Mentalista

User
Beiträge
17.558
  • #31
Zitat von Nolita:
Damals war ein ziemlich hoher NC für Psychologie.Ich weiß nicht, wie zielführend es ist, nun ein Studium anzustreben.

Habe ich geschrieben, dass Frau Psychologie studieren soll? Es gibt ausreichend gut aufgearbeitete Informationen im Netz, Bibliotheken oder gut geführte Buchläden, wo man sich in Sachen Persönlichkeitstypen usw. fortbilden kann.
 

Engzizo79

User
Beiträge
7
  • #32
Zitat von Yvette:
"Meiner" hatte eine Allmachtsphantasie - dass er alles könnte! Die vielen Frauen die er neben seiner Gattin hatte, was er mir erst später sagte, als es zu spät war emotional für mich, waren alle Opfer seines Charmes, seiner Eloquenz, seiner verlogenen Art an sie und mich ranzukommen. Als Bürgermeister habe ich mir auch lange überlegt, ihn hochgehen zu lassen - ich wollte nicht so mies sein wie er und habe es dann gelassen. Eine extrem krasse Erfahrung. Er wollte, und das war schon irrational von ihm und ab da wusste ich auch, dass etwas nicht stimmt mit ihm (ich wusste da noch nicht, dass ich nur Geliebte oder Gespielin werden sollte oder es längst war) Hypnose erlernen, um die Damen noch weiter zu manipulieren. Es war extrem krass.

​Genau das hab ich mir auch gedacht. Narzisstische Persönlichkeitsstörung, der Drang nach Bestätigung, und dafür ist denen jedes Mittel recht und nichts heilig. Die grössten Schauspieler und sie wissen ganz ganz genau wie sie ihre Opfer mit ihrem - gespielten und nicht authentischen - Charme blenden. Sei froh dass er am Ende nicht alles so gedreht hat dass du die Böse und Verwirrte bist und er das arme Opfer.

​Eigentlich hatte ich immer geglaubt dass Frauen einen sechsten Sinn haben. Also wenn ihr das Gefühl habt etwas wäre zu gut um wahr zu sein dann ist es meistens genau das: nicht wahr, erlogen und erfunden!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Yvette

User
Beiträge
1.923
  • #34
Zitat von Engzizo79:
Eigentlich hatte ich immer geglaubt dass Frauen einen sechsten Sinn haben. Also wenn ihr das Gefühl habt etwas wäre zu gut um wahr zu sein dann ist es meistens genau das: nicht wahr, erlogen und erfunden!

Kleiner Nachtrag: Er hat sich keine Mühe gegeben, etwas zu verheimlichen, denn er konnte glaubhaft machen, dass seine Ehe nur noch auf dem Papier existierte - zunächst glaubhaft machen. Ich fragte, als wir uns etwas besser kannten, warum er sich von seiner festen Dauerfreundin in seinem Doppelleben getrennt hätte. Die Antwort darauf war für mich eine Vorwarnung: Die Freundin wollte, dass er sich scheiden lässt und beide ein neues Leben beginnen. Sie wollte ihn für sich haben und das lehnte er ab. Ab da war dann klar, was gespielt werden sollte. Und ab da hat er mit auch nach und nach von einigen anderen Frauen, die er beglückt hat, berichtet. Das er Bürgermeister war, habe ich rausbekommen, weil die Themen, die er hatte und die Aktivitäten nicht zu einem Projektleiter, wie er sich titulierte passten. Ich kannte die Themen von meinem Ex, der auch Bürgermeister war nur zu gut. Diese "Nähe" zu den Themen machten ihn ja aber auch sympa.

Nun ist es aber gut, ich will den thread hier nicht noch mehr kapern.

Aber mit dem sechsten Sinn ist es so: Vielleicht wird er auch unterdrückt, wenn man selbst bedüftig ist und das war ich zu der Zeit in jedem Fall: Ein leichtes Opfer!
 

