôś║­čśś
 
  • Like
Reactions: fraumoh and Deleted member 25881
Beitr├Ąge
2.081
  • #17
@ Joe, f├╝r mich ist einfach logisch, dass eine Partnerschaft, die nicht auf Augenh├Âhe stattfindet und das w├Ąre f├╝r mich der Fall, wenn ein Partner grunds├Ątzlich zur├╝ckstecken muss, nicht dem entspricht was ich m├Âchte.

Sicher kann man die Bindung zwischen Kinder und Partner nicht vergleichen. F├╝r mich ist eine tiefe Verbundenheit mit denn Partner aber genauso wichtig, wie zu meinen Kids.
Ich finde es f├╝r meine Kids ├╝brigens sehr wichtig, dass sie auch lernen, dass ihre Mama auch Bed├╝rfnisse hat und die Welt sich nicht ausschlie├člich um sie dreht. Und ich m├Âchte ihnen gerne eine wertsch├Ątzende und liebevolle Partnerschaft vorleben ­čÖé
Du hast eine liebevolle und eigenst├Ąndige Art zu schreiben. Du wirst dein Gl├╝ck noch finden. Vielleicht nicht ├╝ber Parship. Vielleicht auf anderem Wege. Habe Geduld, bleib offen und probiere unterschiedliche neue Sachen aus. ­čÖé
 
  • Like
Reactions: Megara and Deleted member 25881

Savage

User
Beitr├Ąge
139
  • #18
Ich finde es toll, wenn gerade ein Vater seinen Kindern nach der Trennung h├Âchste Priorit├Ąt gibt. Es sorgt daf├╝r, dass sie nicht zus├Ątzlich verunsichert werden. Au├čerdem ist es seine Pflicht, wohingegen eine neue Partnerin ja f├╝r sich selbst sorgen kann.
Ich rate dazu, sich erst einmal v├Âllig ohne Einbeziehung der Kinder kennenzulernen. Daf├╝r gibt es kinderlose Zeiten, in denen man sich v├Âllig aufeinander konzentrieren kann.
Erst wenn die Beziehungsanbahnung abgeschlossen ist und ihr euch sicher seid, dass ihr eine Beziehung habt und diese vertiefen wollt, idealerweise nach den ersten sechs bis zw├Âlf Monaten mit rosa Brille, sollten die Kinder behutsam integriert werden. Und gerade dann gilt es, vor allem auf deren Wohlbefinden zu achten.
Dass man - so schwierig das auch ist - dabei darauf achtet, dass alle Kinder gleich liebevoll behandelt werden, ist selbstverst├Ąndlich. Das macht aber etwas M├╝he.
Mein Tipp: Such dir einen Partner, der seinem Kind oberste Priorit├Ąt gibt und der trotzdem die Skills f├╝r mehr hat.
 
  • Like
Reactions: Vergn├╝gt

Hoppel

User
Beitr├Ąge
1.098
  • #19
F├╝r mich stehen in einer Familie (der Partner, die Kids und ich) auf ein und derselben Stufe. Alle sind wichtig und ich w├╝rde nie jemanden anders behandeln - zumal wenn er auch ein Kind mitbringt.

Mit "einer Stufe" trifft es nicht so richtig, es gibt schon gravierende, zu ber├╝cksichtigende Unterschiede. Partner, eigene Kinder, die des Partners haben dar├╝ber hinaus geliebt werden zu werden eigene, andere Bed├╝rfnisse. Das Geliebtsein handele ich in einem Satz nebenbei ab, ist aber wichtigste Grunds├Ątzlichkeit

Der Partner ist mit der absichtsweise lebenslangen Partnerschaft etwas anderes als die Kinder, die versorgt und mit gutem Start in die Selbst├Ąndigkeite entlassen werden wollen. Mit den eigenen Kindern und denen des Partners ist das ebenfalls unterschiedlich. Bei eigenen Kindern hast du etwas, das w├╝rde ich mal f├Ârmlich als Rahmenlichtlinienkompetenz beschreiben, das ist schon schwierig genug mit dem anderen, leiblichen Elternteil abzustimmen. Bei den Kindern des Partners hast du das nicht, ich denke, die sollte man auch nicht haben. Einem Kind wohl nicht sinnvoll r├╝ber zu bringen. Wird am besten funktionieren, wenn man des Partners Kindern vermitteln kann, dass man f├╝r sie da ist und auf Bevormundung verzichtet. Die Rahmenlichtlinienkompetenz hat der leibliche Elternteil. Ist in der Patchworkfamily nat├╝rlich zu kl├Ąren. Manchmal sind die Anspr├╝che von Beteiligten gerade zu ziehen. Das ist nicht zu untersch├Ątzen, der leibliche Elternteil im Patchwork muss klare Position beziehen, welchen Status der neue Partner hat und dass das mit Hinweis auf die eigenen Bed├╝rfnisse zu akzeptieren ist.

Zwei von der Sorte f├╝r eine Patchworkfamily zu finden ist nicht einfach und neben den hehren Absichten braucht es auch Erfahrung. Mit dem Wissen geliebt zu werden kann man auch mal Fehler machen.
 
