D

Deleted member 20013

  • #31
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.415
Likes
845
  • #34
Sich wie in der Schule da gemeinsam hinzusetzen und diesen Fragenkatalog abzuarbeiten wäre mir das Gegenteil einer Liebesbeziehung.
 
Beiträge
8.760
Likes
5.913
  • #35
Sich wie in der Schule da gemeinsam hinzusetzen und diesen Fragenkatalog abzuarbeiten wäre mir das Gegenteil einer Liebesbeziehung.
Kommt sicher auf das Gegenüber drauf an und auch auf die Art und Weise, wie man die Fragen beantwortet. Also wie offen die Grundhaltung ist, das Gegenüber kennenlernen zu wollen (aka genau zuhören, was der andere sagt). Wenn es stumpfsinng abläuft, wird da wohl kaum ein Funke springen.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #36
Frage 6 finde ich extrem kniffelig. :eek:
6. Wenn es Dir möglich wäre, bis zu dem Alter von 90 Jahren zu leben, und Du ab dem Alter von 30 entweder den Körper oder den Geist eines 30-Jährigen für die letzten 60 Jahre Deines Lebens behalten könntest: Was von beiden würdest Du wählen?
Ich würde den 30-jährigen Körper (inkl Hirn) vorziehen und den Geist sich weiter entwickeln lassen.
 
Beiträge
8.760
Likes
5.913
  • #38
Vielleicht wäre es denkbar, ein paar von den Fragen mit zu einem Date zu nehmen (also nicht schriftlich, sondern im Kopf) und bei Gelegenheit dem anderen zu stellen, um etwas mehr über ihn zu erfahren.
Habe hier und da schon mal gelesen, dass manche bei einem Date "Gesprächsstoff" vermisst haben. Vielleicht können solche Fragen auch als "Notlösung" helfen, wenn ein Gespräch nur schleppend in Gang kommt ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #39
Die Frage nach dem perfekten Tag ist auch interessant. Hat fast den Charakter einer Fangfrage.
Schließt die Antwort eine(n) (noch unbestimmte(n)) Liebste(n) mit ein oder braucht es sie nicht?
Bei mir würde ein perfekter Tag eine schöne Überraschung/Idee/Erkenntnis enthalten und einen blauen Himmel. Auch wenn ein schöner Tag notfalls ohne die Liebste auskäme, wäre die "Anforderung" an den perfekten Tag dass ich beim Aufwachen und vor dem Einschlafen ihr Lächeln sehe.
 
Beiträge
1.415
Likes
845
  • #42
Vielleicht wäre es denkbar, ein paar von den Fragen mit zu einem Date zu nehmen (also nicht schriftlich, sondern im Kopf) und bei Gelegenheit dem anderen zu stellen, um etwas mehr über ihn zu erfahren.
Habe hier und da schon mal gelesen, dass manche bei einem Date "Gesprächsstoff" vermisst haben. Vielleicht können solche Fragen auch als "Notlösung" helfen, wenn ein Gespräch nur schleppend in Gang kommt ?
Noch schlimmer, ein Mensch, dem nichts Lebendiges zu anderen einfällt und der wie ein Buchhalter der Liebe gemeinsamen Gesprächsstoff auspackt auf dass es matche.
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #43
Bei mir wäre die Antwort auf diese Frage schwierig, weil mir gleich mehrere Vorstellungen in den Sinn kämen, wie so ein perfekter Tag aussehen könnte. Und dabei sehr unterschiedliche Situationen/Tagesabläufe. Es ist schwer, sich da zu entscheiden :D
Sehe ich genau so.
Und wenn der Tag komplett vorhersehbar wäre, dann wäre er für mich schon nicht perfekt. Von daher könnte ich keinen perfekten Tag beschreiben.
 
Beiträge
8.760
Likes
5.913
  • #44
Ich rechne Wissen, Erinnerungen und Erfahrung zum Geist und da gibt es wenig worauf ich verzichten möchte und ich will da auch nicht irgendwo stehen bleiben, sondern will weiter sammeln. :)
Ab dem Zeitpunkt "30 Jahre" bis zum Zeitpunkt "90 Jahre" würdest du ja keine weitere geistige Entwicklung machen. (Wenn ich die Frage richtig verstanden habe) und erst ab einem Alter von 90 Jahren dürfte/könnte sich dein 30 Jahre alter Geist weiter entwickeln.
 
Beiträge
8.760
Likes
5.913
  • #45
Noch schlimmer, ein Mensch, dem nichts Lebendiges zu anderen einfällt und der wie ein Buchhalter der Liebe gemeinsamen Gesprächsstoff auspackt auf dass es matche.
Ich denke da an Menschen, die vielleicht schüchtern sind. Oder nicht so kreativ. Oder Oder. Nicht alle Menschen sind gleich. Die einen können immer flockig lockig frei von der Seele erzählen und charmant sein, andere sind da vielleicht gehemmter und könnten damit arbeiten. So war meine Aussage zu verstehen.