IMHO

User
Beiträge
14.506
  • #35

IMHO

User
Beiträge
14.506
  • #36
Zitat von Pat65:
Hat man Beziehungen zu mehreren Partnern, dann ist das eine offene Partnerschaft. Es müssen nicht unbedingt alle parallel mehrere Partner haben, aber alle Beteiligten wissen Bescheid.
Doppelleben heißt, jemand hintergeht seinen Partner, indem er verschweigt, dass er mehrere Beziehungen führt.
Das ist einfach nur mies.

Ich habe bei der von mir geschilderten Sichtweise dem Mann in diesem Falle ausschließlich gute Absichten unterstellt und nicht in erster Linie, dass er vorrangig seinen "Nutzen" aus der jeweiligen Beziehung mit den betroffenen Frauen zieht.

Es gibt im Übrigen durchaus auch Männer, die lediglich eine Partnerin haben, diese jedoch schlecht behandeln. Natürlich fällt der Mann mit dieser Lebensweise nicht mit der Tür ins Haus. Und wenn seitens der Frau nicht gefragt wird, wie man sich in der Partnerschaft mit ihr fühlt und ob es eventuell Zukunftspläne geben könnte etc., dann wird er sein "Geheimnis" wohl nicht preis geben.

Wie bereits geschrieben wäre es bei wirklichem Interesse an diesem Mann eine Möglickeit gewesen, diesen mit der Kenntnis der Fakten zu konfrontieren und seine Äußerungen und Handlungen dann dementsprechend zu bewerten, um letztlich für sich selbst zu einer Entscheidung zu gelangen.
 
Beiträge
3.935
  • #37
Hey IMHO - so eine offene Sichtweise hätte ich dir gar nicht zugetraut !!!
Über längere Zeit ganz klar belogen zu werden finde ich natürlich auch nicht so toll - aber ich finde es schon interessant darüber nachzudenken, warum es denn immer so ums Verrecken um DIE EINE LIEBE gehen muss... T.b.d. hat da auch an anderer Stelle was zu geschrieben. Warum muss man immer so dringend die EINZIGE sein ? Und warum ist das dann so ganz klar Liebe und alles andere nicht ? Ich glaube, wir haben das in unserer Kultur einfach so doll mit der Muttermilch eingetrichtert bekommen, dass wir in der Regel nicht anders können....
Aber ob wir damit die Helden sind und die anderen die Bösen.... Das möchte ich mal bezweifeln, als Pauschalisierung... Irgendein Alien würde vielleicht dazu sagen : Was sind das für egozentrische Biester ?? Total Ich- bezogen und asozial.... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #38
Zitat von Schreiberin:
Hey IMHO - so eine offene Sichtweise hätte ich dir gar nicht zugetraut !!!
Über längere Zeit ganz klar belogen zu werden finde ich natürlich auch nicht so toll - aber ich finde es schon interessant darüber nachzudenken, warum es denn immer so ums Verrecken um DIE EINE LIEBE gehen muss... T.b.d. hat da auch an anderer Stelle was zu geschrieben. Warum muss man immer so dringend die EINZIGE sein ? Und warum ist das dann so ganz klar Liebe und alles andere nicht ? Ich glaube, wir haben das in unserer Kultur einfach so doll mit der Muttermilch eingetrichtert bekommen, dass wir in der Regel nicht anders können....
Aber ob wir damit die Helden sind und die anderen die Bösen.... Das möchte ich mal bezweifeln, als Pauschalisierung... Irgendein Alien würde vielleicht dazu sagen : Was sind das für egozentrische Biester ?? Total Ich- bezogen und asozial.... ;-)

Wovon redet ihr hier? Von CD?
 
G

Gast

Gast
  • #39
Wenn man mehrere Partner hat, gibt es nicht mehr "den" Menschen...jeder wird austauschbar, verliert dabei an Bedeutung....geht auch, wenn man das will..ist aber nicht zu vergleichen mit klassischer Partnerschaft..füreinander da sein usw. Bei euren Modellen wird das Gegenüber zum Zeitvertreib..mehr nicht...
 
