D

Deleted member 4363

  • #31
Zitat von 0815User:
Heike fehlt hier. Die könnte einigen ihren Selbstbetrug aufzeigen. Ich kann das leider nicht.
Jedenfalls ist es für mich nicht gesund, in so einem Forum zu schreiben. Die Krankheit, die mich dazu bringt, nennt man Einsamkeit..

Schade, das tut mir leid für dich! Ich glaube, es gibt vielfältige Gründe hier zu schreiben, Spass z.B.
Du scheinst zur Zeit sehr schwarz/weiß zu denken. Doppelschade :))
Pass auf dich auf.
 
D

Dr. Bean

  • #36
Is ja ekelhaft :)
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #37
Das ganze Leben ist ein Quiz.
 
Beiträge
302
Likes
26
  • #41
Warum bin ich nur so allein
in diesem Menschenhaus.
Das brodelt wie ein Bienenfass
und hastet rein und raus.
Bleib doch bitte steh'n, den Moment.
Will doch nur mal seh'n, wer da rennt.
Will doch gar nicht rein in dein Nest.
Nur so mal reden.
Warum bin ich nur so allein
in dieser Menschenstadt.
Die über Tag wild um sich schlägt
und nachts kein Ufer hat.
Pünktlich kommt der Schlaf,
totengleich
sinken Mensch und Tier in den Teich,
der die Stadt umspült
grau und kühl
bis an die Dächer.
Warum bin ich nur so allein
in diesem Menschenland.
Die Wünsche, die ich in mir trag',
die stürzen über'n Rand.
Schlägt der Wind sie mir vom Gesicht,
finden sie ein Ohr oder nicht ?
Ich hab' doch keine Wahl,
muss doch hier
'ne Antwort haben.
 
Beiträge
176
Likes
27
  • #42
Ich war monatelang "einsam zu zweit". Nur noch als Comicfigur mit tausend Fragezeichen in der Sprech- und Gedankenblase umherwandeln. Nein danke! Grausam!


Wenn ich eins weiß, sowas würde ich nie mehr mitmachen.

Da ist das Alleinsein im Vergleich ein schöner Spaziergang durch erfrischende grüne Wiesen und Wälder!
 
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #43
Hm - ich hab' lange überlegt, ob und- wenn ja - was ich hier antworten soll. Vieles ist nur so ein vages Gefühl, läßt sich nicht belegen, aber ich versuch's mal :

An vielem, was ich hier gelesen habe, ist nach meinem Eindruck zumindest "was dran". Insbesondere der Gedanke von flower_sun in Beitrag #5 hat was, schließlich mag man vielleicht zu zweit weniger allein sein, ist es aber gleichwohl. Das kann es doch nicht sein !

Von daher scheint es mir konsequent, zunächst einmal mit sich selbst ins Reine zu kommen, will man nicht gleich eine mögliche Beziehung damit belasten.

Darin fühle ich mich bestätigt durch meinen Eindruck, daß es Zeiten gibt, in denen ich nicht nur mit dem Alleinsein sehr gut zurecht komme, sondern auch das Alleinsein der Gesellschaft anderer durchaus mal vorziehe.

Schwierig wird es dann, wenn man mit dem Alleinsein nicht mehr klarkommt, wenn sie "unerwünscht" ist. Dazu paßt die Definition bei Wikipedia : "Einsamkeit bezeichnet die Empfindung, von anderen Menschen getrennt und abgeschieden zu sein. " (https://de.wikipedia.org/wiki/Einsamkeit)

Das scheint mir "des Pudels Kern" zu sein : Nicht das Alleinsein an sich, sondern der Schmerz, der damit verbunden ist, ist IMVHO das Problem ! Damit bliebe zu klären : Woher resultiert der ? Was *genau* tut da so weh ?

Nach meinem Eindruck kann man den Schmerz auf 2 Ursachen zurückführen :

1) Trennung und
2) Leere

An einer Trennung, also dem Verschwinden eines Menschen aus dem eigenen Leben, eines - extrem wichtigen und womöglich großen - Teils des eigenen Lebens, kann man - wenn sie vom Partner ausgeht - nichts ändern, außer sie zu akzeptieren. Schwer genug (ich weiß, wovon ich schreibe ...). Das braucht seine Zeit, mal kürzer, mal länger, und jede/r geht anders damit um, und womöglich findet man jemand anderen, bevor "die Leere" sich auftut - aber das halte ich eher für die Ausnahme. In der Regel rutscht man - mehr oder weniger deutlich und automatisch - in die "Suhlphase" (danke, Schreiberin, # 29 ! ), in die Leere.

Wie kann man - sollte man - mit dieser Leere umgehen ?

Nun, "Bekämpfen" halte ich aus eigener Erfahrung für ziemlich aussichtslos : Die in diesem Zusammenhang gerne gegebene Empfehlung "Geh' doch mal unter Leute !" ist nicht gerade das, was man in dieser Situation hören mag, oder ? ;-)

Die Leere ist stärker.

