M

Minute10

  • #2
Tja, das ist in der Tat verwirrend. Was soll man(n) denn nun sein? Alphatier und Aufreisser oder Gefühle zeigen?
Die Frauen, die ich kenne reden immer von ehrlichen, treuen und respektvollen Männern, die auch mal über Gefühle reden können. Trotzdem höre ich von einer Bekannten (Psychologin), dass die jüngeren Frauen immer wieder auf die Aufreisser hereinfallen. Daher spriessen auch diese ganzen Onlineseminare "Wie werde ich zum Pickup-Artist" wie Pilze aus dem Boden. Man(n) solle den Frauen signalisieren, sie sei nicht die Einzige. Das wirke bedürftig. Usw...
Meine Strategie: natürlich bleiben und nicht verstellen. Obs wirklich das Optimum ist, keine Ahnung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #3
Lass mal sehen...
Was soll man(n) denn nun sein? Alphatier und Aufreisser oder Gefühle zeigen?
Warum nicht beides?
Die Frauen, die ich kenne reden immer von ehrlichen, treuen und respektvollen Männern, die auch mal über Gefühle reden können.
Ja, das wünschen sich die meisten Frauen. Das schließt aber nicht aus, dass diese Männer auch die positiven Attribute des "Alphatiers" mitbringen.
Trotzdem höre ich von einer Bekannten (Psychologin), dass die jüngeren Frauen immer wieder auf die Aufreisser hereinfallen.
"Aufreißer" zeichnen sich vermutlich erst mal durch Selbstbewusstsein, aktives Ansprechen, Humor, Interesse zeigen, Komplimente machen, charmantes Verhalten, Zuhören usw. aus. Wodurch noch? Ist doch klar, dass das für die meisten attraktiv ist! Dieses Verhalten allein schließt aber doch nicht aus, kein Aufreißer zu sein, sondern ehrlich, treu und respektvoll.
Man(n) solle den Frauen signalisieren, sie sei nicht die Einzige. Das wirke bedürftig.
Das ist wohl ein Missverständnis. Bedürftig wirkt es, wenn die Frau spürt, dass der Mann unbedingt irgendeine Frau braucht. Dass sie nicht die einzige Frau auf der Welt ist, weiß sie selbst. Ab einem gewissen Punkt wird sie sich aber Exklusivität wünschen.
Meine Strategie: natürlich bleiben und nicht verstellen.
Sehr gut! Also doch keine Verwirrung... ;)
Das kannst du ja am Erfolg ablesen...
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #4
Ja, das wünschen sich die meisten Frauen. Das schließt aber nicht aus, dass diese Männer auch die positiven Attribute des "Alphatiers" mitbringen.
Was sind denn die negativen Attribute von Alphamenschen? Können Betas oder Gammas auch Attribute von Alphas mitbringen?
Dieses Verhalten allein schließt aber doch nicht aus, kein Aufreißer zu sein, sondern ehrlich, treu und respektvoll.
Das Gegenteil wäre dann, heimtückisch, perfide und draufgängerig. :eek:
 
D

Deleted member 21128

  • #5
Was sind denn die negativen Attribute von Alphamenschen?
In meinen Augen gibt es da wenig, weil der Begriff für mich positiv belegt ist. Und ein "echtes Alphatier" zeichnet sich für mich u. a. durch respektvolles und verantwortungsvolles soziales Handeln aus. Aber für viele ist es wohl negativ, sie verbinden Alphatiere mit Aufreißern und PUA.
Können Betas oder Gammas auch Attribute von Alphas mitbringen?
Sicher. Die Welt ist ja bekanntlich nicht nur schwarz / weiß.
Das Gegenteil wäre dann, heimtückisch, perfide und draufgängerig. :eek:
Nein, sondern unehrlich (extrem: verlogen), untreu und respektlos. Wobei mir unklar ist, was du damit sagen willst.
"Draufgängerisch" ist für mich übrigens nicht negativ.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #6
Sicher. Die Welt ist ja bekanntlich nicht nur schwarz / weiß.
Was für eine scheusslich helle Welt mit starken Schatten, wo Menschen in Alphas und Betas klassifiziert werden :(
Nein, sondern unehrlich (extrem: verlogen), untreu und respektlos. Wobei mir unklar ist, was du damit sagen willst.
Was der Satz klar aussagt: Das Gegenteil benennen. Nicht mehr.
"Draufgängerisch" ist für mich übrigens nicht negativ.
Das Gegenteil von respektvoll ist draufgängerig oder -isch.
 
D

Dr. Bean

  • #7
Was für eine scheusslich helle Welt mit starken Schatten, wo Menschen in Alphas und Betas klassifiziert werden :(
Ja ne? Meine Generation ist komplett Dating-behindert. Wobei ich die ja schon zu Schulzeiten kennen gelernt habe und da warnse au noch nicht besser.