Beitr├Ąge
24
  • #21
Dass die Bed├╝rfnisse sich unterscheiden zwischen Partner, Kids und auch meine eigenen ist v├Âllig klar. Mir geht es darum, dass man bewusst jeden individuell wahrnimmt und dabei eben keinen bevorzugt oder benachteiligt. Ich werde auch nur solchen Partner f├╝r mich w├Ąhlen. Alles Andere funktioniert auch nicht in einer ÔÇ×herk├ÂmmlichenÔÇť Familienkonstellation. Jeder muss sich gesehen f├╝hlen.

6-12Monate warten mit den Kindern vorstellen,w├╝rde f├╝r mich nicht funktionieren. Meine Kinder sind ├╝berwiegend bei mir. Und f├╝r mich ist gemeinsame Zeit zum Kennenlernen sehr wichtig. Und ich m├Âchte auch sehen, wie mein Partner sich den Kids gegen├╝ber verh├Ąlt. Wenn ich dann nach einem Jahr erst feststellen w├╝rde, dass er mit meinen Kids nicht klarkommt, w├Ąre das schon sehr schmerzhaft.
 
  • Like
Reactions: Magneto73 and Vergn├╝gt
D

Deleted member 25040

Gast
  • #22
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Vergn├╝gt
D

Deleted member 23428

Gast
  • #23
Ich find bzw fand eine "extreme" Fokusierung auf die Kids immer abschreckend. Sollten ein Teil und nicht der Sinn des Lebens sein.
Aber da kannst wenig ├Ąndern.
 
  • Like
Reactions: Magneto73

JoeKnows

User
Beitr├Ąge
1.650
  • #24
In Frankreich sagt man mit Blick auf Deutschland:

"Wir leben mit unseren Kindern, nicht f├╝r unsere Kinder."
 
  • Like
Reactions: Megara, fraumoh and liegestuhl
D

Deleted member 25040

Gast
  • #27
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Schokokeks

Magneto73

User
Beitr├Ąge
1.508
  • #28
Weil ja z.B. auch du bei jedem Anfang wei├čt, wie es sich weiterentwickelt....
Bist du dir sicher, dir so viel Arroganz und Herablassung leisten zu k├Ânnen(?) Bist nicht du mittlerweile auch ordentlich "verbraucht"(?)

Ja, bin ich, aber wenigstens bin ich mir dessen bewusst und will es eigentlich nicht. Ich bin nicht arrogant, ich bin dem├╝tig. Mir war bisher nur nicht das Gl├╝ck hold, eine Partnerin f├╝r etwas Langfristiges zu finden. Zumindestens war ich jeweils mindestens 6Monate mit denen zusammen, die ich meinen Kindern vorgestellt habe, aber ich habe sie ja nur zweiw├Âchentlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 25881 and Megara
D

Deleted member 25040

Gast
  • #29
Ja, bin ich, aber wenigstens bin ich mir dessen bewusst und will es eigentlich nicht. Ich bin nicht arrogant, ich bin dem├╝tig. Mir war bisher nur nicht das Gl├╝ck hold, eine Partnerin f├╝r etwas Langfristiges zu finden. Zumindestens war ich jeweils mindestens 6Monate mit denen zusammen, die ich meinen Kindern vorgestellt habe, aber ich habe sie ja nur zweiw├Âchentlich.
Nat├╝rlich....
Eigene Vefehlungen haben ihre Ursachen im Au├čen (Gl├╝ck, verbrauchte Bl├╝ten, verdorbene Gesellschaft, du wirst nur durch die gesellschaftlichen Zw├Ąnge zu unr├╝hmlichem Verhalten gedr├Ąngt etc.).
Verfehlungen der Anderen haben ihre Ursachen im Innen (deren Charakterschw├Ąche, deren zweifelhafter moralischer Kompass, sie sind innerlich verdorben, etc.).
Schon klar....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Schokokeks and Bastille

Magneto73

User
Beitr├Ąge
1.508
  • #30
Nat├╝rlich....
Eigene Vefehlungen haben ihre Ursachen im Au├čen (Gl├╝ck, verbrauchte Bl├╝ten, verdorbene Gesellschaft, du wirst nur durch die gesellschaftlichen Zw├Ąnge zu unr├╝hmlichem Verhalten gedr├Ąngt etc.).
Verfehlungen der Anderen haben ihre Ursachen im Innen (deren Charakterschw├Ąche, deren zweifelhafter moralischer Kompass, sie sind innerlich verdorben, etc.).
Schon klar....

Lies richtig ... hab ich das gesagt ... nat├╝rlich haben Sie das auch in meinem "Innen", dass kann ich aber nur langsam ├Ąndern.
Manches ist nat├╝rlich trotzdem oft scheinheilig und der wahre Kompass ist nicht der aktuelle Kompass ... Ich hoffe f├╝r mich eine Frau nach meinem wahren Kompass zu finden, aber ich bin ein schwacher Mensch und sind die Bed├╝rfnisse gr├Â├čer ist die Hoffnung gr├Â├čer ... ich bin auch dessen mir bewusst und schwurbele nicht so herum....
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Megara