G

Gast

Gast
  • #40
Und die Geschichte mit "Verhältnisse anfangen wãhrend einer Beziehung..." Ist sehr oberflächlich. Zu sagen, na, wenn ich fremdgehe, wird wohl die Beziehung nicht mehr gut gewesen sein..und der verheiratete Partner, mit dem ich was anfange, wird wohl keine gute Ehe haben..
Das ist eine ziemlich billige Denkweise. Das heißt, ich gehe eine Beziehung ein und suche weiter...wenn mir dann mal etwas besser gefällt, war die Beziehung bestimmt nicht so gut...
Das hat mit "Partnerschaft" nichts zu tun...das ist im Grunde auch nur CD mit längerer Verweildauer.
Ich frage mich, ob solche Leute auch genauso mit ihren besten Freunden umgehen....haben sie úberhaupt welche?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sunstone

User
Beiträge
2
  • #41
danke für all die Gedanken, Äußerungen die ich zu meiner Fragestellung erhalten habe.

Manches hat geholfen, einiges empfand ich eher als fehl am Platz/ im Forum. Aber - es gab für mich Erkenntnisse, auf die ich (trotz Ausbildung als HP Psych) nicht kommen konnte; ganz einfach, denn es betraf und betrifft mich und nicht eine andere Person. Und bekanntermaßen ist der klare und damit erkennende Blick auf sich selbst der Schwierigste...

Für mich ist und bleibt es weiterhin ein Rätsel, warum ein Mann sich 5 Monate lang die größte Mühe gibt eine Frau zu erobern, sie
mit Worten und Taten verwöhnt und das alles, wo es doch eine Partnerin/Frau/Geliebte oder was auch immer in einer anderen
Stadt gibt.
Eine andere Frau wurde übrigens vehement verneint; mir wurde die Sicherheit vermittelt, ich sei die Einzige und unzählige SMS sollten
das wohl auch beweisen.

Was ich gerne - am liebsten von einem Mann - wissen möchte, ist die Ursache für eine derartige Vorgehensweise. Also liebe Männer, klärt mich auf, warum eine Zweigleisigkeit? Was ist der Hintergrund? Beweis, wie toll man(n) ist?

Was bewegt einen Mann dazu, wissentlich zu verletzen? Können Männer sich über vorangegangen Verletzungen und damit verbundene Ängste einer Frau sich auf etwas Neues einzulassen, frei machen und darüber trampeln wie "das hat ja nichts mit mir zu tun"???

Wie auch immer es nun ist - mir tut es immer noch sehr weh und am schlimmsten ist die Tatsache, dass er nach der bitteren Erkenntnis, dass er ein Doppelleben führt, einem Gespräch ausgewichen ist.
Natürlich wäre mir eine Erklärung für sein Verhalten am liebsten gewesen, vielleicht hätte ich es auch verstanden. Vielleicht hätte ich mehr
Engagement zeigen müssen (ich bin kein Klammeraffe und frage auch nicht ewig...) -

Es bleiben Fragen über Fragen, aber die Antwort wird mir wohl der nur der Betroffene geben können.

Vielleicht bekomme ich die Chance, denn ich bekam zu Weihnachten eine SMS...

Danke an alle, die sich Gedanken gemacht haben.

Einen guten Rutsch in ein ehrliches und liebevolles 2017
 

Candace

User
Beiträge
11
  • #43
Zitat von Yin:
Das erste ist eine offene Beziehung. Ob das Liebe ist, kann wohl keiner, der dieses Konzept nicht mal gelebt hat, beurteilen. Jeder kann für sich selbst beurteilen, dass man selbst ein solches Konstrukt nicht anstrebt und auch nicht leben könnte. Wenn es für die beteiligten Personen jedoch passt, vermag ich nicht zu beurteilen, ob es Liebe sein kann....

Hier geht es oftmals eher um brauchen, denn um lieben, meines Erachtens nach. Die Form der "offenen Partnerschaft" bietet die Möglichkeit, ein eigenes Leben zu führen, ohne festen Partner. Nur einige Bedürfnisse sind in partnerschaftlichen Verbänden zu befriedigen und nicht für jedermann ist das Engagieren einer Hostess der richtige Weg.
Möglich ist auch eine feste Wohnpartnerschaft. Wohingegen die Wünsche der sexuellen Befriedigung auf mehrere Partner (oder auch ONS) verteilt werden kann.