Mir (!) scheint es erfolgversprechender, sich auf die Leere einzulassen, sie zu akzeptieren - womöglich ist das eine instinktive Schutzreaktion des Körpers ? (wer weiß, wofür sie gut ist ?) - und zu lernen, damit umzugehen : Hat sie womöglich auch positive Aspekte ? Wenn ja : Welche ? Was müßte passieren, damit ich mich noch besch****ner fühle ? Was, damit ich mich besser fühle ?

Nach meinem Eindruck nimmt es dem Alleinsein seinen Schrecken, wenn ich feststelle, daß da eben NICHT "nichts" ist, sondern jede Menge, das man nur womöglich vor lauter Beschäftigung mit dem - aus dem eigenen Leben verschwundenen - Partner nicht gesehen hat !

Diese Feststellung gilt es, sich zu merken, sie zu verinnerlichen. Landläufig nennt man das dann wohl "in sich selbst ruhen". ;-)

Flower_sun, Du hast gefragt, was hilft, was hemmt : Ich denke, sich gegen Trennung und Leere zu wehren, sich dem gedanklich zu widersetzen, verlängert nur das Leiden und hemmt. Sie anzunehmen und sich damit zu beschäftigen - nota bene : in dem oben beschriebenen Sinne und ohne in das "Hamsterrad" des "warum, wieso, weshalb" zu verfallen !!! - könnte helfen.

Sorge gut für Dich selbst - nur dann kanst Du auch gut für andere sorgen ... ! ;-)
 
  • Like
Reactions: Blanche
G

Gast

  • #44
Wie kann man alleine oder gemeinsam in einer Leere sein? Wie soll das gehen?
 
G

Gast

  • #46
Sorry Traumichnich, aber ich habe schon bei diesem Coach-Thread gemerkt, dass uns Welten trennen.
 
D

Deleted member 4363

  • #48
Zitat von 0815User:
Ich nicht. Dieses Sozialarbeiter-Getue geht mir auf den Zeiger.

Was dieses Zitat mit Sozialarbeiter-Getue zu tun hat ,erklärt sich mir nicht!
Möchtest du drüber reden ? :)))))
Mach dich mal locker, alter Griesgram, oder komm zum Punkt!

Mal ernsthat, dir scheint es ganz schön ******* zu gehen. Wo ist dein Optimismus geblieben? Tu was für dich! Menno.... Such dir jemanden zum reden. Schreiben hilft wahrscheinlich auch..............dann schreib!, aber werte dein Schreiben hier im Forum nicht im gleichen Augenblick wieder ab!! So nach dem Motto, hier schreiben nur die frustrierten, Einsamen, Übriggebliebenen, Sozialpädagogen u.s.w.
Menno...............mach dich gerade! Oder heul endlich mal !!

Die Sternchen habe ich nicht gemacht :))

Sorry, hab #41 übersehen, da schreibst du ja schon einiges. Musste lange überlegen......ich kenne dieses mit keinem reden können, oder von keinem gehört zu werden nicht......auch dieses Einsamkeitsgefühl kann ich in voller Gänze nicht nachvollziehen, stelle es mir ziemlich grausam vor. Hmm.......ich glaube mir würde gute Musik und gaaanz viel Heulen aus so einer Situation helfen. Und dann....ein guter Kumpel, eine Freundin.............und reden, reden,reden
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Blanche
G

Gast

  • #49
Zitat von unwissend:
Wer noch Träume hat, kann auch mit sich alleine und dabei glücklich sein; wer aber keine Träume mehr hat, spürt nur noch die Einsamkeit.
Individuelle Träume sind heutzutage das Opium fürs Volk, ja.

Zitat von 0815User:
Jedenfalls ist es für mich nicht gesund, in so einem Forum zu schreiben. Die Krankheit, die mich dazu bringt, nennt man Einsamkeit.
Ist das Schreiben für dich dann eher ein Symptom der Krankheit, eine Radikalisierung davon oder eine therapeutische Maßnahme gegen sie?

Zitat von Truppenursel:
Ihr wisst ja, was Butte bedeutet?
Das ist der Blinddarm von Schlachttieren wie Rind, Schwein und Schaf
Zu einem Siebtel etwa.
 
D

Deleted member 4363

  • #54
Zitat von t.b.d.:
Schnell weg da, weg da, weg
Mach' Platz, sonst gibt's noch Streit
wir sind spät dran und haben keine Zeit

schnell weg da, weg da, weg
es tut uns furchtbar leid,
wir schaffen's kaum, der Weg ist ja noch weit

wir müssen rennen, springen, fliegen, tauchen,
hinfalln und gleich wieder aufstehn
wir dürfen keine Zeit verlieren
können hier nicht stehn, wir müssen gehn

ein ander Mal sehr gern
dann setzen wir uns hin
und reden über Gott, Lotto und die Welt

na denn, mach's gut, bis bald
es hat jetzt keinen Sinn
wir müssen dringend los, denn Zeit ist Geld

wir haben kein Minütchen, kein Sekündchen mehr,
wir müssen uns beeilen
komm' leg' dazu noch einen Zahn
es ist für uns die höchste Eisenbahn

Schnell weg da, weg da, weg ...