Die griechische Kategorisierung kommt von Schimpansen. Alphas führen die Herde an sind aber oftmals rücksichtslos und besitzergreifend. Betas sind die Offiziere, die führen aus was der Alpha sagt, haben aber kein Machtstreben. Gammas sind die Arbeiter, die Malochen und regen sich über Dieselverbote auf. Spannend sind die Omegas. Das sind die Mavericks, die den Alpha in Frage stellen und ihn testen aber i.d.R. keinen Führungsanspruch haben. Sollten sie ihn zufällig doch mal killen oder er killt sich selbst, können sie zum Alpha werden.

Bezogen auf diese Einteilung sind bei PUA oder MGTOW sie die Omegas.

Wenn ihr mal viel Zeit habt, sucht im Internet mal nach Femocalypse. Ein interessantes, wenn auch stellenweise etwas frauenfeindliches und überzogenes mimimi Transskript, dass behauptet, unsere Gesellschaft kann nicht mehr funktionieren, wenn künftig beide Geschlechter in Arbeit streben. Das führe zu einer Konkurrenz, die die Position der Arbeitnehmer verschlechtern wird auf dem Markt. Ich glaube das nicht, da der demografische Wandel schon heute sein Äußerstes zeigt, überall fehlen junge Leute und Auszubildene. Große, vormals sehr beliebte Unternehmen haben nur noch 10 Bewerber auf 20 Ausbildungsplätze pro Jahr und das wird immer schlimmer. Aber der Text ist interessant, die Denkweise ist sehr ökonomisch.
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #9
Tja, das ist in der Tat verwirrend. Was soll man(n) denn nun sein? Alphatier und Aufreisser oder Gefühle zeigen?
Kommt darauf an, um welche Gefühle es geht. Überbordende Selbstliebe, Verachtung, Arroganz usw. sind schließlich auch Gefühle.
Wer bei "Gefühle zeigen" gar nicht an so etwas denkt, der ist vermutlich auch vom vielbesungenen Alpha recht weit entfernt.

Aber hier gibts sowieso keine Alphas. Sondern nur Rechtmacher. Die irgendwo gehört haben, daß Alphas gut ankommen, und deswegen Alphas sein wollen, und sich viel Mühe geben, vor sich und anderen so zu erscheinen.
Ich nenne sie manchmal auch gerne "Sklave", das scheint mir eine zutreffendere und ehrlichere Begriffsbildung zu sein.
 
Beiträge
11.595
Likes
9.758
  • #11
Die Frauen, die ich kenne reden immer von ehrlichen, treuen und respektvollen Männern, die auch mal über Gefühle reden können. Trotzdem höre ich von einer Bekannten (Psychologin), dass die jüngeren Frauen immer wieder auf die Aufreisser hereinfallen. Daher spriessen auch diese ganzen Onlineseminare "Wie werde ich zum Pickup-Artist" wie Pilze aus dem Boden. Man(n) solle den Frauen signalisieren, sie sei nicht die Einzige. Das wirke bedürftig. Usw...
Tja, die "jüngeren" Frauen wollen eben noch Abenteuer, Wildheit, Spannung, Abwechslung, Dynamik. Und die "weiseren" Damen winken nur müde ab, lächeln milde und konstatieren, dass sie das alles ja bereits gehabt hätten und nicht mehr bräuchten. Lieber Konstanz, Zuverlässigkeit, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit - da bleibt nicht mehr ganz so viel Platz für Spannung und Abenteuer. :eek:

Und letztlich ist es doch bei den Männern ähnlich:
Oft will Mann genau das, was er gerade nicht hat.
Ich wiederhole mich gerne: "Draußen Prinzessin und 'n Freak in meinem Bett".

Beide Seiten wünschen sich also im Zuge der Selbstoptimierung die "eierlegende Wollmilchsau" - mit dem Ergebnis, dass man eben kein Ergebnis bei der Suche danach erzielt.
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #12
Meine Generation ist komplett Dating-behindert.
Zusatz :)
https://www.youtube.com/watch?v=v8Yo-PXN7UA
Nach dem Video wie man romantische Liebe unter Laborbedingungen erzeugt, fällt mir auf wieviel Spaß Frauen und Männer im LAbor haben. Die romantische Liebe wie sie Mandy Len Catron in der New York Times veröffentlicht, wird ihrer Angabe mit der Frage ob sie noch in derselben Beziehung lebt beantwortet. Hundert Fragen, aber eine dominiert: Lebt Mandy noch in derselben Beziehung o_O

Finde ich auch spannend: Diese Art der Liebe handelt nicht vom Gewinnen oder Verlieren von Zuneigung, sondern erfordert gegenseitiges Vertrauen, und, sich auszusprechen, wenn das Vertrauen schwerfällt. Das klingt einfach, ist aber ein revolutionärer, radikaler Akt, weil man aufhört, an sich selbst zu denken, und daran, was man in der Beziehung bekommt oder verliert, und stattdessen überlegt, was man geben kann. https://www.ted.com/talks/mandy_len_catron_a_better_way_to_talk_about_love/transcript?language=de
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.758
Likes
3.713
  • #15
photo uploading
Anderer Hintergrund... Ich weiß :rolleyes: Aber gleiche Schlagzeile und interessante Daten... (CAVE: Ich habe sie nicht überprüft... Ich glaub der Lügenpresse jetzt einfach mal :eek:)