Herman van Veen

:)
 
Beiträge
302
Likes
26
  • #55
Zitat von Mohnblume:
Mal ernsthat, dir scheint es ganz schön ******* zu gehen. Wo ist dein Optimismus geblieben?

Vielleicht schreibe ich zu ungeschickt oder ihr wollt es nicht verstehen. Mir geht es nicht Scheisse. Im Gegenteil: Besser als je zuvor.
Ich mach viel für mich, ich lerne viele Frauen kennen, ich habe Kumpels zum reden und ich schreibe hier.....aber was ändert das an dem Fakt, das ich allein bin und mich einsam fühle ?
Bei der Vielzahl der Frauen, die ich über PS und im RL kennenlernte, waren sogar welche bei, die ziemlich eindeutig sagten, das sie mich wollen. Nur leider empfand ich gar nichts für sie.
Und einfach irgendeine nehmen kann es ja nicht sein, oder ?
Mir geht es objektiv betrachtet absolut einmalig gut. Alles da. Fast (m)ein Traumleben. Nur wartet abends keine auf mich und es gibt keine, auf die ich gern warten würde. Und je mehr Frauen ich treffe, desto weniger glaube ich daran, das da mal eine bei ist, die mein Herz berührt und wo es mir gleichzeitig gelingt, ihres zu berühren.
Mag sein, die Ansprüche sind viel zu hoch. Mag sein, ich genüge selber diesen Ansprüchen nicht.
Aber ändern tut das gar nichts.

https://www.youtube.com/watch?v=7dpuOtE5zA4
 
D

Deleted member 4363

  • #56
Zitat von 0815User:
Vielleicht schreibe ich zu ungeschickt oder ihr wollt es nicht verstehen. Mir geht es nicht ********. Im Gegenteil: Besser als je zuvor.
Ich mach viel für mich, ich lerne viele Frauen kennen, ich habe Kumpels zum reden und ich schreibe hier.....aber was ändert das an dem Fakt, das ich allein bin und mich einsam fühle ?
Bei der Vielzahl der Frauen, die ich über PS und im RL kennenlernte, waren sogar welche bei, die ziemlich eindeutig sagten, das sie mich wollen. Nur leider empfand ich gar nichts für sie.
Und einfach irgendeine nehmen kann es ja nicht sein, oder ?
Mir geht es objektiv betrachtet absolut einmalig gut. Alles da. Fast (m)ein Traumleben. Nur wartet abends keine auf mich und es gibt keine, auf die ich gern warten würde. Und je mehr Frauen ich treffe, desto weniger glaube ich daran, das da mal eine bei ist, die mein Herz berührt und wo es mir gleichzeitig gelingt, ihres zu berühren.
Mag sein, die Ansprüche sind viel zu hoch. Mag sein, ich genüge selber diesen Ansprüchen nicht.
Aber ändern tut das gar nichts.

https://www.youtube.com/watch?v=7dpuOtE5zA4

Das ist doch mal ein Wort ! Und hört sich auch schon ganz anders an !

Dann ist es ja relativ einfach : Reflektion deiner Vorstellungen und Ansprüche und dann entscheiden....................entweder weiter warten und suchen und sich einsam fühlen, oder Kompromisse machen und abends wartet sie auf dich, oder du auf sie!
Oder ???
Da ist ist mir noch ein Oder eingefallen. Finde dich damit ab alleine zu bleiben. Sei dir selbst genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #58
Wenn Du Dir selbst nicht genügst, was bringt Dich auf die Idee, Du könntest anderen (Frauen) genügen ?

Nachtrag : Magst Du "Deine Welt" näher beschreiben (posting # 46) ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #59
Zitat von Traumichnich:
Wenn Du Dir selbst nicht genügst, was bringt Dich auf die Idee, Du könntest anderen (Frauen) genügen ?

Weshalb sollte das eine Schwierigkeit sein?
Wenn ich selber nicht meinen Bauchnabel küssen oder mich überall am Rücken kratzen kann, kriegt das ja vielleicht ein anderer hin.
 
D

Dr. Bean

  • #60
Zitat von Traumichnich:
Wenn Du Dir selbst nicht genügst, was bringt Dich auf die Idee, Du könntest anderen (Frauen) genügen ?

Die Logik hinkt extrem, Menschen haben ja andere Ansprüche. Es gibt Menschen, die sind in allem was sie tun mega erfolgreich und trotzdem genügen sie sich nicht. Dann wirds auch krankhaft irgendwann..